Kind 1 Jahr ängstlich bei anderen Kindern :-(

Hallo,
ich brauche mal euren Rat:

Unsere Kleine war schon immer recht schüchtern und zurückhaltend. Generell erschrickt sie schnell, wenn ein anderes Kind laut lacht oder schreit. Dann weint sie kurz.

Wir hatten auch schon eine Zeit, in der sie problemlos mit einem anderen Kind (fast gleichaltrig) auf dem Boden saß und nicht sofort auf meinen Arm wollte.
Derzeit sind wir im Jahresschub. Sie kriegt fast Panik, wenn ein anderes Kind auf sie zu krabbelt und 'Hallo' sagen möchte :-(

Dann hat sie Angst, muss auf meinen Arm und vergräbt sich bei mir....
Ist das nur eine Phase??? Ich brauch derzeit kaum jemanden mit Kleinkind besuchen, weil es nur Theater gibt und ich mich net mal unterhalten kann :-(

Sie war nie viel unter anderen Kids, soll jetzt aber ab Okt. in die Krippe.

Was meint ihr? So drastisch wie gerade war es noch nie. Es geht wie gesagt nicht mal, wenn ein anderes Kind in ihrer Nähe auf dem Boden sitzt.

Hoffe auf Gleichgesinnte :-)

1

Das ist ganz normal in dem Alter . Dein Kind fängst an stark zu fremdeln das ist bei jedem Kind unterschiedlich ausgeprägt. Deins scheint einfach etwas schüchterner zu sein. Ich würde da jetzt kein großes Tam Tam machen. Wenn sie sich wieder vergräbt in deinen Armen dann einfach nicht drauf eingehen . Nicht sagen : ohh was hast du denn oder sonst irgendwie se in dem verhalten bestärken sondern einfach ablenken.

Licht an und aus machen lassen

Geschmackproben (süss, sauer, salzig usw)
Formen der Pflanzenarten betrachten

Usw.

Das fremde Kind kann dann langsam mit eingebunden werden : zb. Fässt das andere Kind dann einfach mal ein anderes Blatt an . Und ganz wichtig . IMMER GANZ AUS DEM HÄUS'CHEN SEIN wenn ihr was neues entdeckt damit es so rüber kommt als sei das was super tolles. :D so hat das bei uns immer gut geklappt und ich habe auch zwei sei schüchterne Kinder.

2

Willkommen beid en Kleinkindern.

Soclhe Threads gibts hier regelmäßig, wahrscheinlich hatte ich auch mal einen eröffnet. Du bist also ganz und gar nicht alleine.

Meine Tochter ist genauso drauf, weil die Krippe das nicht akzeptiert hat haben wir die Eingewöhnung abgebrochen und eine gute andere Möglichkeit bei der Tagesmutter gefunden.

Wird es besser? Keine Ahnung, wir wechseln jetzt auch demnächst in einen Kindergarten und ich hab eigentlich die Befürchtung dass es wieder sehr stressig für sie wird. Aber: Sie kann sich jetzt rumdrehen und gehen und ganz klar ihre Grenzen artikulieren. Sie kann also selbst in den Situationen reagieren und ist nicht mehr auf meine Reaktion angewiesen.

Umso Älter die Spielkameraden werden umso eher reagieren die ja auch auf ein "lass mich in Ruhe".

Übrigens hat sie trotzdem eine gute Freundin gefunden die genauso drauf ist ;-)

3

Ach schön, dass wir nicht alleine sind.
Ich muss vermutlich auch etwas an mir arbeiten.
Ich hab immer schon eine negative innere Haltung, wenn ein anderes Kind auf sie zukommt. Dann denke ich, dass sie doch bestimmt gleich wieder weint usw.
Vielleicht spürt sie das?! :-( Sollte da zuversichtlicher sein.
War deine Kleine von Anfang an viel unter Kids? Das würde ich beim 2. Kind auf jeden Fall versuchen. Weil sie ja nie viele Kontakte zu Gleichaltrigen hatte.

Guter Input mit der Krippe! Wir haben eine Zusage von Krippe und Tagesmutter. Waren noch unschlüssig wo sie hingeht. War TM besser, weil nur max. 6 Kids und weniger Trubel?

4

Moin,

mach Dir keine Vorwürfe dass ihr zuwenig mit anderen Kindern zu tun hattet, das hat nur ganz bedingt was damit zu tun. Unser Lütte war ein Extremfrühchen und sollte im ersten Jahr bewusst nicht viel mit anderen Kindern zusammen sein weil seine Lunge sehr angeschlagen war und die Gefahr groß war dass er bei ner Erkältung stationär aufgenommen werden musste. Wir sind nur selten mit etwas älteren zusammen gewesen und dann gleich mit 1 1/2 in eine Mutter-Kind Gruppe mit nem Dutzend Kleinkindern gegangen und es machte ihm nicht viel aus, er schaute zwar erst mal etwas schüchtern zu aber schon beim 3. Mal rannte und turnte er fleißig mit. Das ist wohl zum Großteil Veranlagung und die Frage ist wenn Du das mehr getan hättest ob das wirklich gut für sie gewesen wäre oder nicht zuviel Streß! Das hat wenig mit Gewöhnung zu tun eher mit Reizverarbeitung.Lass sie sich in Ruhe entwickeln, Du hast nix verkehrt gemacht. Ich finde ob Tagesmutter oder Krippe gibt es bei beidem Für und Wider. Klar hat die Tagesmutter weniger Kindern, die Erzieherin ist aber geschulter was den Umgang mit und die Eingewöhnung von so extrem schüchternen Kindern angeht ..

LG
Pikku

weiteren Kommentar laden
6

Hallo :-)

mein Sohn ist jetzt 19 Monate alt und war (ist) genauso. Wir gehen seit einem Jahr in die Spielgruppe und treffen uns seit einem Jahr ab und zu mit einer anderen Mutter und ihrem Kind, welches so alt ist wie meins.
Als mein Sohn ca. 1 Jahr alt war (auch einige Wochen davor und teilweise bis jetzt noch) durfte ihn keiner ansprechen. Andere Kinder durften nicht in seine Nähe und spätestens wenn sie ihn berührt haben, hat er doll geweint. Er wollte in dieser Spielgruppe meistens nach 10 Minuten wieder gehen und hing nur auf meinem Schoß. Ich war verzweifelt.

Aber ich will dir Mut machen. Es ist schon viiiel besser geworden. Er stürmt immer noch nicht offen auf andere zu, aber er spielt seelenruhig neben anderen Kindern, die ihn auch mal anfassen dürfen. Er weint nicht mehr und hat sich sehr gewandelt. Er ist noch schüchtern, aber nicht mehr so schreckhaft und übervorsichtig.

Liebe Grüße :-)

7

Es ist sicher ne Mischung aus Veranlagung und Erziehing/deine Gefühle/Ängste vermitteln.

Ich hab das absolute Gegenteil hier daheim. Mein Junge hat sämtliche postulierten Fremdelphasen einfach ausgelassen.

Ist gerne unter Leuten und kommuniziert sehr offen .

Was ich getan habe? Ich hab ihn seine Ruhephasen bei Mama immer gegeben, aber wenn wir unterwegs waren, hab ich ihm meine Offenheit scheinbar vorgelebt. Mal da mot jemanden reden, mal dort plaudern mit Fremden, scherzchen hier, spass da, ulknudel dort. Wenn andre Kinder dabei waren (Kanga, selten Babygruppe, Spielplatz) hab uch auch die Kommunikationsversuche von andren Kindern sofort(!) angenommen, sofort mitgespielt, Blödsinn getrieben... wenn aandre Kids zu mir kamen, weil ich neben der Schaukel stand, die ihren "bitte hebt mich wer rein Blick" machten, dann tat ich das auch. Deren Eltern waren mir egal.

Du kannst natürlich nichts erzwingen, aber du kannst vorleben oder besser noch MITleben. Dein Kind immer wieder in Situationen bringen, wo auch andere Leute und Kinder sind. Mit Erwachsenen ist es oft übrigens leichter, als mit wilden Rabauken Kontakte zu knüpfen.

An der Wartechlange dumme Witze anreissen, Wartezeiten mit Pläuschchen mit anderen Wartenden starten. Wie? Übers Wetter jammern, übers Wetter freuen, die Preise kommentieren, die Einkäufe kommentieren (zB "heut kaufen wir mal wieder super ungesund ein lol...).
Lift nicht vermeiden, nur weil andere fahren, sondern erzählen wie stark der Lift ist,...

Im Bus erzählen wie gross der ist, und dass ganz viele Leute jetzt mitfahren können..

Deine "Vorahnung" wie etwas ablaufen wird, musst du wirklich ablegen. Das muss man lernen. Das spüren die Kleinen sofort.

Ganz was Einfaches hab ich von Anfang an immer gemacht: anfere Leute beobachtet mit Kind und dann erzählt was alle so machen. Damit macht man andere Leut ganz einfach normal.

Man kann den Kiga/TM Eintritt somit erleichtern.

8

Hallo,
ich war selber so ein Kind, deshalb hat es mich nicht gewundert das mein Sohn auch so schüchtern und ängstlich ist. Ich mache das was ich mir früher gewünscht hätte. Ihn einfach in die Situation bringen vor der er Angst hat und für ihn da sein. Wir sind seit er 10 Wochen alt war in einer Spielgruppe, machen Babyschwimmen ... Oft sitzt er die ganze Spielgruppenzeit auf meinen Schoss während alle anderen herumkrabbeln, oder er traut sich nach einer halben Stunden. Manchmal will er das ich mit in ein Ecke mit Spielzeug gehe, dann mache ich das auch. Es ist tagesabhängig, aber wenn er sich mal traut in die Mitte vom Kreis zu gehen und dort nach dem Spielzeug zu greifen ist er ganz stolz.

Treff dich ruhig weiter mit anderen Kindern auch wenn du nicht viel davon hast.
Das er ja eh bald durch Krippe/Tagesmutter mit anderen Kindern Kontakt hat ist ja schonmal toll.

Zur Krippe oder TM kann ich nur sagen, kommt darauf an. Ich selber bin Erz in einer Krippe und da ich ja auch sehr schüchtern und ängstlich bin, gehe ich auf solche Kinder immer besonders ein. Bei einer Tagesmutter ist halt nur eine Person und mit der muss sich dein Kind verstehen, in der Kita sind mehrere Personen und vll hat eine dann den super Draht zu deiner Kleinen.

Top Diskussionen anzeigen