Tochter 3 Jahre total Mama und Papa fixiert

Hallo , es geht um folgendes :
Unsere Tochter (3Jahre) will nur zu Mama und Papa , der Papa ist 12h am Tag beim arbeiten, ich bin zuhause bei ihr ,sie hat diese Phase schon ewig ,zwischendrin ging es mal ein bisschen besser aber mittlerweile ist es wieder ganz schlimm sie geht überall mit ,wenn ich aufs WC gehe will sie mit ,wenn ich in den oberen Stock gehe will sie mit ,wenn ich zum Arzt gehe will sie nicht bei oma bleiben sondern mit .
Sie hat einen Bruder (13 Jahre) sie hat null Interesse mit ihm zu spielen egal was er ihr anbietet sie will nur mir mir oder dem papa spielen .
Wir wollten sie jetzt in den Kindergarten schicken , keine chance sie weint bitterlich ,die kindergartenleiterin sagte mir es sei zu früh für sie wir sollen noch ein jahr warten .

Sie schläft auch noch in unserem Bett,alle Versuche sie an ihr Bett und Zimmer zu gewöhnen sind missglückt,ich werde zunehmend feustrierter mit dieser Situation.

Mein Partner und ich wollten jetzt gestern ins Kino, brachten sie zur oma ,während sie abgelenkt war gingen wir, jedoch hörte sie später nicht mehr auf zu weinen und wir holten sie wieder ab ,heute versuchten wir es erneut ,erfolglos .
Dabei hat sie schon oft bei der Oma geschlafen sobald sie abgelenkt war und nicht mitbekommen hat das wir gingen war es okay und ihr gefiel es ,jedoch IMMER wenn sie mich gehen sieht egal ob daheim oder eben bei der Oma dreht sie komplett durch.
Ich frage mich was ich machen soll wenn ich mal arbeiten gehe dann muss sie auch von der Oma betreut werden, es ist wirklich belastend und leider kann man nicht mehr von einer Phasd sprechen da es schon seit über 1 jahr so ist .

Vl hat jemand Tips, danke :)

1

Ääahh ganz ehrlich? Wenn eure Tochter immer Angst hat, dass ihr aus dem Nichts verschwindet, dann klammert sie sich natürlich an euch.
Ich würde eine Art Eingewöhnung bei der Oma erstmal versuchen.
Also ihr spielt mit ihr dort, kündigt dann an dass ihr kurz wegmüsst. Halbe Stunde oder so. Ihr verabschiedet euch. (!!!!!!!!)
Selbstverständlich wird sie weinen. Es geht ja gar nicht darum das zu vermeiden. Sie darf traurig sein, wenn die Eltern weggehen.
Aber dann schauen ob die Oma sie trösten kann.
Wenn es nicht klappt kann man vorher wiederkommen.
Und so würde ich es ne Weile versuchen.
Eure Tochter hat gelernt, dass ihr ohne Ankündigung einfach verschwindet.
Bis sie lernt, dass sie auch loslassen kann, weil man sich auf euch verlassen kann, wird es dauern.
Immer immer immer vom Kind verabschieden!!! Das wird sogar in der Kita-Eingewöhnung so gehalten.

2

Genau so sehe ich das auch!
Und ich würde die ersten Trennungen nach Abschied noch kürzer halten, 10 min. Und wichtig: danach dann gleich gehen, damit sie weiß: Mama und Papa kommen wieder und wir gehen alle zusammen heim….
Sie muss erst das Vertrauen haben, wenn ihr geht, dann kommt ihr auch wieder.

3

also ich kann dir nur über meine tochter sagen wie es bei ihr war da ich einzelkindmama bin und nicht so die erfahrung mit mehr kindern hatte.
:das mit dem alleine im zimmer schlafe mussten wir etwa 4 - 6 monate #baby üben da war sie so ca.12 monate alt und ich bin da alle 10 min. rein wenn sie mal geweint oder gewimmert hat, war nicht leicht als mama aber es halt geklappt ( mit babyphone ) mit sehr sehr viel geduld
hat die kleine denn ein eigenes zimmer
wenn ja dann versucht es doch mal mit dem üben


und übrigens meine verfolgt mich auch überall auf schritt und tritt ist zwar nach einiger zeit nervig aber die ist ja auch 2 und will sich mehr mit mir beschäftigen und mir zuschauen was ich so mache,(habe immer gedacht das es mit 3 aufhört und sie sich zunehmend mit sich selber beschäftigen ?! #kratz) jedes kind ist da anders.
ich urteile über niemanden #cool

hoffe ich konnte dir helfen

ich wünsche dir sehr sehr sehr sehr viel Geduld #winke

Top Diskussionen anzeigen