Affektkrampf, Baby bewusstlos. Wer hat Erfahrung?

Hallöchen,

Eigentlich gehören wir noch garnicht in dieses Forum, ich erhoffe mir aber hier etwas mehr Antworten als im Baby-Forum.

Wir hatten vor 2 Wochen folgendes Ereignis mit unserer 9 Monate alten Tochter.

Ich wollte sie anziehen und habe sie dafür auf den Boden gesetzt. Dabei hat sie sich plötzlich so aufgeregt, dass ihr die Luft weggeblieben ist. Das kennen wir schon von ihr. Nach mehrmaligem Anpusten kam aber nicht der übliche Luftholer um weiterzuschreien. Stattdessen wurde sie immer blauer und blauer (Gesicht, bis sie auf meinem Arm zusammensackte. Ich rief sofort meinen Mann, gab ihm unsere Tochter und rannte zu unserer Nachbarin hoch (Ärztin). Sie war allerdings nicht da und als ich zurückkam war unsere Tochter wieder bei Bewusstsein, gucke allerdings sehr schlapp und müde. Was ja logisch ist, nach so einem Anfall.

Wir waren beim Arzt. Es ist wohl ein Affektkrampf gewesen.

Kennt jemand von euch so einen Anfall beim eigenen Kind?
Habt ihr Tipps für die Situation?
Ich habe nun Riesen Angst, dass sich der Vorfall wiederholen könnte.

Vielleicht können Betroffene ja hier mal berichten.

Danke und liebe Grüße

1

Ich habe keine Erfahrungen , aber ich würde alle möglichen Hebel in Bewegung setzen , das mein Kind neurologisch und kardiologisch untersucht und auf den Kopf gestellt wird!
Ich wünsche euch alles erdenklich gute.

2

Mein Mann hatte das als Kind wohl auch, dass er die Luft anhielt, bis er blau wurde. Aber anpusten hat wohl immer gereicht 🤷‍♀️

Würde auch auf weitere Untersuchungen bestehen. :)

3

Meine Nichte hatte das auch. Jetzt ist sie 3, ich weiß nicht, ob sie das immer noch hat. Mein Schwager (ihr Vater auch), vermutlich ist das erblich bedingt. Aber WAS es genau ist, weiß ich nicht. Ich kann aber mal nachfragen

4

Hallo 🙋🏻‍♀️

Unser Sohn hat, bedingt durch eine regulationsproblematik, auch die Luft angehalten, wenn er sich aufregen musste.

Ein einziges Mal ist es passiert, dass er dann ohnmächtig geworden ist.

Wir waren gleich darauf beim Arzt zum Anschauen und zur Kontrolle.

mir hat die Ärztin daraufhin im Gespräch auch gleich die Angst ein wenig genommen. Sie sagt, spätestens wenn die Kinder ohnmächtig werden fangen, sie auch wieder an zu atmen. Da setzt dann der atemreflex ein. dieser kurze sauerstoffmangel richtet auch in der Regel keinen Schaden im Gehirn an.
es ist fürchterlich zum Anschauen und jedesmal, wenn mein Sohn sich aufregen musste hatte ich Angst dass es wieder passiert.

Solange das nicht häufiger und regelmäßiger vorkommt (also die Ohnmacht), muss man das auch nicht weiter kontrollieren, sagte meine Ärztin. Das haben wir auch nicht gemacht, weil wir unserem Sohn diese Prozedur ersparen wollten.

Den letzten richtigen Anfall hatten wir kurz vor seinem ersten Geburtstag. Da war er zwar nicht ohnmächtig, hat aber die Augen nach hinten verdreht. Dann war es vorbei und seitdem ist bisher nichts mehr gewesen ✊

Liebe Grüße Katze 🐈 mit Schnuck 👨‍👩‍👦 an der Hand (2 Jahre alt 🥰)

5

Hallo,
Mein Sohn hatte das auch.
Beim ersten Anfall war er ca. 1 Jahr alt und wir waren 3 Tage im Krankenhaus und haben alles durchchecken lassen.

Der Arzt erklärte es mir damals so, dass die Muskeln sich verkrampfen und die Kinder keine Luft schnappen. Sobald sie aber bewusstlos werden verändert sich der Sauerstoff in der Lunge und dieser löst dann wieder das normale Atmen aus und die Kinder kommen zu Bewusstsein.

Normalerweise sollten diese affektkämpfe bis zum 5. oder 6. Lebensjahr von selbst verschwinden.

Er sagte auch dass man dem ganzen (auch wenn es schwer fällt) nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken soll weil einige Kinder diese Krämpfe mit der Zeit zu kontrollieren lernen und dann bewusst einsetzen um ihren Willen zu bekommen. Ob das stimmt oder nicht kann ich nicht beurteilen.

Mein Sohn hatte dann noch ca. 5 mal so einen Krampf und ich bin ruhig geblieben hab ihn festgehalten und auf die Atmung gewartet.
Ich fand die Zeit schrecklich weil man bei jedem weinen oder kleinem Unfall schon voller Sorge war. Aber es ging dann wirklich schnell vorbei.

6

Hallo,
Ich habe das damals auch gemacht und meine Eltern in Angst und Schrecken versetzt.
Meine Tochter hat es auch gemacht, auch bis zum Blau werden. Anpusten, nasser Waschlappen ins Gesicht und in der größten Not habe ich sie auch Mal gekniffen. Den blauen Fleck dann das Kind auch vertragen, dann.
Ich kann dir sagen es geht vorbei. Es ist nur eine Phase. 🤪

7

Ich würde mir in so einer Angelegenheit sicher nochmal eine Zweitmeinung einholen. Dann bist du beruhigter oder es wird halt noch eine Untersuchung veranlasst.

Ich habe mich als Kleinkind jedenfalls auch mehrmals so aufgeregt, dass ich bewusstlos wurde. Ansonsten bin ich kerngesund.

8

Hallo,

meine Tochter, jetzt 15 Monate alt, hat auch diese Affektkrämpfe. Wichtig finde ich, dass ein EEG gemacht wird, damit Epilepsie ausgeschlossen wird. Das war bei uns zum Glück unauffällig. Die Neurologin meinte, wenn sie bei diesen Krämpfen sehr blass wird, muss man schauen, dass es keine kardiologische Ursache hat. Da unsere Tochter aber nicht blass wird, ist es wohl wirklich nur ein Affektkrampf, der sich hoffentlich noch verwächst.

Ich weiß, es ist total gruselig, aber man muss ruhig handeln. Am Anfang hat bei uns immer pusten und klatschen geholfen, inzwischen meist nur noch kaltes Wasser ins Gesicht spritzen, damit der Körper einem anderen Reiz ausgesetzt wird. Zur Impfung brauchen wir den Waschlappen auch immer (Tipp unserer Kinderärztin).

Seit meine Tochter mobiler ist, tritt es leider häufiger auf. Bei ihr passiert es, wenn sie sehr müde ist und sich wehtut. Also vor allem abends, wenn sie hinfällt. Ich bin bei jedem Schrei von ihr zur Stelle und schaue nach. Daher bin ich immer irgendwie angespannt und mit einem Ohr bei meiner Tochter.

An eurer Stelle würde ich auf ein EEG bestehen und mich nochmal von einem Arzt aufklären lassen. Du klingst sehr verunsichert, was ich auch total verstehen kann, soll nicht böse gemeint sein. Vielleicht hilft da nochmal ein Gespräch mit einem Arzt vom Fach :)

Liebe Grüße

9

Hey, danke für deine Antwort! Einen EEG Termin habe ich für Ende September erst bekommen... ich habe alles abgeklappert, eher geht es nicht.
Beim Kardiologen war sie schonmal wegen Herzgeräuschen, da wurde nichts gefunden...

Bin etwas unglücklich, dass ich erst so spät einen Termin habe. Aber was soll man machen🤷‍♀️

Danke für deine Erfahrungen. Wird deine kleine denn auch immer bewusstlos?

Liebe Grüße

10

Das ist gut, dass du schon einen Termin hast! Wir mussten auch drei Monate warten, da kein Epilepsie Verdacht bestand, sonst wäre es wohl schneller gegangen. Da ihr ja schon beim Kardiologen wart, ist es bestimmt wirklich nur ein Affektkrampf :)

Vor ein paar Wochen ist sie leider für ein paar Sekunden bewusstlos geworden, da ich zu spät reagiert habe. Ansonsten schaffen wir es bis jetzt zum Glück immer sie rechtzeitig aus dem Krampf zu holen. Gestern waren wir beim Impfen und die Kinderärztin meinte wieder, dass wir alles richtig machen und vor allem Ruhe bewahren sollen. Sie sagte auch, dass man bei mehr als 30 Sekunden Bewusstlosigkeit auf jeden Fall ins Krankenhaus fahren soll.

Langsam gewöhnt man sich dran. Das erste Mal war das schlimmste, ich allein mit ihr, ihrem Zwillingsbruder und meine zwei Jahre ältere Tochter 🙈 ich war schon auf dem Weg zum Telefon um den Notarzt zu rufen, als sie wieder zu sich kam. So viel Angst hatte ich noch nie 😫

Top Diskussionen anzeigen