Plötzlich Angst beim Baden

Hallo ihr Lieben,

meine Tochter ist 20 Monate alt. Vor ungefähr drei Wochen hat sie sich beim Spielen draußen das Knie aufgeschlagen. Erstmal nichts dramatisches, aber es war die erste blutende Wunde für sie.
Da in der Wunde kleine Steinchen waren, habe ich diese mit Wasser versucht etwas zu reinigen. Das war natürlich unangenehm für sie :-/
Einige Tage später habe ich sie dann gebadet. Ich habe aber relativ schnell gemerkt, dass ihr die Wunde am Knie dabei weh tut und habe sie dann auch sofort aus der Wanne genommen.

Seit dem will sie nicht mehr in die Wanne. Wir hatten leider ein richtig kleines Drama im Bad weil sie nicht in die Wanne wollte. Natürlich habe ich sie dann nicht gebadet.

Nachdem eine Woche vergangen war, wollte ich es gestern mit dem Baden mal wieder probieren. Die Wunde ist gut verheilt mittlerweile. Ich habe mich selbst in die Wanne gesetzt und mit ihrem Spielzeug gespielt und mein Mann hat sie dann ins Badezimmer gebracht und wir haben versucht es ihr schmackhaft zu machen.
Sie hat die Arme nach mir ausgestreckt und war auch gemeinsam mit mir in der Wanne. Allerdings hat sie sich an mich geklammert und sich auch nicht wohl gefühlt. Wir haben sie dann nur schnell gewaschen und sie dann sofort wieder raus genommen.

Nun habe ich Angst, dass sie nie wieder baden will. Vielleicht dramatisiere ich auch aber ich sehe mich schon später in irgendwelchen Therapiegruppen mit ihr sitzen weil sie eine Wasserphobie hat #zitter#schock

Ich mache mir natürlich Vorwürfe aber ich habe immer sofort reagiert als ich gesehen habe, dass sie sich nicht wohl fühlt und wir würden sie auch niemals zum Baden zwingen.

Habt ihr irgendwann mal ähnliche Erfahrungen gemacht oder Tipps für mich, wie ich damit am besten umgehen kann? Erstmal nicht baden und Zeit vergehen lassen?

Danke im Voraus!

Liebe Grüße

1

Wir hatten auch so eine Phase und die hat ewig gedauert. Den Durchbruch hatten wir letztendlich mit einer babywanne im Wohnzimmer. Wir haben sie erst mit Spielzeug darin spielen lassen und dann ist sie irgendwann auch rein. Sei versichert, es ist nur eine Phase. LG

2

Hi,

wir hatten das auch Mal - allerdings weil ihm zu kalt war. Ich hatte zwar die Heizung angemacht, aber es war ihm trotzdem zu kalt und danach war wochenlang Drama beim Baden.
Wir haben dann auch immer nur schnell schnell gemacht.

Bin dann immer zusammen mit ihm baden gewesen und habe ganz viel Quatsch gemacht. Und dann wurde es wieder besser.

Jetzt liebt er es wieder. Das hat so 2 Monate gedauert schätze ich.

3

Hallo wie wär's mit Duschen? Mit Mama oder Papa? Das geht schneller und ist hygienischer. Schöne Grüße

4

Wir hatten diese Phase auch, allerdings ohne erkennbaren Grund. Ich habe dann immer mit ihr geduscht. Das fand sie besser. Bei uns ist der Knackpunkt immer ein bisschen das ausspülen nach dem Haare waschen. Wenn Sie es selber macht geht es am besten.Momentan gehen wir mal in die Wanne und mal duschen...

5

Ihr seid doch toll damit umgegangen, habt einen Weg gefunden, wie sie das Baden ertragen kann, auch wenn sie es weiterhin nicht mag. Bleibt doch eine Weile dabei, dann wird sie merken, dass nicht nochmal was schlimmes passiert und sich mit der Zeit wieder entspannen.

6

Wir hatten auch so eine Phase, geholfen hat: Lieblingsschaufel mit in die Wanne und: Schaum!

7

Ok, das ist nicht grad pädagogisch wertvoll aber vielleicht ja ein Eisbrecher ;). Mein Joker fürs Bad ist ein Eis am Stil (selbstgemachtes Wassereis oder gefrorener Quark) in der Wanne. Da wird er sofort kompromissbereit. Sitzt 10 min. zufrieden lutschend in der Wanne, lässt sich einweichen und alles Klebrige wird direkt wieder abgewaschen.

Top Diskussionen anzeigen