Abendritual hilft es?

Guten Morgen,
Ich würde gerne wissen, ob das Abendritual wirklich den Einschlafprozess verkürzt. Wir haben mit dem Schlafen an sich nie Probleme gehabt, auser Mausi zahnt dann wird 2-3x Nachts noch gestillt aber sonst lief das Schlafen immer super. Aber das einschlafen war schon immer eine Herausforderung. Ist nur Abends so, der Mittagsschlaf geht ohne großes tamtam. Die Zeiten sind egal und auch wenn der Mittagsschlaf weg fällt, ändert es nichts daran das Mausi sich wehrt, dass es in den Nachtschlaf geht. Ich muss dazu sagen, dass wir keinen bestimmten Ablauf haben. Daher frage ich, ob es das abendliche Einschlafritual bei jemanden etwas bringt ohne viel Geschrei und gewähre das es schlafen geht. Weil ich denke ich möchte dad mal einführen, jeden Abend das gleiche zu tun und Mausi auf den Schlaf vorzubereiten. Ja wäre toll, wenn vllt auch jemand so eine Einschlafverweigerin hatte und nun es anders ist, durch was auch immer. Bin über jeden Tipp dankbar.

1

Wie alt ist denn deine Kleine?

Aus pädagogischer Sicht kann ich dir sagen, dass Rituale, egal in welcher Form, wichtig sind, damit Kinder sich auf eine neue Situation einstellen können.

Bei uns läuft es z.b. so: nach dem Abendessen geht es ins Bad zum Duschen, Baden oder waschen.

Dann wird auch schon der Schlafanzug angezogen und noch ein bisschen im Kinderzimmer gespielt.

Kurz vor dem Schlafengehen gibt es noch eine Flasche und wir gehen Zähne putzen.

Wir ziehen danach den Schlafsack an und dann wird noch ein wenig Musik gehört oder ein Buch gelesen und er schläft dann auf meinem Arm ein. Wir haben so einen Schwingstuhl im Kinderzimmer stehen auf dem wir es uns gemeinsam gemütlich machen bis das Äffchen schläft.

Dann kann ich ihn problemlos ablegen.

Bei uns war schlafen auch nie ein Problem, weder morgens mittags noch abends.

Trotzdem fordert er dieses Ritual, welches sich bei uns einfach so ergeben hat, konsequent ein. Er steht nach dem Abendessen schon immer Gewehr bei Fuß an der Treppe und wartet dass wir gemeinsam nach oben gehen. Wenn wir oben sind, biegt er direkt ins Badezimmer ab und steht vor der Dusche oder der Badewanne... Du siehst Rituale sind durchaus sinnvoll, weil Kinder damit einfach auch ihren Tag strukturieren können und immer wissen was als nächstes kommt.

Das war jetzt viel Fachabla, aber ich hoffe du weißt was ich meine 😅

Liebe Grüße Katze 🐈 mit Äffchen 🐒 an der Hand (15 Monate alt 💗)

3

Meine kleine ist 13 Monate alt. Eingeschlafen wird nur auf dem Gymnastikball was sehr anstrengend sein kann, aber ok ist.

Ja deswegen fragte ich ja ob es gut klappt, was beineuch ja der Fall zu sein scheint.

Wir haben nämlich nicht jeden Abend den selben Ablauf

2

Wir haben eine Routine, die sich einfach so ergeben hat. Der ganze Ablauf ist das Ritual würde ich sagen.
Es beginnt mit Gesicht und Hände waschen, Zähne putzen und dann wird die Windel neu gemacht und der Schlafanzug angezogen. Dann darf die Bohne (18 Monate) nochmal aus zwei Fenstern im og gute Nacht winken (auf der einen Seite den Pferden, auf der anderen Seite dem Garten).
Anschließend gehts ins Bett, wo alles erstmal ordentlich geschüttelt werden muss. Sie versteckt sich unter den Decken und ich schüttle diese auf und spiele mit ihr. Dann wird das Rollo heruntergelassen und wir suchen im Bett ihr Kuscheltier und die Flasche.
Zum Schluss darf sie sich ein Buch aussuchen, dass wir uns aneinander gekuschelt anschauen. Ich frage sie danach immer, ob wir das Licht ausmachen können. Wenn sie ja sagt (was eigentlich fast immer so ist), lege ich mich hin und sie kuschelt sich an mich. Zum einschlafen streichelt sie gerne meinen Arm.
Von Licht aus bis eingeschlafen dauert es meist so 10-20 Minuten.
Sie schläft zur Zeit noch bei uns im Bett, aber wir haben sie eine Zeit lang anschließend auch in ihr Bett gelegt.
Wenn sie komplett in ihr Zimmer zieht, könnten wir das Buch gucken und kuscheln auf das Sofa in ihrem Zimmer verschieben.
Mal schauen, wie es sich entwickelt.
Ich kann auf jeden Fall sagen, dass ihr diese Routine sehr hilft. Sie schläft damit zu Hause sehr ruhig ein. Wenn wir mal davon abweichen (weil wir zum Beispiel erst später nach Hause kommen oder unterwegs sind), ist das schlafen gehen spürbar unruhiger und dauert länger.

4

Dann werden wir wohl mal ein Abendritual wo jeder Abend gleich abläift ab heute probieren. Danke

5

Also wir haben nie bewusst ein Ritual eingeführt. Wir machen einfach das, was sich bewährt hat möglichst immer gleich. Wir stellen ab und zu fest, dass sie noch zappelig ist, dann ist es bei uns besser, ihr eine Viertelstunde zu geben, wo sie ihre Energie noch mal raus lassen kann und danach weiterzumachen.

6

Mit beiden Kindern hatte ich nie Probleme sie abends ins Bett zu bringen, beide haben einen festen Ablauf zum Abend. Anders würde es hier auch gar nicht funktionieren, weil ich allein 2 Kinder mit 6 Jahren Abstand ins Bett bringe.

7

Bei uns gibt es auch einen festen Ablauf. (Aufräumen, Zähne putzen, Schlafanzug an, Bücher lesen, Licht aus). Dennoch benötigt er nach dem Licht ausmachen 30-60 Minuten zum Einschlafen in denen wir bei ihm bleiben müssen.... War schon immer ein schlechter Einschläfer, dafür ein guter Durchschläfer ;)

8

Voelen Dank an alle. Wir haben seit gestern das Einschlafritual gestartet und schauen nun mal ob es so einfach besser klappt als sonst. Klar wird es nicht von heut auf gleich klappen aber ich hoffe das es sich bewährt.

Top Diskussionen anzeigen