RĂŒckblickend: Pucken trotz Drehen

Ihr Lieben,

im Baby-Forum habe ich leider keine Antwort bekommen, daher hoffe ich auf eure Erfahrungen, obwohl das Thema Pucken wohl wirklich ausgelutscht ist. 😅

Mein Kleiner ist jetzt 13 Wochen alt und hat sich vor fast zwei Wochen in gepucktem Zustand auf den Bauch gedreht. Es steht ja ĂŒberall, dass man dann sofort mit dem Pucken aufhören soll. Das haben wir gemacht und unsere NĂ€chte sind seitdem eine Katastrophe.

Ich lese immer wieder, dass einige viel lÀnger pucken. Haben sich eure Kinder dann gepuckt nicht auf den Bauch gedreht oder war es kein Problem, weil sie trotzdem den Kopf zur Seite gedreht bzw hochgehalten haben?

Ich danke euch sehr!

1

Unser 3. Kind musste gepuckt werden und er konnte sich so nicht in Bauchlage drehen. Er wurde ca. 3-4 Monate lang gepuckt.

2

Unsere Tochter wurde tatsÀchlich 8 Monate lang gepuckt, weil es ohne nicht ging.
Allerdings hat sie sich nie auf den Bauch gedreht-nur seitlich.

Liebe GrĂŒĂŸe

3

Ich wĂŒrde es nicht riskieren 😅 bzw. zum einschlafen pucken und dann vorsichtig öffnen oder ihn ganz fest kuscheln.

Beim pucken können sie sich aufm Bauch dann nicht so optimal abstĂŒtzen oder weg drehen, wenn sie blöd landen. Ich hab ja sonst nicht so viel Angst, aber da schon.

Motte konnte sich mit 6 Wochen auf den Bauch drehen. Sie schlief also einfach auf dem Bauch, aber nicht gepuckt, das ging ganz gut :)

6

Da er eng an mich gekuschelt schlĂ€ft und sich kaum bewegt bzw ich gleich merke, wenn er sich bewegt, dachte ich, dass ich auch eine Drehung sofort bemerken wĂŒrde. Aber ich traue mich trotzdem nicht. Du hast Recht, das ist zu riskant.

Auf dem Bauch geschlafen hat er noch nie. Da hebt immer den Kopf und kommt nicht zur Ruhe.

Das Einschlafen am Abend ist ungepuckt kein Problem, sondern das wach werden und nicht wieder einschlafen.

Danke dir fĂŒr deine Antwort!

10

Hm ich hab wie gesagt auch nicht so die Ahnung vom Pucken. Aber kannst du ihn vllt etwas lockerer pucken, wenn er wach ist und sobald er wieder einschlÀft es lösen? Bzw dass er es lösen kann?

Ansonsten hab ich Motte nachts sanft die Arme fest gehalten, wenn sie unruhig war.

4

Guten Morgen,
Wir haben unseren Sohn 7 Monate lang nachts gepuckt. Er brauchte das einfach.
Er konnte sich erst recht spĂ€t drehen und im gepuckten Zustand noch frĂŒher.
Und dann war er auch so weit, das er das pucken nicht mehr brauchte.

Wir hattek nie einen Pucksack, haben immer mit einem Tuch geguckt.
Mein Sohn konnte recht frĂŒh einen oder beide Arme befreien, wenn er das wollte.
Und er wurde zum erst einmal konsequenten BauchschlÀfer, nach dem er kein Pucktuch mehr hatte.
Erst mit ca 13 Monaten fing er an, auch ab und zu mal auf der Seite oder auf dem RĂŒcken zu schlafen.
Alles Gute 🍀

5

Womit puckt ihr denn?
Wir haben unsere Tochter 9 Monate im Cosyme gepuckt, weil es sonst gar nicht ging, dann hat sie einfach nicht geschlafen. Drehen konnte sie sich in dem Ding kaum, auch wenn sie zum Schluss nicht mehr wirklich rein gepasst hat. 😅

7

Wir pucken mit so einem Pucksack mit KlettverschlĂŒssen... Den Cosyme schau ich mir mal an. Danke!

8

Ich hab mal gegoogelt. Der Cosyme könnte wirklich unsere Lösung sein! Durch die Matratze scheint eine Drehung gerade bei einem noch so kleinen Baby ja fast unmöglich zu sein.
Stillst du damit im Liegen?

weiteren Kommentar laden
11
Thumbnail Zoom

Hallo,

Wir hatten das gleiche Problem. Als der Kleine sich drehen konnte und wir Ihn nicht mehr pucken wollten, waren die NĂ€chte Horror.

Wir haben es dann hiermit schlussendlich geschafft: swaddle original. Ein Zwischending.. das Baby kann sich ggf auf den Bauch drehen aber auch etwas abstĂŒtzen, da die HĂ€nde oben sind und nicht am Körper festgehalten werden. allerdings war meiner da bereits 6 Monate und hatte somit sicher mehr Kraft als deiner mit 13 Wochen. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht, aber wie gesagt mit einem etwas Ă€lteren Baby.

Lg

Top Diskussionen anzeigen