Probleme sich zu konzentrieren / ruhig zu spielen

Hallo ihr Lieben. Mein Sohn ist 3 Jahre alt und ich fand ihn schon immer ein bisschen "anders" als andere Kinder. Während ich von seinen gleichaltrige Kumpels mitkriege (oder von den Müttern höre), dass sie sich auch mal 20 Minuten oder länger vertieft in Ruhe und alleine beschäftigen können - z.b. mit einem Puzzle, malen o.ä. - kann/mag mein Sohn das gar nicht. Er mag am liebsten nur toben. Er bleibt auch selten bei einer Sache, nimmt sich ständig neues Spielzeug und kommt nicht richtig in den Spielfluss. Auch Außenstehenden, Oma und Opas, ist dieses Verhalten schon aufgefallen.
Als Baby war er schon sehr unruhig, hat viel geschrien und oft unzufrieden.
Nun habe ich die Befürchtung, dass er eine Form von ADHS/ADS o.ä. haben könnte und wir uns möglicherweise Hilfe suchen sollten.
Hat jemand Erfahrung mit dieser Diagnose
bereits im Kleinkindalter?

Danke und liebe Grüße.
Marleen

1

Hi,

bei meinem Sohn (im Okt 3 geworden) wurde das im Entwicklungsgespräch bei der Krippe auch angesprochen. Es deckt sich mit unseren Beobachtungen. Er spielt lieber mit den Kleinen und kann sich noch nicht ausdauernd beschäftigen, hat wenig Geduld. Von ADHS oder so war nicht die Rede und bei der U7a sagte der Arzt: „Ist eben ein Junge... manche haben halt keine Lust zu puzzeln oder zu malen.“
Jedenfalls arbeiten Krippe und wir gemeinsam daran, dass er etwas ausdauernder wird. Wir geben ihm zB manchmal die Aufgabe zwei verschiedene Farben an kleinen Steinchen zu sortieren oder mit dem Papa mal ein paar Nägel ins Brett zu hauen (muss sich also konzentrieren, sonst haut er sich ja mit dem kleinen Hammer auf den Finger)....

Sie sagten aber, dass sich da im nächsten halben Jahr auch noch viel tun kann. Dafür ist er sprachlich sehr weit. 🤷🏼‍♀️

Ich würde dem Ganzen nicht gleich einen Krankheitswert beimessen.

LG

4

Das ist eben das Problem, er lässt sich gar nicht erst auf diese Angebote ein. Guckt sich das kurz an, dreht sich dann aber um und geht.

2

Er ist doch erst 3 :)

Ich hatte das als Kind auch seeeehr lange, bis ins Grundschulalter! Meine mama (selbst Psychologin) meint heute, dass ich damals vermutlich mit ADHS diagnostiziert worden wäre 😅 tatsächlich konnte ich mich in der Schule aber gut konzentrieren und ruhig sein, zudem hat es sich ziemlich verwachsen.

Also mit 3 kann eh noch nichts getestet werden und manche Kinder sind einfach wilder und haben einen größeren Bewegungsdrang. Das ist okay und normal.

Wenn du dich zu sehr sorgst, sprich mit dem Kinderarzt oder einem Kinderpsychologen, aber ich finds in dem Alter noch ok (als Laie und nur anhand deiner Worte).

Kannst du denn mit ihm was zusammen spielen und er bleibt ruhig? Oder ein (kurzes) Buch vorlesen oder Ähnliches? Oder geht es „nur“ ums alleine spielen?!

3

Lieben Dank für eure netten Antworten.

Vielleicht ist es auch übertrieben von mir, gleich das Wort ADHS für seine "Schwierigkeiten" zu benutzen, da habt ihr möglicherweise Recht.

In der Kita sagten sie mir auch, dass Konzentration Übungssache ist, und ich ihn immer wieder an ruhige Spiele heranführen soll, wenn er ausgetobt ist.
Es geht vorrangig ums Alleinespielen. Wir können z.b. lange zusammen Lego bauen. Aber wenn ich ihm andere Angebote mache, wie z.b. etwas basteln, malen, puzzlen, Gesellschaftsspiele oder andere (altersgerechte) "pädagogische" Spiele, zeigt er daran nur sehr kurz bis gar kein Interesse. Manchmal versucht er es kurz und läuft dann weg mit den Worten "Mag ich nicht" oder "kann ich nicht". Er lässt sich auch selten etwas erklären oder zeigen.

Speziell beim Puzzlen fällt mir auf, dass er nicht ansatzweise erkennt, welches Teil wohin gehören könnte, auch bei sehr einfachen Puzzlen. Er versucht es ein, zweimal, verliert dann aber die Lust und geht. Mit seinen Augen war aber bisher alles in Ordnung in den U-Untersuchungen.

Deshalb vermute ich, dass er Probleme mit der Wahrnehmung hat bzw sich zu fokussieren. Ich frage mich halt, ob ich da schon therapeutisch irgendwie ansetzen kann, um ihm frühzeitig zu helfen, oder ob das ein Verhalten ist, was sich eher wahrscheinlich noch auswächst.

Ich freue mich daher über Erfahrungsberichte. Werde aber demnächst auch unseren Kinderarzt mal darauf ansprechen.

5

Heut wird glaub ich automatisch sofort ADHS gesagt wenn Kinder unruhig sind 😉 das muss aber nicht gleich so sein.
Das er sich lange mit Lego beschäftigen kann wenn du dabei bist ist super!
Natürlich ist es auch wichtig, dass Kinder ab und an ein Puzzle machen oder etwas malen usw spätestens in der Schule müssen sie sowas auch und ich finde es auch sehr toll und verantwortungsvoll von dir, dass dir sowas auffällt und du dir sorgen machst.

Natürlich ist 3 Jahre noch recht jung 😉 aber auch Krippen Kinder können schon kleine einfache Puzzle machen, evtl interessiert es ihn einfach nicht?

Wenn er mehr Bausteine mag, dann Probier doch mal ihm etwas spielerisch vorzubauen und ihn es nach bauen zu lassen. Also so ganz kleine Konstellationen.
Da gibts auch ein tolles Spiel das heißt „make‘n break“ oder so glaub ich. Das ist auch mit Steinen.

Und wenn du wirklich das Gefühl hast mit der Wahrnehmung stimmt etwas nicht finde ich ist es nie zu früh sich und ihm Hilfe zu holen 😊 die Erziehungsberatung und Frühförderung sind für sowas da! Frag doch mal in kindergarten nach die helfen dir sicher 😉😉

6

Hi,

was helfen könnte: Angebot an Spielzeug reduzieren, also maximal 2 Spielzeuge anbieten und dann für Nachmittags 2 andere.
Vorher ne große Runde toben und dann mal 15- 20 Minuten was ruhiges machen.

Mein Großer hat zu Hause auch immer mit mir spielen wollen, nicht alleine. Im Kindergarten hat er ganz wunderbar alleine gespielt.
Malen fand er total doof, basteln auch.
Inzwischen ist er fast 6, malt und bastelt sehr gerne,kann konzentriert eine Kette mit Perlen anfertigen, malt perfekt aus und kann sich konzentrieren, WENN es ihm Spaß macht und er Lust darauf hat. Wenn nicht fängt er zwar an und hält auch so 15-20 Minuten durch, aber dann macht er ständig Blödsinn, fängt an zu erzählen, macht was anderes usw.
Hat man prima im Fußballtraining gesehen, da wollte er hin, war aber nicht seins. Im Karate und im Turnen macht er fleißig und konzentriert mit.

Gib deinem Zwerg noch etwas Zeit und behalte es einfach im Auge. Höchstwahrscheinlich legt es sich von alleine.

7

Guten Morgen,

ADHS ist EINE von vielen möglichen Ursachen.

Erst mal ist es eine Entwicklungsverzögerung in Sachen Aufmerksamkeit - oder Wahrnehmung-, und ich habe neulich erst gelesen dass bei 50% der Kindergartenkinder die ADHS-Symptome zeigen es sich bis ins Schulalter noch "rauswächst". Was aber nicht heißt dass sowas von alleine kommt, Förderung ist nie verkehrt, wenn nötig auch mit therapeutischer Hilfe.

Unser Kleiner ist zb ein Extremfrühchen mit eigentlich klaren ADHS-Symptomen, aber Frühchen haben eine veränderte Hirnstruktur und sprechen sehr gut auf Konzentrationstrainig und entsprechende Ergo an.
Es kann wie Du schon schriebst auch eine Wahrnehmungsstörung sein, dass er sich nicht "konzentrieren" kann sondern es eben nicht versteht was man von ihm will bzw es nicht umsetzen kann. Auch Wahrnehmungsstörungen können sich durhc Unruhe, viel schreien etc manifestieren.
Wir machen zwar Ergo seit er 3 ist, allerdings ist bei ihm als Extremfrühchen schon fast klar (fast 70% der Kinder aus seiner SSW haben da Probleme) gewesen dass "was im Busch" ist und vor allem die Angst dass noch mehr Baustellen kommen, so dass man diese erste schon mal "abarbeiten" wollte um nicht vor der Schule dann an allen Fronten kämpfen zu müssen.

Der Vorschlag Reize zu minimieren und wenig Spielzeug anzubieten bzw immer wieder wegräumen damit er nicht abgelenkt wird ist schon mal die halbe Miete.

Im Prinzip ist in dem Alter Förderung vor allem die richtigen Spiele spielen.
In dem Alter kann man schon mit ersten schönen Spielen anfangen und dann merkt man ja auch ob er zb mit Formen erkennen ein Problem hat.
Bei uns beliebt warem:

Besonders zu empfehlen ist von Haba "Mein erster Lernspielzoo" das ist eine Spielesammlung
Feder-Freunde von Ravensburger
Colorama
Junior Sagaland
Obstgarten
Zoo & Co
Hex und Tier wer fehlt denn hier
Nanu ich denk da liegt der Schuh
Tempo kleine Schnecke
Da ist der Wurm drin
Der Maulwurf schaut genau
Geistesblitz jr

Ansonsten solltest Du es im Auge behalten und vielleicht mit Erziehern und Kinderarzt ansprechen.

8

Hallo, ich erkenne meinen Sohn in deiner Beschreibung wieder, obwohl er sich auf Dinge, die ihn interessieren schon konzentrieren kann und mit 3 auch konnte. Aber beim Puzzlen zb war er genauso wie du es beschreibst. Ich hatte auch immer das Gefühl er ist irgendwie anders, aber natürlich hat es in dem Alter noch keiner Ernst genommen, nicht mal mein Mann. Erst jetzt mit 5, wo die Unterschiede zu Gleichaltrigen immer sichtbarer werden (er malt und bastelt zb nicht, kann den Stift noch nicht richtig halten, noch immer sehr geringe Frustrationstoleranz), hat uns der KiA Ergotherapie verschrieben und auch den Verdacht auf ADHS geäußert.
Die Ergotherapeutin sagt er hat eine sensorische Integrationsstörung, also eine Wahrnehnunsstörung, die sich in der vermehrten Unruhe, konzentrationsschwierigkeiten und motorischen Defiziten äußert. Es muss also nicht immer gleich ADHS sein aber wenn man als Mutter das Gefühl hat dass das Kind „irgendwie anders“ ist dann ist oft auch etwas dran. Beobachte ihn gut und wenn du wirklich denkst dass etwas nicht stimmt sprich es beim Kinderarzt an.

9

Vielen Dank für eure konstruktiven Antworten, finde ich wirklich toll.

Der Begriff sensorische Integrationsstörung fiel bei uns als er Säugling war übrigens auch. Weil er eben oft und schnell geschrien hat bzw. unruhig wurde, schon immer aber sensibel auf alle möglichen Reize reagiert hat, Körperkontakt und Lageveränderungen nicht mochte - für eine reizarme Umgebung habe ich daher meiner Meinung nach schon in relativ hohem Maße gesorgt, aber vielleicht reicht das noch nicht.

Da ist wahrscheinlich der erste Ansatzpunkt, auf den ich den Kinderarzt noch einmal aufmerksam machen werde.

Top Diskussionen anzeigen