Ständig „NEIN“ oder „DOCH“ Hilfe 😫…..

Guten Abend….ich weiß gerade nicht weiter und könnte etwas Schwarmwissen gebrauchen.

Mein kleiner ist nun 2,5 Jahre alt und ein ganz toller Junge. Er versucht zur Zeit einiges aus, was auch völlig in Ordnung ist. Nur weiß ich gerade nicht wie ich damit umgehen soll.

Er sagt ständige „nein“ oder „doch“….also wie Widerworte.

Heute Morgen ist er mit dem Bobby car an meinen Knöchel gefahren. Er hat sich sofort entschuldigt. Diese Entschuldigung habe ich natürlich akzeptiert. Ich sagte er kann weiter fahren aber er solle mich bitte nicht noch mal anfahren. Er sagte nur „doch“ und grinste. Wie sollte ich da reagieren?

Da fährt ein bis vor uns…ich sagte: Oh schau mal ein Bus. Von ihm kommt nur: Nein!! …Ich sehe ihn doch aber und sage ihm das auch. Er bleibt beim nein.

Könnte noch ganz viele Beispiele bringen, hoffe aber ihr versteht wie ich das meine.

Danke

1

Ich weiß genau was du meinst 😂🙈
Mein Kleiner ist gerade 3 Jahre alt und wir haben das seit Wochen/ Monaten... Ich kann gar nicht mehr sagen wann es angefangen hat.
Ich denke, dass das ziemlich normal in dem Alter ist. Dadurch bekommt er eine Reaktion und das gefällt ihm.

In Situationen wie mit dem Bobby car reagiere ich auf das "Doch" gar nicht. Wenn mein Sohn mir dann ein 2. Mal gegen den Fuß fährt, erkläre ich ihm nochmal dass mir das weh tut und wenn er es nochmal macht, kommt das Bobby car weg. Meistens reicht das dann, weil er halt schon weiß, dass Mama auch ernst meint was sie sagt ;)

Bei so Geschichten wie mit dem Bus sag ich je nach Laune (und je nachdem wie lange der Tag schon war) auch mal "Achso dann ist das wahrscheinlich ein Flugzeug" und dann muss er eh auch furchtbar lachen - "Nein Mama! Das ist doch ein Bus!"
Oder ich sag einfach "ok" und diskutier gar nicht lang herum. Eigentlich weiß er ja, dass es ein Bus ist.

Ich denke / hoffe, dass diese Phase auch irgendwann wieder vorbei geht. Manchmal ist das nämlich echt furchtbar anstrengend.

Gute Nerven noch !

2

😅 meine Tochter ist fast 2 und macht das auch ständig. Das sind keine Widerworte in dem Sinne. Meine Tochter sagt sowas auch. Beispiel: sie zieht mir an den Haaren, ich sage dass ich das nicht möchte, dass mir das Wehtut und sie aufhören soll, sie möchte mir ja sicher nicht wehtun. Und was macht sie, grinst Fett und sagt "Doch".
Darauf antworte ich einfach: "Ich glaube das nicht." Und belasse es dabei. Manchmal erkläre ich noch, dass es mich traurig machen würde, würde sie mir wehtun. Wenn ich Frage ob sie will, dass ich traurig bin, kommt aber auch ein JA 😅🤣.
Sie kann sich nicht in mich hineinversetzen. Sie weißt nicht was wehtun für mich in dem Moment bedeutet. Sie plappert einfach nach. Lernt Wörter. Versucht die Bedeutung der Wörter die sie sagt zu erforschen.
Und eines musst du auf jeden Fall im Blick behalten: Die Sprachliche Entwicklung ist meist weiter vorn, als die Kognitive. Dein Kind mag Dinge sagen. Versteht aber oft die grundlegende Bedeutung nicht wirklich. Nur weil dein Kind dir zum Beispiel was nachplappert, wenn du sagt es soll was nicht machen, heißt das nicht dass es das auch wirklich verstanden hat auf der tieferen Ebene. Es plappert einfach viel nach.

Ich würde einfach ruhig erklären, dass du den Bus aber gesehen hast und er da vorbeigefahren ist. Und es ansonsten auf sich beruhen lassen. Das ist nun wirklich nix was man problematisieren muss. Oder weswegen man verzweifelt sein muss. Das verwächst sich.

3

Meine Tochter ist 2,5 und ich kenne das auch.

Sie ist tagsüber trocken. Wenn ich frage, ob sie mal muss und sie sagt nein und ich dann sage, dass sie mir Bescheid geben soll, wenn sie muss, sagt sie auch nein. 😅

Sage ich dann „aber wir machen kein pipi auf dem Boden, gell?“ sagt sie auch doch 😂😂 macht sie aber nie und sagt doch rechtzeitig Bescheid 🤪😂

Also grade bei so Situationen wie mit dem Bus reagiere ich gar nicht oder sage „hm komisch, dass du ihn nicht siehst, ich sehe ihn ganz gut“ oder so ähnlich.

Und das mit dem Bobby Car, darauf reagiere ich auch nur so, dass ich sage, sie soll besser aufpassen und wenn es noch mal passiert, kommt es weg 🤷‍♀️

4

Mein Mann spielt dann immer das nein doch Spiel mit unserer Tochter. Beide sitzen sich gegenüber, einer sagt laut dooooch, der Ander neeeiiiin, dooooch, neeeiiiin, dooooch zwischendurch wird gewechselt. Das geht solange bis sie anfängt laut zu lachen. Die Worte nein und doch sind im Alltag seitdem fast verschwunden. Sie sind quasi für Papa reserviert. 😉

Top Diskussionen anzeigen