ständig gereizt und genervt

hallo alle miteinander...

na wie soll ich schreiben... ich hab ne 15 monate alte tochter die im moment nicht wirklich leicht ist, weil sie alles durchsetzen will. ich bemühe mich um sie und unternehme viel mit ihr, aber in letzter zeit wird das für mich irgendwie immer anstrengender.
teilweise bin ich gereizt schon am frühen morgen und hab keine geduld gegenüber ihr. alles nervt mich, ihr verhalten, ihr geschrei... egal was sie macht nichts ist ok.
nebenbei hab ich dann noch den haushalt ( ist ja eigentlich normal), aber die belastung macht mich richtig kaputt.
wenn mein kind mittags schläft bin ich meistens so kaputt das ich nur noch meine ruhe will.
hab schon überlegt ob das vielleicht depressionen sind, bin mir aber nicht sicher....
wäre froh über ein paar ratschläge, vielleicht kennt das ja jemand.

1

Hört sich doch nach dem ganz normalen alltäglichen Wahnsinn an...#schock;-)
Nee, im Ernst, ich kenn das auch, es gibt Momente im Leben, da ist einem alles zuviel und je genervter man ist, desto schneller können einen die Kleinen reizen...

Ich finde, du solltest den Haushalt Haushalt sein lassen, nur das machen, was dir total wichtig ist (jeden Tag kochen, Wäsche waschen...) und den Mittagsschlaf als Pause und Auszeit für dich nutzen.
Wen stört es schon, wenn die Klamotten mal nicht gebügelt, sondern nur so gefaltet werden (mach ich übrigens immer so...:-D) oder wenn du eigentlich schon seit ner Woche Staubwischen willst und es nicht schaffst? Läuft ja nicht weg, machst es halt ein andermal...
Und falls du die Möglichkeit hast, dass der Papa abends da ist (oder sonst jemand, der aufpasst), dann solltest du dir eine Freundin schnappen und ganz dringend mal was unternehmen, was nix mit Kind und Familie zu tun hat.
Ich finde, aus diesen bewußten Auszeiten kann man am meisten Kraft schöpfen!

Viel Glück,
Andrea

2

hast du schon mal überlegt, beim hausarzt die schilddrüse checken zu lassen? bei über oder unterfunktionen äussert sich das auch so.

ansonsten kann ich dich nur #liebdrueck und dir sagen, bestehe auf einer auszeit. nimm dir tage, die nur dir gehören. grade nach dem 1.LJ des kindes finde ich, ist man als mutter schon irgendwie ausgepowert, besonders, wenn man alles allein machen muss (familie zb weit weg, mann kommt erst spät nach haus etc....). da ist es wichtig, dass auch du mal auftanken kannst. denn sonst kommst du in den teufelskreis, dass du schon früh schlechte laune hast und das sich auf dein kind überträgt (die spüren echt alles, die kleinen #schock) und dann dreht sie vermutlich noch mehr auf, du bist noch mehr genervt....etc. das muss nicht sein. hole dir unterstützung von freunden, familie, mann. auch wenn der arbeiten geht. du hast ja sozusagen einen 24hjob. ich finde es gut, dass es mütter gibt, die ihre schwächen zugeben können und nicht 24h am tag die tolle, ach so verständnisvolle und geniale mama spielen müssen, die immer top chic angezogen und nebenbei noch ne klasse liebhaberin ist :-p. man darf auch als mama mal schwach sein #hicks. tu dir was gutes, dann tust du auch deinem kind was gutes.

3

*Ich finde, du solltest den Haushalt Haushalt sein lassen, nur das machen, was dir total wichtig ist (jeden Tag kochen, Wäsche waschen...)*

Zu dem Thema meinte gestern meine Patientin zu mir, dass mal ne alte Frau ihr meinte: Kindchen, überleg dir mal an was sich später deine Kinder erinnern. Die erinnern sich an kuscheln, schön spielen mit Mama, aber nicht ob der Hushalt Tip Top war.
Ich musste schmunzeln, denn es stimmt. Ich mach hier nur das nötige, von anfang an schon, und der rest der Zeit gehört meinem Sohn und den will ich glücklich sehen. Wenn mal einer kommt und meint er müsse mir sagen, dass es hier nicht ordentlich ist, soll er gehen oder sauber machen.
Nimms leicht und mach das, was dich und Kind glücklich macht.

Kopf hoch

4

Genau, die Einstellung hab ich auch, es gibt ja wesentlich schönere und spannende Dinge im Leben als der Haushalt...
Und das Grobe kriegt man ja morgens schon noch hin, sodass man Überraschungsgäste auch empfangen kann (die ja im Übrigen sowieso den Staub gar nicht wahrnehmen wie man selbst - außer meine Mutter vielleicht, die früher immer gesagt hat, dass ich eine Haushaltsschlampe bin und so nie einen Mann abkriege#freu)

LG,
Andrea, die doch noch einen abgekriegt hat;-)

6

Ach hat deine das auch gesagt.... kenn ich, aber auch wir haben einen abbekommen

5

hey

ich kann dich verstehen mir geht es im moment genauso früh schlechte laune und abend ausgepauert. Ich habe drei kinder 7,4,14mon bin die ganze woche alleine da mein mann auf montage ist mein mittlerer ist hyperaktiv und der kleinste hat neurodermitis , asthma und zur zeit ißt er fast nichts mehr, was mich verzweifeln lässt er fängt dann immer an zu brüllen wenn ich ihm was zu essen geben will. ganz erlich ich sitze manschmal abends auf der coutch und fange an zu weinen weil ich nicht mehr kann und am wochenende wenn ich mal bräuchte will mein mann seine ruhe haben weil er gestresst von der arbeit ist und ich habe wieder keine pause. ich stehe mit allem alleine da der haushalt muß gemacht werden die arztwege mit meinem jüngsten müßen gemacht werden und die kinder müßen auch versorgt werden.
ich hoffe das macht dir ein wenig mut das du nicht die einzigste bist der es so geht.

mfg
jana:-D

7

Hallo!

Mir ging es genauso. Ich hatte jetzt das Glück, dass ich drei Wochen im Urlaub war. Eine mit Mann und Kind und zwei mit meiner Schwester und Kind. Trotzdem habe ich mich sooo gut erholt!

Jetzt habe ich wieder mehr Kraft und alles geht mir wieder leichter von der Hand und ich habe wieder die alte Geduld meiner Tochter gegenüber, was mich sehr erleichtert hat. Ich glaube, ich war einfach ausgepowert, bin in der WOche auch alleine, mein Mann kommt nur am WE. Aber das ist bald vorbei, darauf freue ich mich schon.

Gute Besserung !

LG Dori

8

Hallo Sana,

wenn ich an dem Punkt angelangt bin lass ich alles liegen und überlege mir was ich an meinem Kind liebe. Manchmal hilft viel schmusen, wenn gar nichts mehr geht packe ich sie in den Kinderwagen und gehe ganz lange spazieren.
Am besten Du nimmst Dir ne Auszeit, lässt am Sonntag nachmittag mal den Papa mit ihr spielen und stiehlst Dich davon. Mach irgendwas nur für Dich, und wenn es Zeitunglesen ist. Die nächsten 3 Tage lässt Du mal den Haushalt sein und guckst einfach mal was Dein Kind macht - schau ihm beim Spielen zu, lass Dich integrieren, guck wann sie müde wird, wann sie Hunger bekommt, was ihr Spaß macht, was nicht so, ... meistens ist es so wenn sie sich weiterentwickeln, dann geht es nicht so weiter wie bisher. Ich glaube so viel unternehmen musst Du gar nicht, wir gehen 1x die Woche für 2 Stunden in eine Spielgruppe, ansonsten sind wir zu Hause, im Garten, auf dem Spielplatz und so 2x die Woche für ne Stunde einkaufen. Das wars dann aber auch schon. Verwandte haben wir hier keine, und Freunde treffen wir eher zufällig beim Spazierengehen.

Lass wirklich mal alles liegen und nimm Dir ein paar Tage Zeit nur für Dein Kind. Glaub mir, das hilft.

LG Tanja

Top Diskussionen anzeigen