Gibt jemand Wachstumshormone?

Hallo


Es geht um meine 3.5 jährige Tochter.


Wir waren zur Messkontrolle.
Bei der u 7 war sie 85 cm und in der Norm
Bei der u7a war sie 88cm und hatte einen totalen Einbruch ihrer persönlichen Kurve.

Der Arzt meinte wir sollen im halben Jahr zur Kontrolle kommen. Evtl steht sie kurz vor einem Schub und der Zeitpunkt war einfach doof gewählt.
Gesagt getan. Also waren wir heute bei der kontrolle. Sie ist jetzt 89.2cm

Und somit nicht ausreichend gewachsen.

Sie soll jetzt zum endokrinologen einen hormontest machen lassen.

Es wird geguckt ob (genug) wachstumshormone vorhanden sind.


Da ich selbst klein bin und ein (anderes) hormonelles problem habe nehme ich an es ist etwas hormonelles.


Nun ist so das der Arzt meinte je nach Wert müsste man bei einem Mangel Hormone geben.
Nun wird ständig von allen Seiten gefragt was das Kind denn nun hat.

Egal ob Freunde, bekannte oder Familie. Wenn ich sage das vermutlich ein hormonproblem dahintersteckt. Ist die erste Reaktion "oh Gott du willst das Kind doch nicht mit 3.5 Jahren mit Hormone vollpumpen, weißt du was das für Nebenwirkungen hat?"

Äh Nein weiß ich nicht. Noch steht keine Diagnose und es ist ein Verdacht. Aber sollte es für ein gesundes Wachstum erforderlich sein werde ich nach Abwägung aller Tatsachen und Risiken mit meinem Mann eine Entscheidung treffen.


Nun interessiert mich wessens Kind Hormone bekommt und ob ihr positive oder negative Erfahrungen gemacht habt?


Danke euch und LG

2

Erfahrung habe ich auch keine. Wollte nur sagen, dass ich euren Plan sehr vernünftig finde. Erstmal zu einem Experten und untersuchen lassen. Da könnt ihr dann all eure Fragen loswerden. Und dann trefft ihr ne Entscheidung.

Die breite Masse hat keine Ahnung von Hormonen. Die meisten denken bei Hormonen an Geschlechtsumwandlung oder irgendwelche Horrorgeschichten. Lasst euch nicht verunsichern.

10

Hallo

Danke.

Wir haben nicht vor da irgendwas zu überstürzen.
Wir wollen jetzt abklären ob überhaupt ein hormonelles Problem vorliegt und sollte es so sein werden wir mit dem Arzt besprechen wie genau im Falle das wir uns dazu entscheiden Hormone zu geben, wie das verabreicht wird. Ob und welche Nebenwirkungen das haben kann.
Etc. Natürlich treten fragen auf. Aber die bespreche ich nicht mit mit denen die keine Ahnung haben und nur meinen tolle Ratschläge zu geben.

Ihr blutbild wird erstmal Aufschluss darüber geben ob es wirklich was hormonellen ist.

Wenn das nicht der Fall ist wird man noch weiter forschen warum ihr Wachstum so stockt. Im Raum stehen auch autoimmunerkrankungen oder Krebs. Der Kinderarzt meinte wir sollen da jetzt nicht in Panik verfallen das sei selten aber die Möglichkeit besteht halt.


Ich möchte zunächst mal eine Diagnose. Solange nichts gravierendes dahinter steckt werden wir uns in Ruhe beraten lassen und dann abwägen. Auch noch eine 2. Meinung einholen. Und mit dem Kinderarzt auch nichmal über die vorgeschlagene Therapie sprechen bevor ich dem Kind irgendwas gebe oder spritzen lasse.

Ob wir dann richtig entscheiden. Tja das wird sich erst in Jahren zeigen. Aber ich werde nach bestem gewissen handeln!

Aber Fakt ist wohl das das Kind nicht schon mit 5 in die Pubertät kommt. Das ist der meist gehörte Einwand gegen hormone. Aber wie du schon sagstest die allermeisten haben keinen plan. die hören nur Hormone und horrostorries spielen sich im Kopf ab.

Naja zunächst mal bleibt abwarten. Danke dir und LG

1

Hallo,
zu den Wachstumshormonen kann ich nicht viel sagen. Aber gibt es nicht die Möglichkeit zu messen, wie groß sie mal wird? Wenn das nicht total an der Grenze zur Kleinwüchsigkeit ist, würde ich sie sonst einfach so wachsen lassen, wie sie will. Es muss ja nicht jeder gleich groß sein.
Bei Mädchen ist es ja nicht ganz so wild, wenn die mal ,nur‘ 1,58 werden. Jungs leiden da glaube ich schon mehr drunter.

3

Hallo,
Erfahrungen hab ich auch (noch) keine, bei uns steht aber eine ähnliche Frage im Raum. Die Große hat mit 6 Monaten angefangen auf der Kurve abzusacken. Sie ist jetzt 3 1/2 und momentan 93cm "groß" auf 12 kg. Bei der U7a hatte sie auch 88cm und etwa 10kg. Im April ist die U8 und da entscheidet sich ob sie auf Turner Syndrom getestet wird. Zu den Hormonen meinte die Ärztin, wenn es nicht mit dem Syndrom zusammenhängt, könnte man bis zum Alter von 6 -7 Jahren warten Wachstumshormone bei geringem Wachstum zu substituieren, mit Turner früher. Vll legt die Maus aber ja auch nochmal einen Wachstumsschub hin bis zum Schulalter. :-)
Vll hilft das schonmal. Der Endokrinologe ist der Fachmann und wird euch bestimmt gut beraten. Was Verwandtschaft und Co sagen, die meistens nicht den Überblick haben, ist egal solange ihr euch gut beraten fühlt.
Alles Gute

11

Hallo


Danke schön.


Bis zum 2. Geburtstag war sie vollkommen normal im Bezug auf den Wachstum.

Dann 3 monate nach dem 2. Geburtstag (oktober) hatte sie diesen kleinen Schub von 3 cm. Das war um Weihnachten rum. Das hab ich gemerkt weil plötzlich ihr Outfit kürzer war.
Ich hab sie gemessen da war sie 88cm

Als es dann bei der u7a hieß sie sei noch immer bei 88cm war ich verwundert. Sagte dem Arzt ich hab sie an Weihnachten gemessen und da hätte sie schon die 88 cm.

Da meinte der Kinderarzt halt es kann sein das sie wieder um Weihnachten rum einen Schub macht und wir sollen halt ein halbes Jahr warten und dann nochmal kontrollieren. Das der Zeitpunkt einfach doof war. Sie aber halt doch wächst.

Aber da war ihre Kurve schon eingebrochen.


Nun kamen 1.2cm dazu in 6 Monaten und der Arzt sagt das ist zu wenig.

Wäre sie schon immer klein gewesen und würde langsam wachsen würde man noch abwarten. Aber sie ist halt 2 Jahre vollkommen normal gewachsen und dann quasi nicht mehr weiter. Diese 1.2 cm innerhalb von 1 Jahr und 4 Monaten ist halt zu wenig.


Naja wir werden die Untersuchungen abwarten und dann weiter sehen.

Kannst ja mal berichten wie es bei euch weiter ging.


Danke dir und LG

4

Guten Morgen,

ich habe keine eigenen Erfahrungen mit Wachstumshormonen. Allerdings hat meine Freundin einen jetzt 4jährigen Sohn, der u.a. Probleme mit Zucker, Schilddrüse und Cortisolbildung hat. Er bekommt daher laufende Medikation und auch Wachstumshormone. Die laufende Behandlung schon seit kurz nach der Geburt, die Wachstumshormone glaube ich erst seitdem der Kleine ein Jahr alt ist. Sie sind in Behandlung bei einem Experten und haben keine Probleme damit.

"Mit Hormonen vollpumpen" ist gleich so ein Schreckgespenst. Viele Menschen benötigen laufend Hormone und mutieren nicht gleich zu einem geschlechtsneutralen Ungeheuer. Lass Dich da nicht verschrecken.

Ich denke bei der Entscheidung solltet ihr dem Experten vertrauen, euch ggf. noch eine Zweitmeinung einholen, wenn ihr unsicher seid, aber auf keinen Fall die unqualifizierten Meinungen von Freunden, Bekannten oder Verwandten als Basis nehmen. Das sind nunmal keine Ärzte! Wenn es hilft, sprecht nicht mehr groß drüber, dann wird das Thema nicht so aufgebauscht.

Alles Gute für Euch!

18

Hallo


Nein. Die Meinung von unqualifizierten freunden/ Verwandten nehme ich nicht als Basis einer medizinischen Entscheidung.

Das Hauptargument loegt darin das Kind käme vorzeitig in die Pubertät. Das ein nichts mit dem anderen zu tun hat wird überhört.

Hormone ist sooo ein böses Wort 😑


Aber insbesondere meine SM hat offenbar heimlich 3 Dr Titel. Sie hat zu allen medizinischen "Auffälligkeiten" einen klugen rat.
Meine Kinder sind 5j, 3j und 6 Monate.

Die Kids haben seid Kiga Beginn ewig husten und Schnupfen- vollkommen normal.
Sie ist fest davon überzeugt wir hätten Schimmel in der Wohnung.

Nach dem Umzug ins Haus wurde es aber auch nicht besser. In den Ferien ist der husten weg. Sobald sie im Kiga sind geht's wieder los..... komisch...


Ach ich könnte 100 Beispiele nennen.


Sie weiß eh alles besser. Das geht rechts rein links raus ich nicke alles nett ab und denke mir meinem teil. Diskutieren hab ich aufgeben.


Nutzt bei meinen Kindern nichts und bei ihr auch nicht 😂
Man lernt dazu!



Danke für deinen beitrag.


LG

23

Ja, das Thema kenne ich!!!
Zucker in der SS senkt die Intelligenz des Babies und alle positiven Eigenschaften werden eh vom Mann (ihr Sohn) vererbt. Blabla :))

Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung. Du klingst sehr reflektiert.
Ich bin kein Freund von Medikamenten, nehme nur selten etwas ein. Aber verteufeln muss man die auch nicht, wenn eine fundierte Diagnose vorliegt.

5

Ich habe zwar selbst keine Erfahrung, aber ich sehe das etwas anders als der Rest.

Egal ob Hormone oder andere Medikamente, bevor ich meinem kleinen Kind das geben würde, würde ich mir mind. zwei Meinungen holen und dann auch nur im WorstCase handeln.
Meiner Meinung nach geben zuviele Ärzte zu schnell was, da jemand guten zu finden, der bewusst mit der Chemie umgeht ist nicht immer einfach und sowas würde ich im Hinterkopf behalten.
Ich würde das jetzt allerdings nicht ausschließen, verstehe mich nicht falsch, aber nicht auf die erstbeste Meinung hören.

Allerdings verstehe ich dein Umfeld auch nicht. Immer diese Panikmache, können sie sich nicht zurück halten?

19

Hallo


Nein ich hab nicht vor mein Kind direkt mit Chemie zu füttern.


Zunächst mal wird ja geklärt OB wirklich ein hormonproblem der Fall ist. Wenn nicht stehen nämlich noch andere mögliche Krankheiten im Raum die man ausschließen muss.

Wenn es die Hormone sind interessiert mich erstmal der Wert des vorhanden wachstumhormons. Und dann der reguläre normiert für diese Altersklasse und Gewicht und je nach Abweichung werden wir dann nach besprechen möglicher Nebenwirkungen erstmal darüber schlafen.

Und halt abwägen wie hoch die Differenz ist. Ist das behandlungsbedürftig? Lassen wir ihr noch Zeit? Liegt nur dieses hormonproblem vor oder habe ich direkt noch was vererbt? Wie würde dich das alles auswirken etc.pp da sind gefühlt 1000 Sachen die ich zunächst mal geklärt haben möchte ehe ich meinem Kind überhaupt was verabreiche!


Ja wenn manche hören "hormone" haben sie gleich Pubertät im kopf. Das ist der häufigste Satz der kam. Das das Kind dann vermutlich vorzeitig in die Pubertät käme.


Also WENN ich meinem Kind das verabreiche dann so, das die Differenz ausgeglichen wird. Und nicht den doppelten normwert erreicht .... Aber das versteht man irgendwie nicht.


Danke dir für deine meinung.

Eine 2. Meinung werden wir auch einholen.

LG

6

Ich kann dir nur von einer Freundin aus meiner Kindheit berichten. Sie war auch immer klein. Die Familie ist sehr religiös und hat darauf bestanden, dass Gott sie wachsen lassen wird, wenn er will. In der Pubertät konnte man den Kleinwuchs dann deutlich sehen. Für eine Hormonbehandlung war es eigentlich schon zu spät. Mit um die 1,50 ist sie trotzdem nicht extrem klein.

Ich würde den Ärzten vertrauen. Es ist doch toll, was wir heute für Möglichkeiten haben. Meine Tochter ist übrigens sehr groß und hatte mit einem Jahr schon 84 cm. Falls sie die Prognose 2m oder mehr bekäme, würde ich ihren Wachstum mit Hormonen hemmen lassen. Extrem groß oder klein zu sein hat viele, auch körperliche Nachteile.

20

Vielen Dank für deine Erfahrung.


Wow. Deine Tochter darf meiner fern ein paar cm abgeben 😉


LG

7

Hallo,
Ich hatte selber Wachsstumshormonmangel, welches aber ziemlich spät festgestellt wurde. Ich war ca. 14 Jahre alt und habe Spritzen bekommen bis ich 17 war.
Man kann anhand von den rechten Handgelenkknochen festsellen wie groß ein Kind mal wird.
Hätte ich die Hormone nicht bekommen, wäre ich nur 1,45m geworden 😄 jetzt bin ich dank den Hormonspritzen 1,60m und das reicht mir aus.
Man hat aber bis zum Einsetzen der ersten Periode Zeit meine ich.
Es wurden mehrere Tests gemacht und wurde daraufhin festgestellt.
Nebenwirkungen hatte ich durch die Hormone keine.
Bei Fragen kannst du dich gerne melden :)
Lg

8

Ich würde mich aber nicht zu sehr auf die Prognosen mit den Handwurzelknochen verlassen. Bei mir wurde das als Kind jährlich gemacht und von 1.65m bis 1.90m war alles dabei (geworden sind es 1.83m, also nicht einmal die goldene Mitte).

9

Ach echt? Bei mir und meinen beiden Geschwistern wurde das damals gemacht, bevor wir eine Zahnspange bekamen. Es ist ziemlich genau ausgekommen.

weitere Kommentare laden
12

Ich bin jetzt gerade etwas schockiert und verwirrt. Ich lebe in Österreich und meine große im Juni 4 Jahre ist aktuell 92 cm groß. Bei mir oder uns in Österreich hat noch NIE ein Arzt etwas von Hormonzugabe oder sonstiges gesprochen.

Sicher weis ich, dass meine kleine Maus nicht gerade die größte ist aber gleich Hormone. Sorry, würde für mich nie in Frage kommen, wenn man klein ist, ist das doch keine Krankheit.

Außerdem ist die Größe finde ich auch nicht sooo extrem klein.

Ich will niemanden beleidigen oder zu nahe treten, ich würde aber einfach abwarten. Immer sollen Kinder nach irgendeiner Norm, oder Liste funktionieren.
Also mich hat noch nie jemand gefragt im "Erwachsenenleben", wie groß ich da und da war, oder wann ich gelaufen bin, gesprochen habe oder sonst etwas.

Du wirst schon die richtige Entscheidung treffen. ;-)

LG clst

14

Hallo


Nein sie ist nicht extrem klein. Das ist auch nicht der Grund warum es untersucht wird.

Der Grund der Untersuchung ist das sie 2 Jahre vollkommen normal gewachsen ist.
Und der Wachstum dann einfach quasi aufgehört hat und das in dem Alter eben ungewöhnlich ist.


Meine 5 jährige wächst auch nicht mehr so schnell wie vor 3 Jahren. Das ist aber im dem Alter vollkommen normal.


Wäre sie schon immer langsamer gewachsen würd man nichts untersuchen.

Die Kinder 2er Freundinnen sind beinah gleich groß und gleich alt. Da wird garnichts untersucht weil diese Kinder schon immer weniger gewachsen sinf. Aber sie bleiben ihrer Kurve treu.


Es ist nicht schlimm kleiner zu sein aber wenn der Wachstum plötzlich stoppt dann kann das eben gesundheitliche Gründe haben.


Wie verlief denn der Wachstum deiner Tochter?


LG

15

Ok, dann hab ich das ein bisschen falsch verstanden.

Ich weiß nicht ob meine Tochter immer langsam gewachsen ist. Ich habe mir und auch mein Arzt nie Gedanken darüber gemacht. Aber ich schreib dir mal ein bisschen auf was so bei den Untersuchungen war:

In Österreich gibt es nicht U1 und so daher das Alter:

Bei der Geburt 49 cm
Mit 1 Monat 50 cm
Mit 3 Monaten 59,5 cm
mit 8 Monaten 64 cm
Mit 14 Monaten 71 cm
mit etwas über 2 Jahren 82 cm
und jetzt mit gut 3,5 Jahren 92 cm

Ich wünsche euch alles gut und wünsche euch, dass alles passt.

LG Clst

weiteren Kommentar laden
17

Hallo,
also ich kann von mir selber berichten, ich musste damals welche spritzten und das war nicht shcön und alle zwei wochen zur bluttabnahme und konttrolle, das war furchtbar da es nicht wenig war was blut genommen worden ist. ich find es heute noch schlimm wenn ich spritzen sehe, ich meine ich war so um die neun, zehn jahre alt,
habe dann für mich selbst entschieden das ich das nciht mehr möchte und abgebrochen, bin zwar kein riese georden abber mit 158cm ist es auch ok und machbar ;-)

ich kann dir nur raten das gut zu überlegen, da es echt schlimm war für mich.

22

Hallo


Danke dir.


Wir haben nicht vor was zu überstürzen und je nach Wert möchte uch ihr eh erst noch etwas Zeit einräumen.

Wenn es so bleibt das sie weiterhin nur 3cm im Jahr zulegt werden wir evtl mit 4.5j eine Behandlung starten. Aber das sind aktuell Überlegungen. Zunächst mal möchte ich eine Diagnose und alle Fragen geklärt haben.


Ja das wird ihre erste blutabnahme. Die große hat das mit 4 ganz lieb über such ergehen lassen. Mal gucke wie die kleine das meistert.


Alle 2 Wochen ist aber auch schon krass 🤤

Selbst in der ss wird ja "nur" alle 4 Wochen Blut abgenommen und das finde ich schon viel und lästig.

Wie oft hast du spritzen bekommen? Auch alle 2 wochen? Wurde das vom Kinderarzt verabreicht oder ausschließlich vom facharzt?

Tut mir leid das du so schlechte Erinnerungen daran hast...

Danke dir für deine Antwort.

LG

24

Musste ich jeden abend spritzen, wieviel einheiten das waren weiss ich leider nicht mehr. ich glaub das ging vom kinderartz aus und dann später eben vom spezialisten. wo auch mal ins haus kam bzw wir eben hin mussten, war damals in ulm. lg

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen