Denkt ihr,dass Kinder, so wie wir auch, manche Menschen einfach nicht riechen können?

Hallo Leute!
Im Prinzip steht die Frage im Titel.
Bisschen Background von meiner Situation.
Mein Kind kam Anfang 2020 auf die Welt, direkt zu Beginn der Corona Krise. Dementsprechend hatte mein Baby wenig(er) Kontakt zu Verwandte n als es eigentlich der Fall gewesen wäre.
Dass es also (mehr) Fremdelte und misstrauisch war, erklärte ich mir eben deswegen.
Mittlerweile ists so,dass mein Kind nach anfänglichen 5 Minuten verstecken, auf jeden Besuch offen zugeht.
AUSSER bei der Oma.egal wie oft er sie sieht, es wird immer geweint, an mir festgeklammert,Tränen fließen. Wir haben alles mögliche probiert. Mit Spielzeug locken,mit einem Keksi, mit leise Ansprechen, mit Brille absetzen, mit weit weg bleiben, mit Papa-tätschelt-Oma-um-zu-signalisieren-es-ist-ok,- NICHTS :-(
Es gibt keine böse Vorgeschichte zu ihr. Klar hatte er sich hin und wieder mal vor ihr geschreckt im Babyalter,aber das war bei anderen auch so.
Daher meine Frage, glaubt ihr Kinder können (scheinbar Grundlos) auch ihre eigenen Großeltern nicht riechen? So wie wir Erwachsenen das ja auch kennen wenn uns einer nicht sympathisch ist.

Und- was kann ich noch machen? Wart ihr auch in so einer Situation?

Können Kinder manchmal Personen einfach von Anfang an nicht leiden

3

Da kann man vermutlich nicht viel machen außer es nicht zu erzwingen. Für die Oma ist es natürlich richtig bitter, klar. Aber wenn man es mit allen möglichen Tricks versucht, wird der Widerwille vermutlich umso größer. Deswegen würde ich einfach trösten und die Oma ganz normal, wie alle anderen auch, einbinden - ohne der Sache große Beachtung zu schenken. Das wird sicher irgendwann besser, aber bis dahin würde ich keinen Druck machen. Das kann auch schnell zu noch mehr Verweigerung führen. Vielleicht kann er irgendwann dann auch selber mal einen Hinweis geben, wo das Problem liegt.

1

Ja das kenne ich. Von mir als Kind oder auch von meinem Kind.

So traurig es ist - einfach nichts erzwingen.

2

Mein mittlerer konnte den Onkel meines Mannes nie leiden. Der Grund glaube ich war aber weil er zu aufdringlich war. Das mochte mein Sohn nicht.
Vielleicht macht Oma mal einfach nichts mehr - nur da sein.

4

Bei uns war es anfangs die Uroma und es lag an ihrer Brille 😅
Machen kann man da wohl nichts außer Gründe (für mich wäre das zB starker Parfümgeruch, Benehmen der Person) zu suchen und evtl. anpassen 🤣🤷‍♀️

5

Hier das selbe mit Schwiegermutter .
Ist halt so…. Kann man nicht erzwingen

6

Ich kann dir vom offensten Kind der Welt erzählen, die keine ihrer Großeltern besonders oft sieht - wegen covid, und Entfernung gleichermaßen.

Meine Mutter kam 3 Tage nach ihrer Geburt quer durch Europa geflogen. Die hat sie am meisten gesehen, und ist auch ihr Spirit Animal, zwischen die beiden passt kein Blatt Papier.

Die andere Oma hat sie aus "Gründen" in den letzten 2 Jahren 1x gesehen. Mit ihr war sie reserviert, aber freundlich. Es ging.

Den Opa fand sie von Anfang an Scheiße, weil der aufdringlich war und sie nicht ankommen ließ beim kennenlernen, und dann beleidigt war dass sie ihn nicht haben wollte.

Und mein Vater - der hat es meines Erachtens nach am klügsten gemacht. Sie hatte Angst vor ihm (groß, dick, Bart) und er hat sie schlicht und ergreifend ignoriert. Kein auf den Arm nehmen, kein Ansprechen, gar nichts. Er hat geduldig monatelang gewartet, hat beim skypen danebengesessen, aber nichts gesagt, und einfach nur gelächelt. Und als wir uns vor wenigen Wochen zum ersten Mal seit über einem Jahr in Fleisch und Blut gegenüber standen, ist sie kreischend auf ihn zugelaufen, "ooooopiiiii" Gebrüllt, und hat sich ihm in die Arme geworfen.

Eventuell also mit ein bisschen Distanz versuchen. Ungeachtet dessen glaube ich jedoch durchaus, dass Kinder genauso andere Leute grundlos nicht mögen können. Sind ja auch nur Menschen die armen kleinen

7

Die Situation kenne ich auch sehr gut. Unsere Maus hat das fremdeln mit 8 Monaten angefangen vor allem bei älteren Menschen. Irgendwann wurden alle lieb begrüßt.
Ganz schlimm war es bis zum letzten Besuch bei ihren Urgroßeltern. Schon wenn wir nur den weg dort hin eingeschlagen sind, hat sie sich verkrochen und nein gesagt.
Desensibilisierung fand dann statt indem meine Großeltern sie auch etwas mehr ignoriert haben und ich normal mit ihnen gesprochen hab und noch mehr hat glaub geholfen, dass ihr Oma und Opa mal ihr dort waren und die auch normal mit Uroma und Uropa umgegangen sind. Betechung Klappt natürlich auch immer noch am besten mit essen. Aber ich find wirklich das allerwichtigste ist es nicht selbst in das drama zu verfallen sondern ganz normal zu sein wie man sonst auch miteinander umgeht, ansonsten werden die kids viel eher darin bestärkt, dass etwas nicht stimmt mit der Situation. Also das ist meine Theorie. Natürlich kann es bei euch ganz anders laufen. Viel Erfolg beim nächsten Mal.

Lg (tochter 20 Monate alt mittlerweile)

8

Nicht riechen ist ein gutes Stichwort. Ich weiss noch heute, wie mir als Kind gewisse ältere Verwandte immer sehr widerlich parfümiert vorkamen.

9

Hey

Warum sollte es bei Kindern anders sein als bei Erwachsenen? Anders als Erwachsene versuchen sie nicht mit allerlei Aufwand oder Tricks diesen Umstand zu verschleiern. Sie können jemanden nicht riechen und halten Abstand. Wir hingegen überwinden uns, sagen uns, es sei nicht so schlimm etc.

Man kann nichts erzwingen. Wenn man Kindern Zeit gibt, kann es sich noch ändern, vielleicht wird das Verhältnis nie ganz eng, aber nicht mehr ganz so distanziert.

LG, fox

Top Diskussionen anzeigen