Wirbelwind oder unnormal?

Moin,
unser Sohn ist 21 Monate.
Er klettert überall drauf und springt auch überall runter.
Ich kann ihn nicht alleine auf dem Spielplatz laufen lassen.
Auf ein klettergerüst bzw Boot 2 m hoch kann ich ihn nicht laufen lassen er springt einfach runter.
Mit Vorliebe dort wo Balken auf dem Boden liegen und kein Sand.

Wenn er überdreht ist oder etwas will fliegt er schnell auf die Nase oder rennt irgendwo gegen.
Er läuft dann wie ein verpeilter Pinguin.

Er räumt alles aus was geht, untersucht jeden Gegenstand in unserem Haus und in Fremdenwohnungen/Häusern.

Natürlich erkläre ich ihm das er das bei Freunden nicht darf. Bei uns ist es ok ich bin auf mein Kind eingestellt.

Unser Spatz hört nicht wenn ich an der straße stopp oder warte sage zb wenn ich schnell etwas aus dem Auto hole und er neben mir stehen bleiben soll.
Er würde einfach auf die Straße laufen.

Wir sind umgezogen und haben jetzt eine Treppe die er krabbeln könnte...er stürzt sich lieber runter.
Aber wir bleiben dran und üben üben üben.
Er kann Treppen krabbeln und laufen.
Die neue Treppe ist jedoch völlig anders, er muss sich neu einstellen.

Für uns ist alles normal! Ich dachte immer er ist mutig und neugierig und muss erst lernen zu hören.

Wir kennen 2 Kinder in seinem Alter und die sind total brav.

Es wäre ungewöhnlich das mein Sohn so ist.
Ich werde belächelt, weil ich so aufpassen muss.
Dabei haben sie schon gesehen, dass er sich verletzt hat als ich dachte ok ich muss nicht dabei sein.

Ich habe keine Ahnung von Kindern ich dachte eigentlich das alles so gut ist.

Mach ich vielleicht etwas falsch? Sollte ich strenger sein.
Eine Mutter sagte ich soll ihm ruhig auf den popo oder die Hand hauen.
Sie macht das so...
Sowas mache ich nicht!

Ich bin konsequent! Er darf erst auf das Kletterboot wenn er älter ist zb.
Räumte er schränke aus muss er sie wieder einräumen.
Er darf in fremden Wohnungen nichts anfassen, ich nehme etwas zu spielen mit falls keine Kinder im Haus sind.
Ich helfe ihm Dinge selbst zu machen.
Nein heißt immer Nein bei mir.

Wir haben noch ein Treppengitter da wurden wir quasi ausgelacht....

Ist mein Sohn einfach normal oder mache ich etwas falsch?

Ich fand es eigentlich ganz positiv das er so neugierig ist.
Bin jetzt verunsichert.

Nun überlege ich zu einer Erziehungsberatung zu gehen.

Danke Euch!

Ganz liebe grüße

1

Deine Erziehung halte ich für gut und normal. Der Abenteuerdrang deines Kindes scheint besonders stark ausgeprägt zu sein. Das Alter ist auch sehr anstrengend.

Ich würde alles beibehalten wie es ist und weiterhin extrem gut aufpassen.
Mit der Zeit wird er schon vernünftiger.

3

Hallo un danke für deine Antwort.
Da bin ich aber froh! Man wird irgendwann unsicher.
Gerade wenn man nur ruhige kinder kennt.

Liebe Grüße#herzlich

2

Hallo,

Das könnte von mir sein. Mein Sohn (2,5) war in dem Alter genauso drauf bzw ist es immer noch.
Vergleich dein Kind nicht mit den anderen 2, jedes Kind ist anders. Die einen eben ruhiger die andere eben Wirbelwinde :-)
Wo mein Sohn 1,5 Jahre alt war meinte ein Verwander zu mir, er sei nicht normal, er hätte ADHS, ich bin damals fast ausgerastet, dass sich jemand der uns ab und zu sieht sich sowas herraus nimmt.
Und nein, du machst nichts falsch! Euch gehts doch gut oder? Freu dich, dass du so ein lebendiges, neugieriges und "mutiges" Kind hast ;-)
Ist der in der Kita? Seit mein Sohn im Kindergarten ist, ist es bei uns auch etwas besser geworden.

Erziehungsberatung finde ich eine gute Idee, wenn du einfach Input brauchst, ich hätte auchmal sowas ähnliches, was mir teilweise sehr geholfen hat.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen,

LG Biene

4

Hallo und danke dir für deine Antwort.
Ich bin einfach nur müde und unsicher #schein mein kleiner schläft nämlich auch sehr schlecht. Ich denke er verarbeitet alles im schlaf.
Er wird mit 3 in den kindergarten gehen.

Momentan sind wir an mehreren Tagen der woche in gemischen spielgruppen
Mal hat er lust zu "spielen" und mal nicht. Danach ist er immer kaputt und in den nächten schläft er besonders schlecht. Das hat er wohl von mir.
Sonst treffen wir uns mit seiner braven Freundin #hicks

Danke dir sehr Du hast mir geholfen.

ADHS #schock sowas hat man zu mir noch nicht gesagt. Also das ist wirklich sehr frech.

Ich musste mir auch schon einiges anhören aber das...kommt vielleicht noch...
Es gibt Menachen die müssen sich überall einmischen#kratz

Danke und alles liebe #herzlich

5

Huhu,

Ich finde deinen Sohn überhaupt nicht unnormal, er hat einen ausgeprägten Sinn für Abenteuer, ist doch ok. Meiner ist auch ziemlich wild, allerdings springt er nicht überall runter und hört mittlerwiele ganz gut. Ein paar Sachen, die mir einfallen, die euch vielleicht helfen:
-Nur Spielplätze aufsuchen, die für sein Alter geeignet sind. Wir haben auch regelmäßig Stress, wenn es irgenwo große klettergerüste gibt da Junior überall drauf will, ich ihn aber alleine nicht lasse.
-an der Straße: wir haben eine Regel an der Straße: entweder wird an der Hand gelaufen oder Kind kommt in wagen/wird getragen. Wir sind da sehr konsequent und irgendwann hat es Klick macht.
-Treppe: würde ich sichern und nur zusammen runterlaufen bis er es kann. Ich finde eine Treppensicherung mit 21 Monaten überhaupt nicht lächerlich, lass dich doch da nicht verunsichern. Wir wohnen im 2. Stock, Junior kann dank Übung prima an der Hand und auch alleine die Treppen laufen.
-vielleicht tun ihm ein paar mehr Grenzen zu Hause gut? Bei uns ist es auch kindersicher und Junior darf an vieles ran. Trotzdem gibt es einige klare verbote, die ziehen dann auch. Manche Kinder brauchen einfach mehr Grenzen als andere.

Wenn ich das so lese, lese ich viel Unsicherheit, wahrscheinlich durch vergleichen, raus. Werde dir in deiner Erziehung sicherer, dein Sohn spürt das und "Nutzt" das aus. Kleinkinder brauchen in dem Alter Eltern, die klare, ehrliche Ansagen machen und sich daran halten. Unsicherheit ist nie gut und überträgt sich auf das Kind.

LG
D

9

Hallo und danke für deinen Beitrag!
Ich werde das mal von Dir übernehmen mit nur noch an der Hand laufen oder in den Buggy!
Im Text habe ich mich falsch ausgedrück natürlich darf er zu hause nicht alles #gruebel da wäre ja mega chaos bei uns. Er darf dinge untersuchen oder ausräumen aber nicht alles. Das wäre eine katastrophe #schock

Leider und das ist wirklich sehr schade gibt es hier keinnen einzigen spielplatz nur für kleine. Wir gehen auf die gemischten spielplätze für jedes alter.
Da sind dann auch nur wenige sachen für die kleinen.
Am liebsten gehen wir an den see dort kann er ganz in ruhe matschen#schein

Ja ich bin sehr unsicher wenn ich unter Müttern bin. Alleine nicht.
Es ist ja leider so das es sich auf kinder überträgt da hast Du recht.
Mir hat es jezt schon mehr geholfen zu hören das unser spatz ein ganz normaler abenteurer ist.
Ich werde an mir arbeiten.
Danke das war sehr ehrlich und nett von dir #herzlich

11

Ah ok, du kannst natürlich am besten beurteilen, wie es bei euch zu Hause läuft ;-)

An der Hand laufen ging auch nicht von heute auf morgen, aber mit langem Atem wird das sicher!

Das mit den Spielplätzen ist doof. Bei uns sind die meistens allerdings auch gemischt. Ich mach das so, dass ich Junior ein, zwei klare Ansagen machen, also zB dass wir nicht auf das große Gerüst gehen (ich hab's nicht so mit Höhen) und wenn er partout nicht hören will, geht's wieder nach Hause. An manchen Tagen läuft' gut, an anderen weniger aber so ist das eben. Habt ihr vielleicht einen indoor Spielplatz in der Nähe? Die sind ja meisten mit weichen Matten versehen.

Wenn Kinder merken, dass die Eltern unsicher sind, werden sie selbst unsicher was sich wiederum in Grenzen austesten äußert. Dh, dass verhalten wird noch herausfordernder. Lass dich von den anderen Müttern nicht verunsichern. 90% von dem was sie erzählen ist sicher geschönt oder übertrieben :-) Du machst das alles super!

Alles Gute dir. Elternschaft ist nicht einfach und wir lernen ständig dazu.

weiteren Kommentar laden
6

Hallo,

Unsrer war in dem Alter genauso wild und unberechenbar. Ich musste immer hinterher sein / rennen. Er wäre mir damals bestimmt 3x auf die Straße gerannt, wenn ich ihn nicht zurück gehalten hätte. Auch ist er von Dingen gesprungen, die doppelt so hoch waren, als er groß war.

Ich habe viele Nerven gelassen ;-)

Aber es wird besser ! Er wird im August 3 Jahre alt und ist ruhiger geworden ... und verständiger.

Ich habe mir angewöhnt an der Straße ein kurzes lautes Stop zu rufen/auszusprechen (auch wenn er an meiner Hand war). Mit der Zeit hat er verstanden, dass an der Straße anzuhalten ist und reagiert auch in sonstigen Situationen auf das Stop.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass deiner bei euch daheim alles darf, bei fremden Wohnungen nicht (klar).
Ich denke, er kann den Unterschied nicht erkennen und würde daheim auch wie in fremden Wohnungen eine Linie führen.

Wir haben unsrem 2-3 Schubladen zum ausräumen gelassen und alles andere war tabu. Ein Kind muss nicht die ganze Wohnung auf den Kopf stellen dürfen. Unsrer hat dafür seine Spielecke (und die ist groß)

Ich kann dir sagen, es wird besser :-)

LG! Jojo

8

Oh ich hab mich da blöd ausgedrückt er darf natürlich nicht alles ausräumen nur bestimmte schränke nd regel gibt es zu hause auch sonst wäre hier chaos #schwitz sorry ich war gestern schon müde!

Das mit dem stopp rufen machen wir auch :-( aber der tipp mit auch an der hand stopp sagen ist sehr gut.

Dann bleibe ich ja auch stehen und er versteht es leicht. Klasse #huepf danke dir #herzlich

7

Moin,

oh je ich kenne das nur zu gut, unser Lütte ist 19 Monate und ich bin die letzten Wochen auch nah an meine Grenzen gekommen #schwitz

Bis auf das aus 2 m runterspringen, da ist er eher ein Schisser, kenne ich das alles nur zu gut und finde an der Erziehung so wie Du das schreibst nichts auszusetzen. Das einzige was ich an Sanktionen mache ist dass er wenn er z.B. wieder auf dem Fensterbrett gestanden hat ist dass er beim 2. Mal kurz in den Laufstall kommt (1-2 Min) da NEIN da nicht fruchtete und das im 1. Stock absolut nicht geht in meinen Augen, wie schnell hat er das Fenster mal auf ...
Und das Schubladen wieder einräumen bestärkt sie nur darin sie auszuräumen, wenn Du es als "Sanktion" betrachtest ist das ungeeignet, ansonsten auch ok.

Ich muss ihn auch viel machen lassen, er hat hier schon richtige Aufgaben! Spülmaschine ausräumen, Socken sortieren...
Ist sein Spielzeug altersgerecht? Hier ist schon Duplo angesagt und erste Puzzles.

Zum Kletterdrang und wann man wie arg aufpassen muss: Wir gehen nicht in Spielgruppen sondern schon richtig zum "Sport", sprich Wassermäuse, Eltern-Kind Turnen. Das lastet ihn viel besser aus und gerade beim Eltern Kind Turnen lernt man sehr gut wann und wie man Hilfestellung beim Klettern geben muss und wann nicht.

Ach ja und was Lütte auch immer sehr gut tut ist Kühe füttern auf dem Biobauernhof im Ort, da darf er das Gras büschelweise zu den Kühen schleppen und ist da nach ner Stunde durch und glücklich :-)

Treppe ist unserer auch erst diese Woche 4 Stufe runtergefallen, er wurde erst ne Woche vorher von der Ärztin für sein tolles Treppenlaufen gelobt und er dachte sich "das geht auch ohne Festhalten wie die Großen" ... bauf.

Ach, da fällt mir ein, wir waren letztes WE beim Frühchenfest hier, diverse Kinderärzte haben ihn da beim Klettern und Toben beobachtet und wie ich immer hinterhermusste und die meinten alle nur wie toll es sei was er schon alles könne und das sei einfach ein mutiger Kämpfer der seine Mutter gehörig auf Trab halte und ich müsse halt gut aufpassen dass er sich nicht zuviel zutraue und abstürze oder so. Und denen vertrau ich denn die sind ja immer noch sehr mit ihm verbunden und würden uns sagen wenn da was "anders" wäre als es sein sollte :-)

Was wir beobachten ist dass er umso wilder und unkontrollierter wird je müder er ist, schläft er genug?

LG und gute Nerven weiterhin!

Pikku

10

Hey

mein sohn ist auch ein kämpferchen vielleicht liegt es daran.
Er spielt mit Big blocks eher weniger duplo liegt noch auf dem dachboden.
Da er monentan nicht so gerne baut.
Sonst puzzelt er viel, malt, spielt mit Autos und schaut sich Bücher an oder räumt sene kinder küche aus und ein selten wird sogar gekocht #mampf#hicks
Wir sind viel draußen am liebsten spielt er dort mit wasser.
Zum Kinderturnen gehen wir nach den Ferien wieder.
Ich war mit 11 monaten dort da fand er es doof.
Da er jetzt aber so gerne klettert wollen wir wieder hin.
Wir gehen jetzt auch gerne schwimmen.

Ja das mit dem Müde kommt hin#zitter wenn er richtig müde ist dreht er total auf.äwir müssen immer aufpassen den punkt nicht zu verpassen an dem er ins bett muss.
Er schläft sehr schlecht schon immer.
Tagsüber schläft er 2 stunden danach is er total fitt.

Der tipp mit den schubladen ist gut!!!!!!
Ich überlege mir was.

Alles liebe und danke #herzlich

12

Klingt nach ner blöden Frageber kannst du am Spielplatz nicht einfach mitklettern? Wenns hoch wird (höher als ich ) kletter ich mit rauf. Ganz krasse Rutschen rutschen wir zusammen. Seilleitern kletter er allein mit mir gleich dahinter. So kann er allein klettern, aber ich könnte ihn jederzeit packen.

Andere Option, wenn vorhanden: ab in den Wald/Feld....

Es gibt Kinder, die müssen Mal richtig fallen, bevor sie merken, dass Höhe auch gefährlich ist.

Ich lass meinen immer Mal beim Balancieren (Sandkastenumrandung,... halbhohe Steinmauer,...) runter plumpsen, halte ich gerade soviel, dass er ein bisschen aufknallt, aber sich nicht wehtut. Manchmal will er an der Hand balancieren, manchmal allein.

Er kann mittlerweile sehr sehr gut einschätzen, was für ihn gut ist, was nicht. Bei Kleinkind Spielplätzen macht er komplett sein Ding, auch wenn es ihn theoretisch aus 50-70cm runterhauen könnte.

Zuhause gehen wir im Treppenhause an der Hand runter, ohne Hand rauf. Langsam ohne Hand runter. Kein Krabbeln mehr.

Aber an und für sich hört es sich gabz normal an ausser dass er die Gefahr nicht einschätzen kann. Das ist siher auch sehr individuell, wann das passiert, bzw. Kann es gefördert werden ,indem man Fehler und Hoppalas bewusst zulässt.

Hochstuhl Thema: babysicherung ist ab, seit er 9 Monate alt ist. Er rutscht immer mal ab, wenn er zuviel rumhampelt. Dann gehts ne Zeit wieder mit dem Sitzenbleiben ;-)

13

Oh er ist schon sehr oft gefallen. Er lernt aber noch nicht draus.

Auf die Gerüste darf ich nicht mit drauf, leider :-(

Da wo es geht gehe ich mit und gebe ihm gegebenenfalls Hilfestellung.
In unserem früheren Haus konnte er die treppe auch laufen, aber die neue treppe ist nicht ganz einfach, dass muss er erst lernen. Wenn die Spielplätze nur für kleinkinder sind lasse ich ihn auch laufen, leider gibt es so etwas vor ort nicht. Danke :-D

15

Meine Tochter ist auch so ein Wirbelwind. Sie klettert sehr viel, aber auch sehr sicher. Trotzdem muss ich immer ein Auge auf sie haben. Der Lerneffekt aus Stürzen ist bei ihr gleich null. Die Phase, in der sie ständig abgehauen ist, ist mittlerweile vorbei.

Was das ausräumen von Schränken betrifft, ist sie in letzter Zeit ruhiger geworden. Sie ist jetzt 28 Monate alt.

Essen? Schlafen? Nebensache! Hauptsache bewegen. Ich mache mir da aber keine Gedanken. Der Kinderarzt hat meine Tochter auch schon oft genug in Action erlebt und nie was Großartiges dazu gesagt. Sie war schon immer so lebhaft.

Wie ist das Verhalten deines Sohnes denn sonst? Ich kenne Kinder die lebhaft, aber dabei auch sehr krawallig sind. Ständig Sachen kaputt machen und andere Kinder ärgern. So ist meine Tochter gar nicht. Im Umgang mit anderen ist sie total lieb. Das würde mir sonst deutlich mehr Sorgen bereiten, als ein ständiger Bewegungsdrang.

Top Diskussionen anzeigen