Einschlafen nur mit Händchen halten - Abgewöhnung - Terror - Hilfe!

Hallo,
wir haben den Fehler gemacht, daß wir immer so lange bei Lilly am Bett gesessen haben (mit Händchen halten und streicheln), bis sie eingeschlafen ist. dann haben wir uns raus geschlichen. Das wollen wir ihr nun wieder abgewöhnen. Wir wollen sie nun wach ins Bett legen und sie soll dann möglichst von allein einschlafen. Im Moment ist das noch Wunschdenken, denn es ist der ansolute Horror. Sie schreit das ganze Haus zusammen. Wir gehen dann immer noch mal an ihr Bett, die Abstände dazwischen lassen wir aber immer länger werden. Vor allem für mich ist das eine Tortur, sie schreien zu hören. Möchte sie eigentlich auch nicht schreien lassen, aber mein Mann meint, sonst kriegen wir das nie wieder raus.
Schöne Sch...#augen !
Und nun?! Kennt das jemand und kann mir Tipps geben?
porterhouse

1

Hallo Porterhouse,

bitte entschuldige, wenn ich kopiere:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&id=471241&pid=3096737&bid=3

Liebe Grüße und viel Erfolg!!!

Daniela

4

Hallo Daniela,

hilft diese Methode auch, wenn das Kind vorher noch nie in seinem Bettchen geschlafen hat? Ich will meine Kleine jetzt daran gewöhen in ihrem eigenen Bett zu schlafen, diese befindet sich aber bei mir im Schlafzimmer (zu kleine Wohnung:-()


LG Jessie

9

Hallo Jessie,

Luca schlief die letzten Wochen fast nur noch bei uns im Bett. Wir haben zwar Platz bzw. auch ein großes Kinderzimmer, doch er wollte nie in seinem Zimmer schlafen. Immer nur mit Problemen und ich war einfach nicht konsequent genug.

Wir haben ihn nun dazu gebracht in seinem Bett in seinem Zimmer zu schlafen. Morgens darf er zu uns kuscheln kommen. Das ist dann immer etwas besonderes für ihn/uns.

LG
Daniela

2

Hallo,

ich denke so ganz ohne Schreien wird es nicht gehen, schließlich möchte Lilly ja den ursprünglichen Zustand wieder herstellen.
Aber ihr seit auf dem richtigen Weg. Es ist nicht ganz einfach sein Kind schreien zu hören aber das geht bestimmt nicht lange.
Hat Sie ein Kuscheltier das Du ihr in den Arm legen kannst?
Dann fühlt sie sich nicht ganz so alleine.

LG,
Susi

3

Hallo Porterhouse,

wie alt ist Lilly denn?

Wie auch immer, von jetzt auf gleich wird es nicht gehen. Bisher ist sie es gewöhnt, in den Schlaf gestreichelt zu werden und auf einmal soll sie ganz alleine einschlafen? Das geht vielleicht ein bisschen schnell auf einmal. Geht doch bitte langsam und in Etappen vor.
Z.B. zunächst einfach nur noch neben ihr sitzen ohne ihr die Hand zu streicheln, vielleicht mit Musik. Dann anfangen, rauszugehen, wenn sie noch nicht schläft, aber immer mit der gleichen Musik und irgendwann schafft sie's auch alleine, bestimmt.
Wenn sie aber noch sehr klein ist, ist das natürlich was anderes. Dann braucht sie vielleicht einfach noch eure Nähe und die solltet ihr ihr dann auch geben.

Meine Kinder (4 und 2) mögen es heute noch (!), wenn ich einen Moment bei ihnen sitzen bleibe, wenn sie abends ins Bett gehen. Wir haben ein Ritual, wir lesen eine Geschichte, beten, singen noch ein paar Lieder und dann sitze ich einfach nur ruhig da und warte, bis auch sie zur Ruhe kommen. Ich finde diese Momente schön und komme auch ein bisschen zur Ruhe, denke ein bisschen über den Tag nach, kurz, auch mir tun diese Minuten gut.

Macht langsam, versucht nicht, von jetzt auf gleich alles zu ändern, sonst wird eure Tochter da nicht mitmachen und sie schreien lassen ist sicher nicht die richtige Lösung.

Liebe Grüsse,
Kikou

28

Hallo,
Lilly ist 14 Monate alt. Sind wir mit unserem Vorhaben vielleicht zu früh dran?
porterhouse

5

Ach ja, das haben wir auch gemacht, mit allen dreien.

nun ist der jüngste 3,5 und seit nem jahr schläft er auch allein ein.

wir haben uns immer mit ins bett gelegt ;-)

was solls, die zwerge werden so schnell groß, wir haben es genossen.

6

Hallo,

nachdem ich meine Maus endlich ohne an der Brust einzuschlafen hinlegen wollte, haben wir auch Händchen gehalten bis sie schlief. das fing an, als sie 16 Monate war. Abendritual und dann Händchenhalten und rausschleichen.

Als sie dann 2 war, wurde es und zuviel, weil sie gleich wach wurde, wenn wir die Hand losgelassen haben und wir auch so immer länger sitzen mussten, bis wir rauskamen. der abend war dann für uns immer sehr kurz.

ich weiß nicht, wie alt Deine Tochter ist, aber wir haben ihr dann gesagt, dass wir es nicht mehr machen, aber die TÜre auf lassen und sie hören, wenn sie was möchte.

klar, hat sie es nicht sofort verstanden. die ersten tage sind wir dann 1000x rein zu ihr und gesagt, wir sind hier und ist alles ok. nach ein paar Tagen war es dann gut, kein weinen und nicht mehr so oft rufen.

sie ruft jetzt nur noch selten und schläft super alleine ein.

LG und viel ERfolg
Tanja mit jasmina

7

Hallo
wie alt ist denn deine Tochter?
Ich halte es für ganz normal und würde meinem Kind lieber die Hand zum einschlafen geben als es schreien zu lassen.
http://www.eltern.de/mein_baby/baby_alltag/schlafstudie_ergeb.html?p=1

**Vor allem für mich ist das eine Tortur, sie schreien zu hören. Möchte sie eigentlich auch nicht schreien lassen, aber mein Mann meint, sonst kriegen wir das nie wieder raus. **
Höre lieber auf dein Gefühl ,ein Kind schreien zu lassen ,kann die Ängste noch verstärken.

8

Hallo,

meine Tochter ist 27 Monate alt und schläft noch nicht allein ein. Ich kann nicht behaupten, dass es mir nach einem anstrengenden Tag viel Spass macht, bei ihr am Bett zu sitzen und zu warten, bis sie schläft. Aber mein Mann und ich sind uns einig, dass wir keine "Hau-Ruck-Methoden" anwenden, sondern warten, bis sie uns nicht mehr braucht und ohne zu weinen allein einschlafen kann.

Es gab auch immer wieder mal Phasen, in denen sie allein einschlafen konnte. Ich habe keine Ahnung, warum das plötzlich ging und ich habe ebenso keine Ahnung, warum wir plötzlich wieder bei ihr bleiben mussten.

Eines steht für mich persönlich fest: Wenn ich die Wahl habe zwischen einem Kind, das beim bzw. vorm (Allein-)Einschlafen todunglücklich ist und einer halben Stunde Händchenhalten am Bett meiner Tochter, dann weiss ich, was mir lieber ist. Auch wenn mir mein kinderfreier Feierabend sehr lieb ist: Der Preis, den meine Tochter dafür bezahlten müsste, ist mir zu hoch!

Rede doch nochmal mit Deinem Mann; vielleicht lässt er sich ja überreden...

LG
lilas

10

und warum darf sie nicht mehr in eurer nähe und dem kontakt einschlafen?


##
aber mein Mann meint, sonst kriegen wir das nie wieder raus.
##
glaubt er das wirklich?
was glaubt er denn, daß sie es mit 10 jahren immer noch BRAUCHT ;-)
ich glaube das nicht.


lg
ayshe

19

Sag so etwas nicht Ayshe,
Ich war etwa 12 Jahre als ich das Elternbett verlies, und habe es danach immer noch gelegentlich aufgesucht

und was habe ich davon, ich bin die Kleinste keine jüngeren Geschwister mehr;-)

Von einem Arbeitskollegen meines Mannes schlafen beide Töchter mit im Bett, 4 Jahre und 11 Jahre und seine Frau muß sich um 20.00 mit hinlegen und kann dann nicht mehr aufstehen weils die Kleine merkt und nachkommt

und ob das non plus ultra ist

Ich denke das man einen gewissen Zeitpunkt nicht verpassen darf wenn das Kind keine freiwillige Anstalten macht, ob das jetzt schon mit einem Jahr sein muß wage ich zu bezweifeln

die Fragestellerin kann sich denke ich noch 1 bis 2 Jährchen Zeit lassen, und evt löst sich das Problem in diesem Zeitrahmen von selbst

Gruß Ulrike

20

naja, sie schreibt doch nur, daß es ums händhcenhalten geht #kratz


meine tochter schläft bei uns, ich bringe sie ins bett, gehe dann problemlos wieder, bis ich selber schlafen will.

(also WIR haben schon zeit für #sex ;-) )


lg
ayshe

11

Hallo Porterhouse,

ich kann dem Beitrag von Danielle nur zustimmen - ich kenn zwar das Buch nicht, aber wir haben es wohl ähnlich gemacht.

Lukas fand es damals toll, nachts 5x die Flasche zu bekommen, dafür hatte er tagsüber so gut wie nie Hunger.

Nach 14 Tagen war ich so erschöpft, dass ich gesagt habe "ich kann nicht mehr". Mein Kinderarzt meinte auch, er sei alt genug ohne was zu essen auszukommen. Also haben wir gesagt, von 24h-6h gibt´s nix! Basta!

In der ersten Nacht hat er um kurz nach 1h fast 2 Std. Theater gemacht. Ich bin immer wieder zu ihm rein, hab ihn gestreichelt, versucht zu beruhigen, bin wieder raus. Die Abstände wurden im Minutentakt länger (hab mit einer Minute begonnen, dann 2, 3, .........) Nach einer Std. war ich so erschöpft, dass ich beinahe aufgegeben hätte, hab mir dann aber gestagt, "wenn Du jetzt aufgibst, dann schaffst Du es nie, denn dann weiss er, er muss nur eine Std. Schreien, dann bekommt er was er will" - also Augen zu und durch.

Plötzlich schlief er - bis morgens um 7h. Er wachte auf und hatte natürlich richtig Hunger, das erste Mal seit Wochen. Am darauf folgenden Abend ging er wie gewohnt um 20h zu Bett, wollte um 23h noch ne Flasche und um 2h ging´s wieder los: also alles wieder von vorne? Ne, weil Sohnemann hatte kapiert, dass es nichts bringt. Nach knapp 30 Min. war alles vorbei und das Thema war erledigt.

Wir hatten nochmal einen kleinen Rückfall, nachdem er mit hohem Fieber krank gewesen war und er nachts wieder etwas bekommen hatte - Kinder merken sich sowas ja sofort. Aber nachdem er wieder gesund war hatten wir nur eine Nacht für ca. eine halbe Std. Theater, dann hat er es sofort verstanden und es ging wieder.

Insgesamt muss ich sagen, dass es für mich sehr hart war, das durchzuziehen, welche Mutter möchte schon ihr Kind schreien hören. Aber nichtsdestotrotz muss ein Kind auch lernen wo und wann Schluss ist. Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden wo die Schmerzgrenze liegt. Es gibt bestimmt Mütter die sagen, lieber sitz ich Nacht für Nacht am Bett bevor mein Kind schreit - ok, kann ich akzeptieren. Aber dann darf man sich darüber auch nicht beschweren.

Ich für meinen Teil habe entschieden so zu verfahren, da es mir wichtiger ist tagsüber eine ausgeschlafene, ausgeglichene, geduldige Mutter zu sein #;-)

Ich wünsche Dir viel Kraft das durchzustehen.

#liebdrueck LG
Claudia

12

Es sind zwei völlig verschiedene Dinge, ob ein Kind nachts bis zu fünf Mal eine Flasche Milch verlangt oder ob es zum Einschlafen die Gegenwart der Eltern braucht.

Seit meine Tochter nachts abgestillt ist (da war sie ca. 14 Monate alt), gibt es nachts lediglich Wasser, keine Milch oder andere Nahrungsmittel. Wenn sie hingegen meine Nähe und Wärme braucht, bin ich immer für sie da.

Ein Kind kann ab einem gewissen Alter lernen, dass die Mahlzeiten tagsüber eingenommen werden. Und wenn es eine zeitlang mal nachts etwas Hunger hat, wird es deshalb langfristig keinen Schaden nehmen. Aber ein Kind, das sich nachts ängstigt, die Nähe der Eltern benötigt, aber allein gelassen wird, tut mir einfach nur leid und ich kann mir nicht vorstellen, dass es ihm guttut.

lilas

14

Ich finde das ein bischen übertrieben, zu behaupten, man würde sein Kind alleine lassen und es würde dadurch Schaden nehmen, nur weil man es daran gewöhnen möchte alleine einzuschlafen.

Mein Sohn hatte auch mal eine Phase, in der er sich eingebildet hat, dass es einfach schön wäre wenn Mama nachts um 3h neben ihm am Bettchen sitzt, einfach so, stand ich auf ging´s Geschrei los, kaum sass ich (ohne ihn zu berühren oder ihn anzusprechen) war er ruhig.

Es hat ein paar Tage gedauert, bis ich gemerkt habe dass er einfach mit mir spielt und ich habe es ihm liebevoll aber mit Nachdruck abgewöhnt.

Ich kann als Mutter sehr gut unterscheiden, ob mein Kind meine Nähe sucht weil es Angst hat, krank ist, schlecht geträumt hat, etc. oder ob es mich (sorry für den harten Ausdruck) terrorisieren möchte. Ich habe auch schon Nächte mit meinem Sohn zusammen verbracht weil er mich brauchte und meine Nähe spüren wollte. Ich habe eine Woche lang jede Nacht stündlich meinen Wecker gestellt um sein Fieber zu überprüfen als er einen schlimmen Infekt hatte. Das ist für mich selbstverständlich und etwas völlig anderes.

LG
Claudia

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen