Geschockte Väter - und dann?

Hallo zusammen,

ungeplant schwanger geworden - der werdende Vater ist geschockt. (mehr könnt ihr auf meiner VK nachlesen, ich wollte hier nicht so ewig rumtexten...) denn ich würde gerne von euch mädels wissen, wie lange eure männer gebraucht, sich mit der situation abzufinden, oder sogar zu freuen... mein freund fühlt sich gerade absolut nicht in der lage, mit mir zu reden und hat sich völlig zurückgezogen. ich pendle zwischen "ich hasse ihn" und "ich verstehe ihn" #heul und würde gerne wissen, wie ihr mit der situation umgegangen seid oder wie sich das alles geklärt hat. fühle mich gerade so ... allein gelassen mit allem und mein erster FA Termin ist auch erst Mittwoch, ist also alles noch furchtbar diffus. #kratz

Liebe Grüße!
Stina (7 SSW)

1

Hallo Stina!

Also unser Baby ist absolut geplant gewesen, aber trotzdem hat mein Mann eine Weile gebraucht sich an den Gedanken zu gewöhnen dass er nochmal Papa wird. Das ist ganz normal. Selbst ich hatte am Anfang so Phasen wo ich dachte das wird zu viel oder ich schaffe es nicht.

Ich würde einfach abwarten. Es stehen große Veränderungen an und ihr beide müsst euch erst an den Gedanken gewöhnen.

LG Nicole mit Nils inside 35+5

2

Hallo!

Bei mir war es genauso. Ich bin echt schlampig geworden mit der Verhütung. Wir haben so wir ihr "verhütet". Allerdings wollten wir immer Kinder. Konnten uns nur nicht bewußt dafür entscheiden "wir machen das jetzt". Von daher kam es schon etwas überraschend. Aber nicht ungewollt. Trotzdem hatte mein Mann am Anfang arge Probleme mit seiner neuen Rolle, die ihm bevorstand.

Von daher: Abwarten. Laß ihm Zeit. Sobald der Bauch wächst können Männer erst richtig was mit der Schwangerschaft anfangen. Dann wird sie ja für sie erst fühlbar und sichtbar.

Alles Gute!

Caro mit Anna (seit gestern 3 Jahre)

3

Hallo Stina,

bei mir war die Schwangerschaft auch ungeplant. Wir haben keine Beziehung und haben verhütet (er mit Kondom und ich mit Persona) und beides ging daneben. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich dieses Kind bekommen werde und ich habe lange gebraucht mit dem Kindsvater darüber zu reden. Ich selbst hab in der 7. SSW von der Schwangerschaft erfahren und hab ihm erst in der 14. SSW gesagt dass er Papa wird. Auch er war geschockt und sein einziger Kommentar war: "Ich bin am A....!"
Was soll ich sagen, mittlerweile trifft er sich freiwillig mit mir weil er der Meinung ist: "Wenn es Dir gutgeht, dann geht es auch meinem Kind gut!" Und über einen gemeinsamen Bekannten hab ich erfahren, dass er sich sogar langsam darüber freut. Auch wenn er das mir gegenüber mit Sicherheit nicht zugeben würde. Auf jeden Fall wünsch ich euch alles Gute und drück die Daumen für ein positives Ende.

Liebe Grüße

Bianca + Zwergi (15+2)

4

hi
also bei mir war es überhaupt nicht geplant...
aber mein freund hat sich total gefreut..
sogar mehr als ich....

lg maryjane+32ssw

5

Liebe Stina,

ich war zwar nie genau in Deiner Situation, aber ich antworte Dir trotzdem.

Ich kann - wie Du scheinbar in manchen Momenten auch - die Reaktion Deines Freundes nachvollziehen. Ich habe auch gelesen, was Du in Deiner Visitenkarte geschrieben hast. Ein solcher 'Kontrollverlust' über das eigene Leben...zwar bin ich eine Frau, aber eine, die bis zu Beginn dieses Jahres absolut (noch) kein Kind haben wollte. Einmal, vor fast fünf Jahren, bin ich nach einem völlig unverzeihlich dummen Verhütungsfehler mit meinem Exfreund schwanger geworden. Ich habe abgetrieben, was ich nie bereut habe.

Was ich damit meine, ist - die Frau kann entscheiden, was sie mit der Schwangerschaft anfängt und darf aussprechen, sie will das Kind nicht, ebenso danach handeln.

Der Mann dagegen kann das nicht, sondern ist (auch, wenn er an der Zeugung und der Unachtsamkeit, wegen der es dazu kam, ebenso beteiligt war wie Du) 'ausgeliefert', ob er will, oder nicht.

Ganz ehrlich, ich kann es verstehen, dass manche Männer dies auch aussprechen. Das macht es nun natürlich für Dich nicht besser..

Ich kenne nur wenige, die es durchgezogen haben, sich fast ganz oder völlig von ihren (ungewollten) Kindern zu distanzieren. Ich hoffe wirklich, dies mag nicht auf Dich, bzw euer Kind zukommen - möglich ist es aber.

Auf der anderen Seite steht die (subjektive) Mehrheit derer, die sich zumindest liebevoll um ihre Kinder kümmern, auch wenn mit der dazugehörigen Mutter keine Beziehung bestehen bleibt. Ich weiß nicht, wie problembeladen eure Beziehung zuvor genau war, doch vielleicht überwiegt ja die Liebe zu Dir und der Mut, ein Familienleben mit euch aufzubauen.

Das wünsche ich Dir sehr

Liebe Grüße,

Ae

6

Danke für eure Antworten und besonders deine Worte Ae - sie haben mich wirklich zum Nachdenken gebracht.
Es stimmt natürlich - der Mann ist der Entscheidung der Frau ausgeliefert. Egal was sie tut, er hängt mit, fast wie ein Gefangener. Das hat mich schon nachdenklich gestimmt, ... denn es ist gar nicht so einfach über seine eigene Wahrnehmungsgrenze hinweg zu schauen. Nicht nur seine eigene Verletzheit zu sehen - sondern auch seine. Und das Gefühl ausgeliefert zu sein ist wahrlich kein schönes. ...
Wir werden uns morgen sehen und reden. Ich versuche meine Bestes, nur aus mir heraus zu sprechen und ihm keine unsinnigen Vorwürfe (die aus eben dieser Verletztheit resultieren) an den Kopf zu werfen.
Das ist wirklich schwer, wenn man man selbst gerade emotional so unausgeglichen ist. Aber danke für eure Worte. Das hilft wirklich, die "andere" Seite besser zu begreifen und meine Gefühle nicht als den Mittelpunkt zu sehen. Wir haben uns gemeinsam da hinein manövriert und müssen versuchen, gemeinsam weiterzugehen. Nicht gegeneinander.

Liebe Grüße!
Stina

9

Liebe Stina,

ich hoffe, das Gespräch wird euch einander näherbringen!

Viel mehr kann ich gar nicht sagen, außer dass ich denke, Du verhälst und äußerst Dich so, wie er es sich nur wünschen kann, und dass er hoffentlich in der Lage ist, seine momentane Sicht der Dinge zu überwindern, um sich gemeinsam mit Dir auf euer Kind einzustellen..und zu freuen.

Ganz viel Glück!

Ae

7

Liebe Stina,

geh da jetzt alleine durch. Er ist sicher wichtig in Deinem Leben und jetzt umso mehr, aber es ist noch wichtiger, dass Du erstmal fühlst, wie es DIR dabei geht. Ich kenn diese Situation sehr gut. Ich hab den Kindsvater einfach in Frieden gelassen. Deiner scheint ja sehr ehrlich. Will erstmal selbst klarkommen.

Ich hab damals einfach versucht, mich auf mich zu konzentrieren. Bin alleine zum Arzt. Kleine Zwischenfrage: Kannst Du Dir vorstellen, dass er zum Arzt mitkommt, auch wenn er das eigentlich nicht will?
Ich wollte das auf jeden Fall vermeiden. Die ersten drei Monate waren etwas hart. Ich hab einfach die Schwangerschaft mit mir ausgemacht.
Als es dann ins zweite Drittel der Schwangerschaft ging, hat sich alles langsam zum Positiven entwickelt. (vielleicht haben wir beide einfach auch gewartet, bis eine evtl. Fehlgeburt fast ausgeschlossen werden konnte)

Schliesslich hat er sich langsam an die Idee gewöhnt. Ich hab versucht, ihm die erste Zeit nicht nachzutragen.

Und ... wir sind noch zusammen und das Kind ist jetzt 5.

Alles Gute.
Pauline

8

Hi Stina,

Was die Situation mit Deinem Freund angeht, kann ich Dir auch nix raten ausser abwarten und wenn es geht Ihn mitschleppen zum US damit er den Zwerg da plantschen sieht. Ist zwar auch dann noch ziemlich surreal, aber es imponiert !

Ich denke er braucht Zeit zum verarbeiten und danach mal schaun was kommt. Mein Partner war damals total begeistert auch wenn er erst schluckte, aber wir wohnten damals schon 5 Jahre zusammen auch wenn mit viel Freiraum....#bla

Bzgl Deiner persoenlichen Situation kann ich nur sagen, dass es mir damals auch so ging. Hatte gerade einen neuen Job waren umgezogen und natuerliche Verhuetet was 5 Jahre super geklappt hat und dann... -peng- !#schock

Kinder waren mir zu diesem Zeitpunkt ein Graus, die nerven ja und wollen beschaeftigt werden und schreien eh nur rum , sind ungezogen und rauben einem den Freiraum #schwitz,..... es passte mir eigendlich alles nicht, aber hergeben wollte ich den Zwerg auch nicht denn ich dachte irgendwie schaffen wir dass,...und es fuehlte sich trotz allem richtig an ! #bla

Muttertyp war ich nie, so eine typische Schwangere mit Hand auf dem Bauch, 1000 F-Buechern und Bauch-Gipsabdruck ebendfalls nicht. Selbst nach der Geburt musste ich mich in den ersten zwei bis drei Wochen erstmals damit auseinandersetzten, denn mir fehlte meine Arbeit meine Freunde etc. und dieses nur fuer das Kind dasein kam mir einfach seltsam und unproduktiv vor. #bla Mal ganz davon abgesehen dass ploetzlich nix mehr ging ohne den Anhang #augen

Langer Rede kurzer Sinn, jetzt 14 Monate spaeter kann ich nur sagen es ist das groesste Glueck auf Erden und die reinste Erfuellung ein Kind zu haben. #freu Es gibt keine groessere und innigere Liebe als die einer Mutter zu Ihrem Kind und es macht Spass !!!! 2 Monate nach der Geburt konnte und wollte ich mir mein Leben nicht mehr ohne vorstellen. Es fuehlt sich einfach richtig/ natuerlich an und so als ob es nie anders war. Es ist seltsam aber ist so.

Ich wuensche Dir eine schoene Schwangerschaft ( der liebe Gott wusste schon warum Sie 9 Monate dauern sollte ;-), man hat die Zeit sich dran zu gewoehnen :-p) und hoffe dass sich Dein Freund bald mit Dir freuen kann !

Ok,...sorry mein #bla ist jetzt laenger als geplant geworden aber ich hoffe es hilft zu lesen, dass es auch anderen aehnlich ging was die SS angeht.....

Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen