Ab wann keinen Mittagsschlaf mehr?

Hallo,
Mich würde es sehr interessieren, wie ihr gemerkt habt, das eure Zwerge keinen Mittagsschlaf mehr brauchen. Mein Kleiner ist jetzt 2,5 Jahre alt und wir haben es schon ein paar Mal ausprobiert ohne Mittagsschlaf. Allerdings war das Ergebnis, das er ab 17 Uhr total quengelig und gleichzeitig aufgedreht wurde. Wir essen um 18 Uhr Abendbrot und das war dann schon eine regelrechte Tortur.
Woran habt ihr es gemerkt? Oder habt ihr es auch immer mal wieder ausprobiert?
Danke für eure Erfahrungen

2,5 finde ich arg früh. In der Regel merkt man es wenn die Kinder entweder mittags nicht einschlafen wollen oder abends schlecht ins Bett gehen und noch Nichthabens müde sind. Einfach mal so weglassen würde ich den Mittagsschlaf nicht. Bei uns schläft auch unsere 4 jährige Mittags noch. Das ist aber auch recht unüblich und lang.

Das kommt aufs Kind drauf an. Unser Neffe ist 5 und pennt mittags noch 2-3 Stunden. Unsere Tochter ist 3 und macht keinen Mittagsschlaf seit sie 2 Jahre und 3 Monate alt ist. Das kam von alleine. Sie hat sonst mittags von 12-14 geschlafen. Von heute auf morgen reduzierte sich das auf 45 Minuten und nach einer Woche wollte sie gar nicht mehr schlafen. Wenn wir sie doch hingelegt haben war das abends eine Tortur für alle. Also Mittagsschlaf nur noch in Ausnahmefällen (lange Autofahrt, abend länger aufbleiben weil wir Besuch haben oder zu Besuch sind) aber die Zeit braucht sie abends auch länger um einzuschlafen. Sie braucht eher weniger Schlaf. Sie geht nur bis mittags in die Kita, daher passt das so. Die ersten Wochen ist sie auch gegen 17:30 auf der Couch kurz weg genickt o gegen 16:00 in meinem Arm eingeschlafen. Aber ablegen war nicht, da war sie sofort wieder wach.

Wir hatten auch eine Phase mit 2,5, wo er keinen Mittagschlaf machen wollte. Er hat schon ab einem knappen Jahr mittags nur 1h geschlafen. In der Kita müssen die Kinder schlafen. Da hat das noch oft geklappt. Zuhause immer weniger. Jetzt mit gerade 4 hab ich es aufgegeben, mich mittags auf den Kopf zu stellen damit das Kind schläft.
Seine Schwestern sind 1,5 und schlafen mittags noch 3h...da wird das sicher ganz anders laufen.

Hi!
Meine große wollte ab ca 14 monaten mittags nicht mehr schlafen.
Ich hab eine Stunde gekämpft bis sie schläft. Nach einer halben Stunde war sie dann wieder wach. Wir habe das dann so gemacht, dass wir es jeden Tag versucht haben und dann eventuell nur geruht haben. Hauptsächlich beim vorlesen.
Sie hat dann anfangs ein oder zwei Mal pro Woche geschlafen und dann ist es immer seltener geworden bis sie gar nicht mehr geschlafen hat. Müde war sie dann abends auch meistens spatestens ab 18h aber sie wollte trotzdem nicht früher schlafen gehen.
Lg

Unser großer wurde abends unruhig und wollte nicht ins Bett, wenn er Mittagsschlaf gehalten hat. Er ist immer um 18 Uhr ins Bett, aber mit gut zwei Jahren hat das nicht mehr so gepasst, wenn er von 12 bis 14 Uhr auch ein Schläfchen hatte. Also haben wir den Mittagsschlaf gestrichen. Seitdem pennt er wieder um 18 Uhr friedlich ein und ist insgesamt ganz ausgewogen von seiner Laune.

Das ist wirklich ganz unterschiedlich von Kind zu Kind. Mein Großer, schon immer ein Wenigschläfer, hat mit zwei aufgehört regelmäßig mittags zu schlafen, nur noch in Ausnahmefällen. Dann war er meistens ab 16 Uhr quengelig und um spätestens 18.30 Uhr im Bett. Diese Umstellungsphase hat Monate gedauert. Hätte er Mittags geschlafen brauchte er abends sehr lange, schlief spät ein aber war trotzdem immer spätestens 6 Uhr wieder wach und unausgeschlafen und nölig.
Als er mit drei in den (Wald-) Kindergarten kam brauchte er danach mittags wieder ab und zu Schlaf. Aber mit ca 3,5 war Mittagsschlaf dann endgültig erledigt und seit er 4 ist hält er problemlos bis 19 Uhr oder länger aus.

Achso...probiert doch mal eher Abendbrot zu essen und danach noch für eine halbe Stunde raus, frische Luft entspannt. 18 Uhr Abendbrot ist meinen Jungs auch zu spät. Wenn euch Erwachsenen das zu früh ist könnt ihr auch essen wenn er im Bett ist.

Meine Kinder haben tatsächlich bis etwa 5 mittags geschlafen.
Das war sehr praktisch, schon alleine weil die Kinde abends nie quengelig waren. Deshalbl waren wir natürlich bemüht, den Mittagsschlaf so lange wie möglich bezubehalten.

Irgendwann haben wir dann bemerkt, dass die Kinder immer länger zum Einschalfen gebraucht haben. Sie konnten schon immer alleine einschlafen, haben aber oft noch ein paar Minuten alleine im Bett gespielt, bevor ihnen die Augen zugefallen sind. Dieses Spielen hat dann immer länger bebraucht, bis sie irgendwann kaum mehr geschalfen haben. Dann haben wir aus dem Mittagsschlaf ein ruhiges Spielen im Zimmer gemacht.
Die Bettgehzeit wurde übrigens auch ohne Mittagsschalf beibehalten, da hat sich überraschenderweise nichts geändert.

Hi,

mein Großer hat es mir gesagt 😂.
Er war 22 Monate und nachdem wir 10 Minuten im Bett gekuschelt hatten, ist er aufgestanden und hat gesagt: Mama aufstehn.
Am nächsten Tag hat er noch Mal Mittagsschlaf gemacht, danach nie wieder.
Die ersten 3-4 Wochen war er auch etwas knatschig am Nachmittag, aber ich habe dann geschaut, dass genug Action ist und dann war gut.
Blöd war nur, dass ich Nachmittags mit ihm kaum wo hin konnte, weil er sonst im Auto oder Kiwa eingeschlafen wäre 😄.
Aber auch das hat sich dann gelegt.

Meine Kleine ist jetzt 18 Monate und schläft noch eine Stunde ca. Sie braucht das auch noch. Mal schaun wie es bei ihr wird.
Aktuell ist es gerade nachts wieder schwierig. Will plötzlich wieder ständig an die Brust. Mal schaun wie das wird 🙈

Mein kleinster, seit September 2,schläft unter der Woche mittags nicht mehr. Is ihm wohl zu viel los in der Krippe. Wir haben dann einfach die Bettgehzeit vorverlegt und er geht unter der Woche um 18 Uhr schlafen. Am Wochenende schläft er mittags 1,5 Stunden und geht gegen halb 8 ins Bett.

Top Diskussionen anzeigen