Trocken werden - lieber Schritt zurück?

Hallo,

meine Tochter ist auf dem Weg trocken zu werden. Die Kita hat sie anfangs immer mit den anderen aufs Töpfchen gesetzt, ich hab das daheim fortgeführt, sie hat sich wie ein Schneekönig immer gefreut wenn was kam. Teilweise ist sie auch von alleine „ich muss mal pipi“ ins Bad gegangen. Wir haben dann letzte Woche Montag mit der Kita beschlossen dass wir dann nun auf Unterhosen wechseln da die Windel Pants zuverlässig tagsüber dort trocken blieben. Daheim ist jedoch das Interesse am töpfchen zur gleichen Zeit geschrumpft und jetzt momentan seit paar Tagen ist es ein reiner Kampf/Krampf.

Sie will partout nicht drauf. Wir fragen sie ob sie mal muss hin und wieder. Wir sagen ihr wir können nicht raus in die Matschepfützen wenn sie vorher nicht noch mal pipi war (und gehen dann auch selbst noch mal zwecks Vorbild). In der Kita klappt es weiterhin prima seit zwei Wochen ohne Unfall aber bei uns nachmittags ziehen wir sie drei mal teilweise um, weil sie sich komplett verweigert. Wenn sie dann doch mal geht und es kommt was, ist sie auch wieder froh.

Wie seht ihr das von außen? Ich bin ziemlich unglücklich dass aus einem so sensiblen Thema jetzt so ein Drama bei uns daheim geworden ist. Bei Oma und Opa war sie letzte Woche über Nacht: alles einwandfrei! Ohne Probleme. Es scheint überall zu gehen bis auf daheim. Sind wir das Problem? Drängen wir sie zu oft vielleicht mit unseren fragen ob sie mal muss? Oder merkt sie gar dass wir uns uneinig über das Thema sind und versucht daheim weiter wieder an eine Windel zu kommen (obwohl sie ja eigentlich echt zufrieden war vorher mit der Sache).

Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt #winke

1

Hallo,

Meiner Meinung nach ein klares ja! Ein Schritt zurück. Zu euch hat sie eine besondere Bindung, da kann sie sein, fühlen und denken wie sie wirklich ist. In der kita muss sie funktionieren, da wird sie sich nicht in dem Ausmaß trauen das zu verweigern.

Und vor allem nicht mit Konsequenzen drohen, die für das Kind gar keinen Sinn ergeben. Sprich wenn du nicht aufs klo gehst können wir nicht in den Pfützen hüpfen. Macht keinen Sinn.

Wie alt ist denn dein Kind?

Man sollte es nicht immer als negativ sehen, wenn Kinder mal Rückschritte machen, denn meist bereiten sie sich mit diesen Rückschritten auf die nächsten anstehenden Fortschritte vor :).

Alles Gute

Chris

2

Ganz klar ja- schritt zurueck! Eure Tochter ist eben doch noch nicht ganz soweit. Nicht alle Schritte verlaufen konsequent nach vorne... betrachte mal das Thema Schlafen;) und was waere die Alternative...dauernd ne nasse Hose- das wir digr unangenehm sein und eventuell peinlich und ist damit absolut kontraproduktiv...

3

Ich sehe das anders und sage ein klares Nein. Als mein Sohn trocken geworden ist, reiten mir die Erzieher auf keinen Fall wieder abzubrechen bzw. einen Rückschritt zu machen. Es gab Phasen, da klappte es super und es gab tagelang bis wochenlang keinen Unfall. Ganz klar. Mein Sohn konnte seinen Körper kontrollieren. Dann gab es trotzdem immer wieder Phasen in denen ich 5 Beutel mit Wechselwäsche aus der Kita mit nach Hause genommen habe, weil er gar nicht mehr aufs Klo gegangen ist. Er hat jedes Mal in die Hose gepinkelt. Ich habe die Erzieher gefragt, ob es für sie blöd ist und ich wieder eine Windeln anziehen soll. Und ihre Antwort war "Auf gar keinen Fall!!, die Windel ist weg sie bleibt weg, er kann es!". Nach ca einem 3/4 Jahr war er dann richtig trocken. In der zeit davor hatte ich bei jedem Ausflug zwei bis drei Garnituren Wechselwäsche dabei. Ich würde ggf nicht mehr so viel nachfragen und kein großes Thema draus machen. Eher" sollen wir rausgehen, ich gehe vorher noch mal aufs Klo, willst du auch? " usw.

5

Guten Morgen,

vielen Dank für deine Antwort. Ich muss gestehen so sehe ich es eigentlich auch... Kaum hab ich das gestern hier geschrieben kam sie bißchen später vom spazieren gehen heim, hatte im der Tat unterwegs nicht gemusst und das erste was daheim war, ist dass sie aufs Klo marschiert ist... ganz ohne Aufforderung... wir schauen es uns mal weiter an und fragen sie jetzt aber nicht mehr ständig #winke

4

Als meine tic trocken war wollte sie nicht mal für sehr lange Autofahrten oder eine Flugreise eine Windel anziehen. Mit überredung war nichts zu machen. (zwingen wollten wir sie nicht.) Damit will ich sagen, wenn sie es nicht stört, könnt ihr ja zu Hause Höschenwindeln anziehen. Da kann man ja trotzdem auf Toilette gehen. Übrigens war meine Tochter super genervt, weil ich sie immer fragte ob sie mal muß und sagte dann nein, einfach weil sie genervt war. Ich habe dann aufgehört zu fragen und höchstens mal gesagt dass ich muss und bin demonstrativ auf Toilette. Da ist ihr öfters eingefallen das sie auch muss. Vielleicht eine Idee, sie damit nicht "zu nerven".
Und wenn es Orte gibt, wo du wirklich keinen Unfall willst, dann versuche sie zu meiden, also quasi ablenken und euch zusammen an den Küchentisch setzen (und basteln) anstatt aufs Sofa etc.
LG

Top Diskussionen anzeigen