Einmal ausheulen bitte

Guten Morgen,
Ich hoffe ihr seit bis her alle gesund geblieben.
Ich will eigentlich nur mal richtig rum heulen. Ich bin jetzt, aktuell bei 12+4 ssw, dank Corona sind die Kindergärten zu und mein Sohn, jetzt 2 1/2 , ist jetzt seit 2 Wochen zu Hause. Ganz ehrlich ich kann nicht mehr, der kurze benimmt sich richtig schlimm, ich versuche wirklich so gut ich kann ihn auszulasten. Ich gehe mit ihm raus in unseren Garten, dort wird dann auf dem Klettergerüst gespielt, geschaukelt, Blumen gepflanzt und gegossen, dem Hund nach gejagt oder auch so einfach fangen gespielt. Drinnen hat er wirklich sehr viel Spielzeug, wir malen oder basteln. Zwischendurch muss er halt auch mal Fernsehen damit ich dann auch den Haushalt machen kann, wir haben über 250 qm Wohnfläche. Der kurze benimmt sich wirklich schlimm im Moment, wenn er seinen Willen nicht bekommt, fängt er an zu brüllen, er haut, beißt und tritt. Drinnen macht er nur Müll, schmeißt alles
durch die Gegend, macht mit Absicht Dinge kaputt, er hat mit Absicht mein Handy, welches ich zum laden auf ein Regal gelegt habe runter gerissen. Egal was ich mache ich bekomme ihn einfach nicht gebändigt, er macht immer weiter, Ss bedingt geht es mir auch nicht immer all zu gut. Ich liebe unseren Kurzen wirklich über alles, trotzdem, Es ist einfach unfassbar anstrengend. Auch beim Einkaufen ist es echt ne Katastrophe aber ich muss ihn ja mit nehmen. Mit allem stehe ich ganz alleine da, mein Mann geht noch ganz normal arbeiten und wenn er nach Hause kommt hat er mit nix was am Hut. Er ist der Meinung er hat jetzt besseres zu tun und verpisst sich dann nach draußen. Kommt er wieder rein, hängt er nur am Handy und zockt. Ich habe so oft versucht mit ihm zusprechen aber er ignoriert mich. Er lässt überall sein Zeug liegen, räumt nix weg und macht einfach nur Dreck. Mal im Ernst ich bin echt erschöpft und er ist jetzt noch mal mehr der Meinung ich hab den Tag über eh nix zu tun, er geht ja immer hin arbeiten. Nun sein Verhalten war nicht viel besser als ich noch normal als Verkäuferin gearbeitet habe. Er verdient schließlich mehr Geld, das ich viel länger arbeite als er sieht er nicht. So abends dreht der kurze dann auch noch mal richtig auf. Er dreht komplett durch schreit, brüllt will "kämpfen", haut, spuckt beißt, tritt. Er will nicht schlafen, wenn wir im Bett liegen macht er auch richtig Randale will nicht liegen bleiben und haut immer zu ins Gesicht. Ich wollt mir das einfach mal von der Seele schreiben Reaktionen erwarte ich mir eigentlich keine. Und sorry für den langen Text.

Oh weh. Mit deinem Mann musst du dringend sprechen, das geht so nicht. Grade, wenn ihr dann 2 Kinder habt.

Dein Großer ist auch voll in der Trotzphase, das ist sicher anstrengend. Vllt kriegst du da Tipps von erfahrenen Mamas 😅 denn hauen und beißen geht gar nicht! Das ist ja klar. Vllt gibst du ihm ein Kissen, wenn er wütend ist?

Und wenn er sehr viel Spielzeug hat: pack mindestens die Hälfte weg. Zuviel Spielzeug erschlägt die Kleinen. Motte ist ja erst 1, aber sie bekommt jeden Tag nur ein paar, so gibts immer was neues. Die Dauerbrenner stehen natürlich immer draußen (so ein Steckwürfel, Holzpuzzle, ein Tut-Tut-Flitzer und die sperrigen Sachen wie Spielebogen und Wippe). So spielt sie echt schön mit den Sachen. Vielleicht wäre das was für euch :)

Ansonsten starke Nerven! Und ich hoffe, dein Mann wird einsichtig!

Das mit dem Spielzeug, ja er hat sehr viel aber es steht nicht alles hier. Ich tausche es immer wieder aus damit er Abwechslung hat. Ja schlagen etc. Geht gar nicht, ich habe schon alles versucht, lieb mit ihm reden, ihn schimpfen, in sein Zimmer schicken, ihn einfach stehen lassen oder auch Kissen. Er macht es immer weiter

Ich würde bestimmt sagen, dass du das nicht möchtest und ihn dann „ignorieren“. Und das Konsequent 😅 aber wie gesagt, vllt da lieber Tipps von Mamis, die es schon durch haben 😅

Guten morgen
Unsere große (wird am Samstag 3) hat zurzeit leider auch so eine Phase. Sie beißt zwar nicht aber schreit die Wände ein und schlägt um sich. Wir schicken sie dan auf ihr Zimmer und sagen zu ihr wenn sie sich beruhigt hat kann sie wieder kommen und ich muss sagen es funktioniert sehr gut. Sie schreit in ihrem Zimmer noch ein zwei min und dan ist es gut. Manchmal spielt sie dan drüben noch was und kommt dan ganz vorsichtig zurück. Ich weiß es ist nicht leicht aber gerade in dieser Phase soll man es ihnen nicht durchgehen lassen.

Und mit deinem Mann solltest du unbedingt nochmal sprechen. Wenn ich sowas höre stellst mir alle Haare auf 🙈 ich denke er wollte sicher auch Kinder oder?

Nun sicher wollte er genau so die Kinder, wenn es nach ihm geht auch noch viel mehr. Alles Reden bringt nichts. Wie schon gesagt er ignoriert mich und ehrlich gesagt bringt mich das zur Weißglut. Wenn er mal einlenkt ist das auch nach 2 Tagen wieder vorbei und alles ist wie vorher.

Huhu, wie sieht es denn aus mit Dingen wie Wäsche waschen? Ich gehe mal davon aus das du das machst? Wenn er alles liegen lässt dann sammle alles zu einem Berg und lass es dort. Wenn er keine neuen Sachen mehr hat soll er gefälligst selber waschen bzw was machen. Ich würde dem Typen Beine machen, sry, das geht gar nicht. Mein Mann arbeitet auch und kommt erst gegen 18 Uhr nach Hause. Habe ne 4 1/2 jährige und ein 4 Wochen alten Jungen zu Hause und er hilft mir trotzdem. Mal mehr, mal weniger, aber er tut was. Dein Mann muss mal merken was passiert wenn du eben nicht mehr alles alleine machst.
Bei deinem kleinen weiß ich leider auch nicht was helfen würde.. jedes Kind ist anders und ich will mir auch nicht anmaßen dir zu sagen was du machen solltest oder so. Wir arbeiten leider leider oft mit Drohungen a la wenn du das jetzt nicht endlich mal machst, dann nehme ich alle deine Kleider weg etc.. funktioniert zwar, aber schön isses nicht 🤦🏼‍♀️
Dein Junge äußert sich mit beißen usw natürlich stark körperlich, was für dich auch schlimm sein muss. Wann genau fing das denn an? Gab es vllt einen Auslöser? Muss ja nicht, aber irgendwoher muss das ja kommen.
Lg

weitere Kommentare laden

Mein Sohn setzte ich immer auf einen Hocker wenn er haut und tritt .... beziehungsweise setzte ich ihn auf den Boden.

Dort darf er erst aufstehen wenn er sich beruhigt hat. Ebenso sitzt er dort wenn er Sachen durch die Sachen schmeißt.

Ich würde deinem Mann aber auch mal eine Ansage machen. Wenn er dreck macht hat er diesen auch wegzuräumen du Mist nicht seine Putzfrau. Ebenso ist es euer Kind also kann er es auch ins Bett bringen.

Würde mich am Wochenende mal ins Schlafzimmer verziehen und deinen Partner mit dem Monsterchen und Haushalt alleine lassen und entspannen. Immerhin musst du dich auch um dich und dem ungeborenen kümmern.

Ach das klappt nicht, mein Mann hat nicht die Geduld mit ihm liegen zu bleiben. Und wenn ich ehrlich bin so richtig gerne lass ich ihn nicht mit ihm alleine. Immer wenn ich abends von der Arbeit kam ( da hab ich den Haushalt meist vor der Arbeit komplett gemacht) sah das Haus wie ein Schlachtfeld weil mein Mann nur auf sein Handy glotzt und nicht auf den kurzen achtet. Letztens hat der kurze sich ne Flasche Babyöl geschnappt und im Wohnzimmer leer gemacht. Am Ende war ich es schuld weil ich es ja nicht weggeräumt hab.

Dein Mann hat eine Meise.

Wenn er es nicht hinbekommt, dann schlag ihm eine Putzfrau vor, die drei Mal die Woche kommt. Mal sehen, was er davon hält.

Ansonsten würde ich bei deinem Mann allen Müll und alles, was er liegen lässt, aufs Bett/auf den Schreibtisch/Bürostuhl packen. Dann muss er es wegräumen.
Achja.. und sag ihm auch, dass du keine Lust hast, bald drei Kleinkinder Zuhause zu haben. Er benimmt sich nämlich genausp trotzig wie euer Zwerg.

Zu deinem Sohn kann ich dir leider noch nicht viel raten. Unsere ist gerade erst 2 geworden und wir haben die schlimmen Trotzanfälle scheinbar noch nicht gehabt.

weiteren Kommentar laden

Liebe Grüße an deinen Mann, er ist ein Waschlappen. Dieses Verhalten geht absolut gar nicht.
Ich würde ihm seinen ganzen Müll auf sein Bett legen. Seine Wäsche würde ich ihm nicht mehr machen. Soll er selbst tun.
Kümmere dich um dich und deinen Sohn. Wegen deinem Sohn weiß ich leider keinen Rat, da ich solche Phasen nicht kenne.
Aber dein Mann muss dich unterstützen. Es ist auch SEIN Kind und SEINE Verantwortung. Sollte sich das Verhalten nicht ändern würde ich kurzen Prozess machen und die Trennung aussprechen. Soll er sich doch ne andere Dumme suchen die ihm den Hof macht.

Meiner ist auch nicht besonders ordentlich aber zumindest kümmert er sich gut um unsere Tochter und macht im Haus alles was anfällt, auch draußen werkelt er oder putzt auch mal das Bad wenn ich nicht dazu komme. Mit Wäsche hab ich es tatsächlich mal so gemacht. Alles was rumlag hab ich einfach nicht gewaschen, nur dass was im Wäschekorb war. Nach einer Woche fragte er dann "ähm Schatz, warum wäscht du eigentlich keine Wäsche mehr?" Ich sagte "tu ich, aber nur die wo im Korb ist, schließlich heißt es Wäschekorb und nicht Wäsche Boden" 🤷‍♀️ seitdem landet die Wäsche im Korb.
Wenn er kocht, räume ich auf, wenn ich koche räumt er auf...dass musste ich aber auch durchsetzen. Freiwillig würde er sicher auch nicht loslegen und die Bude putzen aber er macht was wenn ich ihm sage was ich nicht geschafft hab. Er arbeitet aber auch vollzeit, hat einen Nebenjob und macht draußen im Garten alles was anfällt. Ich arbeite auch 5 Tage allerdings nur von 9 bis 14 Uhr. Danach hab ich das Kind.
Jetzt im Moment bin ich mit Kind zuhause, er arbeitet im Homeoffice und mir fällt auch langsam die Decke auf den Kopf.
Wir gehen viel raus, Trampolin, Roller/Fahrrad fahren und haben die Schlafenszeit nach hinten verschoben. Auch mit 3, 4 Stunden draußen kann ich sie nicht so auslassen wie der Kindergarten. Daher geht sie nun erst um 21 Uhr schlafen bis ca 8 uhr, heute bis 8.30. Normal schlafen wir 20 Uhr bis 7.
Die Trotzphase haben wir im Moment auch, schon ca seit 6 Monaten würde ich sagen aber nicht so heftig wie bei euch. Ich versuche meine Tochter auf den Tagesablauf vorzubereiten, sprich ich sage ihr am Abend was wir am nächsten Tag machen, wiederhole das am Morgen und immer wenn eine Sache erledigt ist kündige ich die nächste an. Dabei lasse ich sie so viel wie möglich mitentscheiden. Wenn sie etwas macht was ich nicht möchte, verwahre ich sie 2,3 mal mit Androhung der Konsistenz und zieh dass dann durch. Z b "wenn du auf dem Roller hüpfst, beenden wir das fahren." Von ins Zimmer schicken halte ich nicht viel. Mein Kind soll sich wohlfühlen in ihrem Zimmer daher benutze ich dieses nicht als "Strafraum"
Generell hab ich festgestellt um so mehr ich schimpfe um so schlimmer wird es. Besser klappt es bei uns wenn ich sie verwahrte und dann konsequent bin. Mitentscheiden klappt auch super gut, meistens gebe ich zwei Dinge zur Wahl und sie darf dann sagen was wir machen.
Beim einkaufen sage ich ihr, wenn du möchtest darfst du dir ein Joghurt aussuchen aber der Rest wird bitte liegen gelassen und wenn sie dann trotzdem alles anfasst dann sag ich Maus, wir haben doch ausgemacht dass du nur einen Joghurt aussuchen darfst, der Rest bleibt bitte liegen, sonst muss ich dich in den Einkaufswagen setzen. Hört sie dann immer noch nicht dann kommt sie in den Einkaufswagen und fertig. Es gibt aber noch eine Chance wenn sie dann sagt sie fasst nichts mehr an ob sie bitte wieder raus darf, dann darf sie nochmal raus und zu 99 Prozent klappt es dann. So mach ich dass bei allem. Wird mit Knete/Spielzeug geschmissen z.b, verwahre ich einmal, beim nächsten mal kommt sie weg, bittet sie dann nochmal um eine Chance darf sie nochmal spielen, schmeißt sie nochmal ist die Knete/Spielzeug endgültig weg, egal wie sehr sie tobt, bittet oder heult.

Ich würde also probieren weniger zu schimpfen/schreien/verbieten sondern mehr erklären, Alternativen bieten, Konsistenz erklären und durchsetzen. Alles möglichst ruhig.
Mein Kind haut eigentlich nicht aber sie holt manchmal aus, da halte ich ihre Hand direkt fest und sage nein.

Ich habe zwar keine eigenen Kids aber hab in der Kita gearbeitet und einen Welpen, aktuell junghund in Erziehung... Die gleichen sich sehr oft... Natürlich spielt die Trotz Phase ne große Rolle aber oft und zwar ganz oft und das ist beim Hund genauso ist eine Überlastung durch Reize und Aktivitäten das Problem.
Du sagst du latest ihn aus.. Klettern hier.. Da.. Action... Versuche ruhige Dinge einzubauen und wenn er wütend ist ihm etwas Verständnis entgegen zu bringen... Ihn vielleicht mal zu fragen weshalb er wütend ist.. Wo er die Wut spürt... Ob ihm z b der Bauch dann weh tut oder so... Einfach etwas spielerisch.. Oft beruhigt sich das Ganze dann auch etwas... Und vielleicht etwas finden wenn er einen Ausbruch hat was er machen kann.. Z. B einmal ins Bad und ganz laut schreien oder eine Minute wild trampeln.. Ein Kissen Boxen oder oder oder 😊und wie gesagt ruhige Dinge...

Mit deinem Mann musst du sprechen 😵
Da wäre bei mir nach dem 1. Schon schluss gewesen...

Mein Schatz zockt auch.. Aber das kommt erst nach unserem Hund, mir und den gemeinsamen Dingen...

Fühl dich gedrückt

Meine Tochter hat auch öfters solche Momente. Anfangs habe ich es mit erklären und fragen, reden,...probiert. Sie drehte nur noch mehr auf. Schimpfen und ablenken hat auch nicht funktioniert. Hier helfen nur klare Konsequenzen. Ich Male nicht mehr mit ihr, wenn sie die Stifte runterwirft. Wenn sie haut, beißt,...gibt es eine Verwarnung und sonst Sperre ich sie für kurze Zeit ins Zimmer und spreche danach mit ihr nochmal über die Situation. Alles andere hat bei uns nicht funktioniert. Wenn sie beim Umziehen ausrastet , gehe ich auch kurz aus dem Zimmer und komme kurze Zeit später und erkläre ihr, dass es nicht weiter geht solange sie nicht aufhört zu schreien. Die ersten Male hat alles ewig gedauert und musste ständig wiederholt werden. Mittlerweile hat sie es verstanden. Manchmal kommt es noch durch, gerade wenn sie müde ist, aber das dauert nicht mehr so lange. Wir hatten teilweise Wutanfälle, die eine Stunde gingen.
Ich habe seit 2 Monaten mein Baby und ich kann dir sagen, schwanger habe ich den Haushalt noch wesentlich besser hinbekommen.

Top Diskussionen anzeigen