Abstillen - wie lange, bis Kind es akzeptiert hat?

Ich habe für mich beschlossen, abzustillen. Ich möchte es einfach nicht mehr. Meiner Tochter (1,5) habe ich meine Entscheidung mitgeteilt und ihr immer wieder gesagt, dass es ab heute keine Milch mehr gibt, weil Mama nicht mehr möchte/Schmerzen hat.
Trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen 😫
Ich weiss jetzt schon, dass sie schrecklich weinen wird. Sie wird schreien, weinen, an meinem Tshirt ziehen.
Wie lang hat die Phase bei euch gedauert, bis euer Kind es akzeptiert hat, dass es nicht mehr gestillt wird ? Muss ich mit Wochen rechnen ? Oder ist es in ein paar Tagen ausgesessen ?

1

Hi,

Ich muss gestehen, dass ich auch erst mit 16 Monaten abgestellt habe. Zunächst nachts nach der Gordon Methode. Das hat also 1 Woche bzw. 10 Tage gedauert und er hat es recht schnell akzeptiert.

Tagsüber war schwierig für uns beide, aber habe konsequent innerhalb von einer Woche aufs Einschlafstillen zur Nacht reduziert mit Wasser und Tee.

Das Einschlafstillen war am schlimmsten abzugewinnen uns er brüllte eine Woche ganz schlimm und ich dass mit Tränen da bzw. Meine Mama half mir. Aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt schon blutige brustwarzen und wollte nicht mehr.

Ganz liebe Grüße Tina

3

Ich stille auch nur zum Einschlafen und in der Nacht. Aber ich glaube auch, das es sehr schlimm werden wird 😭

2

Meine Kleine war 14 Monate und dass ging innerhalb von ein paar Tagen.
Ich muss aber sagen dass ichs langsam gemacht haben. Aös über monate immer mehr weggelassen. Als letztes war nur noch morgens...

4

Hallo, also ich habe es auch langsam gemacht. Als mein Sohn in die Kita kam mit einem Jahr habe ich innerhalb von 2 monaten soweit reduziert, dass es nur noch einschlafstillen und nachtstillen gab. Danach mit 15 monaten, mochte ich es auch nicht mehr. Ich habs einfach für mich gesagt : es geht nicht mehr und hab es durchgehalten. Ich hab es mir viel viel schlimmer vorgestellt. Die erste Nacht hat er geschrieb, die zweite Nacht hat auch immer wieder versucht und hat ein wenig geschrien aber dann hat er es akzeptiert. Alles Gute und gute Nerven!

5

Bei uns ging es gut. Er war aber auch schon 2 Jahre alt. Hab ihm gesagt jetzt ist Mamas Milch bald leer, weil du gross bist. Er hat akzeptiert als ich dann gesagt hab, sie ist leer. Einmal hat er noch mein Tshirt runtergezogen und gesagt „da auch lecker Milch drin“. Aber auch da bin ich trotz Lachen konsequent dabei geblieben, dass sie leer ist.

6

Hey liebes,

Viel Erfolg beim abstillen!

Wir haben auch vor 4 Tagen angefangen komplett abzustillen meine Maus ist 18 Monate alt, habe auch nur nachts (alle 2 std) und tagsüber ab und zu zum einschlafen gestillt. Tagsüber habe ich sie schon seit 2 Monaten abgestillt bekommen.

Die Nächte bei uns sind noch sehr anstrengend und schnell wieder vorbei nach 6-7 stunden. Vorgestern war ganz schlimm, da war sie von 1 uhr nachts bis 5 uhr wach und hat nur geweint. Sie zieht auch immernoch ständig an meinem oberteil und steckt ihre Hand in meinen Ausschnitt, aber ich bleibe konsequent.. Denn ich möchte auch nicht mehr.

Und einschlafen abends klappt auch seit der 2 Nacht super. Nur das wieder einschlafen mitten in der Nacht ist noch schwierig.

Nochmal viel Erfolg und liebe Grüße 🌹

7

Bei uns war es ganz einfach und hat 3-4 Tage gedauert. Haben es den Kindern erklärt und das zu Bett bringen und Nachts hat der Papa übernommenen. Es war ein Fach für die Kinder und für mich auch.

8

Bei uns hat es erst beim 3 Versuch geklappt. Beim ersten Versuch habe ich es nur halbherzig versucht und es relativ schnell wieder aufgegeben (da war sie 1,5 Jahre) . Beim zweiten Versuch war meine Tochter 2 und ich wollte wirklich nicht mehr stillen. Ich habe über eine Woche durchgehalten aber für meine Tochter war es ein Albtraum. Sie ließ sich nicht beruhigen und hat nachts so lange geweint bis sie vor Erschöpfung eingeschlafen ist, wurde sie nachts wach, das gleiche Spiel. Es war einfach nur schrecklich und wurde auch nach Tagen nicht besser. Beim 3 versuch war sie dann 2 Jahre und 4 Monate. Da war sie bereit zum abstillen. Ich erklärte ihr das die Milch leer ist, weil sie schon groß ist, die Schnullerfee brachte ein Kuscheltier als Ersatz (wie bei der großen Schwester auch, die hatte allerdings damals einen Schnuller) und abends gab es natürlich auch Tränen, aber sie ließ sich beruhigen und nach ein paar Tagen war es ausgestanden. (genauso kannte ich es auch von der Großen). Daher mein Tipp, wenn nichts geht und sie sich überhaupt nicht beruhigen lässt, es auch nach 3/4 Tagen nicht besser wird, dann überlege dir ob du nicht noch ein zwei Monate warten willst, bis sie bereit ist. Übrigens hatte meine Tochter dann nachts Hunger, sie war ja die Milch gewöhnt. Ich habe ihr dann immer eine Banane gegeben, die kann man im Halbschlaf, im Arm liegend essen, ähnlich wie beim stillen und sie sättigt ganz gut.

Ich wünsche dir viel Erfolg.
LG

9

Bei beiden Kindern waren es so ca 3-4Tage bzw Nächte....ich hab abgestillt als es überwiegend nur noch Abends Thema war.

Bei meinem Sohn hatte ich 2 Anläufe...beim ersten mal hab ich wie du ein schlechtes gewissen gehabt bzw er hat sehr stark gelitten und sein wesen verändert das ich nach paar tagen dann doch wieder gestillt habe und das war auch gut und richtig so...hab dann fast noch ein halbes Jahr gestillt bis ich dann wirklich nicht mehr konnte, er weinte danach und war auch sauer auf mich,aber diesmal hatte er es gut akzeptiert.Da war er bissl was über 2,5 jahre alt.

Meine Tochter stillte ich mit 12/13 Monaten ab und bei ihr war es eigentlich recht ok sie aß da schon seit 3 Monaten vollwertig am Tisch mit und brauchte eigentlich nur noch die Nähe, die bekam sie ja dennoch nur eben ohne nuckeln.
Nach der geburt ihres Bruders fragte sie mich alle halbe Jahre ob sie auch wieder stillen dürfe, aber sie tat es nie ^^ ich hab das zu frühe abstillen bei ihr immer bereut,aber da hatte ich wie bei ihm später keine wahl da es mir gesundheitlich an die supstanz ging (man könnt förmlich sagen das sie mir das leben aussaugten ^^)


Wichtig ist das du deinem Kind zugestehst wütend auf dich zu sein und traurig, tröste sie,sei da für sich auch wenn sie dich abweist (hat meiner gemacht dann aber weg gehen sollte ich auch nicht...ich hab ihn aber nach Gordon abgestillt...also sanft nicht direkt von jetzt auf gleich garnichts mehr... sondern erstmal so das er Nachts nur noch 2x bekam und tagsüber garnicht mehr, dann 1x nachts und dann nur noch zum einschlafen bis letzlich auch das dann weg fiel)

Und wenn du merkst das es weder dir noch ihr gut tut, dann scheu dich auch nicht nochmal zurück zu rudern, daran ist garnichts schlimmes...ich weiss wenn ichs durchgezogen hätte hätte ich der kleinen seele meines sohnen nur geschadet, ich hab daher auf mein gefühl gehört und nochmal geschaut obs nicht doch noch geht und es ging ja noch ein halbes jahr. Das ist keine schwäche und auch nicht inkonsequent oder sonst irgendwas...es ist also völlig ok,menschlich und authentisch <3

LG

10

1 furchtbare Nacht. 2 Nächte mit bitten und wimmern.

Danach war es vorbei.
Er war 18 Monate alt und ich habe mitten in der Nacht gesagt "Milch ist jetzt aus".

Top Diskussionen anzeigen