Sie rutscht nicht mehr!

Guten Morgen beisammen,

meine tochter (21 Monate) hat siet ein paar Wochen ein Problem: sie rutscht nicht mehr. Sie steigt aber rauf auf die Rutsche und oben brüllt sie dann nach der Mama und ich muß sie dann runterheben. Wenn ich großes Glück hab, dann rutscht sie an meiner Hand runter. Ich vermute, daß es daher kommt, weil sie vor ein paar Wochen im Freibad gerutscht ist und meine Mann sie nicht richtig aufgefangen hat und sie etwas unterging #hicks. Aber das ist ihr schon öfters passiert, also, daß sie mit dem Gesicht im Wasser war. Auf jeden Fall weigert sie sich seitdem zu rutschen. Zu hause, bei unserer Rutsche ist mir das auch egal, sie übt halt jetzt rauf- und runterklettern, weil ich sie nicht jedesmal von der Rutsche oben runterheb. Aber im Freibad, oder am Spielplatz ist es nervig, weil die anderen Kinder ja hinter ihr drängeln. Ich muß dann immer sehr darauf achten, daß sie keiner schubst, das mag sie garnicht!!!
wie könnt ich ihr die Angst nehmen? Oder hatte eins Eurer Kinder auch so eine Phase? Es dauert halt jetzt schon gut 4-6 Wochen an.

LG Karin + Daria 2.10.2004

1

Hallo!

Ich würde sagen, sie versucht ihren Mut zum Rutschen wiederzufinden, wenn sie dann aber auf der Leiter oben steht, bekommt sie kalte Füße. Bloß wie kriegt man die wieder weg? #kratz

Lass sie doch in nächster Zeit nur an Rutschen, wo gerade eben nicht die lange Schlange Kinder wartet. Ohne Zeitdruck. Und auch nur ne kurze Rutsche. Dann rede noch mal mit ihr, versprich sie gut aufzufangen, rede ihr Mut zu. Und wenn sie dann raufgeklettert ist, dann musst du ganz begeistert sein und sie anfeuern und gar nicht drauf eingehen, falls sie dich um deine Hand bittet. Und außerdem: "Wer da oben sitzt, muss jetzt auch rutschen, los, du schaffst das!"

Ein Nachbarskind von uns (17 Monate) sitzt auch immer oben und bettelt dann um die Hand ihrer Mama. Das ist bei ihr aber nur ein Test: "Mal sehen, was ich alles nicht alleine machen muss, wenn Mama nachgibt" - sie kann nämlich ganz plötzlich alleine rutschen, wenn Mama mal kurz ins Haus geht und jemand anders dabei bleibt, denn alle anderen sagen immer "das kannst du doch schon alleine" und geben ihr nicht die Hand. Aber ich glaube, euer Problem ist wirklich momentan Angst.

Erklär deiner Tochter auch nochmal, wenn sie nur klettern will, soll sie aufs Klettergerüst gehen. Erst wenn sie wirklich wieder rutschen will, soll sie auf die Rutsche - jedenfalls da, wo zu viele Kinder sonst ewig warten müssen. Wenn ihr allein auf dem Spielplatz seid, kann sie ja alle Zeit der Welt haben für die Angstbewältigung.

LG
Steffi + Caroline Johanna (27 Monate) + Josephine Marie (ET-3)

2

hallo!

unsere kleine hatte das auch, allerdings nicht mit der rutsche sondern mit der schaukel. sie war immer gerne drauf und auf einmal nur noch geschrei. sie wollte zwar immer wieder rein (war so eine babyschaukel) aber dann auch sofort wieder raus. echt nervig... ich habe keine ahnung warum, passiert ist soweit ich weiss nie was (gemäss meiner mutter und schwimu die sie hüten wenn ich arbeite auch nicht), aber der ganze zauber ging sicher ein halbes jahr.. das hat irgendwann letzten sommer angefangen. im winter war dann eh nix mit schaukeln und im frühling war sie manchmal noch etwas skeptisch und plötzlich, knall auf fall, kams dass sie das schaukeln wieder liebt. jetzt allerdings die richtige schaukel, nicht mehr die babyschaukel. nehmen konnt ich ihr die angst nicht durch irgendwelches handeln, ich hab sie halt einfach gelassen. ich denke wenn man es forcieren möchte, geht der schuss eher nach hinten los...

ich muss dazu aber auch noch sagen, dass lisa eher ängstlich, vorsichtig und sensibel ist... sie hatte auch in anderen bereichen schon so phasen, wo sie plötzlich etwas nicht mehr wollte: barfuss laufen, hat sich aber jetzt diesen sommer auch wieder gegeben, sie läuft sogar barfuss über den kieselweg, baden (wobei das noch nicht ganz so tüv ist ;-) sie hat immer noch angst vor dem wasser, aber geht wenigstens schon mal rein, hmmm, was noch, es waren diverse eigentlich kleine sachen... aber plötzlich sind diese ängste wieder verschwunden. ist deine kleine vielleicht auch eher sensibel?

liebe grüsse
brige

3

Das Problem haben wir auch, mit ca 17 Monaten stürzte Lukas sehr stark auf einer Rutsche und seid dem Rutscht er nur noch wenn wir seine Hand festhalten. Ich finde das aber recht nervig, wir haben so eine Minirutsche zu Hause und ich dachte immer das wird schon wieder aber bis jetzt traut er sich nicht, ich muß gestehen das ich nicht jedes Mal seine Hand halte das geht hier auch bei einigen Rutschen garnicht. WEnn er wirklich rutschen will muß er einfach seine Angst überwinden, doch bis jetzt kommt er immer lieber wieder runter wie zu rutschen. Hier auf den Spielplätzen sind aber einige ältere Kinder ( so um die 3 Jahre) die trauen sich auch nicht zu rutschen da sie sich irgendwann mal wehgetan haben. Die Phase kann also länger anhalten.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

4

setzt dich doch mal mit ihr zusammen auf eine rutsch eund rutscht gemeinsam ein paar mal runter. dann kletterst du zwar wieder mit ihr rauf, machst aber aus, dass du jetzt alleine rutschst und sie alleine gleich hinter dir her usw. usf. sie hat dann spaß am rutschen weil du ja mitmachst und vielleicht vergisst sie dadurch die angst!

Top Diskussionen anzeigen