Was soll ich tun? (Sorry lang! 🙈)

Hallo liebe Mamis

Ich muss mich mal etwas ausheulen...Ich weiss nicht mehr was ich tun soll. Mein Sohn, bald 14 Monate alt, macht immer einen riesen Stress wĂ€hrend unseren gemeinsamen Mahlzeiten. Es fĂ€ngt schon damit an dass er nicht in den Hochstuhl möchte und sich wehrt und schreit. Nur mit ablenkung kriegen wir ihn rein. Ein gemĂŒtliches beisammensein ist unmöglich... Er wirft alles auf den Boden was er in die HĂ€nde kriegt und schreit sobald wir ihm etwas nicht geben wollen. (Z.B. das Messer.) Wenn er nicht die volle Aufmerksamkeit bekommt fĂ€ngt er ebenfalls zu schreien an. Wenn wir glĂŒck haben mag er das was es zu essen gibt und ist kurz damit beschĂ€ftigt. (Er isst sehr wenig) Wenn er satt ist möchte er SOFORT wieder aus dem Hochstuhl raus, sonst wird er gleich wieder wĂŒtend. Zuhause kommen wir irgendwie damit klar, aber wir waren letzte Woche in den Ferien und es war der Horror 3 Mahlzeiten am Tag im Restaurant einzunehmen. 😣 Ich war am letzten Tag echt mit meinen Nerven am Ende und habe geweint. Denn das schlimmste an allem waren die Blicke der anderen Eltern, deren Kleinkinder schön brav wie Engelchen am Tisch sassen.
Da frage ich mich, was ich falsch gemacht habe, oder was ich falsch mache? Vor den Ferien dachte ich, dass das halt so eine Phase ist in dem Alter. Aber jetzt habe ich bemerkt dass dem wohl doch nicht so ist....

Was soll ich tun? Wie kann ich ihm schonend Grenzen setzen und ihm zeigen, wie man sich am Tisch verhalten sollte?

Ich bin halt nervlich auch so am Ende weill er allgemein seit einigen Monaten sehr „schwierig“ ist...klappt etwas nicht in der ersten Sekunde oder bekommt er etwas nicht was er will fĂ€ngt er an zu schreien. GefĂŒhlt ist dies den ganzen Tag der Fall....vor allem bei mir verhĂ€lt er sich so. Bei meinem Mann ist er viel entspannter und spielt auch mal alleine.

Ich könnte noch so viel mehr schreiben...aber ich glaube das reicht fĂŒr heute. 🙈 Hat vielleicht jemand Rat fĂŒr mich? Geht es jemandem Ă€hnlich?

Ah vielleicht noch wichtig zum wissen: mein Sohn versteht „Nein“ sehr gut. Dies verwenden wir aber nur dann wenn es wirklich notwendig ist. Aber in den geschilderten Situationen klappt es leider nicht...


So, ich freue mich auf Tipps, Erfahrensberichte und hoffentlich ein paar aufmunternde Worte. ❀

Liebe GrĂŒsse
Shelly

1

Einen Tip habe ich nicht,kann dir aber von unserem Urlaub im Juli berichten.
Wir waren extra in einem Familienhotel,dachten es wÀre super All Inklusive zu haben (Im Urlaub will man dann ja mal nicht kochen,abwaschen etc.) und haben uns schon gefreut. Mausi war da 15 Monate alt.

Dachten auch, das wird gut und was ist? Im Hotel will sie partout nicht in den Hochstuhl,sie wollte immer zu den anderen Tischen gehen und "Hallo" sagen,selbst auf unserem Schoß war nichts zu machen.
Gegessen wurde auch nicht (sie isst auch sehr wenig) und, wie du auch beschreibst,wenn sie das Messer oder die Gabel nicht bekommen hat war Theater.
Es lief dann nach dem dritten oder vierten Tag darauf hinaus,dass wir getrennt essen gegangen sind.

Und ja,eigentlich ist es mir egal was andere Leute ĂŒber mich denken (in den meisten FĂ€llen)aber diese doofe Alte(sorry fĂŒr die Ausdrucksweise) und auch ihr MĂ€nne vom Tisch direkt neben uns,haben mich dann doch sehr verunsichert und kommunizierten (nonverbal), meiner EinschĂ€tzung nach-ich kann das natĂŒrlich auch völlig falsch interpretiert haben- das unsere Tochter sich unmöglich verhĂ€lt und die davon gar nichts halten.
So kam deren Auftreten halt rĂŒber.

Einen Tip habe ich nicht,aber wie du liest ist es nicht nur bei euch so😅
FĂŒhl dich gedrĂŒckt!

4

Den anderen Hallo sagen wĂŒrde ich erst mal laufen lassen. Ich wĂŒrde auch Besteck geben oder beim Messer halt das Hotel nach einem geeigneten Kindermesser und einer Kuchengabel fragen.

14

Ja,wir ließen sie auch meistens zu den anderen Familien. Die meisten haben dann auch nett zurĂŒck gewunken,wenn sie da lang lief und jeden grĂŒĂŸte. Nur wenn sie dann bei den Kindern stehen bleibt und diese wiederum vom Essen abhĂ€lt,finde ich das nicht so gelungen (wobei es mich, hĂ€tte das ein anderes Kind bei uns gemacht,nicht groß gestört hĂ€tte).
Zu Hause hat sie ihr Besteck,aber sie möchte dann trotzdem immer das haben,welches ich in der Hand halte. Und das kann sie nun mal nicht haben.
Sie hat auch einen kleinen Besen und Mopp bekommen,die sind aber doof sobald ich mit den großen GegenstĂŒcken hantiere😅

2

Unsere Tochter ist eines der besagten braven Engelchen. Wir lassen sie jeweils runter, wenn sie das wĂŒnscht. Von GesprĂ€chen unter Erwachsenen hat sie nicht viel, entsprechend langweilig dĂŒrfte das fĂŒr sie sonst sein. Oder wenn wir im Restaurant sind, wo GĂ€nge meistens etwas auf sich warten lassen, lassen wir sie auch zwischendurch mal raus.

3

Wir hatten im Sommer auch einen kleinen Schreihals im Hotel und ganz ehrlich ich war soo froh um ihn đŸ€Ł er hat meinen kleinen so gut abgelenkt, dass er brav sitzen blieb 😅
Tip habe ich also leider keinen außer raus lassen sobald er satt ist 😊
LG

5

Dein Kind ist sehr jung, daher ist es okay, dass er aufstehen darf, wenn er mit dem Essen fertig ist.
Restaurantbesuche wĂŒrde ich an deiner Stelle erst mal lassen. Das bringt euch nichts im Moment.
Ich wĂŒrde nur feste Regeln aufstellen: was er runterwirft ist weg und wird nicht wieder gegeben. Mit was isst er? Wirft er Besteck weg, muss er mit den HĂ€nden essen. Wirft er das Essen runter ist es weg. Hat er nichts mehr auf dem Teller ist das Essen fĂŒr ihn beendet. Das ist keine Strafe sondern Tatsache: was weg ist, ist weg. Essen gibt es nur in seinem Stuhl, weil er fĂŒr einen normalen Stuhl zu klein ist und da es Essen nur am Esstisch gibt und nicht am Boden, muss er dort sitzen, wenn er isst.
Aber er darf aufstehen, wenn er fertig ist und dann gibt’s auch nichts anderes mehr.

6

Ach ja, und wegen dem Messer: Da wĂŒrde ich schauen, ob es eins ist, was man ihm geben kann. Wenn ja wĂŒrde ich es geben und wenn nein, bzw. Wenn er es eh nur runterwirft (=Spielen, nicht sich aufs Essen konzentrieren) wĂŒrde ich ihn schreien lassen. Nicht nachgeben. GemĂŒtlich beisammensitzen könnt ihr eh erst, wenn er runter vom Stuhl ist. Daher...

7

Hallo,

unser Sohn ist auch fast 14 Monate und verhÀlt sich Àhnlich.
Wir hatten einen teuren Hochstuhl aus Holz,den hat er gehasst und es gab tÀglich Theater.
Jetzt haben wir einen ganz billigen vom schwedischen Möbelhaus und in dem bleibt er zumindest sitzen.

Mit dem Besteck ist es Ă€hnlich,bekommt er es nicht gibt's GebrĂŒll.
Deshalb hat er jetzt sein eigenes Kinderbesteck und damit ist er vorerst zufrieden.
Momentan isst er ganz gut und versucht es immer selbststĂ€ndiger,gibt zwar meistens eine Sauerei aber er ist beschĂ€ftigt und hat keine Zeit zum brĂŒllen oder bocken.

Die Blicke der anderen Eltern sind mir auch immer unangenehm.
Ich denke mir dann immer,das ihre Kinder mit Sicherheit auch nicht immer brav sind,und versuche es zu ignorieren.

Liebe GrĂŒĂŸe,Nelly

8

Hallo,

wir kennen das Gematsche und Gemeckere auch von unserem Kleinen. Auch das Wegwerfen... und weil das alles so ungemĂŒtlich ist, sind wir mit ihm auch nicht auswĂ€rts Essen gewesen.

WÀre es so wie bei euch gewesen, hÀtten wir ihn definitiv herumlaufen lassen, wenn er fertig war mit Essen.

LG

9

Bei euch hat einfach die Trotzphase begonnen und manche Kinder fĂŒhren sich eben dann auch beim Essen auf.
Was wir tun: Klare Ansage „Essen bleibt auf dem Teller oder kommt in den Mund (nicht auf den Boden).“Wenn das ignoriert wird (was es natĂŒrlich wird), ist der Teller weg und es wird nochmal gesagt. Danach wird nur noch HĂ€ppchenweise etwas aufs Teller gelegt, also nur ein Bissen nach dem anderen, dann kann erstmal gar nicht viel geworfen werden. Bei weiter werfen, kann der Hunger nicht groß sein und das Essen ist zu Ende.
Ich finde es nicht gut, dass ein Kleinkind am Tisch sitzen bleiben muss, wenn es fertig ist. Warum auch? Da hĂ€tte ich auch einen Graus vor dem Hochstuhl, wenn ich da eine Zeit darin gefangen bin, obwohl ich fertig bin und mich langweile. Ich genieße es, ganz in Ruhe essen zu können, sobald mein Kleiner fertig ist. Nicht mal von unserer Großen erwarten wir, dass sie nach dem Essen sitzen bleibt. Wir haben aber sehr wohl Tischregeln und legen Wert auf gute Mannieren (Essen mit Besteck, nicht schmatzen (bis zu einem gewissen Grad ;), nicht rumlĂŒmmeln, eigenen Teller abrĂ€umen).
Wenn wir mal versehentlich im Alter zwischen 1 und 3 Jahren ins Restaurant gegangen sind, haben wir es auch jedes Mal bereut. Einfach nicht machen. Die Zeit kommt schon wieder aber ist momentan nicht stressfrei gegeben.
Falls unvermeidlich, das Kind fĂŒttern, nicht selber essen lassen.

10

Wie kann ich ihm schonend Grenzen setzen und ihm zeigen, wie man sich am Tisch verhalten sollte?

Ich glaube schon end geht da garnicht...ich wĂŒrde ein kondergrechtes Messer besorgen und alles was er gerne haben will und dies gibt es aber nur am Tisch,mag am Anfang schwer sein ihm dies begreiflich zu machen ist fĂŒr mich aber Erziehung( darum schauen die Elterm so).
Ich finde ein Kind in dem Alter muss nicht stillsitzen bleiben,kann aber lernen sich an Regeln zu halten.
Mit so einer Problematik hÀtte nie einen Urlaub gebucht wo das Kind 3 mal in den Stuhl muss,Stress ist doch da vorprogrammiert.
Da hĂ€ttet ihr erst Erziehungsarbeize zu Hause leisten mĂŒssen.
Warum so ein Stress?
Ich wĂŒrde ihn im dem Miment schreien lassen und ruhig das Zimmer verlassen und mich nicht auch noch auf das nervige Geschrei einlassen.
Er macht es,weil er weiß mir Dir kann ich es auch machen.
So Phasen gibt es immer,freue dich auf die PubertÀt.

12

Ich bin ja kein Experte, aber ich denke, grundsÀtzlich wollen die kleinen ja vor allem eins: So am Tisch essen wie die Erwachsenen. Dazu kommt, dass die Aufmerksamkeitsspanne nicht so lang ist wie bei Erwachsenen und dass sie sich an TischgesprÀchen nicht beteiligen können, so dass es schnell langweilig wird.

Ich wĂŒrde unbedingt richtige Teller, Becher und Besteck geben und ggf. eingreifen oder helfen, wo nötig (z.B. Teller halten, Sachen vorher klein schneiden etc.).

Top Diskussionen anzeigen