Schielen, Sorgen und Stirnfalten

Hallo ihr Lieben,

hab das ja letzte Woche schon geschrieben, dass unsere Kleine, gut 1 Jahr, urplötzlich anfing, zu schielen.
Waren am Freitag bei der Kinderärztin, und die hat uns richtig Angst gemacht, von wegen abklären, ob nicht was im Gehirn ist und so. Ein Bekannter von uns hat eine dreijährige Tochter mit Gehirntumor, und da saß der Schrecken natürlich gleich unglaublich tief.

Gottseidank waren wir heute in einer Augenklinik und die haben sie gleich untersucht und uns, was ich sehr wichtig finde, sofort beruhigt. Der Oberarzt meinte zwar, dass die Ursachen für das Schielen so mannigfaltig seien, dass man gar keine einzelne nennen könnte - dass aber mehr als 99 % davon eben völlig harmlos sind, quasi mechanische Defekte. Jedenfalls ist Emma weitsichtig und schielt mit beiden Augen nach außen. Für einen Monat müssen wir jetzt täglich 30 min abkleben, und dann zur Kontrolle. Falls es viel, viel stärker wird, dann müsste sie bald operiert werden, ansonsten erst im Vorschulalter und auch nur wahrscheinlich (bis dahin hole ich eh noch ungefähr 100 andere Meinungen ein...).
So eine OP finde ich zwar auch schrecklich, aber trotzdem bin ich beruhigt, dass es sich eben "nur" um das Schielen handelt. Sicher würde ich ihr gerne jegliches Ungemach ersparen, aber gut, es gibt nunmal Schlimmeres.

Die Kinderärztin hat es ja nur gut gemeint mit ihrer kleinen Warnung, und hätten wir nicht diesen fürchterlich schrecklichen Fall im Bekanntenkreis, dann wäre diese Warnung gar nicht auf so fruchtbaren Boden gefallen. Zudem war Emma bisschen krank, und hat evtl. Impfreaktionen gezeigt - alles zusammen reicht, um wirklich Angst um diesen kleinen Schatz zu bekommen.

Ach ja, die Augenärzte fragten nach Sehfehlern in der Familie. Ich bin zwar ordentlich kurzsichtig, aber wichtiger war, dass mein Mann geringfügig kurz- und weitsichtig ist (ein Auge so, das andere anders) und sein Bruder als Kind geschielt hat. Das reicht dann wohl vom Genmaterial her, macht also einen frühen Sehfehler recht wahrscheinlich.
Wollte ich nur schreiben, falls jemand mal in einer ähnlichen kleinen Panik steckt, fand ich beruhigend.

Kann man sich das vielleicht vornehmen, nicht immer gleich so Schlimmes zu denken? Die großen Sorgen reduzieren? Meine Faltenbildung würde es mir danken... ;-)

Eine Freundin meinte, beim zweiten Kind wird das besser, da macht man sich nicht mehr solche Sorgen. Glaub ich ja mal gar nicht, und selbst die abgeschwächte Variante reicht für 25 Krähenfüße...

Jetzt bin ich völlig platt und doch erleichtert.

Viele liebe Grüße und danke für den Zuspruch schickt
die Katrin mit der Pflasterprinzessin Emma

1

Hi...

Tobias hat auch kurz nach dem 1.Geburtstag von heute auf morgen mit dem Schielen angefangen (mit dem rechten nach innen)

Wir sind gleich in die Uni-Augenklinik vor Ort gegangen. Dort wurde Minischielen und Weitsichtigkeit festgestellt. ER bekam ne Brille. Auch wir müssen abkleben, aber für 3-4 Stunden am Tag. Ich bin schon immer erstaunt hier zu lesen, dass viele nur für 30 min am Tag abkleben müssen. Ist das nicht ein bisschen zu kurz ?

Naja seit einem 3/4 Jahr machen wir das so.

Ausschließen dass nicht doch was anderes dahinter liegt, wie z.B. ein Tumor, hat die Augenärtzin nie. Sie bestand sogar zu ihrer Sicherheit daruaf, dass wir ein MRT machen ließen. Haben wir dann auch gemacht. Zum Glück... denn immer dieser blöde Hintergedanke... das hat mich schon verunsichert. Zum Glück hat Tobias aber nichts.

LG ANro

Top Diskussionen anzeigen