Lohnt sich ein Zweitantrag auf Erziehungsgeld?

Hallo!
Habe mal eine "Behörden-Frage". Unsere Kleine ist jetzt 14 Monate alt und ich (nach einer Unterhaltung mit einer Freundin) denke darüber nach einen Zweitantrag auf Erziehungsgeld zu stellen... Bei meinen ersten beiden Kindern habe ich das nicht gemacht, da mein Mann ja "so viel verdient", dass ich bei der Antragsabgabe (und Durchsicht) von der "dame" auf dem Amt schon schräg angesehen wurde so nach dem Motto "was will die denn noch mit Erziehungsgeld?" (NEIN wir sind KEINE millionäre und mein Mann ist auch kein Grossverdiener...Er arbeitet nur in Dauernachtschicht und hat durch die Zulagen halt etwas mehr...aber wirklich nur etwas)
Das fand ich immer so bescheuert, dass ich mir den Zweitantrag geschenkt habe. :-(Jetzt möchte ich es aber mal versuchen... Meint Ihr dass man da realistische chancen hat oder gleich ausgelacht wird...#kratz
Mein Mann verdient ca. 40.000 Euro im Jahr...
Ich finde soieso, dass sich das nach dem Entgelt der Mutter richten sollte...Aber ist nur meine Meinung.
Bei den Erstanträgen habe ich je nur 3 Monate lang den "Regelsatz"von ca. 300 Euro bekommen. Danach war Schluss.

Würde mich über ein paar Meinungen/Erfahrungen dazu freuen

Astrid mit Nils, Till und Linnea

1

Hallo,

ich hab ihn für das zweite Jahr auch gestellt, geht ja super übers Internet und Steuererklärung muss man nachreichen!

Ich bekam im ersten Jahr auch 6 Monate 300 Euro und dann nur noch 184 und jetzt auch gar nix mehr!

Mein Mann verdient 4000 Euro weniger als deiner!

Ein Versuch schadet ja nicht, aber ich wette da gehst du leer aus.

16.500 sind Bemessungsgrenze, lachhaft oder`?

das sind monatlich 1375 Euro, soviel hab ICH vor meiner Schwangerschaft verdient................

da wundern sie sich dann das keiner mehr Kinder will!

Liebe Grüße

Sabine

3

wow, das heißt dein mann verdient 36000 euro im jahr???
mensch, davon können wir nur träumen!! ( haben BRUTTO grade mal 19000)

sorry, ich kann es nicht verstehen, wenn jemand soviel verdient, noch unterstützung möchte!!
und wir leben auch, haben ein haus zu bezahlen usw.

aber mal ganz ehrlich, mit dem geld muss man doch mehr als gut auskommen!!

8

Hallo,

>aber mal ganz ehrlich, mit dem geld muss man doch mehr als gut auskommen!!<

Das ist immer so, je mehr Geld man hat um so mehr Ausgaben hat man auch, das ist völlig normal.

Und es gibt ja eine Bemessungsgrenze, verdient man mehr, bekommt man nichts mehr, aber warum sollte man es nicht probieren. Wenn man unter der Bemessungsgrenze liegt, steht es einem zu, liegt man drüber halt nicht.

Ich finde das nicht schlimm. Du wirst dich halt damit abfinden müssen, dass die einen mehr und die anderen weniger haben.

LG
Kleene

weitere Kommentare laden
2

Also ich glaube fast den Antrag kannst du dir schenken. Mein Mann verdiente 900 Euro Brutto und da hab ich schon nicht mal mehr den vollen Betrag erhalten. Na ja aber versuchen kannst Du es ja trotzdem vielleicht springen 10 Euro oder so raus, ist ja wenigstens ein Paket Windeln;-).

LG
visilo

10

"Mein Mann verdiente 900 Euro Brutto und da hab ich schon nicht mal mehr den vollen Betrag erhalten."

Da stimmt was hinten und vorne nicht.
Entweder habt ihr noch zusätzliches Einkommen (und dementsprechend auch mit angegeben) oder du irrst dich hier bzw. hast einen Tippfehler.

Von 900 Euro brutto kann man nicht mal angehend eine Familie ernähren. Da würdet ihr sogar ALG II bekommen.
Monatlich 900 Euro brutto macht jährlich 10.800 Euro brutto. Wie du siehst, wäre das ja mehr als deutlich unterhalb der Bemessungsgrenze.

Irgend etwas ist hier schief gelaufen. Entweder bei deinem Posting oder bei eurem Erziehungsgeldantrag.

11

Wir bekommen noch 120 Euro Wohngeld monatlich und haben ca 1500 Euro Einkommen jährlich aus Zinsen. Ich fand das ja auch unverschämt denn mit dem Geld kann man definitiv keine Familie ernähren.

weitere Kommentare laden
4

Hallo Astrid,

lohnen tut sich so etwas immer. Wir bekamen nur 3 Monate Erziehungsgeld. Danach nicht mehr. Frage mich mal warum wir überhaupt welches bekamen? Die haben mich ausgelacht. Wenn ihr Mann mal locker die Hälfte verdient könnten sie viell. vorsichtig wieder anfragen.
Wir haben auch nur "so viel Geld" durch Zulagen, Nachtschicht etc.

Ich finde es nicht gerecht.

Zwar finde ich es richtig, dass es eine Einkommensgrenze gibt... Aber diese müsste höher sein. So viele Menschen bekommen Erziehungsgeld ohne irgendwas für den Staat zu leisten oder je geleistet zu haben. Ätzend!!!
Und "normale" Arbeiter, die einfach nur "etwas mehr" haben, leiden.

LG
Daniela

5

Ob sich ein Zweitantrag lohnt, kann ich Dir natürlich auch nicht rechtsverbindlich sagen. Aber versuchen würde ich es auf jeden Fall. Vielleicht klappt es ja doch...

6

Hallo,

wir haben bei Cora einen Zweitantrag gestellt, weil ihr Brüderchen kurz später geboren wurde, da ändert sich ohnehin wieder so einiges bei der Berechnung, da beim Zweiten das erste Kind mit angerechnet wird. Somit haben wir für Cora sogar noch 84 € rausbekommen, ist zwar nicht die Welt, aber 84€ haben oder nicht ist doch ein Unterschied.;-)
Bei Ramón haben wir den Zweitantrag dann nicht mehr gestellt, da das Jahreseinkommen meines Mannes doch recht hoch ist und die Chancen nicht mehr wirklich groß waren, da haben wir uns den Streß gespart, denn er ist selbständig und der ganze Kram mit Einkkommenssteuererklärung, etc. ist mehr Aufwand und Ärger als das was dann vielleicht rauskommt oder halt auch nicht rauskommt.


Aber ich glaube bei eurem Jahreseinkommen und mit mehreren Kindern habt ihr sicherlich noch ganz gute Chancen. Probieren würde ich es mal.

Viel Glück!

Kleene

7

Hallo,

ich habe das mal grob ausrechnen lassen, kenne ja Eure Daten nicht genau!

Sieht schlecht aus, aber weshalb hast Du nicht die Budgetlösung versucht?

http://www.zbfs.bayern.de/erziehungsgeld/rechner_04/start.html

Gruß bw

Top Diskussionen anzeigen