Hypospadie- Auch ohne OP?

Hallo
Also mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt. Er hat Hypospadie.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn überhaupt operieren lassen soll. Ich weiss jetzt nicht in welchem Stadium, er jetzt ist. Auf jeden Fall ist sein Löchelchen, wo der Urin rauskommt etwas nach unten versetzt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das später schwerwiegende Komplikationen mit sich bringen wird.
Ich hatte jetzt schon 3 OP-Termine, die aber jedes Mal wegen dem Streik abgesagt wurden. Und jetzt bin ich mir ganz unsicher. Und meine Angst steigt immer mehr.Da soviel während oder auch später nach der Op passieren kann.Ausserdem ist er auch nicht sehr stabil. Er ist öfters erkältet.Warum kann er das nicht später, wenn er alt genug ist, selbst entscheiden, ob er sich unters Messer legen will oder nicht? Muss es unbedingt gemacht werden, wenn er noch so klein ist?
Was jetzt auch für mich noch das komplizierte ist, dass ich in der 26/27 Woche schwanger bin. Das macht das alles noch zusätzlich schwieriger. Im Falle wenn er operiert wird, kann ich an diesem Tag gar nicht bei ihm sein. Da die Nakose Auswirkung schädlich für mich ist. #heul
Jetzt die Frage an euch: Hat vielleicht jemand Erfahrung damit, dass er sein Kind mit Hypospadie, nicht operieren gelassen hat?Und was für Auswirkungen hatte das in der Zukunft?

1

Hallo Monika,

zur Hypospadie selbst kann ich Dir nicht viel sagen, habe aber eine Seite gefunden, die Dir vielleicht weiterhilft. http://www.hypospadie.de/
Mich würde aber mal interessieren, wer Dir gesagt hat, daß Du post OP nicht bei Deinem Kind sein darfst und warum ? Ich habe während meiner ersten Schwangerschaft ganz normal im OP weiter gearbeitet ( bis auf OP's mit Röntgen, die habe ich dann doch gemieden ;-) )

Also, alles Gute Euch beiden, Grith

2

Hallo Grith

Danke noch für die Seite, ist sehr interressant, habe ich aber auch schon gekannt.

Also Marc Luca soll in der Mainzer Uni-Klinik operiert werden.
Dort wurde mir gesagt, dass ich an diesem Tag nicht bei ihm sein kann, da die Narkoseausdünstung nicht gut für mein ungeborenes Kind seien. Natürlich, wenn ich unbedingt will, kann ich schon bei ihm sein, aber auf meine Verantwortung hin. Es wäre halt nur zu meinem/unserem Besten.
Je nachdem, wenn er jetzt morgens operiert wird, werde ich ihn dann schon abends in die Arme nehmen können. Ich sollte mich halt an dem besagten Tag fern halten. Das mache ich auch besser.

Wenn ich ihn operieren lasse, dann werden wir das wohl Anfang nächstes Jahr tun. Wäre für mich weniger stressig.
Mein Mann würde dann bei ihm im Krankenhaus bleiben und ich mit meinem nächsten Baby in der Ferienwohnung.
Dieses Jahr hängt Marc noch zu sehr an mir und mein Mann bekommt auch keinen Urlaub. Ich hätte dann mit meiner Schwiegermutter vorlieb nehmen müssen. Das ist aber halt nicht das selbe. Und wer weiss, ob Marc auch ruhig geblieben wäre.

Aber wir lassen uns das alles noch durch den Kopf gehen und dann entscheiden wir, ob überhaupt und wann.
Dann bis bald
Monika

Top Diskussionen anzeigen