Kleinkind und Zorn

Hallo,

Grundsätzlich ist unser Kind ein sehr liebes und braves Kind. Fremden gegenüber benimmt er sich „tadellos“. Nun ist es seit ein paar Tagen so, dass er bei mir(aktuell bin ich alleine da mein Mann auf Dienstreise ist) extrem bockig und zornig wird wenn er was nicht darf, ich den Raum verlasse oder was nicht so läuft wie er es eben gerne hätte. Ich weiß das solche Phasen normal sind aber er ist erst 13 Monate alt. Wie wird dann erst die Trotzphase? Zudem kommt dass er dann egal ob er grade steht oder sitzt sich nach hinten wirft. Klar Versuch ich ihn immer aufzufangen aber nicht immer klappt das. Ich hab Angst dass er sich ernsthaft verletzt. Kann man da was tun? Irgendwie entgegensteuern? Ich erkläre ihm schon wieso weshalb warum aber so wirklich beeindrucken tut es ihn nicht. Er macht es auch nur bei mir. Gestern bei den Großeltern war alles gut.LG

1

Ich habe gerade einen 13 Monate alten Sohn, der sich in etwa so benimmt wie deiner, und einen 3,5 Jahre alten Sohn mitten in der Trotzphase 🤭

Und ich kann sagen: Trotzphase setzt auf allem noch was drauf 😂 aber ich denke nicht, dass man von dem Verhalten eines 1jährigen auf das Verhalten während einer Trotzphase schließen kann. Ist eh ein anderes Kaliber....😏

Mein jüngerer Sohn entdeckt gerade auch seinen eigenen Willen. Wenn er was nicht bekommt, lässt er sich nach hinten fallen (meistens wenn ich ihn absetzen muss und er das so gar nicht toll findet. Statt zu sitzen, legt er sich erst mal auf den Boden). Ich halte dann seinen Kopf, lasse ihn aber hinlegen wenn er das mag. Seit ein paar Tagen legt er sich dann zwar auf den Boden, aber viel vorsichtiger wenn ich nicht dabei bin.
Viel mehr kann man da ja nicht tun. Er versteht es ja noch nicht, dass er sich weh tun kann. Ich versuche ihn aber trotzdem zu unterstützen, dass er seinen Unmut irgendwie äußern kann.

Die kleinen bockigen Ausraster muss man auch "aushalten", das gehört dazu. Es ist eine wichtige Phase für die Kinder, dass sie ihren Willen einzufordern lernen. Ich versuche ihn dann abzulenken, gehe mit ihm aus der Situation raus (Zimmerwechsel, Spielzeugwechsel oä) und erkläre ihm, warum er gerade zbsp nicht mit dem Spielzeug seines Bruders spielen darf.

Übrigens: bei Großeltern ist immer alles super 😅 die Eltern sind der sichere Hafen, da können alle Launen getestet und rausgelassen werden 🙈

2

Na dann freuen wir uns auf die nächsten Phase 😄. Klingt 1:1 wie bei uns. Ablenken mach ich auch immer, klappt je nachdem wie sehr er wollte was er nicht darf, mehr oder weniger gut. Ich wünsch dir gutes Durchhaltevermögen.

3

Klingt leider völlig normal. Manche entdecken den eigenen Willen auch etwas früher als Andere 🙄.
Bei uns fing es auch schon irgendwann kurz nach dem ersten Geburtstag an. Sobald was nicht passt wurde geschrien und er hat dann immer seinen Kopf auf den Boden gehauen etc 😩. Im November wird er 2 Jahre alt und aktuell ist es nochmal viel schlimmer. Nichts geht aktuell. Anziehen, Zähneputzen... Was ihm nicht passt wird lauthals mitgeteilt. Allerdings ist es aktuell auch so, dass kleinste Auslöser dazu ausreichen dass er sich richtig einschreit und aus diesem Anfall ne ganze zeitlang nicht rauskommt. Wir hatten immer mal Phasen wo es besser und mieser war, hoffe diesmal genauso 😂🙏🏻. Meistens ist es besonders schlimm wenn ihn zusätzlich noch was belastet, zb nach 3 Wochen Ferien wieder in die Kita, Krankheit oder so. Es hilft wirklich nur durchhalten und mit der Zeit einfach zu verstehen warum sie dieses Verhalten zeigen.

Top Diskussionen anzeigen