Elternzeit, wie habt ihr es gemacht?

Hallo,

ich bin eigentlich noch im Babyforum unterwegs- mein Sohn wird erst im November ein Jahr. Heute rief mein Vorgesetzter an, er möchte das ich früher aus der Elternzeit zurückkomme. Ursprünglich hatte ich zwei Jahre beantragt- daher hatte ich mich bisher auch noch nicht um einen Krippenplatz bemüht. #zitter#
Jetzt bin ich am überlegen, ob ich meine Elternzeit verkürze. Einerseits wäre es schön, mal wieder raus zu kommen, andererseits er ist noch sooo klein, ich kann mir gar nicht wirklich vorstellen ihn so lange allein zu lassen.

Was sind eure Erfahrungen, wie habt ihr das gemacht mit dem Wiedereinstieg ?

Viele Grüße

Was heißt denn "früher"? Noch vor dem 1. Geburtstag? Das würde ich nicht machen, aber unsere Eingewöhnung mit einem Jahr verlief sogar viel unproblematischer als alle, die ich mit älteren Kindern (durch Hörensagen) miterlebt habe. Aber das hängt von beiden Seiten ab. Vom Kind und davon, wie gut sich die Mutter trennen kann. ;-)

Um wie viele Stunden in der Woche handelt es sich denn?

Also, mit früher meinte er so früh wie möglich, aber bevor mein Sohn nicht 12 Monate ist kommt es für mich nicht in Frage. Die Stundenzahl könnte ich mir aussuchen- mindestens 10 Stunden, besser wären 20..(Hab vorher Vollzeit gearbeitet). Vom Geld her lohnt es sich kaum, 10 Stunden zu arbeiten würde schon fast von Kita und Fahrtkosten aufgefressen..

Generell könnten wir auch vom Einkommen meines Mannes leben, aber ich möchte natürlich auch beruflich nicht den Anschluss verlieren...

Echt schwierig :-(

Wenn es finanziell nicht notwendig und du nur so halb glücklich in den Job zurück kehren würdest, würde ich es nicht machen. Jedenfalls nicht,w enn dir das Leben mit Kind 24/7 gefällt. Das musst du wohl aber wie so vieles mit dem Bauch entscheiden. #liebdrueck Da mein Mann noch studiert, musste ich nach einem Jahr wieder los und fand es auch ganz gut. Ich wäre aber lieber (abgesehen von meinem physischen und psychischen Zustand durch den extremen Schlafmangel etc.) gerne im ersten Jahr arbeiten gegangen und dann bezahlt im zweiten zu Hause geblieben. Ich habe wirklich lange gebraucht, mich an die Umstellung durchs Baby zu gewöhnen und viel aus meinem vorherigen Leben vermisst. #schein

Durch ein BV habe ich jetzt das Glück, das Alter ab 18 Monate ganz entspannt mitzuerleben und es macht soooo viel mehr Spaß, zumal meine Kräfte auch wieder einen aushaltbaren Zustand erreicht haben. ;-)

Ich wünsche dir, dass du eine Entscheidung findest, die zu dir und deiner Familie passt.#liebdrueck
#winke

Hallo

Ich hatte erst zwei Jahre beantragt...dann nochmal auf drei Jahre verlängern. Meine Firma bietet auch ein viertes Jahr an, dass darf man bis zum 8. Geburtstag des Kindes nehmen.

Mein Chef hätte sich bei mir die Zähne ausgebissen. Mein Sohn wird wohl Einzelkind bleiben, da möchte ich die Kleinkindphase richtig miterleben und nicht auch noch Fremden die Erziehung meines Sohnes in den ersten drei Jahren überlassen.

GsD klappt das vom Einkommen so.

Wie wäre denn dein Modell?

LG Mardani

ich hab von vornherein keine lange elternzeit beantragt und bin jeweils schon ende des ersten lebensjahres in teilzeit wieder eingestiegen.

ich bin einfach nicht der typ, der gerne jahrelang zu hause sitzt.

wie ich das gemacht habe? naja, da es bei mir geplant war, habe ich mir natürlich entsprechend einen kitaplatz besorgt.

dir bleibt wohl nur zu sehen, ob du eine betreuungsmöglichkeit in der gegend findest.
ansonsten ist es bei den meisten müttern egal, ob sie ihr kind mit 6 monaten in die betreuung geben oder mit 3 jahren. in der regel finden die mütter es schrecklich, dass die erste zeit vorbei ist und können erheblich schwerer loslassen als das kind.

zur eingewöhnung finde ich das buch "die ersten tage" gut erklärt.

Hi

es besteht selbstverständlich einen Riesenunterschied von 6 Monaten und 3 Jahren und das liegt sicher nicht an den Mütter.

stimmt, die kinder gewöhnen sich jünger meist viel leichter ein als mit 3 :-)

weitere Kommentare laden

Hallo,

ich würde es davon abhängig machen was Dir Dein Job wert ist. Z.B. wenn ich als Verkäuferin in einem Laden arbeiten würde oder als Sachbearbeiterin, würde ich nie im Leben meine Elternzeit verkürzen. Aber z.B. wenn ich als Assistentin von einer berühmten Politikerin arbeiten würde, ja.
Ich will damit sagen, es gibt Jobs und jobs und nicht für jeden beruflichen Einstieg würde ich meinen Job als Mutter auf Spiel setzten, dann nur in diesem "job" sind wir unersetzbar.

Ich persönlich bin schon nach einem Jahr wierder arbeiten gegangen. allerdings habe ich für mein Kind eine Kinderfrau zu Hause engagiert. Sonst würde ich es nicht machen. . Ich weiß aus der erfahrung meiner Mutter und Oma, dass man es auch nach 3 Jahren Pause im Beruf schaffen kann. teizeitjobs können auch eine Falle für beruflichen Erfolg darstellen.

Du brauchst die Elternzeit nicht zu verkürzen, Du kannst in der EZ bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten.

Falls Du das Elterngeld auf 2 Jahe gesplittet hast, wird Dir im 2. Jahr nix mehr abgezogen.

Hatte bei meinem ersten Sohn 2 Jahre EZ und bin als er 13 Monate alt war erst 12 und später dann 20 Stunden arbeiten gegangen und habe nebenbei noch das "halbe" Elterngeld bekommen.

Anfangs wurde Louis von den Omas betreut, mit 2 ist er in die Kita gekommen.

LG

Ich bin nach 8 Monaten wieder Vollzeit arbeiten gegangen - und fand es schrecklich!
Ich fand es furchtbar mir nur von Oma, Opa und dem Vater erzählen zu lassen, was mein Sohn alles schon kann. Ich wollte selbst dabei sein.

Sollst Du denn Vollzeit wieder zurück? Ich würde Dir dringend eine TZ-Stelle empfehlen, so hast Du noch Zeit für Dein Kind und bekommst Abwechslung durch das Arbeiten.

Ich weiss nicht, wie viele Kinder Du planst. Sollte es aber nur eins sein bedenke: diese Zeit bekommst Du nicht wieder, bis zur Rente musst Du noch etliche Jahre arbeiten. Also genieße die Zeit daheim bei Deinem Kind.

Ich würde es davon abhängig machen,ob ich Bock auf den Job habe und natürlich davon,ob ich überhaupt eine Betreuung bekomme.
Hier wäre es schon viel zu spät.Die Plätze wurden im März vergeben.

Ich habe auch 2 Jahre Elternzeit genommen.Zwischendurch habe ich auch öfters mal gedacht,ich könnte wieder mal arbeiten.
Andererseits werde ich noch über 30 Jahre in diesem Job arbeiten und ich komme relativ gut wieder rein,weil sich in meinem Job wenig tut.
Ich persönlich fand das zweite Jahr auch schöner.
Ich konnte viel mehr mit meiner Tochter unternehmen.Es war und ist einfach eine schöne Zeit.
Ich habe mir anderweitig eine Auszeit gegönnt.
Ich bin zweimal die Woche zum Sport und ab und an treffe ich Freundinnen ohne Kind.
Das hat mir persönlich gereicht,um bissel Abwechslung zu bekommen.

Ich behaupte, dass alle Plätze in Einrichtungen und bei TM für 2014 vergeben seien dürften.
Also müsstest du sowieso erstmal gucken, ob du etwas findest.

Meine Kinder gehen immer erst mit 3 Jahren in den Kiga. Hauptgrund ist, dass ein U3-Platz hier mit Essen locker knapp 400€ kostet und meine Große dann auch noch in der Schule betreut werden müsste und sich das ganze bei meinem Gehalt leider nicht lohnt. Deshab habe ich einen 400€-Job und mein Mann ist bei dem Kleinsten zu Hause.

LG

Ich finde es aber auch einfach schön bei meinen Kindern und mit 3 j reicht uns absolut auch...

Hi,
ich habe bei beiden Kindern 3 Jahre Elternzeit genommen und gehe nach einem Jahr parallel zur Elternzeit arbeiten. Ich bekommen einen befristeten Teilzeitvertrag und mein alter Vollzeitvertrag ruht, d.h. ich kann nach der Elternzeit vollzeit wieder einsteigen oder ihn halt reduzieren. Allerdings ist es meist schwerer einen Teilzeit-Vertrag wieder hochzuschrauben. Ich gehe nämlich im 1. Jahr bei 40% und mit KiGa-Zeit 60%. Ich denke, dass ich dann am Ende 80% mache... Ich bin mit diesem Zusatzvertrag total flexibel.

Top Diskussionen anzeigen