Das ganze Jahr Bronchitis - Ursache?

Hallo Ihr Lieben!
Meine Tochter Maja hat zur Zeit wieder Bronchitis. Man kann schon sagen, dass sie regelmäßig daran erkrankt, so alle 3-5 Wochen. Das macht mich / uns echt fertig. Beim Pullmologen waren wir bereits. Dort wurde ein Allergietest in abschwächter Form gemacht. Hausstaub/Milben, Schimmel und Gräser. Der Gräserwert war etwas erhöht, aber nicht so, dass man sagen kann, dass sie deshalb erkrankt.

Nun haben wir vom Kinderarzt MonteluBronch Tabletten bekommen, die sie täglich nimmt. Diese sollen die Sympthome einer Bronchitis abschwächen. Alternativ könnten wir mit Kortison inhalieren. Aber selbst durch diese Tabletten ist sie jetzt wieder erkrankt. Gestern mussten wir viermal mit Salbutamol inhalieren, weil sie sooo schwer geatmet hat. Und heute früh war das auch das erste, weil ihr das Sprechen so schwer viel. Der Husten ist bereits lose, zum Glück. Wahrscheinlich, weil ich mittlerweile die Anzeichen kenne und mit Kochsalz und Hustensaft früh beginne.

Habt ihr noch einen Rat und ist euch was bekannt, was Maja helfen könnte bzw. wie wir die Ursache finden????
Ich habe heute die "Eingebung" gehabt, dass ein Osteopath vielleicht helfen könnte... bzw. vielleicht wird die Bronchitis durch ein Organ ausgelöst und der Osteopath bringt das wieder ins Lot...?? Gibts sowas?

Danke fürs Zuhören..

LG
Helene#winke

Uns gehts seit ca einem halben Jahr so mit meinem 2 jährigen...,alle paar Wochen kommt's und geht wieder. Allergietest war negativ...

Bin daher auch sehr gespannt auf Tipps...

Bronchitis wird fast immer durch Viren ausgelöst.
Das kleine Immunsystem hat keine Chance, sich zu regenerieren, weil es permanent in Kontakt mit den Erregern kommt.

Was hilft:

Immunsystem stärken (ausgewogene Kost, frische Luft, Homöopathie kann man testen, wenn man dran glaubt). Vielleicht liegt auch ein Mangel vor (Vitamin D-Mangel führt zu wiederkehrenden Infektionen und abgeschwächtem Immunsystem).
Krankheitserreger für eine Weile meiden, bis sich der Körper mal wieder richtig erholt hat.
Ein Immunsystem muss trainiert werden, aber man kann es definitiv auch überlasten.
Das heißt: Hustende und rotzende Menschen meiden. Handhygiene, vor Allem nach Besuchen am Spielplatz usw.

Tatsächlich ist es wohl so, dass eine große Anzahl kindlicher Bronchitis-Erkrankungen durch Viren ausgelöst werden. Das heißt ja im Klartext, dass das Immunsystem deiner Tochter an der Stelle "undicht" ist (vereinfacht gesagt). So eine "undichte Stelle" haben viele Kinder: der eine bekommt ständig eine Mittelohrentzündung, der nächste ist für Schnupfen anfällig, wieder ein anderer bekommt bei jedem Infekt eine Bronchitis... so ist es leider.

Bei Bronchitis fällt mir nur ein, dass mehrere meiner Freundinnen solche Bronchitis-Kinder hatten. Und fast alle waren mit ihren Kindern früher oder später für einen langen Zeitraum mal an der Nordsee - Kur und Urlaub gleich miteinander verbunden, so dass einige über 2 Monate dort waren. Und siehe da: danach war der Spuk weitestgehend vorbei. Ob nun wirklich die Nordsee-Luft oder einfach die entspannte Atmosphäre zur Kurierung beitrug, kann ich dir nicht sagen. Aber egal - Hauptsache, der Zustand bessert sich.

Osteopath: halte ich sehr viel von. Einige befreundete Mütter konnten bei ihren Kindern Röhrchen-OPs abwenden, weil der Osteopath geholfen hat. Klingt doch gut, oder? (ich habe nämlich eher so Ohren-Kinder :-))

LG
cori

Wurde ein Schweißtest gemacht? Bluttest, ect.? Ist Asthma ausgeschlossen? Habt ihr schon Erfahrung mit "Montekulast" gemacht?

"Montelukast" sollte das heißen.

Wir haben das 2 Jahre durchgemacht. Bei uns hat es angefangen als unser Kleiner 4 Monate alt war. Wir begannen zu inhalieren mit Salbutamol und das fast ununterbrochen bis er 2 1/2 war. Dazu kam etliche Antibiotikagaben, weil er kurz vor einer Lungenentzündung stand. Als dann noch Krupp-Anfälle dazu kamen (kurz vor seinem 1. Geburtstag) suchte ich eine Homöopathin auf. Wir haben alle erdenklichen Test gemacht, nichts half aber mit der Homöopathin bekamen wir ihn soweit stabil, das wir wenigsten kein Antibiotika mehr brauchten. Die Intervalle an denen er gesund war, waren allerdings nie länger als 3 Wochen. Die Wendung brachte bei uns eine Mutter-Kind-Kur auf Rügen. Wir waren vor Weihnachten 3 Wochen da und seitdem ist er gesund (dreimalaufholzklopf). Selbst eine Erkältungswelle im Kiga hat ihm nichts ausgemacht. Wenn bekommt er einen leichten Schnupfen und das wars. Den Inhalator haben wir weggepackt.

Euch eine gute Besserung Gruß melo8

Hallo,
wie hier schon geschrieben wurde, Ursache sind ja erstmal Viruserkrankungen, die bei anderen Kinder vielleicht nur eine laufende Nase auslösen würden.
Mein Sohn (14 Monate) hat in einem ähnlichen Rhythmus Bronchitiden wie deine Tochter. Da er eine große Schwester hat die in die Kita geht, weiß ich woher es kommt. Sie kommt mit einem Schnupfen aus der Kita, ihm läuft ein, zwei Tage die Nase und dann geht der Husten los. Inzwischen höre ich schon an der Art des Hustens wenn es wieder losgeht. Wenn ich dann zeitnah mit Salbutamol inhaliere, ist der Spuk innerhalb weniger Tage vorbei.

Unser KiA meinte er hätte ein hyperreagibles Bronchialsystem. Im Normalfall wächst sich das mit der Zeit aus. Meine Große hatte das auch. Mit drei Jahren war es bei ihr aber vorbei und jetzt hatte sie schon eine Weile keine Bronchitis mehr (*holzklopf). Was ihr wirklich gut getan hat war einmal ein Urlaub am Meer. Danach hatten wir mal zwei Monate Ruhe.

Den Osteopathen kannst du ja mal versuchen, Erfahrungen hab ich damit keine.
LG

Huhu.

Mein sohn ist so ein Kandidat. Meine tochter bringt das vom kiga mit.

Angefangen hat das ganze als er 7 Wochen alt war und Keuchhusten bekam. Zeitgleich mit meiner Tochter. Seitdem ist der wurm drin. Bei meiner Tochter endet es toi toi toi selten in einer Bronchitis. Aber es gibt selten Tage wo sie nicht hustet. Kaum ist es besser ( nicht weg) kommt der nächste infekt. Bis jetzt kommen wir ohne Medikamente klar. Wenns schlimm ist inhaliert sie Kochsalz. Beim letzten infekt der auf und ab ging hab ich ihr salbutamol gegeben. Erfolg war nicht so pralle.

Mein sohn hat fast jedes mal Bronchitis und seit ein paar Monaten noch krupp dazu. Als das anfing hatteer inninnerhalb 1 Woche einen üblen Rückfall. Er hat dann noch Cortison bekommen. Also. Bei ihm Fang ich direkt mit inhalieren an. Kochsalzlosung und salbutamol. Nach 3-4 Tagen reicht es wenn ich nur salbutamol verabreich. So fahren wir momentan echt gut. Er hat jetzt schon toi toi toi 2 infekte der großen ausgelassen. Bei ihr ist es halt schwieriger weil sie immer mit krankem zusammen ist. Jetzt die ganzen Brückentage haben ihr auch gut getan.

Wie du siehst bist du nicht alleine.

Top Diskussionen anzeigen