Zu früh aufstehen? Ratlos und erschöpft

Hiiilfeeeeee..

Mein Sohn wacht seit mehr als einer Woche um 04:15 Uhr auf. Fängt laut an zu schreien und beruhig sich erst, wenn er im Wohnzimmer spielen darf. Wenn ich versuche, ihn zu beruhigen und wieder ins Bett legen, wird das Schreien so schlimm, dass meine Ohren wehtun. Wir wohnen in einer hellhöhrigen Wohnung und die Nachbarn haben schon Andeutungen gemacht. Sie haben sich nicht beschwert, aber es war trotzdem sehr unangenehm für mich, sonst sind sie sehr verständnisvoll.

Da er so früh aufsteht, will er abends dementsprechend auch früh ins Bett. Ab 17 Uhr ist er müde. Um 18 Uhr fängt er an zu quengeln und zeigt schon Richtung seines Zimmers. Wir versuchen ihn bis 19 Uhr wachzuhalten, aber ob er früher ins Bett geht oder später. Das ändert nichts daran, dass er trotzdem zwischen 04:15-04:30 Uhr am nächsten Tag aufstehen will. Manchmal sogar auf die Minute.

Mittagschlaf macht er um 12 Uhr für 1,5 Stunden. Manchmal auch weniger.

Wir haben auch schon versucht den Mittagschlaf zu vermeiden. Das war eine Katastrophe.

Wir sind einfach ratlos und müde. Habt ihr Tipps, wie er länger schlafen könnte? Wir haben nichts geändert und es blieb alles wie sonst, trotzdem steht er schreiend auf und lässt sich in seinem Zimmer nicht beruhigen.

17:00 ist schon extrem früh was das angeht.... kein wunder also dass er so früh ausgeschlafen ist.

Unsere waren auch so. Teilweise war schon um 3 die nacht bei denen rum. Aber da machten sie 3 stunden Mittagsschlaf und gingen so gegen 18 uhr ins bett

Was wir gemacht haben war, es Stück für Stück nach hinten zu verlegen. Immer um eine halbe Stunde. Und eben die Tage zu routinieren. Also dass die Tage immer gleich ausschauten. Mittagsschlaf würde ich da definitiv beibehalten, aber auch nach hinten verlagern.

Und sobald sie sich an die 30 Minuten gewöhnt haben, wieder 30 Minuten nach hinten geschoben. Hat zwar 1-2 Monate gedauert aber mittlerweile gehen sie erst zwischen 20/21 uhr schlafen und schlafen bis um 7:00. Und mittagsschlaf haben wir so angepasst, dass sie nicht lange schlafen können. Also ich bin dann mit denen unterwegs gewesen (kinderwagen oder Auto) und so haben sie sich an einen kürzeren Mittagsschlaf gewöhnt. Zu Hause mach ich es auch nicht mehr dunkel, sonst schlafen sie wieder 3 stunden.

Also solange es bei 1-1,5 Stunden bleibt würde ich am Mittagsschlaf bei deinem kleinen nichts ändern.

Um 17 Uhr ist er zwar müde. Aber wir spielen mit ihm bis 19 Uhr, dann geht er erst ins Bett. Trotzdem wacht ihr 04:30 Uhr. Ich werde versuchen ihn noch länger wach zu halten.

Seit nicht mal zwei Wochen? Das kann eine Phase sein und schnell wieder vorbei sein oder auch nicht. Meine ist Monate lang früh aufgestanden. Später ins Bett endete sogar im Gegenteil. Versuch den müden Punkt um 17.00 Uhr mit Aktion zu überbrücken. Rausgehen oder so. Evtl legt es sich so.

Also er geht erst um 19 Uhr ins Bett. Bis dahin spielen wir zusammen etc.
Ich hoffe, dass es nur eine Phase ist.

Hallo :)
Ich glaube, dass das nur eine kurze Phase ist und bald wieder alles wie vorher sein wird. Anstrengend - aber warte noch ein wenig ab.
Den Abendschlaf immer weiter hinauszögern würde ich nicht, das kann auch das Gegenteil bewirken. 17 Uhr fände ich auch sehr früh, aber du schreibst, er geht meist gegen 19 Uhr? Das ist eine gute Zeit. Wie war sein Schlaf vorher? Geht er schon immer um 19 Uhr zu Bett und hat bis vor kurzem gut geschlafen?
Unsere Tochter geht immer um 18 Uhr schlafen und schläft 12 - 15 Stunden durch. Kommt sie mal später zu Bett oder lassen wir den Mittagsschlaf aus (was sehr selten vorkommt), schläft sie nachts sehr unruhig. Man möchte meinen, die Kleinen schlafen besser und tiefer, wenn sie tagsüber keinen oder weniger Schlaf hatten, aber das ist meist nicht der Fall.
Trotz ihres guten Schlafes, haben auch wir Phasen, in denen es ganz anders läuft. So wie kurz nach Weihnachten, als sie jeden Abend gebrüllt hat wie ein Neugeborenes - sie ist 21 Monate alt. Sie geht sonst sehr gern zu Bett aber in der Zeit wollte sie auf gar keinen Fall schlafen gehen, obwohl sie schon so müde war. Ich hab unser Ritual ein wenig geändert, statt vorsingen eine Geschichte erzählen und nun klappt es wieder wie vorher.
Hast du schon versucht, ein kleines Licht einzuschalten und Bücher mit ihm anzusehen? Oder singen, ruhige Musik einschalten ... irgendetwas, das ihm im Bett hält, damit ihr nachher wieder weiter schlafen könnt.
Ich bin mir sicher, dass sich das wieder legt. So anstrengend es auch ist, durchhalten, er wird bestimmt bald wieder länger schlafen.
Liebe Grüße

Am liebsten würde er schon um 17 Uhr ins Bett, aber ist es wirklich zu früh. Früher schlief er immer zwischen 18-19 Uhr ein. Aber jetzt ist er schon um 17 Uhr müde. Am frühen Morgen fängt er sofort an zu brüllen. Auch wenn ich ihn sprechen oder versuche ihn zu beruhigen, kriegt er nichts mit, da er vieeel zu laut ist. Ruhig ist er erst, wenn er auf meinem Arm ist. Sobald ich mich Richtung Bett bewegen, fängt er wieder an zu brüllen und lässt sich gar nicht mehr beruhigen, bis wir im Wohnzimmer sind.

Heute sind wir wieder um 04:15 Uhr aufgestanden. Er spielt bis jetzt noch, reibt sich die Augen dabei. Sobald ich frage, ob wir schlafen gehen wollen, meckert er rum. Er ist übrigens 18 Monate alt.

Ich kenne das von all meinen Kindern.

Zwischen 10 Monaten und 1,5 Jahren hatten alle drei die Angewohnheit um 19/20 Uhr schlagen zu gehen, Nachts mehrmals aufzuwachen und dann fix um 4:30/5 Uhr wach zu bleiben.

Manchmal passierte es sogar dass sie sich Abends geweigert hatten einzuschlafen. Da blieben sie manchmal bis 22 Uhr wach und sind trotzdem um dieselbe Zeit wieder auf.

Das war für mich tatsächlich schlimmer als die Babyzeit mit dem Stillen zum einschlafen 😅

Mein Tipp: Durchhalten! Leider kann man da oft nicht viel daran ändern. Gerade wenn man versucht daran etwas zu ändern, kann es schlimmer werden, vorallem die Laune der Kinder kann somit zum Horror werden.

Übrigens, nach 1,5Jahren haben plötzlich alle drei länger geschlafen. Als wäre ein Schalter umgelegt worden und das hat sich bis heute (8J, 6J und bald 4J) nicht geändert. Jetzt muss ich sie alle eher aufwecken zwecks Schule und Kindergarten 🤭

Glg Darling (23.ssw)

Oh bis 22 Uhr wach? Nicht mal ich kann solange wach bleiben, wenn ich schon um 04:30 Uhr aufstehen muss 🤣🙈

Das ist wirklich anstrengend. Früher habe ich mich geärgert, wenn er um halb sechs aufwachte. Jetzt wünsche ich mir, diese Zwit wieder.

Der Kleine ist 18 Monate alt. Ich hoffe, dass es ganz bald besser wird.

Ja es war wirklich mühsam 😅 meistens hat mein Mann dann übernommen.

Stimmt, halb 6 war auch lange unsere Zeit hier, das kam dann immer so mit 2 Jahren und ging bis 3 Jahre. Und ab 3,5 wurde es immer später, außer an Wochenenden oder Ferien, da stehn sie plötzlich alle um kurz vor 6 auf 🤣

War dein Sohn vor kurzem krank? Hat irgendwelche Medikamente bekommen? Impfung oder große Veränderungen?
Der Schlafrhythmus meiner Tochter gerät immer völlig außer Kontrolle, wenn sie krank war.
Aber da er so mies gelaunt aufwacht, tippe ich fast auf Alpträume oder sowas in der Richtung. Er ist ja noch müde, aber will partout nicht mehr ins Bett. Dann ist er natürlich abends so früh müde, weil er so schlecht geschlafen hat. Gestaltet ihr den Abend ruhig? Sodass er gut runterkommen kann? Ein anderer Tipp würde mir da nicht einfallen...

Da haben wir uns immer angepasst und es ist immer einer mit dem Kind schlafen gegangen und war eben fit.
Hilft den Kind
Sich selbst und den Nachbarn,so ist es eben mit Kindern.

Hey meine Liebe,
wir hatten das auch... und vielleicht beruhigt es dich, dass wir es gelöst bekommen haben... ;-)
Wir haben alle 2 Tage das Einschlafen Abends um 15 Minuten nach hinten geschoben und uns recht fest an die Zeiten gehalten. Das hat zwar 2 Wochen in Summe gedauert, aber unser Zwerg hat sich gut an die neue EInschlafzeit gewöhnt und nach einigen Tagen auch seine Aufwachzeit angepasst. Mittlerweile kommt mir das vor wie eine schlechte Erinnerung, weil er nun um 19:00 schlafen geht und zwischen 6:30 und 7:30 aufsteht. Gut er ist in der Nacht mehrmals kurz wach, aber das war schon immer so. Aber mit den neuen Schlafzeiten ist das wesentlich besser zu ertragen... :-)
Versucht es doch mal so und lebt euch 2 Wochen Zeit, ich weiß das fühlt sich an wie eine Ewigkeit, aber wenn es funktioniert, ist es das alle Mal Wert gewesen...
Fühl dich gedrückt

Huhu, wir hatten diese Phase auch sehr lange und konnten an keiner Uhr drehen - es änderte sich nichts. Monatelang war um 4:30 die Nacht vorbei und sie kam damit super klar und ging abends um 19uhr ins Bett. Sie ist immer noch ein Frühaufsteher aber immerhin dürfen wir bis ca. 5:45 schlafen ...
Man gewöhnt sich an alles ;)

Hast du ihn schonmal um 17.00 hingelegt? Bei uns ist nämlich 18.00 höchste Zeit (er ist 1,5) und wenn ich ihn durch irgendwelche Gründe zB erst um 19.00 ins Bett bringe ist er um halb 6 wach, ansonsten schläft er bis halb 7. Klingt zwar total unlogisch aber bei uns wirkt sich das länger wachbleiben gegenteilig auf das aufstehen aus.

LG 😊

Top Diskussionen anzeigen