Trockenwerden mit 20 Monaten?

Hallo,
Unsere Tochter wird jetzt 20 Monate.
Seit längerem hat sie Interesse an der Toilette, sagt an wann sie "pipi💧" oder "dada💩" gemacht hat und möchte auch keine Windeln mehr tragen.
Die letzten Tage läuft sie ohne Windel, da wir ja eh viel Zuhause sind. Allerdings bin ich mir unsicher, ob sie schon bereit ist um trocken zu werden. 🤷🏼‍♀️
Sie geht aufs Töpfchen und kann da auch Pipi auf "abruf" machen, allerdings merkt sie meistens nicht wenn sie wider muss oder es ist so kurzfristig das ich nicht schnell genug bin, um mit ihr auf Klo zu gehen.
Meint ihr ich soll sie einfach weiter machen lassen? Ich möchte ihr ja keine Windel aufzwingen, allerdings würde ich ihr früher oder später gerne wider Hosen anziehen 😂
Wenn Kinder älter sind gehen sie ja auch nicht von heute auf morgen auf Klo, oder?

Villeicht habt ihr ja Ideen oder Denkanstöße 😊

1

Super, dass deine Tochter schon Interesse daran zeigt. 😊
Es kann sein, dass das nur eine Phase ist und dann wieder eine Phase kommt, in der sie wieder Windeln möchte.
Es kann aber auch sein, dass das jetzt dann schnell geht und sie wirklich schon soweit ist.

Mein Sohn war mit ziemlich genau zwei Jahren tatsächlich von einem Tag auf den anderen trocken. Er wollte eines Tages keine Windel mehr.
Ein einziges Mal ist es dann in die Hose gegangen, seitdem ist er sehr verlässlich Tag und Nacht trocken. 😉 Das ist aber so wahrscheinlich die Ausnahme 😅

Ich würde, wenn sie keine Windel mehr möchte, auch keine anziehen. Vielleicht kannst du ja ein Töpfchen im Zimmer, in dem sie spielt, aufstellen. Dann könnte sie selbst gehen, wenn sie muss? 😊

2

Ja, eine Windel aufzwingen möchte ich auch nicht.
Das große Geschäft wird auch angekündigt damit es in'sTöpfchen (oder davor🙈) geht.
Töpfchen haben wir hier 2 stehen, allerdings geht sie da nicht alleine drauf und will das ich mithelfe.
Beim Pipi ist sie da nicht zuverlässig😀 und es geht auf den Boden .
Ich bin mir nicht sicher, ob sie das wirklich schon frühgenug merkt, oder ob der Schalter im Kopf einfach noch auf Windel steht und "er" noch ein paar Tage für die Umstellung brauch..🤔

3

Also bei uns ging das schon von heute auf morgen. Es war mit zwei Jahren, vermutlich wäre es schon früher gegangen, hätten wir uns vorher getraut, die Windel weg zu lassen. Ich würde dran bleiben und mich von einer nassen Hose nicht entmutigen lassen. Ob du die Unfälle jetzt hast oder in einem Jahr, spielt ja eigentlich keine Rolle.

5

Ja, ich hätte die Windel wahrscheinlich auch noch nicht weglassen würde sie nicht nein sagen und sich wehren..
Die nassen Hosen und Pfützen stören nicht, wachen muss ich ja eh. 😀

4

Ich finde das immer toll, wenn das Kind von selbst Interesse zeigt und das Töpfchen so viel Spaß macht 🥰 so soll es sein.
Wenn es dich und die Kleine nicht stört, dass öfters etwas daneben geht, kannst du so weiter machen. Es wird ja absolut kein Druck gemacht, von dem her kann es nicht falsch sein 🤷🏼‍♀️ es kann natürlich sein, dass das Interesse demnächst wieder komplett verschwindet und sie doch wieder eine Windel möchte, oder es wird von Tag zu Tag besser und die "Unfälle" weniger. Aber das musst du eben selbst abschätzen - rinnt es zu 100% die Beine hinab, würde ich auch gegen den Willen meiner Tochter eine Windel nutzen 😅
Unsere Tochter war tatsächlich mit genau mit 2 Jahren von heut auf morgen trocken. Sie wollte morgens keine Windel anziehen und ging ab da verlässlich aufs Töpfchen, als könnte sie das schon längst. Auch unterwegs hat sie keine Windel mehr gebraucht. Wir haben ihr allerdings in der ersten Zeit keine Unterhosen angezogen, sondern nur diese luftigen Viskosehosen, damit sie keine Begrenzung wie bei einer Windel spürt 🙂

6

Ja, ich werde es die nächsten Tage so weiterlaufen (🙈) lassen und abwarten wie es sich entwickelt.
Sie hat ja auch schon Bescheid gesagt, nur entweder habe ich es nicht verstanden (beim spazieren dachte ich sie meint den Hund, danach war die Hose nass 🤦🏼‍♀️) oder ich bin zu langsam.. 🐌

7

Meine Große hat mit fast 2 auch angefangen trocken zu werden. Haben nen Aufsatz für das Klo angeschafft. Das fanden wir super. Finde auch Töpfchen irgendwie eklig. Hab es ohne Stress gemacht. Sie jede Stunde mal erinnert ob sie zur Toilette will. Wenn Sie wollte ok. Im Sommer haben wir die Windel weggelassen wenn wir im Garten waren. Hab ihr die Höschen Windeln als Unterhose verkauft. Sie hat es akzeptiert. Mir war es einfach in der Wohnung zu viel mit den Pfützen und Kleiderwechsel. Das Interesse am Klo gang war mal mehr mal weniger. Komplett trocken war sie beim 3. Geburtstag auch nachts. Da wollte sie gar keine Windel mehr. Und es hat auch wirklich geklappt

8

Motte ist fast 2. Was du beschreibst, ist hier Status Quo seit sie 18 Monate ist. Nur, dass sie sich vehement gegen die Windel wehrt aktuell, leider passieren trotzdem noch mega oft Unfälle und Kacki machte sie genau einmal ins Klo, seitdem will sie nicht mehr (was absolut normal und ok ist, nur hätte ich es dann eben gerne in die Windel 😅).

Zu Hause darf sie fast immer ohne Windel rum laufen. Unterwegs MUSS sie eine anziehen, im Kindergarten (sind in der Eingewöhnung) auch. Da traut sie sich nämlich noch nicht aufs Klo, obwohl sie das toll findet :)

Wir warten einfach ab und waschen vermehrt 😂😂

9

Hier meine frischen Erfahrungen:

Meine Tochter (21 Monate) hat auch letzte Woche angefangen die Windel zu verweigern. Seitdem geht sie relativ zuverlässig aufs Töpfchen.
Morgens frage ich sie immer, ob sie eine Windel will. Wenn nicht (also immer), frage ich "wo machst du Pipi?" - "in Töpfchen.", um sie daran zu erinnern. Lasse sie zuhause unten ohne laufen, weil sie Hosen noch nicht schnell genug runtergezogen kriegt. Werde noch ein paar sehr lockere Pumphosen nähen, um ihr das Ausziehen zu erleichtern, und das dann mit ihr üben. Draußen (und nachts) kriegt sie weiterhin Windeln an, weil es einfach noch zu kalt für nasse Hosen ist.

Wir haben übrigens 3 Töpfchen in der Wohnung verteilt und einen Toilettenaufsatz. So schafft sie es fast immer rechtzeitig und wird auch automatisch daran erinnert, wenn sie es sieht.

Wenn sie doch mal eine Pfütze macht, schimpfe ich nicht. Sie muss die aber selber aufwischen, was sie auch gerne tut, und ich sage ihr, dass sie nächstes Mal doch bitte ins Töpfchen machen soll. Wenn sie ins Töpfchen gemacht hat, kriegt sie keine Belohnung, nur ein kurzes Lob. Sie lächelt dann immer ganz stolz 😄

10

Dann sind wir mit unseren 20 Monaten ja im "normalen" Bereich.
Ich hab mich nur gewundert, weil ja doch viele noch mit 4 oder 5 eine Windel tragen..
Ich warte mal ab, wie es weitergeht und ob die Trefferquote sich noch steigert😀

11

"Normal" auf jeden Fall, aber doch eher "früh", würde ich im Vergleich sagen.
Ehrlich gesagt stelle ich mich aber auch auf Rückschritte ein. Zwar klappt es schon seit 8 Tagen super bei uns, aber es kann auch gut sein, dass nächste Woche wieder alles interessanter ist als das Töpfchen 🤷‍♀️ Lassen wir uns überraschen.

Übrigens ist meine kleine schon kurz nach ihrem 1. Geburtstag nach dem Schlafen aufs Töpfchen gegangen. Allerdings hab ich das damals falsch gemacht, weil ich sie dazu gedrängt habe. Irgendwann ist es für sie zu Stress geworden und sie hat auf dem Töpfchen geweint. Aber man lernt ja aus Fehlern. Diesmal läuft hier alles stressfrei.

Top Diskussionen anzeigen