Schwanger vom EX, er will das Kind, ich nicht

Hallo,

wir haben uns nach einigen Jahren getrennt. Wir hatten jeweils ein Kind aus einer Vorbeziehung. Wir lieben uns noch, aber es gab unüberbrückbare Differenzen, welche ein Zusammenleben unmöglich gemacht haben und in Zukunft auch nicht ermöglichen. Die Gründe möchte ich nicht weiter erläutern.

Wir sind frisch getrennt, ich habe jetzt festgestellt, dass ich schwanger bin :-(

Gestern haben wir uns getroffen (wir können noch auf freundschaftlicher weise miteinander umgehen). Ich habe ihm gesagt, dass ich schwanger bin. Er war erstmal entsetzt, aber sehr gefasst. Ich habe ihm gesagt, dass ich dieses Kind unter den Umständen nicht möchte. Ich habe schonmal ein Kind allein gross gezogen, das versteht er. Heute früh rief er mich an und meinte, er möchte nicht, dass ich die Entscheidung gegen das Kind alleine treffe. Er möchte auch Bedenkzeit und Mitspracherecht. #gruebel

Jetzt rief er mich an und meinte, er ist kein Mörder, und er möchte das Kind sehr gerne haben. Er möchte mich die Schwangerschaft über begleiten, für uns da sein. Er will dieses Kind mit allen Konsequenzen.

Eigentlich müstte ich mich freuen, aber ich will unter diesen Umständen das Kind nicht. Ich habe mich eigentlich schon dagegen entschieden. Er ist sehr traurig darüber. Er würde gern Verantwortung übernehmen.

Ich fühle mich irgendwie schuldig, es ist seltsam. Ich kann das Kind ja nicht nur für ihn bekommen?!

War jemand schon in einer ähnlichen Situation?

Ein fortführen der Partnerschaft ist definitiv ausgeschlossen.

Hallo!

Klingt blöd jetzt vielleicht, aber wäre es denn keine Möglichkeit das Baby zu bekommen und bei IHM aufwachsen zu lassen?

Ansonsten, es ist dein Körper und wenn du nicht willst, kann er auch nix dagegen tun.

Liebe Grüße und alles Gute
liz

Hallo, schade, dass es mit euchnicht klappt.
Es ist doch schön, dass dein Ex-freund Verantwortung mit übernehmen möchte und das Kind haben möchte. Würde er es denn großziehen, wenn du wirklich nicht willst?

Es ist zwar euer beider Kind, aber es ist nunmal so geregelt, dass die Frau allein (jedenfalls rechtlich) entscheidet.
Manchmal ist dies gut (wenn der Freund das Kind nicht will und frau unter Druck setzt), manchmal ist es sehr traurig für den Vater.
Vll fühlst du dich desh ihm gegenüber schuldig?
Vll könntest du dem Kind um des Kindes willen das Leben lassen und es wächst beim V auf?

Bei mir war es 2x umgekehrt, ich kenne allerdings eine Familie, die 2 Kinder hat und die Frau arbeitet voll und der Mann ist Hausmann. Ich weiß, dass das nicht mit eurer Situation vergleichbar ist, aber trotzdem.

Vll sagt dir dein Herz, dass du euer Baby behälst.

Alles Gute!
sonneblume5

Hallo Du,
es ist ein gutes Fundament, dass er das Kind bei allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben, haben möchte. Denn dann kann das Kind ja bei ihm aufwachsen.
Er möchte das Kind haben, Du nicht. Da steht eine Stimme gegen eine Stimme.
Aber das Kind, das in Dir heranwächst ist unschuldig. Es ist nicht sein Vater, sondern es ist ein einzigartiges Orginal von Anfang an, und dieses Kind würde sich freuen, die unterschiedlichsten Facetten des Lebens kennenzulernen.
Dazu ist eine Partnerschaft nicht notwendig. Es ist ein guter Zug von ihm, daß er sich jetzt nicht aus der Verantwortung schleicht, darum denke ich er hat diese Chance verdient. Wie ihr das dann mit dem Besuchsrecht regelt, dürfte dann keine Schwierigkeit sein, da ihr einen freundschaftlichen Umgang miteinander habt.
Ich wünsche Dir, dass Du bald über den Trennungsschmerz hinwegkommst.
Lass mal wieder was von Dir hören.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Genau.
Du rätst einer Frau gerade ganz genau DAS, was normalerweise NIE zur Debatte steht: sich vom Freund unter Druck setzen zu lassen bzw seiner Entscheidung nachzugeben, auch wenn die Frau selbst eine ganz andere getroffen hat!

Ach so: wenn der Freund das "Richtige" will, dann gehört der Wille der Frau gebrochen, und nur, wenn er das "Falsche" will, ja dann gehört die Frau unterstützt ("Hör nur auf dich selbst!").

Sonst kommst du aber klar, ja?

Entscheide dich, was du willst: ENTWEDER Frauen in ihrer selbstbestimmten Enscheidung zu unterstützen ODER sie mit allen tränenreichen Mitteln in Richtung Pro-Life zu manipulieren.

Beides geht nämlich nicht.

Oh, ich vergaß: ich schreibe hier ja eine ganze Gruppe von Pro-Lifern an. Na, dann seid doch so gut und diskutiert diesen Beitrag zumindest im Plenum.

Freundlichste Grüße- und so weiter.

ich finde deine argumente gut...!

hallo

das einzige was ich dir erzählen kann ist meine geschichte

ich bin alleinerziehne mami eines 3 jährigen sohnes...

letztes jahr wurde ich schon im ersten monat der beziehung schwanger,und habe mich recht schnell entschlossen das es jetzt gerade nicht passt und nen abbruch gemacht....

und auch wenn einen so viele erzählen das belastet einen,nein bei mir war es nicht der fall,es war die richtige entscheidung

jetzt bin ich wieder 2 tage überfällig,kann sein das meine regel noch kommt,oder auch nicht...aber dies mal weis ich,das ich es behalten würde.....

ich bin der meinung mann schafft es auch alleine mit 2 kindern....

was ich dir sagen möchte es ist deine entscheidung,und ohne jetzt männer über einen haufen zu schieben,sagen kann man jetzt viel aber ob sich dein ex auch noch später an seine versprechen hält ist was anderes....

solltest du dich für das kind entscheiden dann nur wenn du es selber willst und mit den konseqenzen leben kannst,im schlimmsten fall ne 2 fache allein erziehende mutter zu sein

Hallo!

Ich glaube, wenn man davon überzeugt ist das richtige zu tun, dann ist ein Abbruch nicht belastend. Aber mit Zweifeln, und seien sie noch sei klein, kann das ganze heftig werden.

Meine Mutter hat auch einen Abbruch gehabt. Damals war ich knapp ein Jahr, die Ehe vor dem Aus. Sie hat es auch nie bereut.

Ich selbst, ich glaube ich könnte nicht fertig werden damit. Aber man kann sowas auch erst beurteilen wenn man in der Situation ist.

Für dich war es damals richtig und deshalb kommst du gut klar.

lg liz

hallo...

ich möchte bestimmt keine abbruche als harmlos bezeichnen.....aber es gibt hier oft frauen die echt nen rat wollen oder nur mal darüber reden....

ja für mich war es oki und ich bin froh darüber,aber heute weiss ich,das dies eine ausnahme situation war,und ich weis ein zweites mal könnte ich das nicht machen...

es tut mir zwar heute immer noch nicht leid,auch wenn es einige gerne hören würden,aber ich weis auch das es mir beim zweiten mal das herzzereissen würde

ich frage mich gerade, ob dein ex das kind vielleicht daher haben möchte, weil ER gerne wieder mit dir zusammen wäre. so ein kind verbindet immerhin auf alle zeiten. vielleicht findet er eure beziehung gar noch nicht so out?

wenn du das kind nicht willst, wäre es eine lösung, dass es bei ihm aufwächst - und du unterhalt bezahlst. er wird ja zumindest eine zeit dann daheim bleiben müssen. ist er dazu bereit? seine karriere zu opfern? seine chancen bei den frauen? wärst du bereit, für das kind aufzukommen, wenn es bei ihm lebt?
kannst du dir vorstellen, das kind auszutragen und ihm zu übergeben? oder zu einer pflegefamilie zu geben? oder könntet ihr euch einigen,d as kind zu bekommen und zur adoption zu geben?

dummerweise gibts einfach keine wirkliche möglichkeit,länger nachzudenken.

Ich würde auch sagen, warum das Kind dann nicht zum Vater!?
Doch das Problem ist, er hat fast 9 Monate Zeit es sich anders zu überlegen. Und du musst dann die Konsequenzen tragen.
Ich würde sagen, entscheide für dich!

Hallo,

wenn du dich so sicher dagegen entschieden hast, dann hat diese Entscheidung auch Bestand. Ich habe mich bereits einmal gegen ein Kind entschieden und war damals sehr sicher damit. Die Argumente gegen das Kind waren so tragfähig, dass es für mich heute (nach über 20 Jahren) immer noch richtig ist. Selbst wenn ich sehr selten mal melancholisch wurde, habe ich mir meine Liste mit den Gründen dagegen vorgeholt und war mir wieder sicher.

Menschen reagieren auch unterschiedlich. Nicht alle Frauen verkraften den Abbruch so schlecht, wie das hier immer gern mal dargestellt wird. Ich fühle mich auch nicht schlecht oder gefühlsarm, weil ich gut mit meiner Entscheidung klar komme.

Wer dir hier rät, wird dir später nicht beistehen. Dann ist plötzlich keiner mehr da. Eine Freundin von mir hat ein behindertes Kind bekommen (ja ich weiß, ein bißchen ab vom Thema), weil alle gesagt haben, dass man doch nicht selektieren darf. Sie ist jeden! verdammten Tag verzweifelt und traurig. Und wo sind alle, die ihr damals zu ihrer ach so tollen Entscheidung gratuliert haben (Arzt, Hebamme, Teilnehmer in Foren)?? Richtig, sie sind weg. Nicht dabei, wenn sie alleine klar kommen muss. Nicht dabei, wenn sie vor Erschöpfung fast umfällt. Ein kurzer heroischer Moment, als sie ja sagte und ein endloses Leiden danach.

Du kannst das Kind nicht für jemand anderen bekommen. Wenn dein Ex dann plötzlich nicht mehr für euch da ist, dann stehst du ganz alleine da. Du musst für dich entscheiden.

Ich wünsche dir alles Gute.

Gruß Mara

hi du,
ich weiß nicht, inwieweit du nun schon einer lösung nähergekommen bist, aber für mich hört sich deine situation schwierig an.
am besten wendest du dich gleich an eine professionelle beratung. da kann ich dir die beratung profemina.de empfehlen, die beraterinnen dort nehmen sich (auch am telefon) ausgiebig zeit, kennen sich super aus und da kannst du auch deine situation bezüglich deinem ex-partner besprechen. ich hoff und wünsch dir, dass dir das weiterhilft und die nächsten schritte klarer werden.
würd mich freuen, wenn du mal meldest, wie's weitergegangen ist...
#herzlichglg stella

hey
klar jetzt bist du in einem zwiespalt ..ich habe auch 1 kind allein großgezogen..aber ich sage immer wenn man drüber nachdenkt sollte man nicht abtreiben...auserdem auf 1 kind mehr kommts auchnichtmehr drauf an du wirst das schaffen er unterstützt dich doch auch
du wirst für dich die richtige entscheidung treffen
lass dich #liebdrueck

Schwierig. Es wurden ja bereits viele Aspekte hier genannt, deshalb nur kurz:

Ich glaube, zwei Frauen haben erzählt, dass sie sich nicht schlecht deswegen gefühlt haben und ihre Entscheidung nicht bereut haben.
Du schreibst aber, dass du dich sogar jetzt schon irgendwie schuldig fühlst - und nun ist der Schritt noch nicht mal vollzogen. Wenn du jetzt schon diese Zweifel hast, dann denke ich, wirst du die auch ein Leben lang haben und mit den Schuldgefühlen auch immer wieder kämpfen müssen.

Viel Kraft für die nächste Zeit...

Hallo! Auch Ich war vor 2 jahren in einer ähnlichen Situation! Ich bin alleinerziehend mit drei Mädels. Vor 6 Jahren glaubte Ich meinen Traummann gefunden zu haben! Ich wurde dann schwanger und er ließ mich in der 12.Woche sitzen! Aus lauter Panik und Angst es mit 4 alleine nicht zu schaffen hab Ich mich an die Diakonie gewendet. Ich habe das Baby dann in der 14. Woche abtreiben lassen! Ich kann dir nur einen guten Rat geben. Überlege dir diesen Schritt bitte dreimal oder besser noch mehrmals. Ich bin seit dem Tag nicht mehr die die ich mal war! Bin seit einem jahr in Psychologischer Betreuung da ich es nicht verkraftet habe. Denn ich habe mit dem Gewissen zu leben mein eigenes Fleisch und Blut umgebracht zu haben. Und glaube mir ich hätte das vorher nie gedacht. Aber es kommt.....Also bitte überleg dir diese Entscheidung....Es hängt ein ganzes Leben von ab.....Wünsche dir Alles gute und hoffe für dich das du den richtigen Weg finden wirst

Hallo,

danke an alle die mir hier ihre Erfahrungen geschrieben haben.

Da mein (EX) Freund die Tage beruflich im Ausland war, hab ich ihm kurzerhand den Link geschickt:

Darauf kam von ihm eine SMS: "Hallo liebe XYZ,danke für den Link, viele gute Argumente, dafür und dagegen.Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, das uns etwas verbindet.Mir tut es weh, es aufzugeben, weil ich Dich damit verliere, habe aber kein Recht Dich damit an mich zu ketten...Egal wie Du Dcih entscheidest, ich trage deine Entscheidung mit und begleite Dich. Kuss

Wir haben uns heute Abend verabredet, wenn er zurück ist. Wir wollen uns treffen und darüber reden.

Ich werde mich nochmal hier melden...

Top Diskussionen anzeigen