wer kann mir die Angst nehmen -> Abtreibung

Habe am Mittwoch einen Termin zur Abtreibung, habe totale Angst vor dem Eingriff...ist das normal?

Ich habe mich gegen das Baby entschieden, da wir finanziell (Hartz4) nicht gut da stehen und wir bereits 3 Kinder haben. Wir haben einmal nach einer Hochzeitsfeier nicht aufgepasst, weil uns die Lust übermannte, und schon bin ich schwanger.

Wer kann mir die Angst vor dem Eingriff nehmen? Läuft es immer alles gut ab? Oder gibts hier eine bei der es Komplikationen gab (Entwündungen, Blutungen bis hin zur Entfernung der Gebärmutter)

1

hast du msn?

2

ungern..da ich in schwarz bleiben möchte.. oder ich lege eben mal schnell einen neuen namen an ok?

3

so gesagt getan: Miss_in_schwarz@hotmail.de

4

Hallo,
ich denke, daß Deine Angst vor einer Abtreibung gar nicht so unberechtigt ist. Darum kann ich Dir diese Angst nicht nehmen. Als Grund für Deine Entscheidung nennst Du Eure schlechte finanzielle Situation. Hast Du Dich schon erkundigt, es gibt staatliche Unterstützung vom Staat für Schwangere die wenig Geld haben.
Ich habe von einer guten Beratung gehört, wo Du Dich danach erkundigen kannst. Du findest sie unter profemina.de. Vielleicht entdeckst Du dort eine Quelle, die Dir weiterhelfen würde.
Trotzdem will ich Dir Deine Frage beantworten, indem ich Dir einige körperlichen und psychischen Nebenwirkungen einer Abtreibung aufzähle, die mir von anderen Frauen bekannt sind und auftreten können:
Frühkomplikationen:
-Verletzungen der Gebärmutter, wie Narbenbildung und Entzündungen
-Entzündungen des Eileiters und des Bauchfells
-Infektionen, Sepsis
-Durchstechen der Gebärmutter
-Thrombosen, Lungenembolie
Spätkomplikationen:
-chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter was oft Dauerschmerzen bedeuten kann
-durch gewaltsame Öffnung des Muttermundes kann es zur Schwächung des Muttermundes kommen, was zu Früh- und Fehlgeburten führen kann
-häuifge Eileiterschwangerschaften
-Verwachsungen im Unterleib
-Mensutuationsstörungen
-Unfruchtbarkeit
Die Folgen einer Abtreibung können nicht nur körperlicher Art sein, sondern über Jahre hinweg die Psyche belasten:
Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störung des Selbstwertgefühls, Autoaggression, langandauernde Verlust u. Leeregefühle, Beziehungsstörungen, Mehrfachabtreibungen, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Weinkrämpfe, Fixierung auf Schwangere und Kleindkinder oder panische Angst vor deren Anblick, absterbendes emotionales Leben, Schweißausbrüche.
Aus meinen Erfahrungen heraus, kann ich Dir keine erbaulichere Antwort geben. Ich meine dies nicht böse, denn ich weiß in welch einer verzweifelten Situation Du Dich gerade befindest.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

5

Hallo

Der Eingriff ist nicht schlimm.
Alles das was geschrieben wurde kann passieren .

Ein Risiko ist immer da.
Ein Risiko ist bei jeder OP und ein Risiko ist es wenn ich über die Straße gehe.

Ich hatte 2 Abbrüche und bekam dann ein gesundes Kind was dann auch gewollt war (ist).

Gruß

10

abtreibung als verhütung oder wie?

also die beiden passen mir jetzt gerade nicht, die will ich nicht. mach ich mir doch lieber noch eines wenns mal besser passt...hast du schon mal etwas von verhüten gehört?:-[

allerdings freut es mich ehrlich dass dein (gewolltes) kind gesund ist.

6

hallo du,
verstehe ich dich richtig, dass der finanzielle aspekt ausschlaggebend für deine entscheidung war? und vielleicht auch die arbeit, die drei kinder schon machen? ich möchte dir mut machen, ALLE wege und möglichkeiten abzuchecken und die abtreibung jetzt nicht schnellstmöglich hinter dich bringen zu wollen. ich will deine sorgen nicht kleinreden, aber du bzw. ihr müsst das ja nicht alles alleine managen, lasst euch da unterstützen und beraten (finanzielle unterstützung, haushaltshilfe o.ä.). denn eine abtreibung kann nicht nur körperliche folgen haben, sondern hat in den allermeisten fällen psychische folgen, die man nicht unterschätzen sollte. ich geb dir den tipp, dich mal bei der beratung profemina.de zu erkundigen, was es für möglichkeiten für euch gibt. von dieser beratung hab ich schon viel positives gehört. und es ist ja auch nicht gesagt, dass ihr für immer auf hartz 4 angewiesen seid, gell. gib nicht auf. ich wünsch dir alles gute.
lg, evi #herzlich

7

Hey, ich hatte gestern auch einen Abbruch, bin schon ziemlich weit gewesen: 11. Woche, deshalb war das auch eine etwas größere Sache, als bei jemandem der erst in der 6., 7. oder so ist! Hab leider erst spät erfahren, dass ich überhaupt schwanger bin, bekam noch meine Mens und so! Jedenfalls musste ich sogar ins Krankenhaus und hab dort den Abbruch im OP unter Vollnarkose gemacht bekommen und ich hatte unheimlich Angst, auch vor Schmerzen und so! Aber die war total unbegründet, die Schwestern waren alle super nett zu mir, die OP war in 10 Minuten gemacht, bin aus der Narkose aufgewacht und wenn es nach mir gegangen wäre, wär ich dann auch sofort heim, mir gings super, aber ich musste halt noch 4 Stunden zur Überwachung da bleiben. Ich hatte echt keine Schmerzen, ich hab leichte Blutungen und das Gefühl als hätte ich meine Tage! Sicher wundern sich jetzt einige, dass ich so schreibe, ich habe mir vor dem Eingriff auch meine Gedanken über dieses Kind in meinem Bauch gemacht, aber schlussendlich war es für mich die richtige Entscheidung!!!
Du wirst es dir sicher auch gut überlegt haben, demnach wünsche ich dir alles Gute für den Eingriff!

8

Hallo,
ich habe vor 4 Jahren abgetrieben und leide heute noch darunter. Damals war unser kleiner erst 7 Monate und ich war in der 11. Woche. Ich habe mir das damals einfach nicht zu getraut mit 3 Kindern.
Jetzt bin ich wieder schwanger und wir freuen uns total auf das Kind.
Die Angst kann ich dir nicht nehmen, da mußt du leider allein durch.
Conny

9

Der Eingriff an sich ist total harmlos. Zähne ziehen ist schlimmer, ehrlich.
Ich hatte einen Abbruch (war in der 7. Woche) und es ging ratz-fatz vorbei. Leichte Vollnarkose, du bekommst nichts mit, wachst dann wieder auf und kannst nach Hause gehen.
Danach fühlte ich mich den Tag über durch den Wind, was aber allein daran lag, daß mein Körper durch die Vollnarkose völlig aus dem Timing war.
Ich hatte ein paar Stunden leichte Schmerzen (ähnlich der Regel), wo ich dann einfach eine Schmerztablette genommen habe und gut war.
Wie gesagt, das ist jetzt die körperliche Seite.
Ob Du psychologisch damit zurecht kommst, kannst Du Dir nur selbst beantworten.
Ich habe im Bekanntenkreis die Erfahrung gemacht, daß alle Frauen, die eigentlich das Kind wollten aber aus irgendwelchen Gründen (finanziell, Job, Druck vom Mann etc.) abgetrieben haben, damit nicht zurecht kommen. Gut verkraften tun es nur jene, die selber voll dahinter stehen.
Ich wollte einfach kein Kind (ich habe noch keine, bin 33 Jahre). Mein Leben ist schön so wie es ist. Ich liebe meinen Job, meinen Hund, meine Freiheit, ein Kind hätte all das zunichte gemacht. Deshalb habe ich mich dagegen entschieden. Natürlich denke ich manchmal noch, was wäre wenn, aber alles in allem kann ich sehr gut damit leben.
Mein Leben geht weiter wie bisher und genau das wollte ich. Ich bin zufrieden, den Schritt getan zu haben. Aber ich stand dahinter.
Tust Du das auch??????????????

11

wenn du kein kind willst und deine freiheit so sehr brauchst und liebst, wieso wirst du dann schwanger???

12

Liebe !!!!!!!, wenn auch namenlos,



Bin heute erstmals auf dieses Forum im Internet gestoßen und habe Deine Anfrage und Sorge gelesen wegen der Schwangerschaft und Deiner Angst.

Liebe !!!!, ist es vielleicht nicht eine Gnade, dass Du noch mit Angst erfüllt bist von Deiner Überlegung, die Gott Dir gibt. Warum, weil Du Dir doch Gedanken machst, was eine Abtreibung an Komplikationen auslösen könnte.

Doch glaube mir, Deine Ängste haben einen viel tieferen Hintergrund, als Du Dir das vielleicht ausdenkst.

Bedenke, dass Gott, der Herr ist über Leben und Tod, allen Menschen, die geboren wurden, das Leben geschenkt hat. Kein Mensch kann sich selbst das Leben geben, da er dazu Mann und Frau segnet durch die Gabe der Fruchtbarkeit.

Meine Mutter hat 1944 geheiratet, im Krieg, das erste Kind geboren 1944 , die anderen und ich alle in der harten Nachkriegszeit und den 50er Jahren. Wir waren materiell wahrlich nicht reich. Meine Mutter sagte später immer dazu: Wenn ein Kind sich anmeldete und sie schwanger war, dann sagte sie sich: Gibt Du Gott das Häslein = gemeint das werdende Kind, dass gibst du auch das Gräslein, sprich das notwendige Essen und die Versorgung.
Sie sagte immer wieder: Gott gibt uns doch sein Wort: Werft alle Sorge auf ihn. Er wird für uns sorgen, dass wir nicht verhungern. Keines meines Geschwister ist gestorben wegen Hunger.

Doch gibt es eine ganz andere Dimension : Die geistliche Komponente, die Verantwortung des Menschen vor Gott. Lassen wir unsere Sinne nicht vernebeln vom Widersacher Gottes mit Gedanken: Wenn das Kind jetzt nicht in den Gram passt, weil die Umstände zu schwierig scheinen, die finanzielle Lage, usw., erheben wir uns dann nicht an die Stelle von Gott und vergessen, dass wir uns am Ende unserer Tage vor ihm verantworten müssen, wenn das Buch des Lebens aufgeschlagen wird. Das kann niemand auslöschen. Es wird geschehen.

War Anfang Juli auf einem Vortrag, besucht von ca. 1000 Menschen, den die kolumbianische Zahnarztin, Frau Dr. Gloria Polo Ortitz her in Deutschland gehalten hat. Es war ein erschütterndes Zeugnis von ihr.
Sie wurde 1995 von einem Blitz getroffen, und ihr Neffe. Dieser war sofort tot, sie hatte nicht die geringste Überlebenschance und überlebte nach 4 Tagen klinischem Tod, weil Gott ihr die Gnade schenkte, noch weiterleben zu dürfen, um in der ganzen Welt Zeugnis zu geben über ihre Schauungen von Gericht, Himmel, Hölle, Fegfeuer. Sie stand an der Porte des Himmels und der Hölle.

Du kannst dieses erschütternde Zeugnis nachlesen im Internet. Sie live zu hören, wirkt noch stärker. Gehe auf ihre Website:

www.gloriapolo.de

Klicke die deutsche Version an. Dann kannst Du ihr Zeugnis anschauen. Auf Seite 38 ff. berichtet sie über das Thema – Du sollst nicht töten – Abtreibung.

Gott zeigte ihr im Buch des Lebens die Morde, in die sie verwickelt war, die in den Augen des Herrn zu den abscheulichsten ihrer Art zählen, nämlich die Abtreibungen von ungeborenen Kindern. Sie hatte ein Kind wissentlich abgetrieben im Alter von 16 Jahren und weitere 13 Kinder durch die Spirale, das sie aber nicht erkannt hatte sowie anderen Persone, auch Verwandte unterstützt, Kinder abzutreiben.

Sie schreibt – Seite 41 …, jedes Mal, wenn so das Blut eines Babys vergossen wird, ist es wie ein großes Brandopfer für den Satan, es ist ein Festmahl für den Teufel. Er reibt sich die Hände und tanzt vor Freude.

Und unserem Herrn Jesus Christus schmerzt es wie bei seinem Tod am Kreuz und unter diesen Schmerzen zuckt er zusammen und leidet jedes Mail darunter sehr, wenn ein ungeborenes, unschuldiges Kind zu Tode gemartert wird.
Im Buch des Lebens habe ich nämlich sehen können, wie das Leben entsteht. Ich wie unsere Seele sich in dem Moment bildet, in dem eine Samenzelle auf die Eizelle trifft.

Und wenn es zur Abtreibung kommt, dann schreit und stöhnt diese Seele vor lauter Schmerz, auch wenn sich noch keine Augen und keine Gliedmaßen gebildet haben. Und die ganze Gemeinschaft der Heiligen, die ganze jenseitige Welt nimmt diese Schreie und dieses Stöhnen wahr, wenn eine neue, unter Mithilfe Gottes geschaffene Seele ermordet wird.

Das gesamte Himmelsgewölbe zuckt unter diesem lauten Schrei zusammen und man hört ihn vom einde Ende zum anderen, laut, und deutlich wie ein Echo im Gebirge.

In der Hölle hört man auch Schreie, aber dort sind es Jubelschreie, die alle Dämonen zur Feier des Tages ausstoßen und dazu einen Freudentanz aufführen.

Und unmittelbar danach öffnen sich in der Hölle einige Siegel. Und es kommen scheußliche Gespenster hervor, welche auf die Erde losgelassen werden, um von neuem die Menschheit zu versuchen und auf Irrwege zu führen.
Und das ist einer der größten Triumphe für den Höllenfürsten, den Satan. Wie wird es um unsere Welt bestellt sein, wenn der Preis des unschuldigen Blutes jedes einzelnen Ungeborenen der ist, dass ein neuer Dämon auf die Erde losgelassen wird. Bald wird es auf der Welt dunkel werden vor lauter Dämonen, die losgelassen wurden.
Und es kam noch etwas Zweites zum Vorschein, das mir, da ich ja selbst auf der Lohnliste des Teufels stand, in keiner Weise aufgefallen oder in den Sinn gekommen wäre.
Und es wurden mir alle Babys gezeigt, die ich selbst getötet hatte, die ich selbst abgetrieben hatte.


Fortsetzung meiner Gedanken:

Satan ist es gelungen, das Gewissen in unserer Gesellschaft so abzustumpfen, dass wir unsere Verantwortung vor Gott nicht mehr bedenken, wenn ein Kind abgetrieben wird wie ein Unrat aus der Wohnung, den man nicht mehr braucht.

Ich bitte Dich von ganzem Herzen, Deine Entscheidung zu überdenken und Deine Verantwortung vor Gott zu sehen und Dich zu prüfen.
Der Teufel wird uns mit der Sünde vor Gott anklagen nach unserem letzten Atemzug, wenn das Buch des Lebens aufgeschlagen wird. Dann werden wir mit einem Moment erkennen, dass er der Vater der Lüge ist und er nichts anderes im Sinne hat, die Seelen von Menschen ins das ewige Verderben zu führen. Lesen wir doch in der Hl. Schrift. Fürchtet Euch vor dem, der Körper und die Seele ins ewige Verderben stürzen kann.

Glaube mir, dass Gott unendlich größer ist als der Teufel. Er kann nur das erreichen, was Gott ihm Raum gibt. Doch wenn wir Menschen auf Gott hören, zu ihm unsere Zuflucht nehmen und beten, wird seine Gnade und sein Erbarmen mit uns grenzenlos sein. Heißt es doch in der Bibel. Meidet den Teufel und flieht vor ihm. Betet und wacht, dass ihr nicht in Versuchung geratet. Denn der Teufel geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht zu verschlingen, wen er verschlingen kann. Ergreift das Schutzschild des Glaubens, das Wort Gottes und betet allezeit , Eph. Kap. 6 ff.. Denn ihr habt gegen die Fürsten und Gewalten der Unterwelt zu kämpfen.

Du, liebe !!!!!!!! möchtest ganz sicher nicht Deine Seele verspielen. Höre auf Gott. Die in Dir sitzende Angst ist das Gewissen Gottes in Dir. Du kannst vor ihm nicht flüchten. Lese den Psalm 139 in der Bibel dazu, erforsche mich Gott und erkenne mein Denken.

Füge hier noch etwas ein, das Dir Hilfe geben möchte in Deinen Gedanken:


Unerwartete Schwangerschaften

Elisabeth, eine Frau in vorgerücktem Alter, wurde überraschend spät schwanger. Maria, ein Mädchen aus Nazareth, wurde sehr früh schwanger. Beide akzeptierten die Schwangerschaft.
Die eine schenkte uns Johannes, den Täufer, einen großen Propheten, der dem Kommen Jesu den Weg bereitete. Die andere schenkte uns den Immanuel, den Gott-mit- uns, das Licht der Welt. Und es leuchtet noch immer.

Wer wie denn schon, was uns geschenkt wird, wenn Frauen ungewollt oder unerwartet schwanger – ein Kind zur Welt bringen. Wer weiß denn schon, was dieses Kind in unserer Welt verändert und bewirkt.

Unikat

Hannes sollte Häuser bauen,
Tina sollte Menschen trauen,
Arno sollte Bälle halten,
Svenja Räume umgestalten,
Frieder sollte Menschen heilen,
Max der Ärmsten Nöte teilen,
Paula sollte Musik machen,
Ines über Kranke wachen,
Leon sollte Kinder lehren,
Karla Trost und Hoffnung mehren,
Dina sollte Krieg verhindern,
Karim Not und Armut lindern.
Gott schuf sie, die Welt zu lieben,
alle wurden abgetrieben........


Gebet einer Mutter (Schwangeren)


Jesus Christus,
du bist Mensch geworden durch eine Frau dieser Erde.
Maria durfte dich empfangen, neun Monate unter ihrem
Herzen tragen und zur Welt bringen.
Ich danke dir, dass du diesen Weg zu uns gewählt hast.
Erfülle mich mit Freude über das Wunder des Lebens,
das in mir wächst.

Gib mir die Kraft, alles Belastende der Mutterschaft zu tragen
und es dir als Bitte für mein Kind zu schenken.
Beschütze mich, beschütze mein Kind.
Erhalte uns gesund und lass uns immer
in die geborgen sein.

Maria, Mutter Gottes und unsere Mutter,
dir möchte ich mich und mein Kind besonders anvertrauen.
Sei mir mit deiner Liebe nahe. Begleite mich in der Zeit der Erwartung und Geburt meines Kindes und hilf mir, ihm eine gute Mutter zu sein.
Schenke ihm ein erfülltes und glückliches Leben
und lass es zum Segen werden für alle, die ihm auf seinem Lebensweg begegnen.
Schenke uns jeden Tag deinen mütterlichen Segen,
meinem Kind, meiner Familie und mir.
Amen

(aus einem Gebetszettel der Schönstattbewegung - Frauen und Mütter -)

Jesus,sorge Du!
Aufgrund einer Eingebung hat Don Dolindo, ein neapolitanischer Priester, folgende, wunderschönen Worte über die Hingabe an Gott geschrieben:
Warum laßt ihr euch beunruhigen und verwirren? Überlaßt Mir die Sorge um eure Sachen, und alles wird sich beruhigen.
In Wahrheit sage Ich euch, daß jeder wahre, blinde, totale Akt der Hingabe an Mich die Wirkung hervorbringt, die ihr wünscht und die dornenvolle Situation löst.
Sich Mir hingeben heißt nicht: sich ängstigen, sich beunruhigen und verzweifeln und dann ein erregtes Gebet an Mich richten, damit Ich euch beistehe.
Sich Mir hingeben heißt: die Augen der Seele ruhig schließen und sich Mir überlassen, damit Ich allein euch an andere Ufer trage wie schlafende Kinder auf den Armen der Mutter.
Das, was euch durcheinanderbringt und sehr schadet, ist euer Grübeln, euer Nachsinnen, Sorgen und Abquälen im Glauben, um jeden Preis alles selbst tun zu müssen, oder etwas ändern zu wollen.
Wie vieles wirke Ich, wenn die Seele sich in ihren geistigen und materiellen Bedürfnissen an Mich wendet, Mich anschaut und, während sie sagt: “Sorge Du!", die Augen schließt und ruht.
Ihr habt wenig Gnaden, wenn ihr euch abquält, sie zu bekommen; Ihr habt sehr viele Gnaden, wenn euer Gebet ein voll sich Mir Anvertrauen ist.
Im Leid betet ihr, daß Ich es euch nehme, aber es euch so nehme, wie ihr es euch vorstellt... Ihr wendet euch an Mich, aber ihr wollt, daß Ich Mich euren Ideen anpasse; ihr seid wie Kranke, die den Arzt um eine Kur bitten, sie jedoch selbst vorschreiben.
Macht es nicht so, sondern betet, wie Ich euch im Vaterunser gelehrt habe: “Geheiligt werde Dein Name", das heißt: Sei verherrlicht in dieser meiner Not und Bedrängnis!
“Dein Reich komme", das heißt: Alles trage bei zu Deinem Reich in uns




Will noch ein paar eigene Gebetsgedanken für dich schreiben:


Herr und Gott, ich bitte ich in dieser Nachtstunde für die liebe !!!!!!!!!. Du, Herr kennst ihre ganze Lebensgeschichte und die jetzige, ihre Sorge mit dem Kind in ihrem Mutterschoß, ihre Überlegung, das Kind abtreiben zu lassen.

Ich bitte dich himmlischer Vater im Namen Jesu, dass Du dieser Frau und ihrem Mann alle Kraft und Gnade schenken mögest, ihre Überlegung und Entscheidung nochmals zu überdenken und ihre Verantwortung als Eltern zu erkennen.

Gib Ihnen Mut und Hoffnung, dass Du für dieses Kind auch einen ewigen Plan hast wie für jeden Menschen. Gib den Eltern gute Gedanken und führe sie zu Menschen und Behörden hin, die ihnen alle Hilfe aufzeigen und anbieten können, die sie jetzt brauchen in diesem großen inneren Konflikt.

Bewahre sie vor den Versuchungen und Fallstricken des Teufels, ein Kind abzutreiben und zu entsorgen wie alten Müll, den man nicht mehr braucht. Gib ihnen ein reines Gewissen und schütze sie durch das kostbare Blut Jesu, das er auch am Kreuz für sie vergossen hat.

Maria, Mutter Gottes und ihr Heiligen Gottes und Engel des ganzen Himmels bittet für dieses Elternpaar, dass sie sich in Liebe und Freiheit für dieses Kind, das Gott ihnen neu anvertrauen will, entscheiden können im Glauben, dass Gott unendlicher größer als ihre eigene Kraft und Sorge und dass sie sich ihm grenzenlos anvertrauen können.

Möge das Zeugnis von Gloria Polo, wenn sie dieses lesen, erkennen lassen, wie wir unser Leben vor Gott verantworten müssen. Amen

Gott segne Euch mit allem Segen seines Segens und seines Geistes, in der Kraft und im Namen Jesu. Amen!

13

Wenn Du es aus finanziellen Gründen nicht behalten willst, wieso gibst Du es dann nicht zur Adoption frei? Du umgehst die Risiken der Abtreibung und hast nach der Adoption vielleicht weniger Schuldgefühle. Und das Wichtigste: Du gibst dem Kind eine Chance!

Top Diskussionen anzeigen