Langstreckenflug mit 13 Monaten

Buchen oder nicht. Das ist die Frage. Sie ist jetzt 11 Monate und gerade in der Hochzieh- und Erkundungsphase. Das heißt sie kann keine zwei Sekunden still sitzen. Ist immer in Bewegung. Immer auf Tour. Eigentlich spricht alles dagegen. Sie hat ein Problem damit im Kinderwagen/Maxi Cosi angeschnallt zu sein. Zerrt und zuppelt und will raus. Meine Mutter sagt, dass man von neuen Herausforderungen immer profitiert. Ich bin mir da nicht so sicher. Ich habe vor allem Angst vor der Situation in der sie still sitzen MUSS wegen Start, Landung, Turbulenzen und sie sich aber von mir weg wurschtelt oder schreit weil sie nicht darf. Auf der anderen Seite verhalten sie sich an unbekannten Orten ja etwas zurückhaltender als daheim. Und dann frage ich mich welche Entwicklungen in den nächsten zwei Monaten noch anstehen könnten. Wir fangen im Oktober mit der Tagesmutter an. Alle Kinder dort sind schon um die zwei. Ich habe so ein bisschen die Hoffnung dass das Zusammensein in einer Gruppe sie noch prägt. Vielleicht auch Wunschgedanken. Und selbst wenn sie sich hinstellen möchte oder sie vom Platz weg will kann man sie ja ein bisschen tragen und ihr was zeigen. Aber 10 Stunden lang? Hin würde sie sicherlich schlafen, weil Nachtflug, zurück ist aber komplett Tag. Ich bin einfach komplett verunsichert. Hat jemand Erfahrung?

3

Ich finde die Idee auch... Merkwürdig.

Von dem Weit-weg-Urlaub hat eure Tochter absolut nichts. Sie ist noch viel zu klein, um den Unterschied zwischen "Kurz ums Eck" und "Ganz weit weg" überhaupt zu erfassen.

Da wäre mir der Aufwand viel zu hoch. Und dann: Im Oktober startet ihr bei der Tagesmutter, im November fahrt ihr länger in den Urlaub. Echt? Warum?

1

Mal vom Flug abgesehen... Wenn ihr im Oktober bei der Tagesmutter anfangt, solltet ihr nicht so kurz danach Urlaub machen. Dann ist die Eingewöhnung nämlich für die Katz und ihr fangt wieder von vorne an. Alleine deshalb würde ich noch ein paar Monate warten.

Und gerade in dieser Ein- und Umgewöhnungszeit passiert bei den Zwergen im Kopf ganz viel, ich vermute, dass es sie auch komplett überfordern würde.

2

Hi. Also unsere kleine ist jetzt 20 Monate ubd wir trauen uns auch nicht mit ihr einen Langstrecken Flug zu fliegen.
Waren letzten Monat auf Mallorca und das war schon lang genug 😆😅
Sie ist auch ein Kind das nicht ruhig sitzen kann und tut sich auch mit dem Schlafen außerhalb ihres Bettes sehr sehr schwer.

Wir werden uns den langen Flug erst mit ihr wagen wenn sie was sagen kann und wenn sie einen eigenen Sitzplatz hat.
Weil 10 stunden aufm schoß ist auch nicht ohne.
Finde es ohne Kind schon immer sehr eng und anstrengend 😅

4

Meine ist jetzt 14 Monate. Kann keine zehn Minuten still sitzen (im Auto schaffen wir max 45 min). Für uns käme es nie nie in Frage. Ganz echt ich wüsste nicht wie ich das Kind da beschäftigen soll. Im Flieger ständig hin und her laufen geht nicht. Auch den Nachtflug würde ich nicht nehmen. Lass da mal ein anderes kleines Kind dabei sein das nur schreit. Oder meins würde nur schreien....

5

Ich persönlich würde es nicht machen. Ich erinnere mich noch voller Grausen an unseren Flug von Havanna nach Frankfurt. Im Flieger waren Familien mit Säuglingen/ Kleinkindern. Ich glaube alle Menschen in diesem Flieger waren froh als der Flug vorbei war. Mindestens 1 der Kinder schrie immer, egal was die Eltern versuchten. Damals habe ich mir geschworen das ich das nie mit unserem Kind machen würde.

6

Hi,

also ich selber finde fliegen total kacke und langweilig und hasse es. Ich könnte also sehr sehr gut nachvollziehen, wenn mein Kind darauf keine Lust hätte.

Wir sind bisher noch nicht geflogen, aber ich kann dir sagen auch im Zug, Bus oder Bahn will er nicht still sitzen - so viel zum Thema woanders ruhiger. Das klappt bei uns jedenfalls nicht.

Dann finde ich den Zeitpunkt denkbar ungünstig. Erstens ist die Eingewöhnung wahrscheinlich hinüber, wenn ihr direkt dann in den Urlaub fahrt und außerdem geht die Erkältungszeit ja Grad wieder los und wenn man dann auch noch die Eingewöhnung beginnt, dann ist das Kind sehr wahrscheinlich auch nochmal krank. Also würde ich das nicht machen.

7

Wann willst du denn fliegen und warum? Wenn es wichtig ist, wird es schon irgendwie klappen.

8

Ganz ehrlich, ich würde es nicht machen. Ich kann mich noch sehr gut an den Flug von Frankfurt nach Afrika mit einem Kleinkind an Bord, was gerade das laufen gelernt hat erinnern. So sehr wie ich Kinder liebe und sie mich eigentlich nie stören, war dieser Flug sehr sehr nervig. Das Kind konnte natürlich auch keine 10 Stunden auf dem Sitz sitzen, daher ist die Mutter über Stunden im Flugzeug auf und ab gelaufen, naja mehr dem Kind hinterher gelaufen. Also kam alle 5 Minuten das Kind mit Mutter an uns vorbei gelaufen. Ich kam einfach nicht zur Ruhe, gerade als ich endlich eingeschlafen bin, hat das Kind mein Bein angefasst und ich war wieder wach. Das Kind hat viel geweint und war völlig fix und fertig. Ich bin in meinem Leben schon sehr viel Langstrecke geflogen und würde daher immer warten, bis das Kind sich gut mit Tablett, TV schauen und Spielzeug ablenken kann.
Du darfst auch nicht vergessen, dass nach dem Flug noch die Busfahrt/ Autofahrt zur Unterkunft ansteht.
Und ich würde auch nicht direkt in den Urlaub, wenn gerade die Kita Eingewöhnung stattfindet oder gerade erst beendet ist. Mein Kind geht nächstes Jahr in die Kita und wir planen einen kurzen Flug davor, weil wir in die Eingewöhnung nicht reinfunken wollen.

9

Bzgl des Fliegens mit Babys und Kleinkindern möchte ich an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass dies sehr gefährlich ist.

Warum sich hierfür niemand ernsthaft interessiert, ist mir ein Rätsel.
Alle fliegen mit Kind und Kegel fröhlich durch die Weltgeschichte.

Baby und Kleinkind fliegen nur dann sicher, wenn sie in geeigneten Babyschalen und -Sitzen sitzen.

Ansonsten sind sie Wurfgeschosse, dienen ihren Eltern als Airbag oder werden von ihrem Gurt getötet.

Dass hier nichts unternommen wird, ist ein Skandal!

10

Theoretisch mag das sein, statistisch gesehen ist Fliegen die sicherste Art der Fortbewegung. Das Risiko im Autoverkehr zu versterben ist 10 Mal höher als im Flugverkehr. Ich kenne Niemanden, der bei einem Flug verunglückt oder verunfallt ist, dagegen ein paar Verkehrstote oder schwer Verunfallte.

11

Es reicht die Vollbremsung auf dem Rollfeld.

Tatsächlich werden nämlich 80% aller "Abstürze" überlebt - von Erwachsenen.
Nicht von Kindern.

TÜV Rheinland bietet hier einiges an Material.

Es geht wie immer ums Geld.

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen