Zwischen krabbeln und laufen

Guten Abend,
meine Tochter ist 15 Monate und läuft noch nicht.
Jetzt zum Problem: sie will einfach nicht mehr im buggy sitzen bzw sitzen bleiben es wird hysterisch geschrien, auf dem Spielplatz will sie auch nicht krabbeln und schreit nur, trage ist sowieso schon lange raus.
Ich weiß garnicht mehr was ich draußen mit ihr machen soll 🙄

Wie habt ihr diese Zeit zwischen krabbeln und laufen überstanden? Ich bin manchmal echt genervt von ihrer Unzufriedenheit 🙈

Liebe Grüße 🙋🏼‍♀️

1

Ja. Meine Kleine war krabbelnd draußen auch unzufrieden. Mochte sie nicht. War echt nervig. Die Trage ging zum Glück phasenweise. Kinderwagen auch nicht so gern.
Spielplatz mochte sie krabbelnd gar nicht. Sind wir also gar nicht hin gegangen. Wir hatten ne kleine Sandkiste im Garten, die wurde dann spannend und ging ne zeitlang. Außerdem hat sie sich gern in einem Mini Bollerwagen durch die Gegend fahren lassen. Ansonsten haben wir auch mal Spielzeug von drinnen oder Bücher mit raus genommen. Ist jetzt natürlich wetterabhängig.
Aber tatsächlich ist sie erst mit dem laufen ein kleiner Frischluftfanatiker geworden.

4

Ja wir werden auch erstmal nicht mehr hingehen, lohnt sich ja eh nicht.
Den Sandkasten im Garten mag sie mal mehr, mal weniger.
Ansonsten sind wir viel bei unseren Hühnern, da will sie immer in das außengehege, aber krabbelnd auch nicht möglich. Draußen will sie auch kaum auf den Arm. Dabei bin ich so gerne draußen 😩

Alles nicht so leicht 😂

2

Wir haben so ein Rutscheauto, eine Art Bobbycar mit Bügel (sie kann also nicht alleine aussteigen) und Schiebestange. (Es ist der Volkswagen T-Roc, vllt kannst du googeln 😅).

Dieses Ding begleitet uns seit 7 Monaten, geht über Stock und Stein mit und da bleibt Motte relativ lange (so 20-30 Minuten) sitzen 😂😂 wir mussten schon mehrfach Schrauben erneuern, weil das Ding eigtl nicht unbedingt fürs Gelände gemacht ist (kürzen manchmal über Trampelpfade ab, wohnen auf dem Land), aber der macht echt was mit und Motte ist überall der King damit 😂😂

Er hat auch eine Art „Kofferraum“ und ein getränkehalter. Echt praktisch. Das Ding hat uns also echt viiiiieeeeles erleichtert 😂😂

Also vllt ein Dreirad/Rutscheauto oder so mit Schiebestange? Vieles kann man davon ja auch später nutzen (falls unser Auto überlebt: Stange ab, Bügel ab, tadaaaa ein Rutscheauto 😊).

3

Danke, mir fiel eben auch ein das ich das Dreirad mal wieder nutzen könnte. Vielleicht geht das besser. Manchmal kommt man auf die simpelsten Dinge nicht 😂

Heute hat sie so laut gebrüllt und sich so steif gemacht, darauf hab ich einfach keinen Nerv mehr😅🙈

6

Kenne ich 😅

Was hier (im Notfall!) auch gut klappt: auf die Schultern nehmen 😅 so kommt man wenigstens ohne größere Dramen heim 😂😂

weiteren Kommentar laden
5

Bei uns war diese Zeit auch anstrengend. Spaziergänge haben wir gar nicht mehr gemacht und machen wir auch zurzeit nicht. Da er zwar läuft, aber nur kurz strecken. Wir haben Kastanien und Eicheln ohne Ende gesammelt. Alles an zwei Händen festgehalten. Dann waren wir auf dem Spielplatz, da hat er Steine sortiert oder sowas und er viel im Sandkasten. Aktuell hilft er sehr gerne bei der Gartenarbeit. Da können wir teilweise zweimal am Tag eine Stunde oder länger machen. Das ist super.

8

Kastanien und Blätter findet sie auch super und hält die gerne fest. Ich denke wir werden unsere Aktivitäten erstmal auf den Garten beschränken, denn mit Geschrei macht es kaum Sinn. Ich hoffe sie läuft bald, denn ich bin sehr gerne draußen mit ihr unterwegs 😅😊

9

Mit 15 Monaten war unsere Tochter in der Lage, uns einigermassen zu verstehen und zu ziegen, was sie eigentlich will, z.B. im Fahrradanhänger herumgefahren werden. Habt ihr das schon probiert?

11

Wir haben leider bisher keinen, aber ich werde es nochmal mit dem Dreirad versuchen und sie dann dementsprechend einfach dicker anziehen. Ich hoffe das klappt wenigstens.

10

Unsere tochter ist ganz lange an den Händen gelaufen oder am lauflernwagen. Wir sind also mit lauflernwagen raus (wohnen in einer spielstraße, der Boden eignet sich echt super und ist eben) und sie ist hier vor der Türe geflitzt.

12

Da wir an der Straße wohnen, leider nicht möglich. Aber bei uns auf dem Grundstück ist dafür viel Platz. Das ist eine gute Idee 👍🏼 An der Hand hat sie leider kein Interesse.

13

Ich denke das ist so eine grundsätzliche Entscheidung, die man irgendwann innerlich für sich trifft. Ich kann meinem Kind nicht jeden Kummer abnehmen und für jedes Problem eine Lösung schaffen. Vielleicht kennst du diese furchtbar kitschigen Karten mit dem Aufdruck "Manchmal können wir nicht mehr tun als füreinander da zu sein."

Gerade in solchen Situationen stimmt dieser Spruch zu 100%. Lass dich von ihrem Frust nicht stressen, versuch es gar nicht erst sie abzulenken oder es ihr irgendwie recht zu machen. Biete ihr immer Trost an. Fasse ihren Ärger in Worte beispielsweise: "Ja ... ich verstehe, dass dich das frustriert, wenn man schon mehr will als man kann, aber keine Sorge ... ganz bald kannst du laufen. Versprochen!" Mich als Mutter hat das immer sehr beruhigt, hat meinen verstärkenden Frust entgegen gewirkt und bei meinen Kindern scheint das auch nicht ganz falsch gewesen zu sein.

Du wirst sehen, ganz bald kann sie laufen. Der Frust hilft ihr dabei.

14

Ja, das ist eine schwierige Phase. Mit 9 Monaten hat er sich überall hochgezogen. Aber gelaufen ist er erst mit 15,5 Monaten. Das war eeeewig. Hier ist er meist mit dem Lauflernwagen im Garten rumgeflitzt. Das hat ihn zufrieden gestellt.

Top Diskussionen anzeigen