Schlafveränderung mit Kindergarten

Hallo,

Meine Tochter (17 Monate) war leider noch nie die beste schläferin.
Aber es ist schon sehr viel besser geworden. Die meisten Nächte sind davon geprägt, dass sie nachts 1-2h wach ist. Sie versucht zu schlafen, aber schafft es nicht in den schlaf zu finden.
Meistens möchte sie dann auch zu mir ins bett, aber das hilft ihr leider auch nicht.

Wir sind tagsüber 2-4h draußen. Um 18 Uhr ist sie dann schon totmüde und schläft auch schnell ein. Um 5 ist die Nacht trotzdem beendet.

Mir stellt sich die Frage, ob es eine Veränderung gibt, wenn sie dann mit 20 Monaten viel Action den Tag über hat und dass sie dann besser schlafen kann.

Wie war das bei euren Kids?

Liebe Grüße Pat

1

So wie deine Tochter aktuell schläft, schläft mein Sohn trotz Kita. Außer das er nicht mehr so viele Nächte hat wo er so lange Nachts wach ist. Er schläft in der Kita auch 2 mal vormittags macht er da meist noch einen Power Nap.

2

Bei uns war es ganz ähnlich zu der Zeit - gegen sechs ins Bett weil hundemüde, aber ab halb fünf schon wieder wach.
In der Kita hat er dann immer vormittags ein halbstündiges Schläfchen gehalten und circa anderthalb Stunden Mittagsschlaf zu Haus.

Als das Wetter dann langsam besser wurde gingen wir viel raus, also wirklich richtig viel, dann schlief er immerhin bis halb sechs.
Ins Bett ging es gegen sieben.

Seit zwei Wochen circa hat sich das dann nochmal ziemlich geändert, durch das warme Wetter und den späten Sonnenuntergang ist er abends länger wach, meist geht er gegen viertel 9 ins Bett und schläft bis sieben durch.
Wobei er trotzdem gegen halb um 6 nochmal kurz wach wird, ein bisschen quatscht und dann nochmal wegpennt.
Kein Vormittagsschläfchen mehr und so um die 2Std Mittagsschlaf (er ist Mittagskind, schläft also zu Haus).

Also durch die Kita hat sich bei uns wenig verändert, meiner Meinung nach, hier ist es eher von allein passiert. Er ist taggenau 19 Monate alt.
Wobei das eine individuelle Sache ist, bei anderen Kindern kann das schon wieder ganz anders sein!

3

Es hat sich insofern verändert, dass der Vormittagsschlaf wegfiel und somit der Mittagsschlaf besser klappte (sie war aber auch erst 12 Monate). Sie steht jetzt (20 Monate) so gegen 6.30 oder 7.00 Uhr auf, Mittagsschlaf von 12.00 bis 14.00 Uhr, abends dann zwischen 19.00 und 19.30 Uhr ins Bett. Sie ist aber momentan auch fast den ganzen Tag draußen und ohne Ende auf den Beinen. Das hilft natürlich sehr, im Winter war das deutlich schwieriger, sie auszupowern.

Aber wenn sie schlafen will, klingt das ja schon danach, dass sie eigentlich noch müde wäre...? Ist es denn dunkel und ruhig im Zimmer? Klingt ja nach der typischen Zeit des Sonnenaufgangs, da ist hier auch sofort die Nacht vorbei, wenn man vergisst, die Verdunklungsvorhänge zuzuziehen :-D

4

Es kommt ein bisschen Licht rein. Bald ist ja wieder sommersonnwende. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das einen Unterschied machen wird. Der frühe Vogel und so.

Nein sie ist morgens um 5 munter und gut gelaunt. Um 10 gehts dann wieder für 2h schlafen und dann eben munter bis 17 uhr dann essen, waschen und co und dann schläft sie ab 18 uhr.

5

Meine Tochter braucht so ne Stunde mehr Schlaf, wenn sie viel Action hat- aber ganz unabhängig davon, ob es die Kita oder das Schwimmbad...ist. Wenn mein Sohn (18 Monate) mal schon um 18 Uhr im Bett ist, ist für ihn die Nacht auch schon um 4:30 Uhr beendet. Daher ziehe ich ihn vormittags etwas und lasse ihn bis spätestens 15 Uhr schlafen. Abends geht er dann gegen 20 Uhr ins Bett und schläft so bis 6/7 Uhr. Ich habe das auch oft gehabt, wenn er mittags 2,5 Stunden geschlafen hat, dass er dann nachts 1-2 Stunden wach war, weil er dann einfach ausgeschlafen war und irgendwann erst aus Langeweile wieder eingeschlafen ist.
Wenn der Rhythmus gerade so schwierig ist, versuche doch mal, ob du ihn verändern kannst durch frühes Wecken oder Ziehen. Das musst du natürlich ne Woche durchhalten bevor du merkst, ob es was gebracht hat.

Top Diskussionen anzeigen