Frage an Töpfchen-Training-Mamas

hallo allerseits,

ich hab folgende frage an euch:

es gibt doch hier sicher mädels, die mit dem töpfchen angefangen haben, als euere sprösse noch relativ jung waren, zum dran gewöhnen eben.

wie habt ihr es dann letztendlich geschafft, dass die kleinen sauber geworden sind.

die kleinen lernen doch, dass sie ihr geschäft verrichten sollen, weil sie auf dem töpfchen sitzen und eigentlich sollten sie doch lernen, dass sie aufs töpfchen rennen, wenn sie mal müssen.

ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.

haben euere kleinen also irgendwann von allein nach dem töpfchen/WC verlangt oder habt ihr das sauberwerden dann einfach trainiert, indem ihr die kleinen regelmäßig aufs töpfchen gesetzt habt?

lieben dank

claudia

ach ja, ich will keine diskussion über den sinn oder unsinn vom töpfchentraining anzetteln sondern nur erfahrungsberichte haben! #kratz

Huhu,

also ich habe es so gemacht, dass ich 2 Töpfchen im Badezimmer stehen gehabt habe und jedes Mal wenn ich auf Toilette gegangen bin, habe ich die Zwillis mitgenommen. Anfangs haben sie sich mit Klamotten, dann unten ohne drauf gesetzt. Und irgendwann haben sie dann auch angefangen zu pullern. Richtig begriffen haben sie es da aber noch nicht.
Sie haben das erst richtig verstanden, als ich sie letzten Sommer nackig durch den Garten hab laufen lassen. Da haben sie erst richtig gemerkt, das "da unten" was rauskommt.

Meiner Meinung nach ist der Sommer der richtige Zeitpunkt fürs Trockenwerden.
Ab einem gewissen Alter sagen sie ja dann auch Bescheid, dass sie Pipi gemacht haben und dann irgendwann, dass sie Pipi müssen.
Dein Kleiner ist einfach damit noch nicht soweit. Ist doch auch erst 1 Jahr, oder?!
Du kannst jetzt halt damit anfangen, ihn ab und zu mal aufs Töpfchen zu setzen, aber nur wenn er es auch möchte.
Irgendwann wird er dann schon Bescheid sagen, wenn er muss.

LG Kathrin mit den Zwillis Nico und Annabell und #baby Leonie-Cheyenne

hallo,

wäre schön, wenn er erst ein jahr alt wäre #kratz

niclas wird im juni schon zwei :-p

lg claudia

Achso, weil in deiner VK habe ich 1 Jahr gelesen. Da steht ja nicht, wann er Geburtstag hat ;-)

Hallo,

hier mein Bericht den ich eben im Kiga Forum geschrieben habe:

Hallo,
mein Sohn wurde 8 Wochen vor seinem 3. Geb.tag trocken. Also vor ca. einem Jahr.
Ich dachte auch daß er noch mit der Windel in den Kiga gehen wird da er gar kein Interesse zeigte und keine Anstalten machte.
Ich habe ihn dann 2 Tage lang zuhause ohne Windel gelassen und nachdem er sich immer wieder vollpinkelte meinte meine Mutter er soll jetzt aber mal auf`s Klo gehen und von da an ging er auch.
Am nächsten Tag sind wir gleich ohne Windel unterwegs gewesen. Ich hatte Wechselklamotten mit und war auch recht nervös, steuerte immer gleich ein WC an aber er war von da an trocken und es passierten auch keine Unfälle.
Das große Geschäft hat dann noch ein paar Tage gedauert, also bis das auch so locker klappte. Da müssen sie dann oft rauskriegen daß sie auch mal einen Moment auf dem Klo sitzen bleiben müssen wenn es nicht sofort geht.
Nach wenigen Wochen war er dann auch nachts trocken. Bis auf sehr wenige Male hat es auch nachts keine Unfälle gegeben.

LG Z.

In Deiner VK steht daß Dein Kind wirklich noch sehr jung ist. Ich würde das hema einfach noch an die Seite schieben. Es ist noch viel Zeit. Wenn die zeit reif ist dann gehen sie auch auf`s Klo. Üben muß man da nichts. Vor allem ist die Kontrolle erst ab frühestens 2 Jahren da. Vorher hat man nur Erwartungen die die Kleinen noch nicht erfüllen können. Das artet dann leicht in Stress aus, auch wenn das nicht geplant war.

LG Z.

Hallo,

Marvin war mit 2 trocken auch Nachts. Er wehrte sich immer gegen windeln.

Leon wird im Juli 3. Und seit ca. 1 Monat ist er trocken auch Nachts#huepf. Endlich.

Er soll im August in den Kindergarten, wo er sich schon drauf freut. Aber die Erzieherin sagte, wenn er noch in die Pampers macht, darf er nicht kommen. Seit dem ist Leon aufs Töpfchen.
Hab ihn dann Son Klo sitz mit Leiter für auf die große Toilett gekauft. Nach 2 Wochen brauchte er dieses auch nicht mehr. Jetzt geht er immer alleine auf die Toilette und hat super Spaß daran. Und ich bin erleichtert nur noch 1 Pampers kacker zu haben. Zumal Leon zuletzt bei Gr. 6 war und die sass schon richtig Spack.

LG
Nicole

dein sohn ist ja noch sooo jung #augen

nönö... setz mal schön aufs töppi, hier unsere geschichte:

henric sitzt regelmäßig nach malzeiten, vor- und nach dem schlafen seit er neun monate ist.

ergebnis nach wenigen tagen: großes geschäft ausschließlich im töpfchen

ergebnis nach monaten (er ist jetzt knapp 15 monate): windel tagüber in der regel trocken, auch über mittagschlaf, nacht noch nicht, wäre auch zuviel erwartet)

er meldet quasi wenn er muss / pipi nicht immer, aber groß (tritt von einem bein aufs andere und schaut mich mit großen augen an oder saust ins bad und schiebt das töpfchen über die fliesen.)

ich erwarte nicht, dass er alsbald gänzlich trocken wird, aber unsere erfolge gefallen uns beiden. hat er doch mal in die windel gepullert dann ist er sehr nölig...

ich wickel meist auch mit stoff, sicher spielt das auch ne rolle.

so wie kinder lernen müssen hände zu waschen, zähne zu putzen, tassen, löffel etc zu benutzen, so müssen sie auch lernen das töpfchen zu benutzen, woher sollen sie von allein wissen, dass sie aufs klo müssen und die windel nicht ewig tragen dürfen? ich finde nicht dass ein zeitiger start nachteilig ist. zum zwang sollte es nicht werden--> wenn henric theater macht, nehm ich ihn vom topf.

viel glück und starke nerven für vorträge zu diesem thema ;-)

hallo claudia,

Ich habe meine Tochter etwa ab ihrem ersten Geburtstag versucht ans Töpfchen zu gewöhnen, wir setzten sie nur einmal abends kurz drauf.
Bevor sich jetzt andere aufregen, nein, es ging nichts ums Trockenwerden, dazu war es zu früh. Ich wollte nur, dass meine Maus das Töpfchen kennenlernte.

Mittlerweile bezweifel ich, dass es was gebracht hat (obwohl es auch nicht geschadet hat). Mit 2 1/2 entwickelte meine Kleine eine totale Abneigung gegen das Töpfchen. Sie schrie regelrecht, wenn sie sich drauf setzen sollte.

Ich habe ich dann lange Zeit völlig in Ruhe gelassen mit dem Thema. Bin bestimmt erst drei Monate später wieder ganz langsam angefangen, habe sie dann abends allerdings nicht aufs Topfchen sondern auf die Toilette gesetzt. Zu ihrem 3. Geburtstag war sie trocken.

Nach dieser Erfahrung glaube ich nicht mehr, dass frühes "Töpfchentraining" etwas bringt.

Hallo,

ich habe zu Weihnachten so einen Toilettenaufsatz für meine Tochter geschenkt bekommen (da war sie 1,5 Jahre alt), den habe ich unten in ihrem Kleiderschrank geparkt, weil ich es doch noch früh fand, den schon einzusetzen. Den hat sie vor ca. sechs Wochen gefunden und wollte ihn ausprobieren. Jetzt will sie morgens (während ich mich im Bad fertig mache) immer mit einem Hocker davon und einem Buch in der Hand darauf. Sie drückt wie eine Geisteskranke - aber kommen tut nix. Wenn sie dann herunterklettert pischert sie gern auf die Bodenkacheln.#augen

Daher habe ich den Eindruck, dass sie noch nicht wirklich geschnallt hat, was ihr Auftrag auf dem Ding ist. Aber so lange sie immer darauf will, darf sie und irgendwann wird sie es schon begreifen. In vier Wochen ziehen wir um und haben dann einen Garten - hab' mir vorgenommen, sie dort immer unten ohne herumlaufen zu lassen (äh, also nicht im November) - das beschleunigt die Sache erfahrungsgemäss nämlich auch. Wenn wir jetzt am Strand sind lasse ich sie auch unten ohne herumlaufen und sie kündigt dann an, wenn sie Pischern muss. Mit Windel sagt sie nämlich erst immer hinterher Bescheid.

Top Diskussionen anzeigen