Knapp 2 Jahre und nur am motzen

Hey,
Ich hab da nochmal was 🙈
Mein kleiner Sohn (wird im November 2 Jahre) ist nur noch am bocken und heulen. Ich weiß echt nicht mehr weiter....
Wenn es nicht nach seinem Willen geht heult und schreit er wie wahnsinnig schmeist sich auf den Boden oder fĂ€ngt an zu hauen und zu beißen.
Er war schon immer schwierig, aber das toppt alles...
Essen und schlafen ist auch im Moment eher blöd und wird absolut ĂŒberbewertet.
Vllt hat ja wer Tipps fĂŒr mich.
Danke
Lg

1

Ich schließe mich mal an. Meine tochter wird auch im november 2 und hat das gleiche verhalten. Zudem sind ihr Konsequenzen eigentlich egal. Sie nimmt sie einfach hin.....

Ich weis langsam auch nicht was ich noch tun soll....

Essen ist ebenfalls doof. Wird meist mit gespielt...

Schlafen funktioniert hier einglĂŒck.

6

Wenigstens bin ich damit nicht allein 😅

2

Ein Hoch auf den Beginn der Trotzphase. đŸ˜Ș

5

Trotzphase ist hier schon seit seinem ersten Geburtstag angesagt, es nimmt nur im Moment ausmasse....

3

Ich weiß nicht ob das hilft, aber ich habe Mal gelesen, dass diese Trotzphase (genau wie die PubertĂ€t zum Beispiel auch) Ă€hnlich funktioniert wie ein Schub im ersten Lebensjahr.
Im Gehirn verĂ€ndert sich vieles, das Kind lernt neues, will mehr selbst machen, als es zu dem Zeitpunkt schon kann, stĂ¶ĂŸt an seine körperlichen und kognitiven Grenzen und ist unfassbar frustriert und wĂŒtend. Dazu kommen dann noch Eltern, die schimpfen, die es offensichtlich nicht verstehen, weil es sich eben noch nicht so mitteilen kann und seine GefĂŒhlswelt fĂŒr die Eltern verborgen bleibt.
Bei einem Schub im Babyalter, nimmt man das mehr schreiende, motzende Baby auf den Arm, man gibt ihm NĂ€he, man geht davon aus, dass es ihm nicht gut geht. Aber kaum erreicht das Kind ein gewisses Alter wird dieses Verhalten als einfaches Ungehorsam abgestempelt.

Dein Sohn braucht natĂŒrlich Regeln, Routine, Halt. Er braucht aber auch das GefĂŒhl verstanden zu werden. Wenn er tobt und wĂŒtend ist und schreit, Versuch Mal ihn in den Arm zu nehmen zu sagen, dass du möchtest dass er aufhört zum Beispiel zu hauen, aber das du ihn lieb hast.

Ansonsten gibt es nicht viel was man machen kann. Die Trotzphase ist lÀnger als ein Schub, aber sie geht auch vorbei.

4

Hi
Vielen Dank fĂŒr deine Antwort!
Theoretisch weiß ich das natĂŒrlich alles, ich weiß auch das er so ist weil er sich nicht anders helfen kann, nicht weil er uns Ă€rgern will. Aber es ist so unfassbar anstregend 😅
In solchen Momenten auf den Arm nehmen klappt leider garnicht... er wehr sich mit allen Mitteln...
Ich hoffe ich find noch einen Weg besser damit umzugehen, zurzeit lass ich ihn wĂŒten, aber ob ihm damit geholfen ist đŸ€·â€â™€ïž

7

Wir hatten das auch in dem Alter. Es wird wieder besser , wie alle anderen Phasen auch , leider heißt es nun Augen und zu durch , abwarten đŸ€·đŸ»â€â™€ïž

8

Willkommen in der Trotzphase 😅😅

Motte (17 Monate) muss auch sofort brĂŒllen und toben, wenn es nicht nach ihrem Willen geht 🙈😅 sie macht sich auch steif und haut um sich.

Da ich weiß, WARUM sie es macht (kindliche Entwicklung; keine Emotion-/Impulskontrolle; können Alternativen nicht „erkennen“ und verarbeiten) fĂ€llt es mir leichter (meistens), es auszuhalten. Ich versuche zu trösten, schaue, dass sie sich nicht verletzt und dann auch abzulenken. Meistens klappt es ganz ok 😅

Aber es schlaucht ganz schön 🙈😅

9

Ja ich verstehe ja auch das warum 🙈 aber es ist so anstregend und im Moment steigert er sich in alles rein 🙄
Beim Großen war das alles so entspannt ( ja ich weiß man soll nicht vergleichen)...
Und es wird gefĂŒhlt von Woche zu Woche heftiger 🙈
Ablenken ist eine gute Idee, mal schauen ob das was hilft 😅

10

Hi,

ja,das ist die Trotzphase 🙄 Mein Großer war auch extrem. Teilweise ging das 30 Minuten, wenn er sich reingesteigert hat.
Mit der Zeit lernt man aber Anzeichen und Situationen zu deuten und kann es abmildern.
Er hatte Sachen, die ihm extrem wichtig waren: TĂŒr selbst auf machen, als erster an der TĂŒr sein, Tasse selbst auswĂ€hlen usw.
Das haben wir so akzeptiert. Er durfte dann eben die Tasse aussuchen und nicht ich, ich hab grundsÀtzlich gefragt, wie der Toast geschnitten werden soll usw.

Die Kleine, etwas ĂŒber 2, ist da pflegeleichter. Sie hat zwar so ein Mal die Woche ihren Trotzanfall deluxe, aber sonst lĂ€sst sie sich auf den Arm nehmen und ablenken oder trösten.
Es wird irgendwann besser und dann kommt die VorschulpubertĂ€t 😅😂 Ist wie Trotzphase, nur, dass sie dann schon mit dir diskutieren.

Spring nicht am Waschenbecken hoch, das kann abbrechen.
Dann mĂŒsst ihr eben StĂŒtzen drunter machen...
🙄
Es wird nicht langweilig.
Laut einer Studie haben Kinder die willensstark sind spĂ€ter bessere Chancen auf gutbezahlte Jobs, damit tröste ich mich, wenn gerade beide gleichzeitig ausflippen 🙈

11

Wem sagst du das...

Mein kleinster ist gerade 2 und mitten in der Trotzphase. Verhalten und LautstÀrke unmöglich.
Die mittlere wurde gerade eingeschult, also die berĂŒhmte VorschulpubertĂ€t.
Und dann noch die Große in der richtigen PubertĂ€t.

Es ist anstrengend, laut, krĂ€ftezehrend und nervenaufreibend. Manchmal denke ich, ich drehe durch. Ich genieße es, ab und zu (Kurzarbeit) auf Arbeit zu sein.Und wenn nicht, schafft man es doch irgendwie.

Top Diskussionen anzeigen