Trocken werden mit fast 3

Hallo zusammen,

wir sind so langsam ratlos.
Unser Sohn, der nun 3 wird, scheint sich null dafür zu interessieren seine Windel loszuwerden.
Wir versuchen es immer wieder ihn ohne Windel zu lassen und oft zu erinnern, ob er Pipi muss und er macht einfach immer wieder „in die Hose“ und fragt dann lediglich nach einer neuen. Er scheint es gar nicht bewusst wahrzunehmen, wenn er Pipi muss, denn er sagt nie Bescheid und wundert sich nur im Nachhinein über die nasse Hose.
Wir haben ihn auch schon sehr viele Male aufs Töpfchen gesetzt und ewig Bücher gelesen, ohne dass etwas passiert ist.
Es ist, als ob es ihm gleich wäre 😔

Achso und natürlich habe ich schon im Forum gesucht, aber nichts für uns passendes gefunden. Und bitte schreibt nicht „Mein Kind kam irgendwann einfach an und wollte die Windel nicht mehr, ab da war es trocken. Sogar nachts.“
Unser Kind ist nunmal nicht so 😑

Habt ihr bitte Tipps für uns, was wir noch ausprobieren können? Bzw. wie wir es angehen können, dass es klappt?

Danke und viele Grüße!

1

Hey,

ich kann zwar noch nicht aus privater Sicht erzählen, aber dafür aus beruflicher Sicht. Persönlich würde ich dir raten - auch wenn das nicht das ist, was du dir erhofft hast - lass ihm noch ein wenig Zeit. So wie du es schilderst, ist das Bewusstsein zur Blasen- und Darmkontrolle noch nicht gegeben. Da bringt es wenig die Kinder zu drängeln und auf die Toilette zu setzen, außer das bei allen Beteiligten Frust aufkommt. Bei euch, weil es nicht klappt, beim Kind, weil es eure Erwartung nicht erfüllen kann.
Das Toilettentraining kann man gut anfangen, wenn Interesse an dem Thema da ist. Das merkst du oft daran, wenn die Toilette interessant wird, wenn sie sich selbst die Windeln ausziehen oder sogar von selbst kommen und sagen, dass die Windel voll ist. Es ist auch nicht zwingend notwendig, dass dein Sohn mit 3 Jahren trocken ist/wird. Das kann sich - tagsüber - locker bis 3,5 oder 4 ziehen. Nachts ist dann noch einmal eine andere Geschichte.

Zum Weiterprobieren kann ich euch nur raten:
Einfache Kleidung, die er auch alleine an- und ausziehen kann, also ohne Knöpfe, ohne Gürtel, nicht zu eng.
Dann gibt es Trainerwindeln. Sind wie Unterhosen, eben nur als Windel. Die kann man auch einfach runter ziehen. Bei manchen klappt es, bei manchen wirkt es noch immer wie die Einladung einfach laufen zu lassen.
Ansonsten, einfach ohne Windel rennen lassen. Ist zwar jede Menge Arbeit, aber nasse Hosen sind unangenehm und spätestens nach dem Trocknen stinken sie.
Taktet euren Tag, also immer wieder in festen Abständen zum Klo schicken. Dabei darauf achten, dass der Abstand nicht zu groß ist - zur Not, alle halbe Stunde.
So gehen wir vor, wenn das Kind sauber werden muss bzw. wir+Eltern das Gefühl haben, dass das Kind soweit ist und die Windel entweder die Entwicklung bremst oder reine Bequemlichkeit ist.

Aber ich kann dir wirklich nur empfehlen, lass ihm noch etwas Zeit, denn nach deinen Schilderungen ist er noch nicht soweit. Sollte demnächst der Kita-Eintritt anstehen oder er ist schon in der Krippe und wechselt nun mit 3 in die größere Gruppe, dann kannst du da nochmal gut 2 Monate mehr dran hängen. In der Zeit würde ich das Toilettentraining auch komplett sein lassen - da kommen genug Umstellungen auf ein Kind zu, die verarbeitet werden müssen. Da herrscht dann schnell Überforderung.
Das kann sich in ein paar Monaten wirklich von alleine legen und er gibt dir deutliche Signale, dass man nun starten kann. Aber ohne Interesse, ohne Bewusstsein, ohne "Schamgefühl", ohne Unbehagen ist ein Toilettentraining eigentlich noch kein Thema und trägt wirklich selten Früchte.

Als Beispiel:
Wir hatten eine Mutter, die wollte ihr Kind mit 2 Jahren trocken bekommen. Gleiche Situation - also noch absolut kein Bewusstsein dafür. Es endete damit, dass das Kind täglich mehrfach in die Hose machte, wir ihn umziehen konnten, die Mutter frustriert war, er daraufhin frustriert war, wir daraufhin Ärger bekamen (sie verlangte, dass wir ihn alle 15 Minuten auf die Toilette setzten, was er alleine auch noch nicht mal ansatzweise konnte und wir zeitlich auch nicht so leisten konnten), wir daraufhin frustriert waren und am nächsten Tag ging das Spiel von Vorne los. Also für alle Beteiligten keine schöne Situation.
Natürlich kann ich verstehen, wenn man von den Windeln genervt ist, vom Waschen genervt ist, dass man sich wünscht, dass es einfacher geht. Das verstehe ich absolut und da würde ich auch niemals jemandem einen Strick draus drehen. Und dass man irgendwann sagt "Jetzt ist genug!" kann ich auch nachvollziehen. Habe ich auch schon - das Kind war 5 und wirklich von heute auf morgen trocken - aber dabei sollte man halt nicht vergessen, dass Kinder das Bewusstsein und die Kontrolle über Blase und Darm erst noch lernen müssen.

Egal, wie du dich entscheidest, ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben und ich wünsche dir viel Erfolg :-D
Liebe Grüße
nakaomi93

4

Ganz lieben Dank dir für deine super nette und ausführliche Rückmeldung, ich werde das definitiv beherzigen!
Danke 🌺

5

Gerne :-D und wenn es dann klappt, nicht wundern, wenn er das Pipi zuerst gemeistert bekommt. Das wird meistens nacheinander und selten gleichzeitig erlernt. Einige wenige Fälle machen das ganze auch rückwärts, also erst das große, dann das kleine Geschäft. Aber das hab ich bisher wirklich erst ein paar Mal erlebt, kann ich praktisch an einer Hand abzählen.

weitere Kommentare laden
2

Hallo.
Wirst du sicher nicht hören wollen, aber mir klingt das nach zu viel Druck. Ihr merkt doch, dass es so nicht funktioniert. Warum MUSS er jetzt trocken werden? Warum wartet ihr nicht einfach bis er wirklich von selbst kommt? Ja du möchtest keine Storys, wo das Kind von selber ankam aber bei uns war es so. An einem Tag noch absolut kein Interesse, wir hatten es aber auch nicht großartig probiert und am nächsten Tag plötzlich "ich brauche keine Windel mehr". Das war vor über 1 Jahr und nachts hat er nach wie vor ne Windel um die auch jeden morgen voll ist. Ich versuche da überhaupt nichts, wir wecken ihn nicht abends zum pullern oder so, wie befreundete Muttis es machen. Wir warten bis die Windel morgens mal leer sein sollte und dann probieren wir sie wegzulassen. Ob das jetzt ist oder noch ein halbes Jahr dauert ist doch egal.

LG und bleibt geduldig

7

Hey du,

danke dir für deine Rückmeldung!
Ich muss zu unserer Verteidigung aber sagen, dass wir das absolut ohne Druck machen und er jetzt auch nicht trocken werden MUSS.
Es ist so, dass uns von außen (Kinderarzt etc.) so viel geraten und empfohlen wird solche Sachen auszuprobieren sollten und wir es deswegen auch ausprobiert haben, aber langsam eben denken, dass es noch gar nichts bringt.

Klar ist es toll, wenn ein Kind ankommt und sagt „So, ich bin soweit, tschüss Windel!“ aber das passiert ja wirklich nicht bei jedem so bequem, aber das sind die Geschichten die gerne mit den anderen geteilt werden. Was ich auch verstehe.
Aber die etwas schwierigeren Geschichten stehen eben fast nirgends und aus den schwierigen wollte ich aber gerne lernen 😄
So wie der Beitrag von nakaomi93.

Danke dir 🌺

3

Hallo!

Wenn ich ganz ehrlich bin, ich denke er ist einfach noch nicht soweit.
Du beschreibst ja das es ihm gar nicht bewusst ist, was da passiert, wenn es die Beine herunter läuft. Wie soll er da anfangen irgendwas zu steuern?

Ich denke schon das es Kindern hilft viel nackig umher zu laufen, um leichter zu lernen was da passiert und wie es sich anfühlt.
Aber solange das Kind da nichts merkt, kannst du ihn zwar auf ein Töpfchen setzten und hoffen das aus Zufall was hinein geht, oder eben nicht.

Wenn er auf dem Topfi sitzen mag, würde ich es nach dem schlafen und nach dem Essen machen. Aber auch nur wenn er mag.

Er wird es schon lernen, und das geht oft von heut auf morgen.

Bei meiner Tochter, 2,5 ging es nicht von heute auf morgen. Sie will zwar keine Windel mehr, aber mind. 1x am Tag haben wir einen Unfall. Passiert nunmal, und es wird weniger. Wenn sie in etwas vertieft ist, oder müde, dann merkt sie es oft einfach nicht.

Ich wünsche dir viel Geduld. Macht euch keinen Stress

LG

8

Ich danke dir!

Wir machen uns auch keinen Stress, aber wenn man eben das ein und das andere schon probiert hat, denkt man irgendwann, man ist vielleicht auf einem falschen Weg 😅

Mit dem nach dem Schlafen und Essen werden wir dann mal probieren, wenn wir tatsächlich mal merken, dass er sich dafür interessiert. Ich denke erstmal warten wir noch ab 👍🏻

Danke 🌺

6

Dein Kind ist von der Entwicklung her noch nicht bereit trocken zu werden. Daher solltest Du garnichts tun.

Irgendwann wird auch Dein Kind zeigen, dass es Interesse hat, und dann kannst Du ihn unterstützen.

Bis es soweit ist, stell ein Töpfchen hin und lass die Badtür offen, damit er zuschauen kann, falls er möchte. Vorbild sein. Und ansonsten einfach abwarten.

9

Danke 👍🏻

14

Hallo

Guten Morgen

Mein Sohn ist zwar erst13 Monate aber meiner Schwester ihrer 3, da war es anfangs genauso.

Sie hat dann irgend wann weil sie auch so verzweifelt war ein Spielzeug von ihn genommen und so getan als wenn es ins Klo gefallen ist, und er schaute ensetzt und sie meinte dann es kommt erst wieder zurück wenn er keine Windel mehr brauch.

Und siehe da kurz danach war er trocken, und freute sich riesig sein Spielzeug wieder zu haben. Und ist auch weiterhin trocken.

Ist vielleicht nicht die perfekte Lösung aber hat geholfen 👍😂

19

Danke dir 😄👍🏻

18

Ich würde mich da nicht stressen. Jedes Kind wird früher oder später trocken. Und mit 3 ist das doch noch kein Problem. Ich kenne genug 3jährige die noch Windeln brauchen. Man sollte den Kindern Zeit lassen.

20

Danke 😊

21

Du schreibst, dass du es nicht hören willst, aber : „Mein Kind kam irgendwann einfach an und wollte die Windel nicht mehr, ab da war es trocken. Sogar nachts.“
ABER: meine Große war da etwas über 3,5 Jahre! Meine Kleine war dafür da 2J 9M...da war ich am Anfang total irritiert, weil ich ja von der Großen dachte, dass das noch locker 1/2 Jahr dauern wird.....jedes Kind ist anders!
Gib deinem Kind noch etwas Zeit! Wahrscheinlich sind gerade in der Entwicklung einfach andere Sachen wichtiger 😊

22

Alles klar 😊👌🏻

Top Diskussionen anzeigen