Zurück aus Urlaub und mega stolz auf Minimi!

Hallo und Hola back in Germany.

Ich muss mal meinen stolz los werden. Wir waren jetzt 2 Wochen in Havanna mit Junior (ist vor Ort 2 Jahre alt geworden). Ich hatte anfangs etwas bedenken wie er den Flug meistert, wie er die Umstellung vor Ort meistert und wie es dort läuft.

Aber mein Kind ist ein Urlaubskind. Ob auf dem Hinflug (12 Stunden) oder Rückflug (erst 8 Stunden zzgl 1 Stunde von Köln nach München) war er mega entspannt. Mein Mann hat hingegen ab der Halbzeit auf dem Hinflug das Jammern begonnen und ich irgendwann aufm Rückflug das heulen (lag aber auch an übelsten Beckenschmerzen wodurch auch immer... welche ich direkt am Abreisetag entwickelt habe).

Und auch dort. Zuhause isst er z.b. gerne im stehen und läuft damit rum. Tut sich schwer auf einem Platz zu sitzen. Dort waren wir nur in Restaurants essen und er hat wie ein Großer auf seinem eigenen Stuhl gesessen und beispielsweise seine Pommes total zivilisiert gegessen und mit den Musikerinnen die im Restaurant gespielt haben geflirtet.:-p

Seit wir zurück sind isst er bemerkenswert besser. Nicht nur, ist er leichter an einem Platz zu halten ohne das erständig aufsteht (hat einen kleinen Plastiktisch mit Plastikstuhl) - sondern er isst auch so viel besser. Hoffentlich hält das an.

LG Küken mit Kuba

1

Hi! :-)
Das ist ja super zu hören und macht Hoffnung für unseren Urlaub in 1 Monat 😀 aber bei uns wird es eine sehr lange Autofahrt werden.
Liebe Grüße

2

Schön zu lesen! 😊 Unser Sohn wird nach den Sommerferien auch 2 Jahre alt und unmittelbar davor werden wir in Urlaub fliegen. Hoffentlich gefällt es ihm auch so gut. 😊

Muss er zuhause alleine essen an einem kleinen Plastiktisch? Vielleicht hat ihm im Urlaub die Gesellschaft am großen Tisch und das gemeinsame Essen gefallen.

5

Nein, er hat die Wahl auch im Hochstuhl zu sitzen. Aber bevorzugt in der Regel den Tisch und Stuhl neben unserem Tisch. Vielleicht weil er sich da nicht so "eingesperrt" vorkommt und selbst entscheiden kann wann und ob er aufsteht. Mal nimmt der den Hochstuhl und isst mit uns am Tisch oder er sitzt an seinem Tisch mit seinem Stühlchen und mind. einer von uns setzt sich mit dazu (ohne Stuhl) im Schneidersitz.

3

Stolz wie mein Kind den Urlaub "meistert"? Nein, also sorry, solche Gefühle sind mir völlig fremd. Ich bin froh, dass meine Kleine im Auto nicht mehr brüllt, sehe das aber eher als Verdienst a) der Zeit, weil sie einfach älter werden und b) von uns, weil wir es geschickt planen. Davon abgesehen wäre ich noch nie auf die Idee gekommen, dass man im Urlaub irgendwas "meistern" muss. Das ist doch die schönste Zeit des Jahres, die wird genossen! Unsere Kinder genießen das auch immer, weil Mama und Papa Zeit haben und weil wir einfach schöne Sachen unternehmen.

4

Was hast du für ein Glück, dass deine Kinder das offensichtlich genauso sehen wie du und sich dementsprechend wohlfühlen.
Unser Sohn hat megaschnell heimweh, fängt immer spätestens am späten Nachmittag an zu fragen, wann wir nach Hause fahren und das schon wenn wir einfach Freunde im Ort besuchen. Die letzten Urlaube waren Stress, weil es ständig Geschrei gab. Es war echt traurig. Den letzten Urlaub haben wir zwei Tage vorzeitig beendet.
Also denk auch mal dran, dass nicht jeder Mensch wegfahren und Urlaub woanders als Gewinn sieht. Meine Eltern berichten, dass ich im Kleinkindalter exakt genauso war :(

6

Doch ich bin stolz. Weil wir haben kaum Restauranterfahrungen mit ihm gesammelt (weil wir hier in Deutschland nur selten ins Restaurant gehen). Und wenn neigt er da gerne dazu, ständig zwischen Hochstuhl und Schoß zu wechseln. Wirft essen aufm Boden oder spukt es wieder aus etc. (Er wirft jetzt nicht damit herum). Es gibt ja immer wieder Berichte, das Kleinkinder den kompletten Flug dauerschreien und andere Fluggäste schier zur Verzweiflung und in Rage bringen (was bei Langstreckenflügen durchaus auch nachvollziehbar ist das sowas extrem nervig ist). Aber er null. Er hat sich prima beschäftigen lassen, hat ausm Fenster geschaut, geschlafen. Ab und an sind wir im Gang auf und ab gelaufen etc. Ich mein aufgrund von anderen Erfahrungsberichten waren wir durchaus auf den Worstcase vorbereitet (haben aber gehofft das es nicht so endet). Denn es ist keine Selbstverständlichkeit in dem Alter so "pflegeleicht" zu sein. Und mein Sohn ist in vielen anderen Dingen alles andere als pflegeleicht. Schläft nicht durch, war ein Schreibbaby, heult bei jedem schnullifax sofort los obwohl eigentlich gar nix passiert (da muss ihn normal schon nur jemand doof anschauen und er heult)... etc. Das Kinder IRGENDWANN in der Entwicklung so weit sind, dass man von "Entspannung" mit Kindern im Urlaub reden kann, klar. Aber selten mit 2, dafür müsste ein Kind die Fähigkeit erstmal besitzen zu wissen was Rücksichtnahme bedeutet und eigene Impulse kontrollieren können.

Denn Planung hin oder her... wenn das Kind aufgrund der räumlichen und zeitlichen Umstellung, der langen Eingepferchtheit in nem Flugzeug etc. einen Ausraster hat nach dem anderen. Dann ist für die Eltern Entspannung weit gefehlt! Da kann das noch so toll geplant werden.... die Reaktion von Kindern, speziell Kleinkindern und Babys ist aber so unberechenbar wie ein Unwetter!

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen