Sie hat Angst vor anderen Kindern...

Hallo!
Ich hab ein Problem mit meiner Lisa (knapp 18 Monate).
Sie hat regelrecht Angst vor anderen (gleichaltrigen) Kindern. Wir gehen zweimal in der Woche in eine Krabbelgruppe - wegen sozialem Kontakt und teilen lernen und so...
Sie freut sich jedes Mal wenn ich sie frage "sollen wir zur Krabbelgruppe gehen" und zählt auch schon zwei, drei Kinder auf, die auch da sind.
Aber dort darf ihr keiner zu nahe kommen. Sie fängt sofort jämmerlich an zu weinen, als wollte ihr jemand weh tun.
Sie hat aber keine schlimme Erfahrung gemacht oder so. Es hat ihr dort noch nie jemand was getan.

Vor Hunden oder so hat sie überhaupt keine Angst. Die dürfen sie anbellen und sogar durchs Gesicht lecken #augen

Es tut mir für sie so leid und auch für die anderen Kinder. Die sind immer ganz verschreckt, wenn sie Lisa was geben möchten und die sofort in Geschrei ausbricht.

Ich will sie nicht quälen - muss sie dadurch oder wie kann ich ihr helfen???????????


LG sarimaus

1

Hi,

ich kann Dir leider keine Lösung aufzeigen, bin aber schon sehr gespannt auf evtl. Antworten. ICh kenne nämlich selbst ein Kind, dass derartig Angst vor anderen Kindern hat, dass man schon an eine Krankheit zu denken wagt...
Bin wirklich gespannt.

LG

2

Hi!
Bin ebenso gespannt auf Antworten oder Tipps, habe nämlich auch so einen kleinen süßen Angsthasen zú Hause. Mein Sohn ist im Februar 2 geworden und hat von Anfang an Angst vor anderen gleichaltrigen Kindern gehabt. Sobald sie ihm zu nahe kamen ging das Geheule los, ganz ohne ersichtlichen Grund. Das ist heute auch noch so, aber er weint nur noch wenn ihm jemand zu nahe "auf die Pelle rückt", jetzt kann er ja weggehen. Kleinere Kinder findet er niedlich, vor Erwachsenen hat er gar keine Angst. Er läßt sich vor lauter "Angst" auch alles aus der Hand und wegnehmen und muss dann weinen weil er sich nicht traut es sich wieder zu holen. Das tut mir dann sooooo leid!#gruebel
Habe mir auch schon Gedanken gemacht ob das "normal" ist, aber wahrscheinlich ist es einfach eine Charaktereigenschaft und unsere Kinder sind nunmal so. Aber es legt sich eben nicht: auch nicht durch viel Kontakt mit anderen Kindern.
Also, Ihr seid nicht alleine, gib mal Bescheid wenns was Neues gibt und es die ultimative Hilfe gibt!!!

LG - Tina

3

Hallöchen....

genau so ein Problem habe ich mit meiner Tochter auch....
Wir haben zwar nicht sooooo viel Kontakt zu anderen Kindern aber so drei mal in der Woche schon. Lea hat aber bis jetzt immer die volle Breitseite von anderen Kindern bekommen, jedesmal wenn wir mit gleichaltrigen Kindern zusammen sind bekommt sie eine gehauen...wie soll sie auch bitte Vertrauen "in Kindern" bekommen. Aber ich hatte mal eine Mutter kennen gelernt die regelmäßigen Kontakt zu anderen Kindern hatte und Ihr Sohn ist auch sehr ängstlich und zurückhaltend (Negative Erfahrungen hatte er auch nicht).
So langsam glaube ich auch, die Kinder sind eben so... Ich mache mir auch sehr große Sorgen und hoffe das es bald aufhört...Ich frage mich auch, wie soll das bloß im Kindergarten mal werden????#augen

Ich bin ebenfalls mal auf andere Antworten gespannt!
Sorry, konnte Dir leider nicht helfen, aber ich bin froh nicht mit meinem Problem alleine da zu stehen...
Ich dachte immer nur MEIN Kind ist so!#schock

LG Melanie

4

Hallo Sarimaus,

ich bin auch ganz platt, wieviele Kinder dieses "Problem" haben.

Meine Tochter ist 2 1/2 Jahre und genauso, schon immer. Schon als Baby wollte sie nicht zu nahe neben anderen Baby lieben, mit etwas Abstand war alles in Ordnung. Eigentlich ist unsere Maus gar kein Angsthase. Erwachsenen und größeren Kindern gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen und redet dieses in Grund und Boden. Nur bei etwa gleichaltrigen hat sie Angst (mittlerweile weint sie glücklicherweise nicht mehr) und bleibt lieber bei mir, dabei ist es auch egal, ob es fremde Kinder sind oder welche, die sie schon länger kennt.

Meine Tochter seit ihrem 4. Monat regelmäßig Kontakt zu andere Kindern (mind. 1x in der Woche) gehabt - Pekip Gruppe.
Heute gehen wir 1 x wöchtenlich zur Krabbelgruppe und zum Mutter-Kind-Turnen (seit fast einem Jahr) und ganz, ganz langsam wird es besser.

Eine Zeitlang habe ich mir auch viele Gedanken gemacht, heute denke ich anders. Meine Kleine ist eben ein ruhigerer Typ. Und gehe weiterhin zur Krabbelgruppe und zum Turnen und bringe sie so immer wieder mit anderen Kindern zusammen. Ansonsten dränge ich sie aber nicht. Ich versuche ihr Mut zu machen auf die anderen Kinder zuzugehen und tröste sie, wenn sie ängstlich zu mir kommt.

Meine Tochter macht Fortschritte in dieser Hinsicht, sie braucht eben nur länger, um sich zu behaupten.

Allen euren "Angsthasen" wünsche ich viel Selbstbewusstsein und Mut und den Mamas viel Geduld.

Aruula

5

Naja... Gute Tipps hab ich von Euch ja nicht wirklich bekommen ;-) ;-)
Aber es beruhigt, dass es noch anderen auch so geht! #danke
Wir können den Charakter unserer Kinder halt nicht ändern.

Dann gehen wir mal weiter ruhig dran und ich hoffe, dass sich das von Mal zu Mal mit der Zeit bessert.

#liebdrueck

LG sarimaus #blume

Top Diskussionen anzeigen