seid ihr immer so perfekte mütter hier

hallo


ich frage mich ob nur andere mütter alles so toll hinbekommen, und ich nicht.

ich fühle mich so überhaupt nicht "perfekt", dabei klappts in der theorie doch gut.

ich lasse meine kinder als babys nicht schreien, rede mit ihnen wenn mir was nicht gefällt, bitte sie um dinge, akzeptiere ihre eigenheiten, stelle grenzen auf... bin / war geduldig, liebevoll ...
alles so dinge die man als gute mutter machen sollte.

aber ich fühle mich so erschöpft innerlich, bin leicht reizbar geworden, gehe mit meinem 2,5 jh nicht immer soo lieb um sondern bin etwas rapiader geworden, schimpfe viel, und habe ihm auch schon mal einen klaps auf den hintern gegeben obwohl ich das nie machen wollte.

mein kleiner ist 6 wochen und recht einfach doch trotzdem klappt es einfach nicht so gut alles unter einen hut zu bekommen und jedem gercht zu werden.

das problem ich komme mit meinem ältesten nicht mehr so gut klar seit 3 monaten ist er so schwierig, hört nicht haut dinge um sich wenn ich ihm was wegnehme, bekommt wutanfälle wenn er was nicht darf... also volle palette alleswas dazugehört und ich reagiere erst noch geduldig bis mir der faden reisst und ich weiß nicht wie ich es verhindern kann dann wenn ich so genrvt bin so lieblos mit ihm umzugehen.

man es ärgert mich so und trotzdem falle ich immer wieder in mein schema


will doch immer ne liebe mama sein

malike

Hallo Malike

niemand ist perfekt und was Du beschreibst ist so gut wie normal. Dein Baby ist ja erst 6 Wochen alt und ihr alle, auch dein großer Sohn müßt Euch erstmal an die neue Situation gewöhnen. Bei uns war das in den ersten Wochen ähnlich.

Geduld zu haben, ist manchmal schwierig, vor allem, wenn einem alles über den Kopf wächst. Dagegen hilft nur eins: Gönn Dir Auszeiten und mach was nur für Dich. Wenn Du Hilfe im Haushalt oder mit den Kindern von Freunden oder der Familie bekommen kannst, nimm sie auf jeden Fall an.

Lass den Haushalt halt erstmal Haushalt sein, gönn Dir Ruhepausen. Wer nicht versteht, wieso es bei Euch vielleicht ein wenig chaotischer aussieht, hat halt Pech gehabt.

Wenn Dir der Geduldsfaden reißt (kenne sowas auch ganz gut), geh erstmal kurz in einen anderen Raum. Wenn sich was anbietet, tritt gegen eine Wand, einen Wäschekorb oder sonst was, was nicht ernsthaft Schaden anrichtet. Sieh aber zu, dass Dein Sohn Dich dabei nicht sieht, sonst hast Du bald ein neues Problem ;-) .. bei mir hilft das ganz gut, dann ist die geballte Wut erstmal "rausgetreten", dann noch einmal tief durchatmen und wieder zurück zum Kind und reden.

Ich weiß, es ist nicht immer leicht.... aber Du wirst das schon hinbekommen.

LG

Kerstin mit Mika (3 J) und Colin (18,5 Mo)

Hallo Malike,
lass dich erstmal #liebdrueck. Meinst du uns Mütter geht es nicht so? Uns gehen auch des Öfteren mal die Nerven durch, vor allem wenn man den Zwergen alles doppelt und dreifach sagen muß und sie hören dann immer noch nicht. Zumindest ist es bei mir so mit meiner Tochter. Ihr kann ich die letzte Zeit sagen was ich will. Sie stellt ihre Ohren auf Durchzug und versucht auch ganz schön ihren Willen durchzusetzen. Den Satz " Ich will .... ", gibt es bei mir schon mal überhaupt nicht. Das kann ich gar nicht haben. Und da fängt die Sache schon an. Sie diskutiert seit ein paar Wochen extrem mit mir und beschimpft mich auch ziemlich. Klar, daß tut sehr weh aber ich bin da konsequent. Ich habe ihr im Flur ein Stühlchen hingestellt und immer wenn sie sich nicht benommen hat, habe ich sie vor die Tür gesetzt und sie erst wieder reingerufen, wenn sie sich entschuldigt bzw. sich wieder benommen hat. Das hilft manchmal mehr, als ihr den Po zu hauen. Da werden sie nur noch sturer. Und vor allem, wenn ich sie dann mal für paar Minuten nicht vor Augen habe, beruhige ich mich auch ganz schnell wieder. Würde ich dir auch raten, daß mal auszuprobieren. Denn lieblos mit einem Kind umzugehen, ist ja auch nicht gerade schön;-).
Ich bin auch die letzte Zeit sehr gereizt, warum auch immer!!!! Aber dann ziehe ich das durch und uns beiden geht es danach recht schnell wieder gut und sie kann dann auch komischer Weise wieder schön auf Mama hören.

Ich hoffe es klappt auch bei dir. Ich weiß wie du dich fühlst. Bei uns ist es, seitdem Kitana im Kiga ist. Vorher war sie nie so zu uns gewesen #schmoll.

LG Milumil mit Kitana ( 4 J. ) + #baby Keanu ( 1 J. ) #blume

Das mit dem stillen Stuhl mach ich auch, nur auf der Treppe. Das ist eine super Lösung, wenn es gar nicht mehr anders geht, wenn einem der Kopf überschäumt.

Ich zähle bis 3, dies ist die Chance, daß sie allein zur Treppe gehen können um die Auszeit wahrzunehmen, oder ich bringe sie nach 3 dahin. Es klappt super. Sie ziehen es vor bei 2 zur Treppe zu sprinten, dann wird lauthals Mama beschimpft (ist mir egal) und wenn sie sich beruhigt haben geh ich zu ihnen, erwarte eine entschuldigung f. die Beschimpfungen u. dann ist alles wieder in Bester Ordnung. Meine 2. ist 3 und sie kennt dieses Spiel auch schon seit einem halben Jahr u. es klappt wirklich. Erfordert am Anfang allerdings etwas Gedult, aber wenn das Konzept verstanden wurde ist es super.

Susi

Hallo Susi,
da hast du vollkommen Recht. Am Anfang braucht man wirklich Geduld, aber die macht sich dann auch, nach ein paar Mal, sehr bezahlt.
Finde ich klasse#pro, daß auch noch andere diese Methode gut finden. Ich denke, damit bestraft man sie auf jeden Fall mehr, als wenn man sie anbrüllt oder sogar paar auf den Hintern gibt.
Was ich natürlich total witzig finde ist, meine Freundin sperrt ihre Tochter ins Kinderzimmer damit sie überlegt was sie getan hat. Völlig "banane", denn im Kinderzimmer fühlen sie sich wohl und fangen sowieso dann an zu spielen :-p#augen!!!

Ich wünsche Dir, daß dich deine kleinen Zwerge nicht so oft auf die Palme bringen und du sie auf die Treppe schicken mußt ;-).

LG Milumil

ich kenne das gefühl und würde sagen, das ist eine überforderung: alles wächst einem über den kopf, das baby schreit, der große macht theater, du bist müde und hast noch ne gaaanz lange liste mit dingen, die du erledigen wolltest, deine haare sind nicht gewaschen, der kaffee ist immer kalt, bevor du ihn trinken kannst. dann kommt das gefühl: alles muss ich hier alleine packen, niemand hilft mir, immer muss ich die machtkämpfe austragen, der papa ist ja arbeiten etc. und kein schwein da, das mal sagt, "super machst du das, danke." und dann reißt der faden und man tut dinge, die man nienienienicht tun wollte. ich schimpfe, brülle, haue auf den tisch, packe den großen am arm (einen povoll hat er leider auch einmal bekommen...) und später ist mir schlecht, weil ich so wütend war.#heul
ich denke, wir müssen einfach gelassener werden. schreie über sich ergehen lassen (meine mia kreischt in letzter zeit immer, wenn ihr bruder etwas macht, was ihr nicht paßt), toberei einfach mal zulassen (meine zwei rasen abends schreiend durch die wohnung...) und sich hinsetzen luft holen und denken, na gut, dann ist es eben mal nciht perfekt hier bei uns.
es gibt da ein ganz passendes buch: "wenn eltern die wut packt" dtv-verlag verfasser u.a.: McKay und fanning, das hilft mir manches mal, gelassener zu werden.
liebste grüße und wünsche,
gunillina
und mal ehrlich, wenn es mütter gibt, die wirklich nie mit den nerven am ende sind, dann hätte ich gern das patentrezept.

Hallo Gunillina

Du sprichst mir aus dem Herzen #freu! Genauso fühle ich mich manchmal auch. Ich werde wütend und schreie meine Tochter an, werde auch grob, packe sie. 5 Minuten später könnte ich nur noch heulen #heul! Aber ich bin sooooo froh zu wissen, dass es nicht nur mir so geht und nicht nur ich so eine Rabenmutter bin ;-)!

Liebe Grüsse

Claudia mit Vivien (3) #blume

Liebe Malike,

auch an dieser Stelle nochmal: niemand ist perfekt!! Uns allen reisst einmal der Geduldsfaden, bei uns allen gibt es Pannen. Die die sich immer als perfekt hinstellen sind es aus genau diesem Grunde eben nicht - so meine Meinung.

Ich kenne das auch: an manchen Tagen bin ich einfach genervt. ABER: wenn das anhält, solltest Du etwas unternehmen! Klapps auf den Hintern find ich sch...!!! Die habe ich von meinem Vater immer bekommen und das verzeihe ich ihm heute immer noch nicht ganz, da es mein kindliches Selbstbewusstsein ziemlich unterwandert hat.

Also, wenn Du genervt bist, vielleicht kannst Du die Kinder dann mal für eine Zeit jemandem überlassen? Ich sage dann abends zu meinem Mann, dass ich Zeit für mich brauche.

Sport oder Spazieren gehen tut auch oft gut.

Will sagen: benutze Deine Kinder nicht dauerhaft als Ventil für Deine Angespanntheit.

Wie gesagt: mir platzt manchmal auch der Kragen, aber das darf nicht zum gängigen Umgang werden!

Hoffe Du findest einen Weg, ausgeglichener zu werden.

Alles Gute

Marion + Avelyne (16 Monate)

Hallo malike #liebdrueck,

erstmal vorab "NOBODY IS PERFECT" und die, die das von sich behaupten, können einfach nur ihre Fehler nicht zugeben.

Ich denke jeder Mutter ist es schon mal so ergangen. Wir lieben unsere Kinder abgöttisch, aber so engelhaft#schein sie auch sind, in jedem steckt auch ein keiner Bengel #cool. Und das man da das ein oder andere Wort mal nicht so liebevoll rüberbringen kann, wenn man schon 1000mal gesagt hat, Du sollst nicht die Blumenerde ausräumen ;-) geht wohl vielen so.

Wichtig ist, dass man sich trotzdem im Griff hat, sich für seine strengen Worte entschuldigt und den Kleinen das Gefühl vermittelt, egal wie böse Mama auch mal ist, dass sie geliebt werden, egal was auch passiert ist. So denke ich jedenfalls.

Wenn es Dir zuviel wird, gerade mit noch einem kleinen Baby, nimm dir so oft es geht eine Auszeit und hol Oma, Papa oder Freundin zum aufpassen - und wenn Du Dich dann nur mal für ´ne halbe Stunde in die Wanne legst ;-)

LG, Tina

Hallo,


ich bin das beste Beispiel einer unperfekten Mutter.

Meine Tochter bekommt Fruchtzwerg, Schoki, Kuchen , Gummibärchen, normales Essen, also kein Bio usw.

Ich bin manchmal genervt, wenn sie absolut nicht hört, werde auch mal laut und einen Klaps hat sie auch schon mal bekommen.

Na und? Wir sind doch alle nur Menschen.

Trotzdem hab ich eine ganz normale Tochter.


lg

angel

Aber zu nem klaps würd ich trotzdem nicht "na und" sagen. sei dir darüber im klaren, dass jede form von gewalt deinem kind schadet, mit "na und" verharmlost du das und setzt damit die hemmschwelle, überhaupt zu schlagen, herunter. ich bin auch nciht perfekt (siehe weiter oben) aber es tut mir furchtbar leid, dass das passiert ist. ich war selbst mal kind und weiss, schläge schaden kinder nachweisbar, egal ob klaps, ohrfeige oder povoll. da ist nix mit "na und"!!!
liebe grüße,
gunillina
p.s. es gibt ja auch biogummibären;-)

Nicht immer gleich alles auf die Goldwaage legen. Sicher gehört ein Klaps nicht mit "na und" abgefertigt. Das war eher allgemein ausgedrückt. ;-)

Hi Malike

Ich will auch immer eine liebe Mama sein und habe sehr oft auch ein schlechtes Gewissen meiner Tochter gegenüber. Sie ist drei Jahre alt und voll in der Trotzphase. Da werde ich manchmal auch ein wenig grob oder halt laut. ABER: Wir sind auch nur Menschen, es ist leider so, und es ist auch je nach Temperament verschieden. Ich habe viel Temperament, meine Tochter aber auch #freu! Es gibt bestimmt Mütter, die ruhiger sein können, aber immer ruhig und lieb, das gibt es nicht, glaub mir! Mach Dir keinen Kopf, ist alles im normalen Rahmen.

Liebe Grüsse und viele Nerven ;-)

Claudia mit Vivien (3) #blume

Hallo

ich bin froh jemand gefunden zu haben der auch nicht perfekt ist :-)

Also : ich bemühe mich wirklich sehr, ich liebe meine Tochter Julie über alles. Sie ist 16 Monate alt und mein Leben. Zusätzlich bin ich in der 22 SSW. Wir freuen uns alle sehr aufs Baby.

Aber eine schwangerschaft kann ganz schön an die substanz gehen vor allem wenn die 16 Monate alte Tochter meint sie müßte in eine solche Trotzphase rennen.

Ich versuche alles in Ruhe zu klären. Kuscheln viel mit ihr und verbringe sehr viel Zeit mit ihr (sie braucht die Nähe im Moment). Aber manchmal zB gestern: Sie schrie und kreischte so weil sie einfach keine neue Pampers wollte, danch boxte sie rum schlug und schrie obwohl ich versucht habe es so angenehm wie nur möglich zu machen. Sie hat so geschrien das ich sie einfach ins Bett brachte und nach einiger zeit gemecker schlief sie ein.

Ich denke wir haben alle unsere Grenzen und wie eine Freundin zu mir sagte "Natürlich sind wir gute Mütter, es ist doch ganz normal das die kleinen ihre Grenzen testen oder sich nicht auszudrücken wissen, deshalb sind wir nicht schlecht".

Es kommt auch wieder eine bessere Zeit und wir können nur versuchen all unsere Liebe, all unsere Ruhe und all unsere Hingabe in die Kinder zu stecken, perfekt sind wir dabei alle nicht!

Gruß Sabrina

Huhu #liebdrueck,

ich hab gerade auch so ein herrliches Tief.
Aber erst mal; perfekt ist niemand :-p.
Du hast ein kleines baby zu haus und ein kleines Kind ... vermutlich auch noch ein großes Kind (Mann ;-)) ... und Haushalt. Sowas strapaziert, egal wie pflegeleicht die Kleinen sind. Wir haben alle unsere Grenzen, bei manchen sind sie "hier", bei anderen "da". Ich bin über mich selbst manchmal erstaunt wie weit man als Mama über sich hinaus wachsen kann und weit über den müden Punkt hinweg zum Beispiel es noch schafft sich mit seinen Kleinen hin zu setzen und ein Bilderbuch anzusehen oder wild zu toben ... aber irgendwann sind die Batterien alle und man ist einfach erschöpft.
Mein Rat ... so es denn einer ist ... lass das was nicht wichtig ist auch wirklich unwichtig sein. Sprich, beschäftige dich mit deinen Kindern und lass zur not mal den Haushalt liegen und wenn sie beim Mittagsschlaf sind, dann ruh dich auch aus, oder tu' was für dich in aller Ruhe und lass den Wischmob in der Ecke stehen ... Hausarbeit läuft uns leider nicht davon #gruebel.
Oder vielleicht kann die Oma, Tante, Freundin ja mal nachmittags mit den Kleinen spazieren gehen, oder wenigstens mit deinem Großen so das du dich mit dem Mini entspannen kannst.
Ich weiß nicht, vielleicht war es bei euch ja nicht so, aber als Til damals zur Welt kam, wir waren super durchgeplant und dann ... dann stand trotzdem alles auf dem Kopf. Man muss sich erst mal als Familie zusammen finden und jetzt war da schon ein kleiner Junge der seinen neuen Platz auch sucht.
Mag jetzt alles altklug klingen, immerhin haben wir noch kein 2. Baby, aber ich kann mir denken das dein Großer etwas verunsichert ist ... das neue Baby ist da, alle haben es lieb und bestaunen es, Mama ist müde und gereizt ... da ist es für ihn doch auch ganz neu und anders und bestimmt ist er auch deshalb so "frech" ... und dann ist da natürlich auch die Trotzphase.
Eine Bekannte von mir hat ihre Große jetzt 2 x die Woche in Kindergruppen untergebracht ... Ballett und Judo (#kratz) ... seitdem ist sie viel ausgeglichener. Sie selbst und die kleine Große ;-).

Nimm dir Zeit für dich, massig Zeit für dich, das wird schon wieder, #blume Mara

Hallo,

ich kann mich den Beitraegen ueber mir nur anschliessen: Wir versuchen hier alle unser bestes- aber sind halt nicht perfekt. Und, wie mir wohlmeinende Zeitgenossen immer wieder versichern: "Das wird besser, je aelter die Kinder werden."
Nur, denke ich dann, was ist mit der Pubertaet?#kratz

Wie dem auch sei, ich habe an mir selbst nur festgestellt, dass ein paar Dinge helfen:

*Auszeiten ermoeglichen, Hilfe im Haushalt- ob Freunde/Familie (wenn moeglich) oder sogar bezahlt (wenn moeglich), Hauptsache, man/frau ist nicht ganz allein, kann auch mal durchschnaufen
*Freundschaften pflegen oder beginnen- die Isolation (junger) Muetter halte ich fuer ein Grunduebel
*Hobbies/Interessen nicht verlieren
*Kinder manchmal wie Gemaelde betrachten- mit etwas Abstand sehen sie wieder ganz anders aus;-)
*versuchen, es gerade nicht perfekt zu machen- paradoxerweise macht man's dann gerade besser, weil weniger rigide oder an festen Vorstellungen (wie's zu sein hat) haengend
*nachsichtig mit sich selbst sein- dann wird man's auch mit den Kindern (und deren Entwicklungstempo). Und: Sich selbst so behandeln, wie man gern seine Kinder behandelt (behandeln wuerde#freu)

So, jetzt werd ich meine kaltgewordene Pizza schnell weiteressen...

Liebe Gruesse,
Caroline

mit Konrad (3), Arthur (23 Monate) und Mathilde (15 Wochen)


Hallo,

RABENMUTTERALARM!!!!

Ne Quatsch.... was Du beschreibst finde ich völlig normal. Kenn ich nur zu gut.

Ganz besonders schlimm ist es, wenn ich selbst nicht gut drauf bin. Dafür scheint Lukas eine Antenne zu haben und ist dann der Rabauke schlechthin.

Was hilft: Lukas ein Wochenende zur Oma und ich ins Hotel!! (Muß kein super Wellnessschuppen sein, nen einfaches Messehotel mit Sauna reicht völlig). Da kann ich schlafen ohne Störung, kann mich bekochen lassen und einfach mal die Seele baumeln lassen (ich verbinde das meist mit den sowieso in meinem Job notwendigen Fortbildungen). Vielleicht gibt es so eine ähnliche Möglichkeit für Dich auch. Wenns ganz akut ist, gehe ich mit Lukas an die frische Luft.

Ach noch was: ich glaube Kinder finden perfekte Eltern langweilig!! Über was sollten sich sich denn dann in der Pubertät ärgern?*GRINS*

LG

Sanne + Lukas (4.1.05)

Hallo,

da bin ich ja beruhigt, das es anderen auch so geht#freu
Ich fühle mich momentan total leer und alleine. Obwohl ich einen Mann und zwei Kinder habe. Und ständig mache ich mir Vorwürfe, dass ich nicht so eine tolle Mutter bin wie ich gerne wäre.
Es ist nicht so schlimm wie ich gedacht habe mit zwei Kindern, aber der Haushalt ist mittlerweile ein Tyrann geworden und macht mich am meisten fertig#schmoll
Ich habe das Gefühl meinem Sohn nicht mehr gerecht zu werden und meine Tochter nicht genügend zu lieben.
Und mein Mann scheint mittlerweile das dritte Kind zu sein.;-)
Der ist mindestens genau so anstrengend.
Ich denke und hoffe es wird alles besser, wenn die Kleinen erst mal größer sind!:-) Und ich hoffe der Spruch, kleine Kinder kleine SOrgen, große Kinder, große Sorgen. stimmt nicht!

LG Knesa, Francis 23 Monate und Jocelyn 4 Wochen

Top Diskussionen anzeigen