Er bekommt Milchschnitte und Fruchtzwerge in der Krippe!

Hallo UrbianerInnen,

unser Schatz geht jetzt seit 2 Wochen in der Krippe, nur nachtmittags bis zu 4 Stunden, da ich studiere und ich aber auch finde, dass er als (bis jetzt) Einzelkind durchaus mit andere Kinder mal spielen soll und einen "Band" aufbauen kann.

Nun ist es der teuerst, den es gibt (ich hätte sogar über das Studentenwerk keine bekommen!), und sie behaupten von sich, dass sie Bio essen liefern lassen und sehr auf ausgewogene Ernährung achten. (NB, wir zahlen etwa 7,50 der Stunde/500 monatlich.)

Meinen Mann hat Diabetes seit 20 Jahre, und sein grösster Angst ist es, dass er es sein Kind vererbt, obwohl Tests bewiesen, das unser Schatz nicht vorbelastet ist, verstehe ich auch durchaus dieser Angst.

Daher kommen bei uns keine Fruchtzwerge, Babykekse etc. ins Haus. Eine Knabberstange, Reiswaffel und Frischobst oder gar ein Gläschen tun's auch wenn's um Naschen geht.

Die von der Krippe wissen das auch.

Nun habe ich bemerkt, dass er - da er dort auch zur Mittag isst- durchaus mal einen ganze (!!) Milchschnitte oder eine Fruchtzwerge als Nachspeise (also, zusätzlich zum Brotzeit oder warme Mahlzeit) bekommt. Ich sehe das nicht ein, ein Glas Babyjogurt oder ungesüsster Fruchtmuss ist nicht teuerer oder aufwendiger, warum dieser süßer "Dreck"?

Nächste Woche werde ich ein Gespräch mit die Leiterin führen, auch darüber. Was soll ich sagen oder vorschlagen? Kann ich es untersagen, soll ich mich mit den anderen Eltern absprechen?

PS, Versuchen, unsere Meinung desbezüglich zu ändern, bringt nichts. Wir haben seit langem unser standpunkt eingenommen und werden auch festhalten daran.

Liebe Grüße,

Margrieta + Leonard (14 Monate)

1

Versuch es zu unterbinden und denen klar zu machen, dass er das nicht essen darf. Ich find es selber nicht gut, wenn die Kinder so früh sowas zu essen bekommen, bei uns gibts das auch nicht und wird es lang nicht geben, aber das ist einstellungssache.
Aber was du sonst noch dagegen tun kannst, gib ihm doch einfach ne Fruchtschnitte oder ein Gläschen mit, mit der Anordnung das bekommt er und sinst nichts süsses.

LG saskia

2

Lösung a. such dir ne Tagesmutter-für das Geld bekommst du ja wohl locker eine

Lösung b. Tacheles reden.
Ich habe keine Problem mit dem "süssen Dreck" solange er nicht täglich auf den Tisch kommt aber ich würde es auch nicht dulden wenn Ida das im Kiga bekommt was ich nicht will.

Von ab und an Milchschnitte und Fruchtzwerg bekommt man keine Diabetes (auch wenn die Vorbelöastung in der Familie liegt)
Aber das nur am Rande;)

LG Tina

3

Hallo Margrieta,
ich denke schon, daß Du erwarten kannst, daß Dein Kind nach Deinen Vorstellungen ernährt wird. Besonders, wenn er noch so klein ist wie Leonard. Da kann sich eine solche Einrichtung schon drauf einstellen.

LG
Nicole+Pascal, der manchmal auch einen Fruchtzwerg naschen darf.

4

Wie soll er sich denn in die Gruppe eingliedern, wenn er immer ne Extrawurst ist und anderes Essen bekommt, als die restlichen Kinder. Stell mir das auch für dein Kind sehr schwer vor.
Wie lange willst du deinem Kind das Normalste an der Kindheit denn vorenthalten, vor allem, da er nicht vorbelastet ist?

Ich finde jeden Tag Milchschnitte und co. auch nicht ok, aber mal ist da nix einzuwenden. Und Fruchtzwerge sind ja nun wirklich nicht schlimm oder? Besser als Kuchen etc. allemal.

Ich denke, daß eine Absprache mit anderen Eltern im Grunde schon Sinn macht, aber ob sie alle deinen Standpunkt vertreten, bezweifle ich. Versteh das nicht falsch, aber wer bist du denn, daß sich alle nach dir zu richten haben???

Vielleicht kannst du mir ja die Notwendigkeit, bzw noch etwas zu dieser Krankheit erzählen, da mir aus deinem Beitrag herauslesend, diese Maßnahme als unnötig erscheint.

Lg Conni

5

wundert mich aber wirklich. auch in nicht-bio-kindergärten/grippen werden milchschnitten umgehend wieder den eltern zurückgegeben. bei uns bringt man sich das essen selbst mit und es käme keiner auf die idee eine milchschnitte einzupacken. noch dazu ist sie ja seit dem skandal (irgendwann in den 90ern) ohnehin verpönnt, da alkohol drinn ist.

unser kindergarten achtet sehr streng auf diese dinge und die erzieherinen sprechen auch die eltern an, wenn zu viel ungesundes im täschchen ist. ausnahmen darf es natürlich geben.

aber raffiniert ist es von der kinderlebensmittelindustrie schon. wetten? der hort bekommt die sachen für lau, damit schon kleine potenzielle kunden herangezüchtet werden?
das würde mich persönlich z.b. interessieren und in so einen hort würde ich mein kind nicht bringen.
dann lieber zu einer tagesmutter und wie schon aufgeführt...für das geld bekommst du locker eine.

wie dem auch sei. du kannst ja mit der leiterin sprechen aber das konzept umschmeissen wirst du wohl nicht können. ob andere eltern sensibel sind für deine ernährungsansätze?
vieles ist doch schon mittlerweile normalität geworden. darunter auch fruchtzwerge und eben milchschnitten....

gruß
barbarelle

6

Ich kann mich da der letzten Schreiberin nur anschliessen. Ich finde, Du übertreibst. Was glaubst Du denn, warum er das in der Krippe isst!? Weil er es zu Hause nicht bekommt und verbotene Sachen woanders immer interessant sind.
Also wirklich, "süsser Dreck", wo lebst Du eigentlich? Auch solche Lebensmittel werden heutzutage super kontrolliert und Diabetes bekommt man davon auch nicht. Unser Kleiner bekommt sowas auch zu essen, aber solange es mal ist, finde ich da nichts gegen einzuwenden. Ich weiss nicht, wie lange Du Deinem Sohn sowas vorenthalten willst, aber ich bin mir sicher, dass Du später mal die Quittung bekommst und er sich sowas reinschlägt ohne Ende.

Sorry, aber das finde ich extremst übertrieben.

32

Süßer Dreck passt schon. Immerhin ist das Zeug der pure Zucker und völlig wertlos als Ernährung. Das weiß aber nun jeder. Und natürlich fülle ich solchen Mist nicht in Kinder, die eh schon eine kritische Veranlagung im Hinblick auf Diabetes haben könnten.

34

"wo lebst Du eigentlich? Auch solche Lebensmittel werden heutzutage super kontrolliert"

und wo lebst du??? schonmal was von den ganzen lebensmittelskandalen gehört, die ja alle angeblich kontrolliert sind??? oh man #augen#augen#augen

7

@Redyamaha, Miss.cj,

Euetr Meinung dazu ist naiv, aber jeder hat das recht auf sein Standpunkt. Wenn ich soviel für eine selbsternannte "elitaire Krippe" zahle, darf ich erwarten, dass das Essen etwas überlegter ist als Süsses aus der Plastikpackung. Obst, Jogurt, Muss, Quark, es gibt genug. Und der vergleich Kuchen zur Nsachtisch ist rundaus lächerlich, sory, aber wer Kuchen als Nachtisch isst, hat keine Ahnung von ausgewogene Erhährung.
Wie lange ich das durchziehen will? So lange es geht, mindestens, bis er wenigstens mehr als 6 Zähne hat, vielleicht bis zum Kindergartenalter. Unsere Freund ist Zahnarzt und ihm graut es bei Fruchtzwergenwerbung, da "Traubensüße" einfach nur Fruchtzucker ist.

Weder möchte ich, dass sich Allen nach meine Vorstellung richten, noch möchte ich, dass mein Sohn eine "Extrawurst" bekommt. Ihr sieht, auch andere, nicht vorbelastete Mama's sind meiner Meinung bezüglich überflüssiges Süßes.

Mit 14 Monate hat ein Kind kein Bedürfniss nach Süsses, aber die Eltern, weil es so putzig aussieht wie das Kind es in sich rein propft. Es gibt auch durchaus bessere Alternativen als das.

Die anderen mamas bedanke ich für die Reaktionen, ich werde auch die anderen Eltern mal fragen, vielleicht wissen die gar nicht, dass es Milchschnitten als Nachtisch gibt.

Danke,

Margrieta + Leonard

10

Hallo,

ich stimme dir absolut zu. Dein Kind ist 14Monate alt, es muss definitiv keine Milchschnitte und auch keinen Fruchtzwerg essen. das ist ja wohl der größte Blödsinn.

Grüße bw

16

Es tut mir leid , daß ich dir geantwortet habe und mein Denken dir naiv erscheint. Man sollte aber die Realität nicht aus den Augen verlieren, liebe Margrieta.

Natürlich, kann man von einer Krippe eine gesunde Ernährung verlangen, hat auch niemand etwas dagegen behauptet.
Nur im angemessenem Rahmen muß es stattfinden.

Auch weiß ich nicht, wie du darauf kommst, wir würden Kuchen zum Nachtisch essen und hätten keine Ahnung von Ernährung. Wir essen keinen Kuchen, da ich sehr viel Wert auf unsere Ernährung lege, da ich, du wirst es nicht glauben, Ernährungsberaterin bin.

Mit meiner Antwort wollte ich dir lediglich ein paar Denkanstöße geben und Gegenargumente bringen, da ich dich zwar verstehen kann, aber dein Verhalten für überzogen halte.

Natürlich kannst du deinem Kind gesundes Essen mitgeben, würde jede normale Mutter tun, aber nocheinmal die Frage: Warum sollten sich alle anderen Mütter nach dir richten?

weitere Kommentare laden
8

Selbstverstaendlich kannst du das sagen! Einfach freundlich und deutlich sagen dass du das nicht willst, und was sie statt dessen geben sollen. Wenn die Krippe einigermassen was taugt (und fuer den Preis sollte sie das!), dann muessen sie solche Wuensche von Eltern selbstverstaendlich respektieren.
Viel Erfolg,
LG
Ina

9

red mit ihnen.

ich würd es nicht gut finden, wenn meine Kinder im KiGa Süßigkeiten bekämen. Und das nicht, weil sie nicht naschen dürfen, sondern weil wir das Nachmittag gemeinsam machen. Eis essen zB.
Der KiGa ist die ideale Gelegenheit, die Kinder gesund zu ernähren. Ist zumindest bei meinem Sohn so, dem Stopf ich die Tasche mit Obst und Gemüse voll und Mittag ist sie leer #freu

Dann können wir Nachmittag ohne schlechtes Gewissen mal was Süßes essen.

Es ist natürlich nicht falsch, dass du keine Süßigkeiten gibst, auf die Dauer aber schwierig. Mir ist es wichtiger, dass meine Kinder einen gesunden Umgang damit lernen.
und davon bekommt man auch kein Diabetes.

LG

Top Diskussionen anzeigen