miniclub war desaster-morgen wieder????

hallo ihr lieben!

ich möchte ENDLICH wieder mit sport anfangen. ich faule nuss habe bisher 1 mio. ausreden gefunden, nicht zu sporteln #hicks. nun soll es wieder losgehen.

ich war also heute morgen 9 uhr beim fitness und habe sophie (12,5 monate) im miniclub abgegeben. dort war 1 mutter, die auf 2 weitere kinder aufgepasst hat.

sophie ist fremden gegenüber scheu, mag auf niemandes arm und ist SEHR mama-und-papa-bezogen.

wie's also kommen musste, hat sophie NUR gebrüllt und echte krokodilstränen geweint #:-(. die "aufpasserin" hat mich dann aus dem sportkurs geholt und ich habe sophie beruhigt. nach ca. 10 min bin ich nochmal runter zum sport und wieder dasselbe - sophie war nur am weinen.

die kursleiterin meinte, ja, man müsse sein kind dann halt brüllen lassen, sie würden das schon lernen, dass mama immer wiederkommt, sie hätte das mit 2 kindern durch und diese wüssten, dass sie mit brüllen nicht weiterkämen.

ist nicht ganz meine devise, aaaaber: ich möchte sophie gerne auch mal (!) abgeben können. sie ist 1 x pro woche für 2,5 std. bei einer tagesmutter, aber die kennt sie und mag sie sehr gerne. im miniclub sind immer wechselnde personen.

ich KANN auch abends sport machen, wenn mein mann da ist, ABER ich möchte sophie auf der anderen seite auch daran gewöhnen, für eine weile im miniclub o.ä. mit anderen kindern zu sein und zu wissen, dass mama sie wieder abholt.

morgen habe ich nun wieder einen termin zum sport.

soll ich sophie wieder abgeben und sie wird sich dran gewöhnen oder bekommt sie eher einen "knacks", wenn ich ihr das schon wieder "antue"??

sind meine erwartungen / hoffnungen zu hoch, dass meine 12 monate alte tochter nicht so sehr an mir "klettet" und ich sie auch mal abgeben kann? ist es zu früh? was machen mütter, die wieder arbeiten und deren kind in eine krippe muss? dann muss das doch auch gehen - und das tut es ja meist auch...

manche geben ihr kind das erste mal ab, wenn es mit 3 jahren in den kiga kommt...erwarte ich zuviel von meiner kleinen?

wie würdet ihr vorgehen??

ich bitte um ganz viele tipps...

lg

julia mit sophie (12,5 monate) #herzlich

1

Kann es sein, dass Sophie

- die aufpasserin nicht mochte
-nicht wirklich betreut wurde
- nen schlechten tag erwischt hat?


dreimal nein?

dann wars wohl entweder zu früh oder eben das falsche ambiente. Sein kind brüllenzu lassen, damit es lernt, dass brüllen eh nix bringt, weil mama es allein (und ein baby versteht eben nicht, dass es mit aupasserin nicht allein ist. allein = ohne mama) gelassen hat, halte ich für falsch und antiquiert.

Ja, das Kind bekommt einen Knacks. Es schreit: HILFE, Mama, lass mich nicht allein ich brauch Dich jetzt ubedingt!!! und Du sagst: Mir doch egal, ich muss kalorien verbrennen.

Mir ist schon klar, dass manirgendwann auch mal wieder 3 schritte ohne Kind machen will (meine TOchter ist 15 Monate alt), aber dazu reicht eben nicht IRGENDEINE betreuung aus. die beste gbetreuung ist nicht die unkomplizierteste und bequemste für die mutter (ich vermute mal, kursraum und baby-zimmer liegen im selbes haus im fitnesscenter), sonderns, die, mit der das baby am besten leben kann. ud wenn das nunmal die tagesmutter oder der papa sind, dann musst du dich wohl noch ein paar wochen/monate damit abfinden.



Lösung: entweder abends sport machen, sodass papa aufpassen kann und es in 4 wochen nochmals probieren, solange, bis es eben klappt.

oder aber das kind während des sports zur tagesmama geben, wenn es die kennt und da nicht so heftig schreit.

LG

Luise

2

Hallo,


ich würde meine Tochter nicht einfach fremden Leuten überlassen. Warum sonst gibts für Kiga Eingewöhnungszeiten?

Es ist zwar richtig, sein Kind mal "abzugeben", aber eben nur zu Bekannten. Mir würde es das Herz brechen, wenn sie schreien würde.

Vielleicht kannst Du sie öfter zur Tagesmutter bringen, die kennt sie ja.


Ich persönl. bin eine Glucke, da wo ich bin, ist auch mein Schatz #hicks


lg

angel

3

Hallo julia!

Eliano geht seit letzter Woche in eine Spielgruppe, er ist Fremden gegenüber SEHR aufgeschlossen, hat auch nie gefremdelt und spielt normalerweise mit jedem nach 3 Minuten - ich bin dann uninteressant.

Trotzdem bin ich das erste Mal mit ihm in die Spielgruppe ohne die ganzen Kinder, an einem Samstag, nur mit der Erzieherin, damit er sich alles mal in Ruhe ansehen kann. Am ersten Spielgruppentag war ich die ganze Zeit mit ihm dort, das nächste Mal bin ich dann für 45 Minuten weg, gestern dann für 1,5 Stunden.

Erst das nächste Mal werde ich ihn nur hinbringen und abholen. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass Eliano da das erste Mal einfach so bleibt - hätte zwar auch sein können, wie gesagt, er ist in der Hinsicht sehr unkompliziert.

Ich denke es ist völlig normal, dass Sophie da nicht bleiben wollte. Geh doch mal mit Ihr da hin und probier dann langsam, ob es besser wirst, wenn Du mal für KURZE Zeit verschwindest.

Schreien lassen finde ich in dem Fall völlig unangebracht. Und wenn das immer wechselnde Betreuungspersonen sind finde ich das sowieso schwierig für ein so kleines Kind.

LG Larissa (19ssw) + Eliano (15.09.04)

4

ich finde es schon in ordnung, dass du sie mal abgeben möchtest. lass dir deswegen kein schlechtes gewissen einreden, du gibst dein kind ja sicher nur leuten, denen du in dieser beziehung auch vertraust.
ist jetzt halt schwierig wenn sie so reagiert.

einerseits ist sie wohl noch in der fremdelphase, kann also wirklich sein, dass es nur ein schlechter zeitpunkt ist und es in einigen wochen klappt. gibst du sie denn ab und zu alleine zu großeltern & co?

ich denke, du kannst es schon weiterversuchen, aber sie irgendwie darauf vorbereiten. also bevor ihr losgeht schon mal erklären, was passieren wird, wieso du das ganze machst, dass es für dich auch wichtig ist. sag ihr auch ganz klar, dass sie der betreuerin vertrauen kann, dass sie ein ganz lieber mensch ist. als eltern kann man da schon versuchen zu vermitteln. einen knacks wird sie nicht bekommen wenn du mit ihr darüber redest und dich ordentlich verabschiedest, ihr ganz fest versprichst sie später wieder abzuholen. (lass sie aber auf keinen fall von anderen ablenken um dann hinter ihrem rücken zu verschwinden.) vielleicht könntest du es ja einrichten, dass du alle 20 minuten hinschaust.

5

hallo julia,

ich glaube schon, dass das alles noch zuviel für deine kleine ist.

ich habe das ganze auch durch im fitnessclub. habs nach ein paar wochen, in denen ich aber immer dabei war, aufgegeben und hab jetzt eine babysitterin (nachbarstochter), die auf ihn aufpasst hier zuhause und ich kann zum sport. das klappt auch super. in unserem fitnessclub waren 2 betreuerinnen, aber auch sehr viele kinder. tlw. bis zu 25. da geht ein kind einfach unter. das war nix für unseren sohn.

seit 6 wochen geht er nun in den minikindergarten (2x 2,5 std. pro woche). dort sind mit ihm insgesamt 10 kinder und ich bin die ersten 4 wochen immer komplett dabei geblieben, um ihn einzugewöhnen. so ist das eigentlich auch pädagogisch richtig (wurde auch von der erzieherin dort gleich gesagt, dass die kinder einfach eine eingewöhnungszeit brauchen, manche mehr, manche weniger).

das was die frau da bei euch in der kinderbetreuung gesagt hat, finde ich schlimm. da würde ich mein kind sowieso nicht mehr hinbringen. wer weiß, was für komische ansichten die sonst noch hat.

lg
anja und elijah (25 monate)

6

Hallo Julia,

was Du berichtest kenn ich nur zu gut.
Ich bin auch im Fitness-Club mit Kinderbetreuung, und bei uns gabs anfangs auch großes Geheule. Ich glaube aber, dass das normal ist und dazu gehört. Immerhin kennen die Kinder nur uns, Großeltern oder Tagesmutter, das sind ihre Bezugspersonen, alles andere Fremde.
Ich habs so gemacht, dass ich anfangs gar keine Sportsachen mitnahm und zusammen mit meiner Tochter in der Gruppe dabei war. So 4 Wochen ca. war ich dabei oder mal für 10 min. draußen, dann konnte ich 1 Std. Sport machen. Lea hat mir sogar nachgewunken.... #freu
Jetzt hab ich das Problem, dass wir ein paar Mal nicht waren, und schon fühlt sie sich fremd. Ich erzähl immer von den anderen Kindern und dass wir da hingehen, aber irgendwie klappts besser wenn wir regelmäßig gehen. Und letztes Mal war eine andere Mutter in Vetretung, da hat Lea vollends kapituliert!

Ich glaube, wenn das so geregelt wäre wie bei euch, dann könnt ich das mit Lea auch nicht machen. EINE Bezugsperson in der Betreuung wäre doch einfacher und angebrachter für die Kinder. So muß Deine Tochter ja lange und immer wieder neue Bindungen aufbauen.

Ich kann Dich verstehen, dass Du vormittags Sport machen möchtest, ich genieße das auch immer sehr. Probier es einfach regelmäßig aus, bleib erstmal bei ihr, lass sie nicht zu lange allein oder steigere die Zeit, dann klappts vielleicht doch.

LG
Susanne

7

Hallo Julia,

hmm, also wenn sie soo sehr geweint hat, würde ich es auf jeden Fall nicht morgen direkt wieder versuchen, denn so wie Du es beschreibst, hat es keinen Sinn! Ich denke, Du kannst dann auch nicht in Ruhe Sport machen wenn Du Dir immer Gedanken machst, dass sie in diesem Moment so sehr nach Dir weint!

Ggf. ist es ja noch die Fremdelphase - in ein paar Wochen kann man es nochmal versuchen, aber wenn es dann wieder nicht klappt, würde ich es sofort abbrechen. Deine Tochter ist halt noch sehr jung, in dem Alter kann man ihnen ja noch nicht wirklich erklären, was da vorgeht.

Ich glaube, ich an Deiner Stelle würde erstmal versuchen, Deinen Sportkurs mit der Tagesmutter abzudecken. Später wenn Sophie etwas älter ist, kannst Du sie ja nochmal mit zum Miniclub nehmen.

LG

Kerstin mit Mika (2,5 J) und Colin (14 Mo - der wohl auch nicht mal eben eine Std. bei einer vollkommen fremden Person bleiben würde, da er im Moment TOTAL fremdelt!)

Top Diskussionen anzeigen