Ständig Fieber und dauerkrank. Noch normal?

Meine Kleine (1 Jahr) hat seit August immer Erläktungen mit Mittelohrentzündung, Bronichtis-ach einfach allem was dazu gehört, kaum ist sie auf dem Weg der Besserung, fängt sie sich den nächsten Infekt ein. Die Ärzte sagen, es wäre nichts außergewöhnliches, mache mir doch Sorgen zumal sie mittlerweile fast jede Woche für 2 Tage Fieber über 39 hat. Haben das Eure Kinder auch?Zähne bekommt sie seit Monaten keine mehr, sind auch keine in Sicht!
Fiebern Eure auch soviel?

Liebe Grüße

1

Wir hatten das zwar nie aber unser Arzt meinte sowas ist eigentlich normal und auch gut für´s Imunsystem. Geht deine Kleine vielleicht in die Kita oder hat ältere Geschwister? Falls ja ist das absolut normal das sie alle Krankheiten mitnimmt. Ich wäre froh wenn Lukas mal richtig Krank werden würde, er hebt es sich scheinbar alles bis zum Kindergarten auf#augen.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

4

#kratz

Du solltest froh sein, dass Lukas so gesund ist...
Wenn er in den Kindergarten kommt, bleibt es nicht aus, dass er mal was mit nach Hause bringt!

Es ist jetzt nicht böse gemeint, aber einer Mutter mit einem kranken Kind zu schreiben, dass das "normal" sein soll was sie mitmacht, ist nicht gerade durchdacht!

Zumal du ja anscheinend (und für dich und deinen Sohn ja zum #klee) noch keine Erfahrungen gemacht hast...

Regina

5

Unser Arzt meinte er wäre besser wenn Lukas ab und zu mal krank werden würde das ist besser für´s Imunsystem. Unser Kinderarzt hat uns auch gesagt das ein Kind in dem Alter ca 10 Infekte im Jahr hat und der Körper das auch braucht um sich einfach an die Keime zu gewöhnen. Ich muß gestehen ich hätte das lieber jetzt wie später wenn ich wieder arbeiten muß;-).

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

weiteren Kommentar laden
2

Hallo,

dass hatten wir auch letztes Jahr so ab 10 Monate, immer wieder Mittelohrentzündung. Natürlich haben wir dann auch immer Antibiotika bekommen.
Habe nach einer Alternative gesucht und bin bei einem Arzt gelandet, der erstmal alles homöopathisch versucht.
Zuerst hat er mir erklärt, dass das "Gedächtnis" vom Körper komplett gelöscht wird, wenn man Antibiotikum gibt. D.h. alles, was er an Krankheiten gespeichert hat und auch die Immunstoffe, die Du ihr mitgegeben hast, sind weg. Dann muss der Körper wieder neu lernen. Und somit kommt man in einen Teufelskreis.
Bei Hannah wurde zuerst die Darmflora wieder aufgebaut, mit einem Saft, weiss den Namen leider nicht mehr. Dann hat er ihr einen kleinen Tropfen Blut aus dem Finger abgenommen, der wurde dann in einer Flüssigkeit aufgeschüttelt und ich musste ihr 5 Tropfen auf leeren Magen morgens geben. Das nennt sich Eigenbluttherapie um das Immunsystem zu reizen. Das Fläschchen wird noch einmal aufgeschüttelt, wenns leer ist. Danach haben wir das 4x in einem Jahr gemacht und sie steckt sich nicht mehr dauernd an.

Bei Erkrankungen schaut er zuerst mal, obs auch mit Globulis weggeht. Das klappt wirklich. Sie hatte diese Woche eine Harnwegsinfektion mit hohem Fieber. Belladonna und Fieberzäpfchen einen Tag lang und sie war fieberfrei, dann noch Dulcamara Globulis für die Blase und gestern war nur noch ein leichtes Anzeichen da.

Bei Mittelohrentzündung habe ich immer Traumeel Tabletten gegeben 3x1 am Tag, das hilft bei Entzündung. Allerdings immer in der Apo nachfragen oder Dir auch so einen Arzt suchen.

Lg Celia mit Hannah (23.12.2004)

3

Hallo enfanti!

"Wir hatten das zwar nie aber unser Arzt meinte sowas ist eigentlich normal und auch gut für´s Imunsystem."...

Ehrlich gesagt fände unser Kinderarzt Erkältungen mit MITTELOHRENTZÜNDUNG nicht "normal" #kratz

Des weiteren ist die von dir beschriebene "ständige" Bronchitis ebenfalls nicht normal. Hat die Kleine nämlich innerhalb eines halben Jahres mehr als 5 Bronchitiden, kann das chronisch sein/werden und muss mit inhalieren behandelt werden.

Weitere Sorgen bereitet mir die Tatsache, dass sie über 39°C Fieber hat #schwitz

...und warum bekommt sie seit Monaten keine Zähnchen mehr?

Wie lange liegt denn die letzte Impfung zurück?

Die Homöopathie-Empfehlung meiner Vorrednerin ist absolut berechtigt bzw. würde ich mal zu einem anderen Kinderarzt gehen, um eine zweite Meinung zu hören...

Alles Liebe und Gute Besserung
Regina #blume

7

Fieber über 39 ist bei Kleien kidnern gnaz normal die fieber oft sehr hoch und hüpfen bei 39,8 noch munter in der gegend rum.

10

Klar, das ist bei allen Kindern anders...

Ich muss bei meinem Sohn ab 38,5°C Fieber senkende Mittel verabreichen, da er vor Kurzem einen Fieberkrampf hatte!

Es kommt ja auch auf die "Schnelligkeit" des Fieberanstiegs an...

weiteren Kommentar laden
8

Das hatten wir letztes Jhar da ging es so von September bis Februar, immer Husten Schnupfen udn immer wieder fieber das fast an die 40 ging.

Wir waren oft beim Kia der sagte uns die kidner dürfen ruhig mal 2 -3 rdrei tage hoch fiebern und wenn sie dabei noch fit sind dann braucht man ihnen auch kein Zäpfchen etc geben. Meine tanzt mit 39,9 ° C noch nmunter durch die gegend.

Aber durch diese andauernden Infekte stärkt sich das Immunsystem, diese Jahr ist es bei uns wesentlich besser.

9

Also jetzt schreibe ich mal, aus Erfahrung....

Meine Tochter ist eigentlich seit März 06 krank. Gelegentlich gab es mal kurze Ausnahmen im Sommer. Da war sie doch wirklich mal 3 Wochen am Stück gesund. Im Septemper ging es gleich wieder los. Husten/Schnupfen ohne Ende. Sie hat einfach keine Luft mehr durch die Nase bekommen, sich die ganzen Nächte um die Ohren geschlagen, weil sie vor Husten nicht schlafen konnte. Ich war auch schon sehr verzweifelt und konnte nicht mehr glauben das das normal sein soll. Auch meine Ärztin sagte immer, das ist normal. Die hat in einem Jahr 4 mal Antibiotika bekommen. Mucosolvan und ähnliches hat überhaupt nicht angeschlagen. Hätte ich mir auch sparen können. Das schimme war eben noch der starke Schnupfen. Ich durfte ihr schon keine Nasentropfen mehr geben. Nur mit Kochsalz inhalieren. Aber auch das brachte keinen Erfolg. Plötzlich hatte sie eine Nacht einen Pseudo-Krupp. Ich hatte Panik. Die Ärztin sagte nur, weiter inhalieren und ich habe zwei Notfallzäpfchen bekommen.
Zwei Wochen später wieder beim Arzt. Der Husten wird eher wieder schlimmer als besser. Inhalieren bekam ich zu hören. Eine Woche später war sie beim abhören nicht mehr so begeistert. Die Bronchen waren durch den ständigen Husten entzündet. Es hat sich ein Kreislauf ohne Ende gebildet.
Dann hat sie mir Cortison zum inhalieren verschrieben und ich musste einen Termin beim HNO machen (Polypen). Das cortison hat so gut angeschlagen, das sie nach 5 Tagen (sie hat nur mit der geringsten Menge 1 x am Tag inhaliert) komplett Gesund war. Weder Husten noch Schnupfen. So kannte ich mein Kind gar nicht. Ich kannte sie nur krank. Sie ist jetzt (nicht lachen) aber das erste mal seit langen 1 Woche gesund. Das ist großartig und ich wußte gar nicht mehr wie lieb sie sein konnte. Die ständigen Infekte haben sie doch sehr zu schaffen gemacht. Die Polypen (Rachenmandeln) sind auch vergrößert und müssen raus. Sie drücken schon auf die Ohren, so das ständig Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung hat.

Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du gerne noch mal schreiben.

Aber ich verstehe Dich. Man macht sich wahnsinnig Sorgen um sein Kind. Ich hoffe das meine Maus jetzt eine Weile gesund bleibt und wenn die Polypen erstmal raus sind, wird es hoffentlich noch besser gehen.

12

Hallo Enfanti,

wenn ständig die Erkältungen mit Mittelohrentzündung einhergehen, dann solltet Ihr mal zum HNO gehen und nachschauen lassen, ob evtl. Polypen dahinterstecken können, die die Belüftung zum Mittelohr verringern und somit den Keimen erleichtern sich einzunisten. Dabei kontrolliert er gleich, ob sich evtl. Flüssigkeit im Ohr befindet. Solltet Ihr mehr als 6-7 Mittelohrentzündungen im Jahr haben und der Verdacht auf einen Polypen sich bestätigen, so wird die OP angeraten.

Alles Gute
vlisie

Top Diskussionen anzeigen