Kosten mit Kind

Hallo,
ich habe mit meinem Partner, wir sind nicht verheiratet, ein gemeinsames Kind, anderthalb Jahre alt und wir wohnen zusammen. Er hat ungefähr 3000 € netto zur Verfügung. Bei mir endet bald das Elterngeld und ich bekomme dann nur das Kindergeld (mein Partner bekommt die steuerlichen Vorteile), bin aber noch ein Jahr in Elternzeit. Miete muss ich Gott sei Dank nicht zahlen, da wir in einem Haus wohnen und er zahlt alles für das Kind und die Lebensmittel. Trotzdem ist es so, dass ich aber auch laufende Kosten habe wie Versicherungen oder private Rentenversicherung oder auch ab und zu mal eine neue Hose kaufe. Ich kümmere mich ausschließlich um den Kleinen und um den Haushalt, mein Partner macht auch nach Feierabend oder am Wochenende kaum etwas. Er überweist mir aber 200 € monatlich, das deckt aber nicht meine laufenden Kosten und damit meine ich nicht shoppen gehen. Wenn ich etwas für unseren Sohn kaufe lege ich ihm die Kassenzettel ans Schlüsselbrett und warte bis er mir das Geld hinlegt - das finde ich irgendwie entwürdigend.

Findet ihr ich kann doch zufrieden sein mit dem was er zahlt auch wenn ich viel weniger habe und auf vieles verzichten muss als zu meiner berufstätigen Zeit. (ich will mich ja mit der Situation vorher vergleichen vielleicht wären viele froh keine Miete zu zahlen, aber das war ja früher auch so).

Irgendwann werde ich Teilzeit arbeiten und er weiterhin Vollzeit, denn jemand muss nachmittags den Kleinen vom Kindergarten abholen, das heißt also auch dann werde ich weniger verdienen als früher. Muss ich nun also mein Kind noch zu einer Tagesmutter geben oder zu Oma und Opa damit ich Vollzeit arbeiten kann damit ich genug verdiene und meinen Mann nicht anpumpen muss oder wie läuft das bei euch?

Was meint ihr in Summe wie viel müsste er mir geben wenn er 3000 € netto auf dem Konto hat, natürlich gehen davon noch seine laufenden Kosten ab. Und wie könnte man das anders lösen als die Kassenzettel ans Schlüsselbrett zu legen, denn seine Kontokarte werde ich nicht bekommen.

Und wenn ich dann Teilzeit arbeite denke ich auch oft an meine Zukunft und meine private Rente müsste ich ja dann noch mehr aufstocken weil ich ja auch von der Teilzeitarbeit später weniger gesetzliche Rente bekomme also müsste ich ja privat noch mehr zurücklegen als wenn ich Vollzeit arbeiten würde, aber von welchem Geld...

1

Ich finde wenn man in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt sollte man es auch mit dem Geld entsprechend halten:

Es gibt nur ein gemeinsames Einkommen. Davon werden alle laufenden Kosten gezahlt. Zusätzlich könnte jeder auf "sein" Konto Betrag X überweisen für sonderwünsche shoppen etc ...

Es sollte auch ein gemeinsames Konto geben auf das jeder zugreifen kann. Ich würde niemals auf die Idee kommen einen kassenzettel vorzulegen 🤔

2

und ich würde mich aktuell niemals trauen selbst wenn ich gar kein Geld bekomme meine Gel Fingernägel die ja nicht nötig sind von ihm bezahlen zu lassen außerdem meint er sowieso ich könnte ein paar Versicherung streichen dann hätte ich ja nicht so viele laufende Kosten und warum soll ich denn mein Leben ändern nur weil er nicht aufkommen will??? aber ich komme einfach nicht vorwärts ich bekomme ja 200 € das sollte reichen meint er. Da bekomme ich ja bei Hartz4 mehr...

8

Meine beste Freundin hat auch so einen Mann.... selbst verheiratet ist er noch so. Und die haben keinen eheVertrag oder so....

Ihr habt gemeinsam entschieden dass ihr ein Kind wollt und du daheim bist bzw ja erstmal nur Teilzeit arbeitest.....davon gehe ich aus.

Dann finde ich gibt es nur ein gemeinsames Einkommen. Dein Job ist jetzt Mutter und Hausfrau.... so ist das nunmal. Das machst du ja auch für euch.

weiteren Kommentar laden
3

Ich glaube deine Frage kann man pauschal gar nicht beantworten, weil es ja darauf ankommt für welches Familienmodell man sich als Familie entscheidet. Solltet ihr gemeinsam das klassische Rollenmodell bevorzugen, muss natürlich die Kinderbetreuung einen Preis haben, ohne, dass man um jeden Cent "betteln" muss.

Mir persönlich ist aber meine finanzielle Unabhängigkeit sehr wichtig, weil ich zum einen glaube, dass sich diese Abhängigkeit auch auf eine gesunde Beziehung "auf Augenhöhe" negativ auswirken kann. Des Weiteren weiß man ja nie, ob man mit seinem Partner für ewig zusammenbleibt und dann steht man als Frau ganz schön doof da. Und letzendlich das Thema Rente: Allein mit einer privaten Altervorsorge wirst du nicht weit kommen. Ich beispielsweise zahle 200 Euro pro Monat privat ein und wenn alles super klappt mit Überschussbeteiligung und co. dann sind es bei Renteneibtritt 300 Euro.

Und für mich ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass ich später, wenn die Kinder älter sind, nicht in ein tiefes Loch fallen möchte, weil ich mit der Situation überfordert bin, das meine "Lebensaufgabe" nicht mehr gebraucht wird. Das konnte ich in meiner Familie schon oft beobachten.

Aber wie schon zu Beginn geschrieben, das muss jede Familie für sich selbst entscheiden, dennoch muss man aufpassen, dass man sich als Frau nicht komplett hinten anstellt und in eine Abhängigkeit gerät.

4

Klingt als würdet ihr nur vorübergehend Tisch und Bett teilen?

Finde das auch sehr entwürdigend.
Ihr müsst alle Einnahmen und Ausgaben mal auflisten und dann muss sein Netto erst mal deine Fixkosten mit abdecken und die Barsumme plus etwas Spielraum nach oben im Vorraus auf dein Konto oder bar in die Hand wandern.
Das ist doch kein Zustand, wenn du nur Geld kriegst, wenn du die Rechnung präsentierst. Du bist ja nicht seine Angestellte, die im Auftrag Einkäufe tätigt.


Für mich fehlt da die wesentliche Grundlage für eine Beziehung.
Habt ihr vor dem Kind nicht übers Geld gesprochen?

5

Legt ein gemeinsames Konto an, auf das jeder Betrag X einzahlt (bei uns prozentual vom Einkommen abhängig) und davon werden alle laufenden Kosten bezahlt.
Auch das Kindergeld kommt auf dieses Konto.
Dann hat jeder noch sein eigenes Konto für eigene Hobbies, Klamotten etc.
Ist das HH Konto mal eher leer, zahlt jeder mal vom privaten was halt ansteht, das gleicht sich ganz gut aus.

6

Wenn 3 Jahre EZ eine gemeinsame Entscheidung war.. wieso spricht man nicht vorher wie es finanziell aussieht und wer deine Versicherungen zahlt?

Ansonsten Unterhalt für dich und Kind berechnen damit er weiß was euch prinzipiell zu steht

10

Wo finde ich die Berechnung für mich? Er meinte nur: wird sich dann schon finden...

12

Er bezahlt doch euer Leben, was willst du dann noch? Wenn dir das nicht reicht, musst du arbeiten gehen.

weitere Kommentare laden
7

Als ich schwanger wurde, haben wir ein gemeinsames (drittes) Konto angelegt und jeder hat einen Betrag X jeden Monat dort eingezahlt. Wir haben beide voll verdient und auf das Konto haben wir eben schon mal fürs Baby gespart für Anschaffungen etc.
Als ich dann in Elternzeit war bekam ich für zwei Jahre Geld, natürlich nicht soviel wie vorher, deswegen haben wir ab da jeder sein komplettes Einkommen auf das gemeinsame Konto überwiesen (der nach den laufenden Kosten die vom eigenen Konto abgezogen wurden noch übrig war.) Und haben dann Miete/Strom/Telefon auch vom gemeinsamen Konto bezahlt. Allerdings hat bei uns jeder ein Taschengeld und zwar genau den gleichen Betrag X. Der verbleibt auch auf dem eigenen Konto. Von unserem Taschengeld zahlen wir alles was nur für uns ist. Z.b. das Hobby von meinem Mann oder wenn ich mit meiner Freundin frühstücken gehe oder mir ein Buch oder Klamotten kaufe. (Arztbesuche und Sachen die sein müssen natürlich nicht). Das mit dem Taschengeld für beide haben wir eingerichtet weil es doch am Anfang eine große Umstellung ist, auf ein gemeinsames Konto und wir etwas unabhängig sein wollten, bzw. ich keinen Streit wegen Geld wollte. Das klappt jetzt seit bald 5 Jahren super. Ich bin mittlerweile mit dem zweiten Kind in Elternzeit und habe schon seit zwei Jahren kein eigenes Einkommen mehr (wegen Elternzeit) aber für uns fühlt es sich nicht wie sein Geld an, sondern wie unser Geld. Das finde ich bei einer Familie ganz wichtig.
Übrigens führen wir ein Haushaltsbuch, ist interessant zu sehen wofür das Geld gebraucht wird und auch zum rechtfertigen ganz praktisch.
LG

11

Ab September bekomme ich nur das Kindergeld das heißt ich könnte nur 200 € einzahlen aber habe laufende Kosten von deutlich mehr wer bezahlt mir das Alter. Soll mein Partner also 500 €-700€ monatlich an mich abgeben?

18

Wie wäre es mit arbeiten?

weitere Kommentare laden
9

Also für mich wäre das ja garnichts ...

Als mein Partner und ich ( wir sind noch nicht verheiratet was sich im September aber ändert) beschlossen haben das wir uns räumlich und familientechnisch vergrößern möchten haben wir ein Gemeinschaftskonto eingerichtet.
Auf dieses Konto gehen beide Gehälter und alle Ausgaben gehen davon ab. Jeder hat noch ein Taschengeldkonto auf das betrag x überwiesen wird für den privaten Spaß oder eben Kleidung oder so.
Unsere Tochter wird jetzt zwei und ich bin mit unserem zweiten Kind schwanger. Als ich Elterngeld bezogen habe war es natürlich ganz genauso.
Mein Verlobter verdient 2350 Euro netto und ich Teilzeit ca1300. Trotzdem bekommen auch beide das gleiche „Taschengeld“ und Ausgaben für unsere Tochter gehen vom gemeinschaftskonto ab.
Ist für uns die perfekte Lösung.

175

Ist bei uns auch so.

13

Er zahlt also MIete, Nk, Lebensmittel und alles fürs Kind. Sorry, aber das finde ich schon ok.
Du könntest einen 450Euro Job machen, um deine Kosten zu decken.

14

Hi,

Ganz ehrlich: dass würde ich nie mit mir machen lassen!

Das Kind war wahrscheinlich eure gemeinsame Entscheidung oder ist zumindest durch euch beide entstanden! Warum sollst du dadurch finanziell nun total im Nirvana rumkriechen?
Private Rente - deine Versicherungen usw... Das ist wichtig! Und nach geld fragen zu müssen geht überhaupt nicht.
Mit 200 Euro im Monat bist du übrigens eine sehr günstige Nanny+ Köchin + Putzfrau usw. Lass dich nicht ao ab speisen.


Ihr habt ein gemeinsames Kind, und lebt gemeinsam: meine persönliche Vorstellung ist hier in etwa folgende:

Alles an Einkommen kommt auf ein gemeinsames Konto (gemeinsam! Nicht nur "ich hab Zugriff") alle Kosten, Versicherungen usw. Gehen von diesem Konto ab. Was übrig bleibt: x% wird gemeinsam angespart und der Rest 50/50 aufgeteilt auf eure jeweiligen privat Konten für was weiß ich was....


Du musst hier meiner Meinung dringen intervenieren!

Ich bin irgendwie total schockiert.

LG

20

Stimme ich dir vollkommen zu. Als mein Mann damals zusammengezogen sind war klar, ein gemeinsames Konto beide Gehälter gehen da.drauf und davon wird alles bezahlt. Lebensunterhalt, Freizeit und Klamotten. Es war für uns beide selbstverständlich das wir jetzt nicht für Unmengen an Geld shoppen gehen.
Ich denke wenn man sich für ein gemeinsames Leben entscheidet, ist es nicht richtig da noch Geld in meins und deins zu unterteilen. Das wirkt für mich sonst als wäre es nur etwas auf Zeit.
Wenn ich dafür noch meine Arbeit aussetzen und Rentenansprüche usw. würde ich sowas auch nicht mit mir machen lassen

22

Ja, sie haben sich gemeinsam entschieden.
Sonst wird hier immer geschrieben, Frauen sollen unabhängig sein, hier soll der Partner plötzlich alles alleine finanzieren. Kann das irgendwie nicht ganz nachvollziehen.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen