Wann beginnt die sogenannte "Trotzphase"?

Hallo Mädels

also ich weiß nicht mehr was ich machen soll Lissy ist noch nicht mal ein Jahr und schon trotzig ohne Ende :-[ :-[

Ich komme damit gar nicht zu Recht, weil ich noch nicht damit gerechnet habe bzw. auch gar nicht weiß ob es noch schlimmer wird #kratz

Also erstens hängt sie an mir wie eine Klette, was sehr anstrengend ist und wenn sie nicht auf der Stelle ihren Willen bekommt fängt sie sofort an zu kreischen und zu schreien #heul

Wenn ich ihr was verbiete oder nein sage, weil es gefährlich sein könnte ist es noch schlimmer.

Wie bekomme ich das bloß wieder in den Griff? Bin echt ratlos und kenne mein Kind nicht mehr......... Was soll ich bloß mit meiner Oberzicke machen, sie kann doch nicht immer alles sofort bekommen und muss doch auch Verbote akzeptieren (will sie doch nicht unnötig in Gefahr bringen)

Könnte echt #heul#heul wie ein Schlosshund, weil ich so gar nicht mehr klar komme mit meiner Maus.

LG Franzy und bockige Lissy (26.06.05)

1

Also bei meinem Sohn kam es auch vor, das er bockig war... und ich dachte immer das es NIE schlimmer werden könnte... aber ich wurde eines besseren belehrt ;)

So zwischen dem 16 und 19 Monat war es extrem schlimm, da war das echt Kindergarten was sich vorher abgespielt hat. Nun kommt es hin und wieder vor, das er mal seinen Ausraster bei jeder Kleinigkeit bekommt...

2

juhu... bei uns hat es genau an josef`s geburtstag angefangen und es wird immer schlimmer, da er mit jedem tag mehr versteht...
lg
olga

3

Hallo Franzy!

Ich habe auch so einen Trotzkopf zu Hause. Generell gilt, wenn ich etwas verbiete, MUSS Eliano es natürlich gleich noch 3x machen. Unsere Bücher sind inzwischen hinter Glas, Stehlampen abgeschafft, Stereoanlage weggepackt und meine Nerven ziemlich ruiniert.

Ich habe es mit ruhiger Konsequenz probiert, mit sehr strengem Ermahnen und in den schweren Fällen auf mal mit einem Klapps auf die Finger (HERD!) - null Reaktion.

Bei uns hat es auch schon vor dem ersten Geburtstag angefangen und dauert bestimmt auch noch eine ganze Weile. Ich hoffe, dass es es bei Euch vielleicht auch nur eine Phase ist.

LG Larissa (16ssw) + Eliano (15.09.04)

4

Hallo Franzy.
Das kenne ich nur zu gut. Bei meiner Alena (fast 19 Monate) fing es auch mit 1 Jahr an und ist phasenweise mal besser mal schlechter. Momentan wirft sie sich bei jedem Verbot hin und schreit wie verrückt. Es wird besser wenn ich sie dann einfach ignoriere. Versuch das mal. Einfach weggehen und was anderes machen. Ich weiß, bei einem Kind was noch nicht mal ein Jahr ist, ist das schwer, aber bei uns hat das geholfen. Alena darf bei ihrem Papa auch grundsätzlich alles und wenn sie dann mal schreit redet er immer wieder auf sie ein, was es immer noch schlimmer macht! Es tut manchmal weh einfach wegzugehen, aber sie kommt mir dann immer hinterhergelaufen und ist gaaaaaaanz lieb.
Ich wünsch dir gute Nerven und denk daran, es sind nur Phasen.......
Liebe Grüße
Andrea

5

Hallo!
Mach dir doch keinen solchen Stress! Meine dritte Tochter ist genauso alt und ist auch ziemlich anstrengend. Sie hängt den ganzen Tag an meiner Hose und brüllt wegen jeder Kleinigkeit wie am Spieß! Nimm es gelassen - es ist eine wichtige Entwicklungsphase! Und denk daran, sie kann nicht anders! Sie muß erst lernen daß es für sie Grenzen gibt und entdeckt gerade ihr eigenes "Ich". Und das wird wohl noch viele Monate dauern, bis sich das einigermaßen eingependelt hat.
Zumindest war es bei meinen Großen so!
Wünsch dir viel Geduld und Nachsicht mit deiner Kleinen!;-)
L. G. von orangeleseratte

6

Hallo Franzy !
Ich kann Dir wärmstens ein gutes Buch empfehlen für diese Zeit, "Das kompetente Kind" von Jesper Juul.
Mir hat es sehr geholfen, meine Tochter besser zu verstehen und so mit ihr umgehen zu können, daß das Zusammenleben wieder besser funktioniert.
Es sind nämlich meist nicht die Kinder, die "trotzen", sondern die Eltern ;-)
Die Kleinen wollen einfach herausfinden, was sie alles können, was es alles zu entdecken gibt und möchten eben alles möglichst ALLEINE machen.
Ich lasse Emilia einfach alles machen, außer es ist wirklich gefährlich, z.B. auf die Herdplatten fassen (macht sie aber nicht, weil sie weiß, daß es da heiß ist, denn sie hat sich schon mal die Hand an einer Pfanne, die draufstand, verbrannt), an Steckdosen herumpopeln oder in Glasscherben herumsteigen.
Ansonsten lasse ich sie bei allem helfen und alles ausprobieren und erkläre ihr nur bei manchen Dingen, wie es funktioniert.
Das klappt sehr gut und sie bekommt sehr selten Wutanfälle, eben nur, wenn ich ihr etwas absolut nicht erlauben kann.
Seitdem isst und trinkt sie selbstständig mit Besteck und normalem Glas, sie räumt die Spülmaschine mit aus und ein, schaltet sie auch an, genauso wie bei der Waschmaschine, außerdem hilft sie mir, die Socken von ihrem Papa in die Schublade zu räumen, u.s.w. ...
Sie darf auch an die Stereoanlage, wie soll sie sonst herausfinden, wie diese funktioniert ?
Kinder sind sehr neugierig und das ist gut so. Diese Neugier sollte man auch kaum unterbinden, dann gibt es auch weniger Stress.
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und Luca inside (ET 02.09.06)

7

Hallo Franzy,

ich sehe es auch so, daß je weniger Verbote, desto weniger Trotz. Versuch' nur Dinge rumliegen und erreichbar sein zu lassen, die sie auch darf. Meine kleine Sophia ist auch ein Kind mit einem sehr starken Willen und macht momentan auch viel Geschrei, wenn sie etwas nicht kann oder darf.
Wenn wirklich etwas gefährlich ist, dann nehme ich sie da weg, erkläre ihr, warum sie das nicht darf und lenke sie sofort mit etwas anderem ab. Das klappt gut. Mach' Dir das zu Nutze, die Lütten sind in dem Alter noch sehr leicht ablenkbar.
Es gibt da auch noch ein anderes schönes Buch: Lieben, lachen und erziehen. Du darfst es wirklich nicht persönlich nehmen. Sie macht es nicht um Dich zu ärgern. Die Kinder kennen noch keine Gefahr und verstehen nicht, warum sie nicht alles tun dürfen, was sie wollen. Das bedarf viel Nachsicht und Toleranz der Eltern.
Wenn Du mein Kind manchmal schreien hören würdest, wenn ihr was nicht paßt würdest Du vielleicht auch zu viel kriegen.
Ich sehe es gelassen und denke: Es sind eben Kinder, das gehört einfach dazu. Ich stelle beim Essen auch nur Dinge auf den Tisch, die sie haben darf, dann gibt es gar kein Geschrei, weil sie etwas nicht darf. Ich knipse den Fernseher tagsüber am Hauptschalter aus und dann kann sie die Fernbedienung so viel drücken wie sie will (was sie auch macht ;-)) sind eben viele schöne bunte Knöpfe.
Ich wünsche Dir viel Gelassenheit und Kreativität beim Ablenken!

LG
Andrea mit Sophia (1 Jahr und 4 Tage alt)

Top Diskussionen anzeigen