Wer hatte eine Schwnagerschaftsvergiftung und das Hellp-Syndrom?

Hallo zusammen,

ich weiß nicht ob das die richtige Kategorie ist, habe es auch schon in einer anderen probiert und nur eine Antwort erhalten.Aber mich würde es brennend interessieren!!!
Ich selbst hatte beides, so das mein Sohn in der 38 SSW per KS geholt werden mußte!Das ist jetzt ein ganzes Jahr her.
Dadurch lag ich 3 Tage auf der Intensiv und kämpfte davon 24 Stunden um mein Leben...naja nicht gerade eine tolle Geburt - aber jetzt bin ich wieder fit ...mit Bedenken!?
Mein Bedenken ist, das mein Mann und ich gerne ein zweites Kind möchten. Ich aber Angst davor habe das ich diese Krankheiten wieder bekommen könnte - laut meiner Fa 50:50. Es könnte passieren aber muß nicht. Ich würde auch bei einer 2ten Ss mehrfach als normal untersucht!
Ich weiß das mir keiner diese Antwort abnehmen kann, aber mich würde gerne eure Meinungen und Erfahrungen damit sehr interéssieren!!!
Wer hat trotz dieser Symtome ein zweites Baby bekommen?

Danke jetzt schon für eure Antworten.

Liebe Grüße

Nicole und Gian-Luca *16.06.2006 - der seit 19Uhr schlummert

1

Hallo,

such mal unter "Mitgliedersuch" "wallbreaker". Sie ist selbst betroffen und leitet ich glaube in Österreich eine Art Selbsthilfegruppe.

Sie gibt sehr kompetent Auskunft!!!!

Grüße aus dem Unwetter-Pott#wolke

Sanne + Lukas (4.1.05)

2

Hallo Nicole,
ich bin selbst betroffen. Johanna kam per Notkaiserschnitt in der 27. SSW zur Welt. Nach 11 Tagen im Brutkasten hat sie mich leider verlassen. Das war allerdings 1995. Johanna entstand in der Beziehung zu meinem Ex-Freund
Im Juli 2004 haben wir dann (dank künstlicher Befruchtung) endlich nach 7 Jahren unsere Tochter Jette bekommen.
Man sagte mir nach der ersten Schwangerschaft, dass das Hellp-Syndrom Frauen bekommen, die noch sehr jung sind und ggf. unter Stress leiden. Ich bin mir sicher, dass die Forschung heute schon weiter ist und Du sicher genauere Aussagen erhälst.
Mein Frauenarzt hat mich in der Schwangerschaft mit Jette sehr oft untersucht, immer Ultraschall gemacht und Jette`s Versorgung überprüft. Ich hatte dann in dieser Schwangerschaft auch einen Tiefpunkt in der 23. SSW. Hatte einfach Angst sie auch noch zu verlieren. Aber mit dem richtigen Mann an der Seite und einem guten Arzt habe ich das auch gepackt.
Also auf ein zweites Kind solltest Du deshalb nicht verzichten!
Wir werden es bald auch nochmal versuchen.
Liebe Grüße
Nanni mit Jette die schon selig schlummert

5

Ich kenne nur Frauen mit Mitte 30 und älter, die das Syndrom hatten. Die Theorie, das beträfe junge Frauen, halte ich für großen Unsinn.

Und Stress hat damit auch absolut überhaupt nichts zu tun.

3

Hallo Nicole,

mir geht es genau wie dir.
Meine Maus kam letztes Jahr im März in der 33+6 SSW per Notkaiserschnitt zur Welt weil das Leben von ihr und mir auf Messers Schneide stand.
Ich hatte eine Gestose, eine Eklampsie und damit verbunden eine Placentainsuffizienz. Sie wog 1690 gramm und war 44 cm groß sehr klein und leicht für diese Woche aber immer noch schwerer wie die Ärzte geschätzt hatten.

Ich habe auch fürchterliche Angst das das wieder passieren würde und vorallem habe ich dann nicht mehr die Zeit ständig im Krankenhaus am Bettchen meiner Maus zu sitzen denn jetzt ist ne Maus zu Hause die auch ihre Aufmerksamkeit braucht. Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll, wollte mal zu nem anderen FA gehen und fragen was er dazu sagt wie die Chancen stehen das in der SS wieder zu bekommen, meine FÄ meint ebenfalls 50:50.

lg Melanie und Felicia
19.3.2006

4

Ich rate davon ab. Mir wär es zu riskant. Die Quote scheint mir, nach dem, was ich weiß, auch wirklich höher als 50:50 zu sein.

Du riskierst zu viel und hast doch noch ein Kind, das Dich braucht. Reicht ein Kind nicht?

6

Hallo Nicole

Mein Sohn kam in der 35.SSW zur Welt - mein FA hatte die Eklampsie bereits früh erkannt und ich musste damals wöchentlich zur Kontrolle. Mein Sohn wog 1890 Gramm mit 43cm. Es ging ihm aber gut, er atmete selbständig und weil er dann kräftig Milch trank, durfte ich ihn schon nach 3 Wochen nach Hause nehmen. Jetzt ist er 3,5-jährig, absolut ein gesunder Junge - vielleicht etwas kleiner und eher zierlich gebaut - aber ich selbst sowie meine gesamte Familie ist so und auch bei meinem Mann ist die Familie eher von schlanker Natur. Ich bin jetzt in der 29.SSW - mein FA hat mir Aspirin Cardio verschrieben - die ich seit Beginn der SS einnehme - in der Hoffnung, dass es hilft - denn mein FA sagte mir klar, dass er nicht garantieren kann, somit einer erneuten Eklampsie entgegenwirken zu können. Bis jetzt ist alles in bester Ordnung, das Baby gedeiht gut, mein FA freut sich sehr und am Dienstag muss ich erneut in Kontrolle - er ist sehr vorsichtig und bittet mich daher öfters als normal zur Kontrolle - aber gerade das macht es aus. Habe absolutes Vertrauen in meinen FA, weiss, dass er kein Risiko eingeht - und deshalb habe ich zwar sicher auch meine Ängste, dass es doch noch passiert, aber - wie auch deine FA's sagten: es muss nicht unbedingt wieder passieren. Übrigens: die Arztgehilfin meines FA's hatte 3x eine Eklampsie... aber alle 3 Kinder sind wohlauf und sie auch. Ich glaube, dass du dir einfach einen FA suchen solltest, dem du vertrauen kannst - einer, der vorsichtig ist und dich gut begleitet - dann kommt alles gut - es liegt bestimmt auch an deiner eigenen Einstellung und deiner positiven Kraft.
Ich hoffe, dir hiermit helfen zu können.

Liebe Grüsse
Mela mit Fabio und ? (29.SSW)

Top Diskussionen anzeigen