Kiga mit 2 oder 3 jahren wenn Geschwisterchen geplant

Hallo
Bin gespannt auf eure Meinungen.
Mein Kind ist noch nicht so weit aber bis Dezember muss ich mich trotzdem entscheiden ob wir ihn nächstes Jahr oder übernächstes in den Kindergarten bringen.
Also mit 2 Jahren und 3 Monaten oder 3 Jahren und 3 Monaten.

Pro 3 Jahre:

-Unsere Einstellung ist dass ein Kind sich zuhause bei Mama am wohlsten fühlt.
-Wir haben einen Hof auf dem Land, also viel Platz zum toben und erleben, Tiere usw.
-wir besuchen jede Woche eine Krabbelgruppe, in den Wintermonaten Kleinkind schwimmen, ab Februar Musikkreis
-in der Nachbarschaft ist ein gleichaltrige Kind welches auch mit 3 Jahren in den kiga kommt.
-ich liebe die Zeit mit dem Kind
-die u3 Gruppe ist gemischt von 2 bis 6 Jahren, 6 2-Jährige und Rest ab 3, betreuungsschlüssel 1 zu 6

Pro 2 Jahre:

-er ist jetzt schon sehr aktiv u d sehr fordernd, noch ist alles entspannt aber mit 2,5 braucht er sicherlich viel Action
-der kiga ist wirklich toll, entspricht unseren Werten und ich kenne eine Erzieherin sehr gut und vertraue ihr
-ich würde ihn nur von 7 bzw 8 bis 12 Uhr in die Betreuung geben, ich hätte Zeit für Haushalt und Minijob und nachmittags nur für ihn.
-Wir planen evtl noch ein Geschwisterchen, idealerweise wenn er so zw 2.5 bis 3 Jahren alt ist. Ich fände es gut wenn er dann aber schon im kiga eingewöhnt ist, ich vormittags Zeit mit Baby allein habe und er sich nicht abgeschoben fühlt wenn die Eingewöhnung erst nach babyankunft ist
-es würde den Alltag entspannen
-ihm würde vile angeboten werden was ich ihm nicht in dem Umfang bieten kann
-sehr langes ausbleiben im Job da evtl erneute elternzeit folgt

Wie würdet ihr entscheiden. Klar es kommt uaf das Kind an, aber ich kann es ja noch nicht wissen wie er in dem Alter so ist, muss mich ja schon vorher entscheiden. Jetzt ist er mutig, interessiert, aufgeweckt und sehr aktiv. Das wird sich wohl nicht ändern sondern eher verstärken denke ich.

Nebenbei, der Kiga vergibt nur 6 Plätze also kann es sein dass wir sowieso nicht reinkommen, es wird nach Bedarf ausgesucht, also arbeitende Mütter, welche mit Geschwisterkind usw...

Freie mich auf eure Meinungen dazu, gerade auch im Bezug auf eine erneute Schwangerschaft.

Wir standen vor der selben Entscheidung, wir wohnen eine Straße von der Kita entfernt, und unsere maus hat oft gefragt was das ist und ob sie da auch hin darf. Eigentlich wollten wir mit 3 aber, sie ist ein wirbelwind, Wissbegierig, liebt viel Trubel, andere Kinder. Und nachdem sie Interesse an der Einrichtung gezeigt hat dachten wir, OK, wir melden sie an. Immer mit dem Hintergedanken sie wieder raus zu nehmen wenn es ihr nicht gefällt.
Sie fand es aber von Anfang an prima. Was ich auch als Vorteil empfand war die schöne Eingewöhnung und die kleine Gruppen Größe. Das wäre in der großen Gruppe gleich anders. Die Eingewöhnung von der kleinen in die große Gruppe (ü3) lief dann problemlos weil gleitend.
Meine Meinung: abmelden kann man immer noch. Lg

Danke für deine Meinung und deinen Bericht.
Ja es leuchtet total ein.
Leider ist die Gruppe bei uns groß und gemischt, und der Betreuungsschlüssel nicht so ideal... Aber hast recht, abmelden kann man immernoch

Ich persönlich würde mein Kind jetzt anmelden. Meine Tochter ist auch so ein Wirbelwind und mit fast 2 jetzt in die Kita gekommen. Die paar Monate davor fand ich als sehr anstrengend, da die Kleine den ganzen Tag über nur Input haben wollte. Je älter sie wurde, je weniger habe ich im Haushalt hinbekommen. Jetzt geht sie von 8-12 in die Kita, in der Zeit erledige ich alles oder Ruhe mich aus, wenn die Nacht hart war. Und kann dann nachmittags der Kleinen auch viel bieten und unternehme viel mit ihr.
Und dezember kommt unser Zweites und da bin ich froh, wenn ich mich vormittags nur dem Baby widmen kann. Meine Tochter war allerdings ein schreikind und ich war mit den Kräften am Ende - trotz dass es nur ein Kind war- da hat man vielleicht auch etwas mehr Panik davor, beide Kinder den ganzen Tag zu Hause zu haben.
Und wenn es deinem Kind nicht gefällt, kannst du sie immernoch abmelden.

Danke auch dir. Ja das kann ich gut verstehen dass alles entspannter ist und du dafür nachmittags viel mehr Zeit für das Kind hast.
Und ja gerade mit Baby kann ich es mir nicht so gut vorstellen wenn der große dann zuhause ist..

Hallo, ich bin immer pro Kita. Der kitaalltag und das arrangieren zwischen den Kindern ohne Eltern finde ich wichtig, auch wenn du Krabbelgruppen usw besucht so ist es immer bei dir. Kennt es nicht bei anderen zu sein, was aber nun mal auch Alltag ist, die Kita bereitet auf die Schule vor. Klar können sie da auch spielen aber es wird halt auch in der Gruppe gefördert. Und das Gruppengefühl ist auch wichtig. Teilen, Rücksichtnahme, warten Freunde finden all das gehört zum KITA Alltag dazu. Ohne das Eltern das eigene Kind immer in Schutz nehmen, was nicht immer fair ist. Es muss ja nicht gleich einen ganzen Tag 10 Stunden lag in die Kita aber so ein paar Stunden finde ich ganz angebracht.

Danke für deinen Beitrag, das sehe ich allerdings anders. Ich finde nicht das die Kita auf die Schule vorbereiten muss, jedenfalls nicht bei den ganz kleinen, das reicht wenn es bei dein 6 Jährigen passiert.
Und ich finde es ganz natürlich das kleinstkinder den Schutz und die Obhut der Mutter bzw Vater suchen und ihn auch bekommen. Natürlich lernen Kinder sehr viel in einer Gruppe mit anderen Kindern und das ist auch viel wert. Allerdings muss es nicht zwingend täglich und mit 30 Kindern sein. Regeln und Kontakte mit anderen Kindern gibt es ja auch so und im Alltag in der Familie lernt das Kind auch sehr viel und die Bedürfnisse können viel besser berücksichtigt werden. Ganz kleine Kinder gehen da schnell unter in der Kita zumal der Betreuungsschlüssel meist nicht so gut ist.
Also mit über 2 Jahren in die Kita kann schon schön sein für die Kleinen, vorher kann ich mir das nicht vorstellen. Und mit 22 Jahren un der Familie mit Programm und Spielkreisen etc ist doch bestimmt genauso wertvoll.

Mit 2 meine ich, nicht 22 😂, das wäre wohl etwas spät 😅

weitere 12 Kommentare laden

Ach ja, unsere kleine war sechs Monate als die große in die Kita kahm. So hab ich vormittags Zeit für die kleine was wir sehr genießen, jetzt wo sie nur noch einen Mittagschlaf macht ( nach dem abholen der großen) hab ich nach der Kita 1,5 Std nur für die große, da ach wecken wir die kleine und machen zusammen die Gegend unsicher. Lg

Unsere geht erst mit 3.5 in den Kiga gehen. Grund jetzt mit 2.5 hätte sie das ganze Jahr noch in Krippe gehen müssen. Grossteil der Kinder sind dort unter 2, bzw werden ab 6 Monaten genommen. Sie spielt lieber mit ältern Kindern, bzw hat im Umfeld mehr ältere als jüngere Kinder.
Platz hätten wir für nachmittags bekommen. Der Kiga Platz nächsten Jahr wird vermutlich auch nachmittags sein, da ich nicht arbeite bis dahin bzw vor der Anmeldung nur unregelmässig gearbeitet habe.
Ein Start ist bei uns nur im September möglich.
Das Geschwisterchen kommt im März, die grosse wird im April also knapp 1 Monat später 3 Jahre alt.

Natürlich kann das jeder am besten für sich und sein Kind entscheiden. Ich habe es mit 3,5 Jahren gemacht und nie bereut. Die Zeit mit dem Kind kommt nie wieder. Nach der Kita kommt Schule und so weiter, da kannst du dann nicht mehr entscheiden. Alles Gute!

Da hast du recht

Mein Kind ist noch nicht so weit...
Dies alleine zählt für mich und ich habe nie verstanden warum Geschwisterkinder in den Kindergarten müssen obwohl Papa oder Mama zuhause sind..
Genießt euren Alltag,alles gute!

Hallo, ich habe eine 3,6 jährige und eine 1,6 jährige sowie einen großen 15 Jahre. Alle drei sind bzw waren mit 2 in der Kita. Ich persönlich finde das man eine Gruppe Kinder nicht ersetzen kann. Spielen und toben tun wir trotzdem noch jeden Tag nur nicht den ganzen Die mittlere hat eine Freundin und einen Freund. Die kennen sich von Anfang an und sind zusammen in die verschiedenen Phasen gerutscht. Ganz aktuell ist es das Mutter Vater Kind spielen. Sie lernen soviel Sozialkompetenz und das miteinander und auch sich durchzusetzen. Sprachlich waren die 2 größeren immer weit vorne. Das wurde mir noch in der Schule berichtet das der große sich super ausdrücken kann. Wir genießen natürlich auch umso mehr unsere gemeinsame Freizeit. Keine Frage.

Naja das sprachliche muss ja nicht zwingend daher kommen, vielleicht seid ihr sowieso ein wortgewandter Haushalt oder es ist Veranlagung. Mag sein das Kinder schneller sprechen lernen in der Kita aber ich denke nicht dass die Kinder später in der Schulzeit sprachlich besser aufgestellt sind als andere.
Ansonsten kann ich deine Argumente gut verstehen

Pro 2:
Wir haben auch so einen Wirbelwind. Er geht 3 kurze Tage in die Krippe und profitiert sehr von den anderen Kindern. Auch den Älteren, er schaut sich viel von ihnen ab und er geniesst es unter seinesgleichen. Er kommt entspannt aus einem 6-7-h-Tag da raus. Daheim krieg ich ihn fast nicht ausgepowert.
Bin mit No 2 schwanger und manchmal fix und alle wenn er daheim und Papa auf Arbeit ist. Wir gehen gg Ende der Schwangerschaft auf 4 Tage hoch.
Unsere Krippe ist sehr gut. Die Mitarbeiter engagiert. Ich gebe ihn da guten Gewissens hin. Wir haben allerdings (Ausland) auch einen ganz anderen (höheren) Betreuungsspiegel.

Kann dich da gut verstehen. Wie ist denn euer Betreuungsschlüssel bei euch?

Das variiert ein bisschen je nach Alter der Kinder und Ausbildung der Mitarbeiter. Auf 6-8 Kinder zwischen 6 und 22 Monaten sind es mindestens 3 Personen. Dazu gibt es auf je 2 Gruppen noch einen Springer der teils dazu kommt damit der gesetzlich geregelte Schlüssel vorhanden ist. Bei Kindern unter 18 Monaten zählt jedes Kind im Betreuungsschlüssel 1.5x so viel wie die älteren.

weiteren Kommentar laden

Ich finde deine Meinung sehr schön und kann dir nur beipflichten!

Bei uns ist die Situation ganz ähnlich.

Wir haben das jetzt so entschieden, dass wir ihn nicht unter 3 abgeben, es fühlt sich einfach viel zu früh und nicht richtig an. Sollte das Geschwisterchen so kommen, dass es zeitlich zusammen fällt, wird sich bestimmt eine Lösung finden damit er sich nicht abgeschoben fühlt 😊

Diese Jahre bekommt man nie mehr zurück, ich liebe es mit ihm Zeit zu verbringen und an Schule etc habe ich mich auch gewöhnt und kam selbst erst mit 5 in den Kindergarten 😂😂

LG 🤗

Ja das finde ich auch dass man frühe Kita nicht zur schulvorbereitung braucht. Schön dass ihr euch so entschieden habt. Ja da wird es bestimmt eine Lösung geben.

Hallo,

mein Sohn ist 3 Jahre und 3 Monate alt und geht seit letzter Woche in den KiGa. Ich bin im 7. Monat schwanger mit Nr. 2. Wir wohnen auf dem Land umgeben von Wald und Wiesen. Also ähnliche Situation wie bei Dir. ;-)

Für uns kam KiGa bzw Krippe vor einem Jahr noch nicht in Frage. Ich habe zwar seit er ein Jahr als ist einen 450 € Job aber in dieser Zeit wird er von Oma und Papa betreut. Da es Betreuungstechnisch und auch geldtechnisch bei uns geklappt hat (natürlich mit Einschränkungen) stand eine Fremdbetreuung nicht zur Debatte.

Außerdem war er auch noch sehr ruhig und zurückhaltend. Ich hätte große Bedenken gehabt, ihn in die Krippe zu geben (unser KiGa nimmt U3 nur ungern)

Grade in den letzten Monaten hat er sich erst zu einem aufgeschlossenen, frechen Wildfang entwickelt der jetzt kindergartenreif ist. Entsprechend lief die erste Woche im KiGa echt toll. Ich bin froh, dass wir ihn erst jetzt geschickt haben. Ich werde ihn vielleicht auch nur 4 Tage schicken und ihn im ersten Jahr einen Tag noch bei mir daheim lassen. Das lassen wir mal auf uns zukommen.

Und mit Nr 2 passt es insoweit auch gut, da er hoffentlich doch bis Dezember dann schon im KiGa angekommen ist und sich nicht abgeschoben fühlt. Allerdings hat es bei uns auch 1 Jahr lang gedauert, bis es endlich geklappt hat. Trotzdem hätten wir ihn erst jetzt geschickt, auch wenn Nr 2 bereits früher gekommen wäre.

Aus unserer MuKi Gruppe lassen einige ihre Kinder sogar noch ein Jahr zu Hause, schicken sie also erst mit ca 4 Jahren in den KiGa da sie eben noch jüngere Geschwisterkinder zu Hause haben und entsprechend sowieso noch daheim sind.

Du kennst Dein Kind am Besten, also kannst nur Du entscheiden ob es das richtige ist oder nicht. Für uns wäre es mit 2 Jahren noch nix gewesen.

Ja das sehe ich auch so dass man es am besten vom Kind abhängig machen sollte, aber ich muss mich ja ende des Jahres entscheiden und da weiß ich noch nicht wie er im August nächsten Jahres so ist...
Das passt ja echt ganz gut mit eurer Schwangerschaft!

Ob Du Dich richtig entschieden hast, weißt Du wahrscheinlich eh erst nachher. ;-)

Mein Bruder hat 3 Kinder. Nr 1, ruhig, zurückhaltend, schüchtern wurde erst mit 4 i den KiGa geschickt aber im Nachhinein haben sie es etwas bereut sie erst so spät geschickt zu haben, da sie den KiGa geliebt hat und am liebsten den ganzen Tag dort geblieben wäre. Nr 2, ein frecher Wildfang ist nie so gerne gegangen und wollte immer pünktlichst um 12 abgeholt werden und hat sich zu Hause immer am wohlsten gefühlt. Nr 3, ein rotzfrecher Rabauke ist wieder sehr gerne gegangen.

Also nur weil ein Kind ein aufgeschlossener Wirbelwind ist, heißt das nicht, dass der KiGa das richtige ist und sie sich dort wohl fühlen.

weiteren Kommentar laden

Hallo, wir standen aktuell auch vor der Entscheidung, jetzt in den Kindergarten geben oder nicht. Unser großer Sohn ist 2 Jahre und 8 Monate. Wir haben uns dagegen entschieden. Aus verschiedenen Gründen. Zum einen wäre er dann noch in die Krippe gegangen und das wäre deutlich deutlich teurer. Außerdem finden wir es einfach noch zu früh, ihn abzugeben. Kindergarten hat Vorteile, aber es reicht in unseren Augen ab drei oder später.
Abgesehen davon bin ich sowieso zu Hause, da wir noch ein zweites Kind mit 1 Jahr und 4 Monaten daheim haben. Das dritte ist übrigens ebenfalls in Planung 😉 es will nur noch nicht kommen.

Unser Großer kommt dann also nächstes Jahr mit 3 Jahren und 8 Monaten in den Kindergarten und hat dann ja immer noch drei Kindergartenjahre vor sich.

Wie war denn bei euch die Zeit mit Säugling und Kleinkind? Konntet ihr euch auf beide Kinder gut konzentrieren? Und habt ihr nebenbei noch so halbwegs den Haushalt wuppen können? Also ich meine jetzt nicht auf Hochglanz sondern wirklich das nötigste.

Ich würde auch anmelden. Kann nur Erfahrungen meiner ersten Tochter berichten. Sie ist nämlich mit 3 Jahren und 4 Monaten in den kiga gegangen und es war absolut überfällig. Sie ist der totale Wirbelwind gewesen und hätte locker schon mit 2,5 in die kiga gehen können. Sie ist mit kigaeintritt viel ausgeglichener gewesen. Euer Kind wäre da ja nur vormittags. Finde ich persönlich absolut ok. Unsere zweite kam als sie gerade in den kiga kam, sprich August in kiga und Mitte August kam ihre Schwester. Der Altersabstand war perfekt!
Lg

Von den ganzen Überlegungen Mal abgesehen. Wenn es dieses Jahr schon knapp mit Plätzen ist, wie sieht es dann nächstes Jahr im Ü3 Bereich aus? Bei uns ist es viel schwieriger einen Ü3 Platz zu bekommen...und die wenigen die da sind, werden in der Regel an Geschwisterkinder gegeben.

VG Isa

Hallo!
Hach, das mit dem Hof auf dem Land und all dem klingt toll🤩

Also, ich habe meine Kinder gerade frisch in den Kindergarten gegeben (machen gerade die Eingewöhnung). MeineTochter ist 4 Jahre alt, mein Sohn 3. Ich fand die Zeit zuhause mit Ihnen unheimlich kostbar und bin tatsächlich etwas traurig, dass nun der Kiga startet. Freu mich aber natürlich meinem kleinsten Sohn jetzt ein paar Stunden ungeteilte Aufmerksamkeit schenken zu können.

Also was ich sagen will, ich kann den Gedanken unglaublich gut nachvollziehen, dass 3 das „bessere“ Alter für den Kiga ist, allerdings gebe ich aus eigener Erfahrung zu bedenken, dass um den 3.Geburtstag eine unglaublich starke Autonomiephase liegt. Ich habe mich gefragt, ob in dem Zusammenhang eine frühere Eingewöhnung in den Kiga nicht evtl entspannter wäre. Meinem Sohn fällt es momentan nicht wirklich leicht....

Ja es ist tmtotal schön zu sehen wie der kleine mit den Tieren aufwächst und alles mitmacht, aber es ist natürlich auch biel Arbeit. Mit Haushalt ist es bei uns nicht getan. Das fließt natürlich auch mit in die Überlegung mit dem Kindergarteneinstieg mit ein...
Interessanter Aspekt mit der Autonomiephase. Hab ich gar nicht drüber nachgedacht.
Mir kamen noch 2 contra Argumente zur Eingewöhnung mit 2 Jahren...
1. Dass er seine Bedürfnisse und Ablehnung noch nicht klar darstellen kann gegenüber den anderen Kindern und auch den Erziehen und 2. Dass unsere entspannten Vormittag dann abrupt beendet sind. Also aufstehen nach Bedarf, gemütlich frühstücken und vormittags ohne Stress einkaufen und Aktivitäten machen wenn alle arbeiten sind. Das genieße ich schon sehr...

Gebe ich dir absolut recht!
Deswegen finde ich persönlich 4 Jahre für meine Kinder ein gutes Alter um in den Kindergarten zu starten.

weiteren Kommentar laden

Hallo,
meine Kleine kam mit 1,5 Jahren zur Tagesmutter, da ich ins Berufsleben starten wollte (wurde zum Ende meines Studiums schwanger).
In deinem Fall allerdings, würde ich sagen, dass du die Zeit mit deinem Kind super nutzt, euch beiden scheint es so zu gefallen, ihr habt soziale Kontakte in Gruppen, alles bestens. Es besteht jetzt kein wichtiger Grund für eine Fremdbetreuung unter 3 Jahren. Das ist ein Privileg, nutze es :)
Wenn du dann mal schwanger bist, schaust Du wieder weiter wie es am besten für euch ist. Liebe Grüße

Ja seh ich eigentlich auch so. Aber wenn oh ch dann schwanger bin kann ich es ja nicht spontan ändern, der Kindergarten nimmt ja nur einmal im Jahr auf.

Top Diskussionen anzeigen