Tochter (2) überfrisst sich regelmäßig (Kita)

Hallo ihr Lieben,

Ich brauche mal euren Rat. Meine Tochter (2 Jahre 2 Monate alt) überfrisst sich regelmäßig in der Kita. Abends klagt sie dann immer über heftiges Bauchweh und hat einen sichtbar aufgeblähten Bauch. Auf Nachfrage erzählt sie "viel gessen, Kita, Bauchweh ". Wenn ich frage, wann sie soviel gegessen hat und was, sagt sie "Vesper, Kekse und Kuchen". Am nächsten Tag hat sie dann meist sehr schmerzhaften Stuhlgang mit Tränen und Blut beim Abwischen 😥.

Sie war derzeit Corona-bedingt nur sehr unregelmäßig in der Kita (kein Anspruch auf Notbetreuung). Aber jedesmal, wenn sie mal ein paar Tage in der Kita war, ist es wieder das gleiche "Spiel": Überfressen, Verstopfung, Blut im großen Geschäft, sichtbar starke Gewichtszunahme. Zuhause passiert ihr dieses Überfressen nie. Sie liebt Kuchen und Süßes, aber das gibt es bei uns nicht oft (vllt. 1-2x pro Woche). Dann isst sie auch wirklich viel und wir müssen ein Auge drauf haben.

Ich habe bereits mit den Erzieherinnen gesprochen und die sagten mir, dass meine Tochter oft kein Sättigungsgefühl bei den regulären Mahlzeiten zeigt. Sie haben mir jedoch versichert, dass darauf geachtet wird, dass sie nicht zuviel isst. Kekse und Kuchen zur Vesper gibt es wohl auch eher selten.

Ich weiß nicht, was ich sonst noch tun soll. Ich habe ihr bereits erklärt, dass zuviel essen nicht gut für sie ist und Bauchweh verursacht. Sie nickt immer, aber dass sie es wirklich versteht, glaube ich nicht. Ich habe schon überlegt sie wieder aus der Kita zu nehmen. Aber das ist ja leider auch keine Dauerlösung.

Kennt jemand diese Problematik? Hat mein Kind eine Essstörung? Wie würdet ihr reagieren?

Lg, babyelf mit babygirl (2 J 2 M) und babyboy (5 M)

1

Hallo liebe TE, kannst du denn andere Ursachen für ihr Bauchweh ausschließen? Falls ja, würde ich nochmals das Gespräch mit den Erzieherinnen suchen und deutlich machen, welche Probleme deine Tochter durch das Essen bekommt. Wäre es eine Option, dass sie zum Vesper etwas anderes bekommt? Obst, Rohkost?bNoch besser wäre es natürlich, alle Kindi- Kinder bekommen die gesündere Alternative :). Ich bin nicht päpstlicher als der Paps und meine Tochter geht auch noch nicht in den Kindergarten, aber ich bin doch verwundert, dass es dort Süßes von der Einrichtung aus gibt. Bisher kannte ich das von anderen Kindi-Kindern nur so, dass es zu Geburtstagen eine Kleinigkeit gibt.

2

Aber Verstopfung spricht doch eher dafür, dass zu wenig Ballaststoffe zu sich genommen werden und ggf. zu wenig Flüssigkeit. Vielleicht kannst du da mal ansetzen, unabhängig von der Kita. Beim Abendbrot und am Wochenende drauf achten. Schön Haferflocken, Trockenobst usw.
Und ich würde meiner Tochter nicht unbedingt spiegeln, dass sie zuviel isst. Davon kommt sowas nicht und auch nicht durch ein paar Kekse oder ein Stück Kuchen in der Kita.

7

Das würde ich so nicht sagen. Weißmehl und Zucker führen sehr wohl zu Blähungen und Verstopfung!

11

In einer Kita wird wahrscheinlich nicht jeden Tag Kekse und Kuchen angeboten. Ich würde meinen, es liegt eher an einer unausgewogenen Ernährung im Allgemeinen. Kinder in dem Alter essen ja oft einseitig und einige reagieren da vielleicht empfindlicher drauf, als andere...

weiteren Kommentar laden
3

Wurde sie schon ärztlich untersucht?

Selbstdiagnosen sind schon bei Erwachsenen schwammig, daher würde ich auf die einer Zweijährigen nicht viel geben🤷‍♀️

4

Hallo,

wenn im Kindergarten Eß-Probleme auftreten, die es Zuhause nicht gibt
und du offenbar nicht auf die Betreuung angewiesen bist
würde ich das Kind definitiv Zuhause lassen, bis es in seinem Eßverhalten gefestigt ist!

Natürlich wäre es wünschenswert, wenn die Ernährung im Kindergarten gesund, ausgewogen, vielfältig etc wäre. Das scheint sie bei euch nicht zu sein,wenn es immer wieder nachmittags Kuchen oder Kekse gibt.

Deine Tochter isst sicher erst seit einem guten Jahr am Familientisch mit. Keine besonders lange Zeit.
Die Ernährung meiner Kinder wäre mir hier gerade im Hinblick auf die Zukunft so wichtig, dass ich da nichts riskieren würde. Und bis ein Kindergarten seine Gewohnheiten ändert, geht viel Zeit ins Land, in der deine Tochter sich viele komische Dinge angewöhnen kann. Oder du sie ihr abgewöhnen könntest.

Wenn du keine andere Möglichkeit hättest, müsstest du mit der Situation leben. Klingt aber nicht danach.

LG!

5

Wie wird denn geachtet, wenn sie sich überfrisst? Sie darf keinen freien Zugang zu Essen/ Süssem haben, fertig. Diese Verantwortung kann man offensichtlich nicht dem Kind überlassen.

6

Ich würde auch nochmal mit den Erzieherinnen reden und schauen ob sich was ändern lässt. Ansonsten auch ärztlichen Rat einholen. Ist eine Unverträglichkeit ausgeschlossen?

8

Hallo!
Also ich finde das sind zwei Themen. Das eine ist, dass sie in der Kita beobachten, dass sie kein Sättigungsgefühl hat. Beobachtest du das Zuhause bei den Hauptmahlzeiten auch? Das würde ich Mal ärztlich abklären lassen. Es gibt zb
Gendefektee, wo das typisch ist.
Das andere ist, dass sie in der Kita unreglementierten Zugang zu Kuchen und Keksen hat. Hallo?! Ich finde es völlig inakzeptabel, dass es in der Kita Süßigkeiten gibt! Abgesehen von Geburtstagen natürlich. Da würde ich nochmal mit der Kitaleitung sprechen. Rohkost, Obst, Müsli, Knäckebrot. Das ist es, was es bei uns als Nachmittagssnack gibt. Gesund und nur mit Fruchtsüße.
WENN es Mal Kuchen gibt (zb weil jemand Geburtstag hat) sehe ich außerdem die Erzieherinnen in der Verantwortung, die Kinder zu reglementieren. Bei uns gibt es zb für jedes Kind EINEN Muffin. Oder EIN Stück Kuchen. Das sollte nicht zu viel sein.

Such den Fehler nicht bei deinem Kind. Sie ist noch zu klein. Klar wäre es toll sie würde nur so viel essen bis sie satt ist. Aber wer kann das bei Kuchen schon? : D

9

Warum gibts Kekse und Kuchen im Kiga? Da würde ich mal mit den Erziehern sprechen dass das nicht geht.

Mein Sohn (4,9j) kann sich auch bei Süßigkeiten und anderem ungesunden Essen nicht stoppen. Bei uns gibts süßes aber nur zu Geburtstagen und wenn dann nur EIN Stück Kuchen oder so. Sobst kriegen die Kinder keine Süßigkeiten, Säfte oder was auch immer.

Wir hatten es auch schon soweit als ich ihn auf einem Geburtstag alles essen habe lassen, am Ende hat er so viel gegessen, dass er Zuhause erbrochen hatte und wegen Bauchschmerzen weinte. Finde ich auch nicht normal und seit dem entscheide ich wie viel Süßes es gibt.

Als er bei einem Freund war und ich ihn abgeholt habe, hat seine Mutter mich gefragt warum er so hungrig ist und ob wir ihn nicht füttern (ja bestimmt), weil er wohl eine GANZE Packung Kekse gegessen hat alleine und noch nach Essen gefragt hat.

Warum er das macht weiß ich nicht. Habe auch schon vor zur nächsten U den Kinderarzt zu fragen.

Er ist übrigens Normalgewichtig (16 kg), wahrscheinlich weil wir sein Überfressen stoppen, würden wir das nicht machen wäre er sicher dick.

Wie sieht es bei deiner Tochter aus? Wie viel wiegt sie?

Bitte spreche mit den Erziehern dass sie ersten nichts ungesundes bekommt und 2. Gestoppt wird beim Essen.

13

Dein Sohn macht das, weil es lecker ist und er sonst nie Zugang hat. Und er seine Grenzen nicht kennt. Sobald sich die Gelegenheit ergibt, stopft er ohne Sinn und verstand 😅

Motte ist 2 und liebt natürlich auch süßes. Unbegrenzten Zugang hat sie natürlich nicht. Aber wenn sie fragt, bekommt sie eigtl fast immer was. Und sie ist tatsächlich in der Lage auch süßes liegen zu lassen. Kann ich z.B. nicht 😅 manchmal biete ich ihr was an und sie isst dann lieber einen Apfel oder Kiwi oder so. Ich würde immer die Schoki wählen 🙊

Ich will dich gar nicht belehren oder so, natürlich ist auch jedes Kind anders und wir Eltern wollen alle nur das Beste. Aber dieses Verhalten deines Sohnes beobachte ich einfach oft bei Kindern, die NIE süßes bekommen. Ist einfach meine subjektive Erfahrung 😅

16

Genau DAS habe ich auch sagen wollen, als ich las, dass Kind keinen Zucker bekommt und sich dann bei Gelegenheit dran überfrisst.
Dieses Problem sehe ich meistens bei Kindern, die sonst keinen Zugang zu Süßem haben.

Alles Ungesunde in Maßen ist da wohl echt wesentlich sinnvoller.
Zucker, TV, usw...

weitere Kommentare laden
10

Hm, da es nur in der KiTa auftritt würe ich DORT erstmal kritisch hingucken. Wie kann es sein, dass ein 2 Jahre altes Kind unbegrenzten Zugang zu Kuchen und Keksen hat? Wenn sie dieses Verhalten zuhause nicht zeigt, warum dann in der KiTa? Was will sie kompensieren?
Wie ist es denn, wenn sie bei Oma/Onkel/Tante... unkontrollierten Zugang zu Kuchen und Keksen hat?
Eine Vermutung wäre, dass sie sich in der KiTa nicht wohl fühlt und deshalb sich mit Süßkram vollstopft.
Ich würde es auf jeden Fall auch mit dem KiA besprechen, auch um mögliche körperliche Ursachen abzuklären.

Top Diskussionen anzeigen