Abbruch - wer hat sowas schon durch gemacht?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage an diejenigen, die schon einen Abbruch hinter sich gebracht haben.

- Seid ihr SS geworden durch Unvorsicht, Nicht-Verhüten oder Ähnlichem?

- Was hat euch in Eurem Beschluss bestärkt, den AB machen zu lassen?

- In welcher SSW passierte der AB?

- Wie habt ihr euch in dieser Zeit gefühlt?

- Wie wurde der AB gemacht - per Tabletten oder Narkose? Und welche Nachwirkungen hattet Ihr?

- Wie geht es euch heute?

Ich hoffe auf eure zahlreichen Antworten, ich bin gerade in so einer Situation und die Gedanken drehen sich in mir...

Vielen Dank
???

1

Hallo,

ich habe einen Abbruch hinter mir.

Ich bin schwanger geworden obwohl wir immer mit Kondom verhütet hatten ( ich dachte auch sowas passiert mir nie!!!!!)

Wir haben schon 2 Kinder und haben und gegen ein drittes entschieden (finanzielle Gründe und auch andere)

Der Abbruch wurde in der 7.SSW durchgeführt.

Es wurde eine Absaugung durchgeführt.

Zu dem zeitpunkt war ich einfach nur froh dass ich nicht mehr schwanger war.

Körperlich hatte ich keinerlei Beschwerden.

Der Abbruch liegt jetzt 3 Monate zurück und ich bereue die Entscheidung nicht.

Ich weiß nicht wie es mir in ein paar Jahren geht oder im Sommer (da sollte Entbindungstermin sein)

Die Entscheidung ist nicht einfach. Mir hat geholfen, dass ich so früh von der SS erfahren habe und noch Anfang 7.SSW abgetrieben habe

Wenn ich jetzt schon in der 9. oder 10. SSW gewesen wäre und gewußt hätte, dass das baby schon 7cm oder so groß ist hätte ich es glaub nicht mehr können.

Habe im Internet geschaut und das Baby war zum Zeitpunkt es Abbruchs 1cm groß.

LG und alles gute

8

hallo,

vielen dank für deine antwort. diese war sehr hilfreich für mich. Auch wir haben immer mit kondom verhütet und kommen durch alltag, 2 kinder usw eh nicht so superoft "dazu". ich dachte auch, sowas passiert mir nicht. natürlich weiss jedes kind, dass kondome kein wirklich zuverlässiger schutz sind. nun ist es passiert.

zwei kinder sind eine ganz schöne herausforderung, ich wüsste nicht, wie ich 3 handeln sollte. es regt sich auch nix bei mir, wenn ich babys oder kinderwägen sehe. natürlich denke ich mir, das ist ja wahnsinn, eine völlig intakte SS abzubrechen aus mehr oder weniger egoistischen beweggründen, denn so ist es.

trotzdem ist es eine derartig lebenseinschneidende entscheidung und ich kann nicht sagen, da muss ich jetzt nun mal durch. das ist naiv. denn es ist ja nicht mit 9 monate SS, ein bisschen säuglings- und kleinkinderzeit getan, es geht ja weiter. ich bin 35, die kinder 9 und 3 1/2. wir liebe unsere kinder, aber ich freu mich auch unbändig darauf, wenn wir wieder mehr 2samkeit geniessen können, denn in 10 jahren ist die große 19 und ich 45, also noch total jung!!!

ich habe bisher nur mit meinem mann gesprochen, nicht mal meine mutter habe ich eingeweiht. irgendwie habe ich ein bisschen schiss, dass sie sagen würde, ach, das schafft ihr doch irgendwie.
hast du mit freundinnen gesprochen? oder war das auch so eine einsame entscheidung zwischen dir und deinem mann?

hattest du danach blutungen? bist du gleich wieder zur arbeit gegangen? ich habe keine ahnung, wie ich mir das vorzustellen habe.

entschuldige, dass ich so viel geschrieben habe, das musste jetzt sein.
liebe grüße von mir!

9

Hallo,

in welcher Woche bist Du eigentlich?

Das schhlimmste war für mich, dass es eine ganz einsame Entscheidung war. Nur mein Mann und ich wissen davon.
Meine Eltern und den Freundinnen konnte ich nichts sagen weil das Thema Abtreibung sehr heikel ist.

Was für mich eine ganz schlimme Sache war: Ich selbst bin ein drittes, ungeplantes Kind. Meine Eltern waren damals auch total geschockt und haben über eine abtreibung nachgedacht. Das hat mir sehr beschäftigt, vor allem weil die ausgangssituation für meine Eltern viel schlimmer war ( finanzielle und Wohnungsmäßig)

Wie Du schon schreibst, es handelt sich halt nicht nur um die SS und um das Kleinkindalter, sondern um viele, viele Jahre, Ausbildung, Studium o.ä.

Ich hatte danach ziemlich lange Blutungen, aber körperlich ist das echt kein großes Ding.

Was für mich komisch ist, ich habe mir jetzt eine Spirale legen lassen. Sollte ich trotz Spirale mal schwanger werden, werde ich nicht mehr abtreiben.

Ich bereue aber die Entscheidung nicht. Das ist alles ganz komisch.

LG

weitere Kommentare laden
2

Hallo ???


meinst du nicht es wäre sinnvoll wenn du hier erst mal deine Situation schilderst ?

Sei mir bitte nicht böse, ich habe den Eindruck das hier jemand versucht einige Frauen auszuhorchen. Es ist nun mal ein hochsensibles Thema bei den man sehr vorsichtig sein sollte wem man was erzählt.


FG

3

Ich habe leider auch eine Abtreibung hinter mir.

Es ist jetzt fast ein Jahr her und ich bereue es.
Wir haben verhütet mit Pille.
Abgetrieben haben wir, weil es finanziell einfach noch nicht drin war.
Ich bereue es, danach ging es mir sehr schlecht.
Man kann sowas nicht vergessen.

Man sagte mir das AB mit Tablette nicht immer vollständig abgeht.
Bei mir wurde es mit Vollnarkose und Curettage + Absaugen gemacht.
Wenn du sowas vor hast mach es lieber nicht ambulant, ich empfand es als Horror danach. Vollnarkosse ist nicht ohne.

4

1. Schwanger trotz Verhütung, Kondome.

2. Wir hatten 2 Kinder, das Jüngste war 1 1/2 Jahre alt. Ich habe in der 2 SS sehr viel durchgemacht und auch danach. Ich war nervlich ein Wrak und ständig krank. Ein weiteres Kind in diesem Stadium hätte mich meine weiteren Kräfte gekostet, meine Ehe.

3. In der ca. 7 SSW, wollte schnell es hinter mich bringen.....die Entscheidung war nicht einfach. Ich habe sehr gelitten, mich gegen diese SW zu entscheiden.

4. Nach dem Abbruch habe ich sehr geweint.....wochenlang, auch Monate.

5. Abgesaugt in Vollnarkose. Keine Nebenwirkungen.

6. Heute geht es mir gut. Es war die richtige Entscheidung. Es ist 2 1/2 Jahre her. Ich kann jetzt frei wählen, ob ich noch ein Kind möchte oder nicht......jetzt habe ich die Nerven und die Zeit dafür.

Alles Gute.

5

- Seid ihr SS geworden durch Unvorsicht, Nicht-Verhüten oder Ähnlichem?

Es war ein Wunschkind :-(



- Was hat euch in Eurem Beschluss bestärkt, den AB machen zu lassen?

Mein Umfeld, plötzliche Angst das was mit dem Kind nicht in Ordnung ist und eine wahnsinns Angst vor dem sozialen aus, als Alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern von zwei Vätern und trotzdem allein...Angst das meine Tochter zurückstecken muß, Angst keinen Job mehr zu finden, Angst niemehr eine intakte Familie zu haben....Ja, einfach Angst...ich leide auch an einer Angststörung...


- In welcher SSW passierte der AB?

in der 5+1 SSW, also in der 6. woche....ich war gerade mal 9 Tage Schwanger, hab mir total Zeitdruck gemacht, da ich eine OP nicht gemacht/geschafft hätte und da es ja ein wunschkind war, wußte ich schon das ich am ausbleiben meiner Mens einen Test mache.

- Wie habt ihr euch in dieser Zeit gefühlt?

Wahnsinn....ich hab schon Namen gesucht, mir vorgestellt wo das Kinderbett hinkommt usw....mir das Leben mit meinen zwei Kinder vorgestellt...und gleichzeitig fing an meine Angst in mir aufzusteigen...

- Wie wurde der AB gemacht - per Tabletten oder Narkose? Und welche Nachwirkungen hattet Ihr?

Mit der Mifegyne...3 Tabletten...hab ALLES zuhause alleine gemacht, der Arzt gab mir alles mit nach Hause da er merkte wie seh ich in meiner Entscheidung schwanke....hätte er sie mir nicht mitgegeben hätte ich mein Kind heute noch...ich wäre kein 2. mal in die Praxis und war völlig überfordert mit der Situation allein daheim mit den Tabletten...


- Wie geht es euch heute?

meine Leben hat sich komplett verändert, nach einem Jahr totaler Trauer, viel Alkohol und kurz davor in die Pychiatrie zu gehen, hab ich nun einen festen Arbeitsvertrag, ein tolles Schulkind und mir steht wieder alles offen.....
ABER
ich vermisse mein Baby und leide sehr darunter ES getan zu haben. Es ist alles wie ein schlechter Alptraum...es tut mir sooo leid und ich weiß plötzlich gar nicht mehr ob ich noch ein Kind bekommen möchte....hab extreme Probleme beim Sex, mal will ich, dann ekel ich mich wieder total, hab extreme Stimmungsschwankungen und oft gar keine Lebensfreude mehr...es ist ein funktionieren...wie ein schleier der sich um mich gelegt hat und ich kann machen was ich will...diese Wort Abtreibung wird mich mein ganzes Leben verfolgen und das wo ich Mama mit Leib und Seele bin....ich versteh das alles bis heute nicht.
Aber ich funktioniere....

Alles Liebe für Deine Entscheidung....

6

hi

ich habe einen abbruch machen lassen. letztes jahr im oktober


zu 1. durch unvorsicht

2. schon ein kind, nicht stablile ehe,depressionen nach der ersten ss usw.

3. ende 11ter woche, also sehr spät

4. direkt nach dem ab war ich erleichtert. dann kam der schmerz, weiter will ich darauf nicht eingehen. ich würde es nie wieder machen.

5. vollnarkose

6. ich habe die sache einigermaßen verarbeitet. werde es aber wohl nie ganz schaffen.

überlege es dir gut und höre auf DEIN herz. hole dir hilfe und lass dich beraten z.b. caritas o.ä.

ich persönlich bereue es sehr und würde es so gerne rückgängig machen lassen...

lg


7

Ich und mein Ex freund haben uns ein gemeinsames kind gewünscht.und haben natürlich drauf losgelegt.
klar es klappte sofort!
und ich war ser glücklich er auch (dachte ich) auf einmal als er das bild sah hat er sein ganzes denken umgeschmissen mich gezwungen es abtreiben zu lassen ,ich habe ihn echt über alles geliebt und wusste das ich alleine meinem sternchen nicht alles bieten kann ich habe lange dafür gekämpft und doch verloren habe von beleidigungen, beschimpfungen bis drohungen alles durchgemacht und habe aufgegeben.leider war das schon die 11 woche und mir wurde klar das es ein sehr großer fehler sein wird aber wer bitte wäre bei mir und dem kind?außerdem war ich sehr sehr jung...
alle haben mich dazu gezwungen seine elten seine freunde...und da ER mir wichtig war und ich seinen dummen sprüchen wie "wir werden noch alles haben lass uns erstmal das leben genießen" bla bla...geglaubt habe bin ich hin zur ärztin habe mir ne dumme tablette geben lassen und anschließend wurde mir klar ich gehe hier weg..leider hat mich weder mein ex freund noch die ärztin gelassen denn keiner hat mir gesagt das es durch die tablette nicht rückgängig gemacht werden kann man hat mir nur gesagt es weicht den eingang zur gebärmutter etwas auf...und da lag ich auf dem stuhl..mit tränen bin ich unter der Narkose eingeschlafen und aufgewacht das ist alles 1 jahr her mir kommt es vor wir gestern und ich muss sagen unter keinen umständen mache ich sowas nocheinmal für einen gottverdammten mann!ich träume heute von meinem sternchen und würde mein leben dafür geben es zurückzuholen...ich fühle mich sehr sehr schlimm..in mir ist nur trauer und wut ...Wut auf meinen Ex freund und ganz besonders auf mich...

14

Hallo, es ist sehr traurig was Du durchmachen mußtest.
Wie alt bist du denn gewesen, das auch deine Eltern dich gezwungen haben??

Ich verstehe nicht, wenn man ein Wunschkind zeugt, dann hat man sich doch Gedanken darüber gemacht.
(Ich habe in einem Beitrag etwas weiter oben in dieser Disskussion etwas ähnliches mit nem Wunschkind gelesen).

Und gerade dein Ex-Freund, er hat es sich doch auch gewünscht.Wie kommt er dazu es sich im entscheidenen Moment anders zu überlegen?

Ich kann Dir nur sagen, nichts und niemand auf der welt hat das Recht, Dich zu irgendetwas zu zwingen.

Schon gar nicht seine Freunde, ich glaub ich spinne.

Und wenn man etwas nicht möchte, sollte man auch seinen Kopf durchsetzen und sich nicht von Hinz und Kunz bequatschen lassen.

Ich wünsche Dir, das Du irgendwann soviel Kraft und Mut besitzt, selber über dein Leben zu entscheiden und Dir nicht von Leuten reinreden läßt.Letztendlich bist DU es die darunter leidet, vielleicht noch Jahrelang.
Für die Leute die dich "gezwungen" haben, geht der Alltag weiter.Und was ist mit Dir?? Stehen sie noch zu Dir, kümmern sie sich um Dich in dieser schweren Zeit??

Nimm Dein Leben selbst in die Hand, laß Dir von niemandem die Meinung aufzwängen, höre besser auf dein Herz und deinen Verstand.

Ich wünsche Dir alles Gute#klee

10

Ja ich hatte einen Abbruch, am 16.12.2008

Schwanger geworden bin ich durch Unvorsicht(?) Ich hatte die Pille nicht genommen und das Kondom ist gerissen.

Unsere Momentane Situation, denn ich habe kleine Kinder und hier und da läuft nicht alles rund. Ich habe in dem Moment nur Angst gehabt, um meine Kinder, um meine Zukunft etc.

In der 7SSW

Am Morgen des AB war ich eigentlich noch ganz überzeugt von der Sache, dann musste ich 3 Std lang im Wartezimmer sitzen, damit die Tabletten die ich vor den GMH gelegt bekommen habe wirkten und da kamen mir schon die Zweifel, aber da war es schon zu spät.

Je mehr Unterleibsschmerzen ich wegen den Tabletten hatte, desto schlimmer wurde mir bewusst, das ich da gerade ein Leben töte.

Es wurde per OP mit Vollnarkose gemacht. Nachwirkungen waren extreme Schmerzen danach und Übelkeit, Erbrechen und Schwindel.

Die ersten Wochen war ich froh es gemacht zu haben, war mit meinem Gewissen in reinen, doch seit ca. 3 Wochen leide ich wie ein Hund. Ich würde am liebsten alles rückgängig machen, ich will mein Baby wieder haben.

Ich heule ständig, mein Herz ist in den Momenten so schwer das es mich wirklich nach unten zieht. Sowas habe ich noch nie gespürt! So ein Druck in der Brust das es dir alles abschnürrt und du zu Boden gehst. Es tut so unendlich weh und ich könnte mich selbst dafür Ohrfeigen!

Überlege dir genau , ob du das kannst!

LG

11

hi!

also, ich habe 2x abgebrochen, weil ich beide male in einer situation war, in der ich kein kind grossziehen wollte, also vor bzw. wärend meiner ausbildung und einem mann, dem die panik in den augen stand.
alles in mir hat geschrien, das ich so kein kind bekommen möchte.

aber der reihe nach:

beim ersten mal war ich 19 und habe die pille genommen. ich habe sie nie vergessen, bin aber schludrig damit umgegangen d.h. hab sie nicht immer pünktlich genommen.
mein damaliger freund, von dem ich mich 2 wochen bevor ich von der ss erfahren hatte getrennt hatte, kam zu mir zurück (im nachhinein habe ich erfahren, das er nur sichergehn wollte, das ich das kind nicht bekomme).
ich habe früher immer gesagt ich würde niemals abtreiben, aber nu stand ich da. kein job, keine ausbildung, und ein mann zum in der pfeife rauchen, und mir wurde bewusst, das ich zwar kinder will, aber nicht unter allen umständen, und das ich auch nicht mein leben lang an diesen mann gebunden sein wollte.
es ist mir nicht leicht gefallen, wirklich nicht. ich war in der 9. woche und es war dementsprechend eine "richtige" (<-das erklär ich noch)abtreibung.
ich habe danach viel geweint, aber die entscheidung nie bereut.

beim 2.mal war ich 22, inzwischen mitten in der ausbildung und mit einem mann zusammen, dem die panik in den augen stand, als er erfahren hat, das ich schwanger bin...
inzwischen war das thema pille durch, sowie sämtliche anderen hormonellen verhütungsmethoden (anderes thema) und wir haben natürlich verhütet (was ich bis heute tue, und ohne dauernd schwanger zu werden) und uns schlicht und ergreifend verrechnet.
diesmal wusste ich allerdings schon in der 4. woche bescheid, und konnte deshalb noch mit tabletten abbrechen.
es ist mir wieder sehr schwer gefallen, aber ich hatte auch wieder das gefühl, das es die richtige entscheidung ist.
dazu kommt, das ich das 2. mal ganz anders empfunden habe, da es eher wie eine fehlgeburt war, kein manueller eingriff durch einen arzt.

ich denke, das wichtigste ist, das du selbst hinter deiner entscheidung stehst, nur so kann man danach gut damit leben.

ich denke ab und zu an die beiden kinder, die ich nicht bekommen habe, manchmal traurig, aber ohne schuldgefühle.
sehr geholfen hat mir immer der gedanke, das eine seele, die man "zurückgeschickt" hat, wartet und wiederkommt...

ganz wichtig finde ich, das du dir vor augen hälst, das der spruch "ich konnte sex haben also muss ich das kind jetzt auch bekommen" absoluter schwachsinn ist. es ist genauso eine verantwortung, sich gegen ein kind zu entscheiden.


heute geht es mir gut, ich habe eine kleine 1,5 jährige tochter und einen mann, die ich sehr liebe und stehe nach wie vor hinter meiner entscheidung.


ich wünsche dir viel kraft und stärke, damit du die für dich richtige entscheidung triffst.
wenn du noch etwas wissen möchtest, kannst du mir gern schreiben.


lg anna

Top Diskussionen anzeigen