Hochbegabung bei 2jährigem?

Hallo zusammen,
heute wurde ich im Kindergarten angesprochen, dass wir bei unserem Sohn mal drauf achten sollten, ob eine mögliche Hochbegabung vorliegt.
Ich stehe dem kritisch gegenüber, weil er noch sehr jung ist. Er ist gerade mal 2 1/4 Jahr alt.

Laut seinen Erzieherinnen sei es auffällig, dass
A) er von sich in der 1. Persönlich spricht und das von Anfang an. Er hat sich nie beim Vornamen genannt. Mittlerweile spricht er sein Gegenüber mit "du" an.
B) er seit einem halben Jahr bereits Farben benennt. Blau konnte er schon früh. Mittlerweile alle Grundfarben und Mischfarben außer Rottöne.
C) er Adjektive nutzt: hoch, weit, breit, groß, klein.
D) er anfängt, Zeit zu verstehen: gleich, sofort.
E) er anfängt, Buchstaben korrekt zu benennen, wenn er sie sieht.

Ich habe mir da bisher nie was bei gedacht.

4

Klingt nach nem Kind das nicht fern sieht und viel vorgelesen bekommt.

15

Schön wäre es, lach :-D

30

die feststellung traf auf mich als kind wohl nicht zu #augen

weitere Kommentare laden
1

Hey,
Meine kleine ist 2,5 und macht das alles auch seit einem halben Jahr oder so. Ich hätte jetzt einfach gesagt, dass sie sprachlich recht weit ist, aber mehr auch nicht 🤷‍♀️

2

Hallo Sonnenkind,

ich schließ mich deiner Frage mal an und bin auf Erfahrungen gespannt.
Meine Tochtetmr ist auch auf dem Stand wie dein Sohn. Geht allerdings noch nicht in den Kindergarten/Krippe.
Ich wurde auch schon privat darauf angesprochen.
Allerdings hatte ich es selber auch schon mal gedacht.
Meine Tochter zählt auch schon bis 12, zählt ab, erkennt alle Zahlen von 1-10, kennt die Farben und einfache Formen.
Spricht ganze Texte und diskutiert sogar schon, macht andere Vorschläge, hinterfragt alles.
Sie singt unzählige Lieder, die sie wenige Male gehört hat, melodisch und textsicher nach usw.
Ich bin mit der Thematik "Hochbegabung" etwas zurückhaltend, denn es kann Fluch oder Segen sein.
Ich habe es bis jetzt noch zurück gestellt, merke aber immer mehr, dass es wahrscheinlich Thema wird.

3

Hallo!
Ich schließe mich dem an...
Bis auf die Buchstaben macht meine Tochter das auch schon lange. Sie ist jetzt auch 2,5.
Dafür hat sie es mehr mit Zahlen und zählen.
Eine befreundete Sprachtherapeutin meinte auch schon zu uns, dass sie sprachlich extrem weit ist, weil sie auch schon komplexe Nebensätze bildet und "wenn..dann" Zusamnenhänge benennt.
Ich schieb es auch auf ein besonderes Interesse an Sprache und nicht auf Hochbegabung.
Mal schauen, was als nächstes kommt.

5

Hey, also meine Tochter wird im Dezember zwei und macht ebenso alles außer E.
Aber Farben klappen schone eine Weile super. 3-4 Wort-Sätze auch, manchmal undeutlich Aber ok. Gleich und sofort versteht sie auch und sie sagt auch „ich“ und nicht immer ihren Vornamen.
Finde das klingt alles normal und bei uns in der Krippe sind alle recht ähnlich. Würde jetzt nicht auf die Idee kommen dass meine Tochter hochbegabt ist. Meistens sind die Kinder dann in anderen Dingen etwas schlechter / langsamer 🤷🏻‍♀️

6

Bis auf das mit den Buchstaben konnte meine das auch schon in den Alter. Jetzt ist sie 3,5 und gefühlt hat es etwas stagniert. Und wurde zwar beim Entwicklungsgespräch wieder gesagt dass sie weit sei aber ich hab das Gefühl es passiert weniger wie anfangs. Von hochbegabt sind wir allerdings weit entfernt. Bei uns war es halt so dass sie einfach Recht früh war sprachlich. Ihrer Schwester wird im Januar 2 und kann deutlich weniger sprechen, zwar hat sich in letzter Zeit viel getan aber in Vergleich zu ihrer Schwester ist es wenig. Witzigerweiße sagt sie aber auch schon " mich" und " ich" und " mir". Bin Mal gespannt ob das so bleibt. Das war wiederum bei der großen nicht so. Lg und schaut halt, ihr werdet es merken ;)

7

Huhu,

Meine Tochter-mittlerweile 12 Jahre alt- konnte das auch. Sie ist sprachlich top. Spricht super gut Englisch, Italienisch, schreibt fleißig 1en im Gym und ist getestet nicht hochbegabt.
Mein Sohn-7 Jahre- hat bis 2 nicht gesprochen, kein Wort und ist getestet hochbegabt. Er ist jetzt mit besonderer Forderung in der Grundschule.

Natürlich könnte es ein Indikator sein, muss aber nicht.
Wart einfach mal die nächsten Jahre ab, man merkt es den Kindern an. :-)

Liebe Grüße!

8

Ich finde das Verhalten eurer Erzieher nicht professionell! Haben die das wirklich SO gesagt oder hast du mehr in die Worte reininterpretiert?
Bin selbst Erzieherin und arbeite mit Kindern von 2 bis 6 Jahren. Und wirklich auffällig finde ich das Verhalten deines Kindes nun nicht. Alles, was du schreibst, hört sich nach einem pfiffigen Kind an, nicht mehr und nicht weniger. Das gibt es recht oft, meistens gleicht sich das im Laufe der Kitazeit an. Andere holen auf, bei Kindern, die sehr früh sind, stagniert manchmal die Entwicklung eine Weile.

Punkt A:erlebe ich sehr oft und ist in dem Alter recht normal
B: wie soll das Kind sein Gegenüber denn sonst ansprechen, wenn nicht mit "du"? Steh ich auf der Leitung???
C:nicht ungewöhnlich
D: gleich, sofort.. das verstehen fast alle Kinder in dem Alter. Spannend wäre, ob das Kind schon morgen, gestern, übernorgen versteht?
E:das ist der einzige Punkt, den ich nun wirklich überdurchschnittlich finde. Alerdings: hat dein Sohn sich das selbst beigebracht oder habt ihr oder sinst wer (z.B, jemand in der Kita) ihm Buchstaben gezeigt und benannt? Viele Kinder fragen in dem Alter viel, teilweise eben auch nach Buchstaben. Wenn jemand ihm das beigebracht hat und ihm immer wieder die Buchstaben benennt, ist das eine gute Leistung, aber hat nix mit Hochbegabung, sondern einfachem Auswendiglernen, gepaart mit guter Merkfähigkeit, zu tun. Hat das Kind sich DAS komplett selbst beigebracht, ist das eine außergewöhnliche Leistung.

Ich habe immer das Gefühl, viele Eltern hoffen auf eine Hochbegabt-Diagnose. DIE haben allerdings noch nie mit solchen Kindern gearbeitet oder selbst welche gehanbt. Meistens ist es mehr Fluch als Segen und macht ein Kind nicht besser als andere. Auch wenn viele Mamas vor Stolz platzen, wenn sie die Diagnose erhalten.

In 99% der Fälle kann man das in dem Alter allerdings noch nicht feststellen.

10

"Ich habe immer das Gefühl, viele Eltern hoffen auf eine Hochbegabt-Diagnose. DIE haben allerdings noch nie mit solchen Kindern gearbeitet oder selbst welche gehanbt. Meistens ist es mehr Fluch als Segen und macht ein Kind nicht besser als andere. Auch wenn viele Mamas vor Stolz platzen, wenn sie die Diagnose erhalten."

Danke! Sehe ich genauso!

11

Das war doch eine ganz normale Frage und bestimmt nicht bös gemeint oder überheblich! Weiss garnicht Warum andere immer gleich zur dampfnudel werden also bitte. Das forum ist doch für sowas da oder nicht... 🤔Wenn die Erzieher sowas Anfragen dann bestimmt nicht ganz ohne Grund. Man möchte ja auch wissen wie man mit solchen Kindern umgeht und das vor allem frühzeitig... Ich habe ein impfgeschädigtes Kind und muss auch wissen was zu tun ist weil manche Kinder einfach spezielle Bedürfnisse haben oder irre ich mich da? 😐

weitere Kommentare laden
9

Ich glaube nicht, dass man in dem Alter schon von Hochbegabung sprechen kann oder die Intelligenz testen kann. Das geht mMn erst später, von daher lohnt es sich auch gar nicht weiter darüber nachzudenken. Du hast ein pfiffiges und wissbegieriges Kind. Versuche auf seine Bedürfnisse kindgerecht einzugehen und du verpasst garantiert nichts.
Was genau und warum du beobachten sollst, verstehe ich nicht so ganz - man hat doch die Entwicklung seines Kindes immer im Blick... Und der "Stempel" Hochbegabung nützt einem am Ende in überhaupt keinem Bereich...

Top Diskussionen anzeigen