........ Sonst schimpft die Mama

Hallo, nun muss ich euch doch mal um Rat fragen.

Ich habe beobachtet dass die Oma des öfteren, wenn Sohnemann etwas macht was er nicht darf, sagt: sonst schimpft die Mama. Auch wenn ich gar nicht im Raum bin.

Ein konkretes Beispiel: ich war krank und Oma hat aufgepasst. Sohnemann (2) wollte ins Wohnzimmer wo ich lag auf dem Sofa und sagte „auf , Mama“. Er mag es nicht wenn ich mich hin lege, er weint dann und möchte dass ich aufstehe.
Naja auf jeden Fall höre ich die Oma dann sagen: Nicht...., die Mama ist krank und schläft, sonst schimpft die Mama wenn du sie nicht schlafen lässt.
Sohnemann hat dann angefangen zu weinen und ich zu trösten.
Das war das zweite mal in der gleichen Situation. Ich weiß die Oma meint es nur gut aber ich finde es nicht gut wenn sie sagt: sonst schimpft die Mama, gerade nicht bei so einer Situation wenn er zu mir möchte.

Das erste mal war genau die gleiche Situation , ich war krank und auf Sofa , er war mit ihr im Zimmer und er wollte nach ner Zeit zu mir und die Oma hat ihn aufgehalten und das gleiche gesagt wie oben beschrieben.

Sie hat es auch mal beim aufräumen gesagt: räum auf sonst schimpft die mama. Wegen solche Sachen würde ich aber nie schimpfen
.
Nun bin ich am überlegen ihr das zu sagen dass ich nicht möchte dass sie es als Druckmittel benutzt. Ich bin nur am überlegen ob es nicht zu übertrieben ist. Ich kann ihr ja schlecht vorschreiben was sie sagen darf und was nicht. Aber da es nun öfter vor kam mache ich mir Gedanken.

Wie seht ihr das?

2

Ich finde es übertrieben und dein Kind wird sicher keinen Schaden davontragen. Es wird noch mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt kommen, die verschiedene Sichtweisen haben und Dinge verschieden angehen. Solange es sich eurer Liebe sicher ist, wird ihn solch eine unbedachte Äußerung nicht aus der Bahn werfen. Da kommen noch ganz andere Dinge. Man muss auch nicht versuchen auf Biegen und Brechen alles und jeden um einen herum zu kontrollieren. Euer Kind wird sich auch ohne eure Einflussnahme gut entwickeln. Nicht alles kaputtdenken. Du musst der Oma in der Situation also gar nicht das Wort verbieten. Zeige deinem Kind einfach, dass es immer bei dir willkommen ist und du dich natürlich freust, wenn es zu dir kommt. Damit haben sich die Worte der Oma doch dann sowieso erledigt. Ich glaube auch dass Kinder in dem Alter viel mehr einordnen können, als manche ihnen zutrauen...

5

Ich sehe es genauso. Ich hätte einfach gesagt „nein ich schimpfe nicht, aber ich hätte wirklich gerne etwas Ruhe. Wir kuscheln kurz und dann kannst du wieder mit Oma spielen!“ ;)

11

Ich glaube, ich verstehe, was du meinst. Man muss wirklich nicht alles und jeden kontrollieren und nur weil jemand einen anderen Stil hat, muss das nicht automatisch schlecht sein.
Allerdings finde ich, dass das in diesem Fall etwas anderes ist. Mir als Mutter (und vor allem als Mensch) wird von jemand anderem ein bestimmtes Verhalten unterstellt. Und, wie die TE schon sagt, das Kind wird unter Druck gesetzt mit meinem angeblichen Verhalten, das ja noch nicht einmal der Wahrheit entspricht. Denn sie würde ja gar nicht schimpfen. Aber das nur am Rande.
Ich hätte da auf jeden Fall auch ein großes Problem mit.
Vor allem, weil ich auch nicht verstehen würde, wozu man das macht. Ich würde eher versuchen, dass Kind mit etwas anderem abzulenken oder (je nach Alter) Gründe nennen, die der Wahrheit entsprechen und irgendwie greifbarer sind. (Kind soll zb etwas nicht tun, weil die Mama eben krank ist und sich etwas ausruhen möchte, damit es ihr schnell besser geht.. Wozu mit schimpfen verknüpfen?!)

1

Hallo,
ich würde das definitiv ansprechen. Das geht für mich gar nicht.

Wenn sie das nicht will, dann ist sie auch die einzige die dann schimpfen sollte und nicht Stunden später die Mama. - also, selbst wenn schimpfe wirklich angebracht wäre.

Und auch sonst würde ich einfach sagen, dass sowas nicht gesagt wird. Nicht sonst schimpft die Mama und auch nicht, dann ist die Mama ganz stolz oder dann hat die mama die ganz doll lieb. Also egal welche Formulierungen, ich würde es nicht zulassen.
Diese "wenn du das machst dann..." ist meiner Meinung nach sowieso nicht gut. 😅

Und meine Mutter findet sowas tatsächlich nicht so schlimm, wenn ich es kritisiere und ihr das vernünftig erkläre.

20

Ja du hast Fecht . Danke für deinen Beitrag.
Es kommt so viel grad auf wo ich mich aufregen klnnte auch wenn sie es nicht böse meint das weiß ich . Aber z. B. sagt sie auch manchmal, wenn wir spazieren waren und Sohn getragen werden wollte , irgendwann zu ihm: .... deine Mama hat jetzt keine Kraft mehr , du wirst ihr langsam zu schwer magst du nicht in den Kinderwagen? Und schwups, streckt er die Arme nach ihr um von ihr getragen zu werden. Wo ich mir auch erst dachte, das war doch von ihr so geplant damit er zu ihr will.
Ich kann doch selbst entscheiden wann ich nicht mehr kann.
Es hat mich in dem Moment geärgert und dann dachte ich wieder wenn ich jetzt was sage dann nimmt sie es böse auf.
Hab ihr schon mal etwas gesagt was mich stört, glaube sie war dann etwas beleidigt.

Aber wenn ich so drüber nachdenke sagt sie oft etwas über mich, ob es stimmt oder nicht: Mama ist müde, Mama dies, Mama das. , Mama hat den Beißring weg (obwohl er im Kühlschrank liegt) ., Mama hat die Butter vergessen, Mama hat dir ja gar nix zu trinken gegeben, hat die Mama keine Mütze für dich ( obwohl ich grad dabei bin die zu suchen),
Bestimmt bist du krank weil du gestern draußen warst bei dem wind. (Eine indirekte Schuldgebung , wie ich finde)
Aber was soll ich dazu sagen, es ist halt ihre Art so mit Kindern zu sprechen. Ich kann sie ja schlecht komplett ummodeln.

23

Vielleicht kannst du in aller Ruhe mal mit ihr das Gespräch suchen? Ohne Kind dabei, nur ihr zwei? Und ihr dann ruhig erklären, warum dich das stört.

Du hast ja jetzt noch viele Beispiele mehr gebracht und da habe ich beim Lesen gemerkt, die Summe würde mich irgendwann auf jeden Fall nerven und das ist doch auch schade, wenn sowas dann auf Dauer die Stimmung verdirbt...

Meine Mutter ist bei solchen Bitten auch meistens erst mal beleidigt, aber wenn ich nett bleibe und ihren Versuch würdige („Ich denke, du meinst es nett.... möchtest mich wahrscheinlich schonen...“), dann versteht sie mich schließlich doch. Ich frage sie dann auch immer, ob sie mich denn auch verstehen kann und ob sie sich vorstellen kann, dass zu ändern, weil es für mich echt schwierig ist und so. Und dann lässt sie es oft auch.

Also, ich plädiere hier mal für‘s Reden, damit du deine Nerven mittelfristig schonst😊

Liebe Grüße🌼

weitere Kommentare laden
3

Ich denke die Oma meint das jedenfalls nicht böse und sie denkt sich einfach nichts dabei.
Ich kenne solche und ähnliche Sätze von meiner mama (das erlaubt die mama nicht,...). Immer so Dinge die sie eigentlich verbieten will oder durchsetzen will, da muss dann die Mama herhalten.
Ich kenn das aber aus meiner eigenen Kindheit auch von meiner Oma.
Ich denke, dass da einfach seit Generationen diese Sätze unreflektiert wiederholt werden. Sie hat das sicher von ihrer Oma auch als Kind gehört.
Ähnlich der "erziehungsfehler" unserer eltern, die wir wiederholen(irgendwelche Sätze die uns rausrutschen).
Ob du es ansprechen möchtest musst du entscheiden.
Ich hab mich dagegen entscheiden, weil ich eh erziehungstechnisch schon einiges anders mache als meine Eltern und ich sie damit nicht noch mehr vor den Kopf stoßen will. Insgesamt ist das ja nicht so schlimm und das Kind wird davon alleine bestimmt keinen Schaden davon tragen. Muss dann nur selber als Oma aufpassen nicht so nen Blödsinn zu sagen, aber das ist ja dann nicht mehr mein problem😜
Lg

4

Egal wie es Oma meint, es is ja dennoch Bullshit-Pädagogik. Sie ist mit der Situation überfordert und anstatt nach altersgerechtem Lösungen oder Erklärungen zu suchen, nimmst sie den einfachsten Weg und droht mit "dann ist Mama böse". Falsch in so vielerlei Hinsicht...
Zum einen sind für einen 2-jährigen Ursache und Wirkung ja viel zu weit weg, um es miteinander in Bezug zu setzen. Zum anderen ist es sowas, wie angedrohter Liebesentzug von einer Person, die mit der aktuellen Situation gaar nichts zu tun hat (da würde ich ja schon überfordert sein, was das eine mit dem anderen zu tun hat). Und niemand hat sich während dessen mal die Mühe gemacht, die Bedürfnisse des Sohnes zu hinterfragen, ihm die aktuelle Situation liebevoll zu erklären und darauf hin Alternativen angeboten.
Sprich, wenn dein Sohn dich aufscheucht, will er anscheinend deine Aufmerksamkeit, mit dir spielen, etc. Wenn du als Option für das Spiel ausfällt und es ihm verboten wird: was ist also die Alternative?! Soll er dann sitzen und sich in Luft auflösen? Oder wird von ihm erwartet, dass er mit 2 Jahren jetzt losgeht und sagt "ok gut. Danke, dann such ich mir was anderes!". In dem Alter muss ich ihn dann halt noch an die Hand nehmen und ihm Alternativen zeigen.

Nachdem ich gerade schon den zweiten Beitrag zu deinem Mann kommentiert habe: darf ich fragen, ob es deine oder seine Mutter ist? Ich sehe da nämlich Parallelen...kein schönes Umfeld, in dem du dich da anscheinend immer wieder rechtfertigen und verteidigen musst. Aus meiner Sicht solltest du das aber im Sinne deines Sohnes unbedingt weiterhin tun und ihn vor so Quatsch schützen. Die Oma muss das verkraften können, dass du sie mal kurz anmotzt und das für die Zukunft geändert haben willst. Du solltest nicht aus falscher Höflichkeit es umgekehrt deinem Sohn zumuten, weiter von der Oma so blöd angegangen zu werden.

8

Dein erster Satz war vermutlich auf meinen Beitrag bezogen, ist mir schon klar, dass das bullshit pädagogik ist.
Wenn ich dabei bin sag ich gegenüber meiner Tochter auch, "ach mach ruhig, für mich ists okay" (wenn dem so ist) und solche sachen, und das bekommt meine mama auch mit. Ich denke dadurch ist es mittlerweile auch weniger geworden.
Ich wollte es nur nicht direkt bei meiner Mama ansprechen, weil ich eh schon einiges anders mache und ich nicht nur eine Beziehung zu meiner Tochter habe sondern auch zu meiner Mama. Nachdem ich eh schon einiges anders mache und sie glaube ich teilweise dabei sowieso schon ein schlechtes Gefühl hat will ich das auch nicht weiter aufpauschen. Angefangen bei ich habe voll gestillt und hab ziemlich gekämpft, dass es klapp, sie "konnte" nicht stillen - gab ja keine Unterstützung damals und wenn es nicht gleich klappte, dann ließ man es halt. Und dann einfach Dinge die man heute einfach anders macht als damals.
Unsere Generation nimmt sich sowieso heraus alles besser zu machen, weil wir doch alles aus Internet und Büchern wissen.
Aber so schlecht haben unsere Eltern ihren Job meistens nicht gemacht. Wenn das die einzige völlige bullshit pädagogik ist die sie anwendet, dann finde ich das nicht so schlimm. In Anwesenheit kann man da ja gegensteuern und dann checken die Kinder schon, dass Oma einfach manchmal komische Sachen sagt.

18

Hi. Vielen Dank für deinen Beitrag. Ich werde es mit ihr besprechen. Ich weiss nur noch nicht wie.
Da es allgemein wenn ich tipps gebe, wenn auf Sohnemann aufgepasst wird, es ins eine Ohr rein und ins andere Ohr raus geht mit dem Zusatz: wir kriegen das schon hin.

Ja es ist seine Mutter. Ich sehe auch immer mehr und mehr parallelen.

weitere Kommentare laden
6

Hallo

Der Spruch kommt in meiner Familie vielleicht auch kulturbedingt öfter vor. Ich habe ihn stets als Respekt ggb. dem Elternteil empfunden. Also, daß die Großeltern so sprechen, ist für mich eine Respekthaltung meinem Mann bzw. mir ggb. Eine Art Anerkennung, daß wir die Haupterzieher sind.
Unsere Kinder wissen eh, wann und bei was Mama/Papa effektiv grantig werden, d. h. sie können differenzieren, ob Omas 'Ausrede' stimmen könnte oder nicht. Von daher war es in meiner Wahrnehmung nie böse. Irgendwie muss sich auch eine erwachsene Oma aus einer vermeintlich schwierigen Situation winden 🙃.

Hoffe, diese Sicht kann dich ein wenig beruhigen.

19

Diese Sichtweise hatte ich auch schon. Aber dennoch finde ich es nicht ok in einer unbegründeten Situation (wenn das Kind zur Mama mag) so etwas zu sagen/unterstellen.
Und wie eine andere Rednerin schon gesagt, indem Moment wo sie aufpasst , ist sie selbst verantwortlich für die Erziehung. In anderen Dingen hölt sie sich ja auch nicht raus wenn sie anderer Meinung ist. Wo ich dann finde dass es mein/unser Ding ist.

Aber ich verstehe was du meinst und es wäre eine Möglichkeit

21

"In anderen Dingen hölt sie sich ja auch nicht raus wenn sie anderer Meinung ist. Wo ich dann finde dass es mein/unser Ding ist."

Ah, da kommt eine Dimension hinzu, die dann natürlich nicht stimmig ist mit der anderen.

Dann ist es einfach eine billige Art von ihr, sich rauszureden. Du kannst deine Ansage deutlich (= freundlich und bestimmt) machen, mehr wohl nicht 🥴.

7

Ich denke die Oma hat Angst selbst zu schimpfen, und nimmt die Mama als Vorwand. Das ist mir auch schon passiert. Man weiß nie wie reagiert wird von den Eltern aus. Gruß

9

Meine Mutter hat das auch gerne und oft gesagt, ich hab ihr gesagt sie soll es lassen, damit war gut. Das ist aber einfach die Generation, die denken sich nichts dabei. Wenn es dir nicht passt sag es ihr.
Jetzt sagt meine Mutter immer das berüchtigte „dududu“ 😅

10

Schaff ne andere Situation. Kind ist bei der Oma im Wohnzimmer und du im Schlafzimmer. Das hat den (psychologischen) Effekt,. dass dein Sohn dich nicht im gleichen Raum sieht. Wenn er dann unbedingt mal ins Schlafzimmer guckt, solte die Oma es erlauben, aber dazu erklären, dass die Mama schläft, sie (Sohn und Oma) aber schnell und leise mal reinschauen.

Ich könnte mir vorstellen,dass er das eher akzeptiert. Weil er dich nicht wie bisher ständig vor Augen hat.

Kommt die Oma zu euch, wenn du krank bist? Wenn ja, warum besucht er nicht Oma bei ihr? DAS wäre in meinen Augen die allerbeste Lösung.

12

Ich würde das auch unbedingt ansprechen. Wenn sie glaubt, dass es etwas bringt dich ins Spiel zu bringen, dann kann sie das ja wenigstens positiv verstärkend einbringen. Also:

- Nein, die Mama ist krank. Lass sie mal schlafen, da freut sie sich bestimmt.
- Komm wir räumen auf, da ist die Mama bestimmt überrascht wie toll wir das gemacht haben

Jede Art von Androhung späterer Konsequenzen geht gar nicht. Wie oft ich das auf dem Spielplatz höre, gerne auch von Omas. „Na warte es ab bis der Papa nach Hause kommt.“ Ich kann nur hoffen, dass dann nichts passiert.

13

Danke dir.

Wie meinst du das „ ich kann nur hoffen dass dann nichts passiert“ . Bei der Spielplatz Situation

15

Wenn ich höre „warte, bis später der Papa kommt“
dann hab ich immer die Horrorvorstellung von einem Vater, der dann nach Feierabend Prügel verteilt. Das meinte ich damit.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen